EU-Aktionsplan: Recht auf Reparatur soll Gesetz werden

(5 Bewertungen, 4.20 von 5)

Gerade im Elektronik-Bereich gehen Produkte zu schnell kaputt. Was dann nicht repariert oder sinnvoll recycelt werden kann, landet auf dem Müll. Angesichts von Umwelt- und Klimaproblemen muss Europa gegensteuern, davon ist man bei der EU-Kommission überzeugt. Deshalb bastelt sie nun an Gesetzen, die eine nachhaltige Nutzung garantieren und überflüssigen Verpackungsmüll reduzieren sollen.

Längerer Lebenszyklus

Ein echtes „Recht auf Reparatur“ soll es Konsumenten künftig ermöglichen, Handys, Laptops und Tablets länger zu nutzen. Dazu gehört beispielsweise, dass Akkus ausgetauscht und Software-Updates vorgenommen werden können. Dank ausführlicher Informationen zu Reparierbarkeit und Lebensdauer soll Käufern außerdem die Entscheidung für nachhaltige Produkte erleichtert werden. Darüber hinaus sieht der EU-Aktionsplan vor, Verpackungen auf das Notwendige zu reduzieren und unverkaufte Waren nicht mehr grundlos zu vernichten.

Wiederverwertung soll die Norm werden

Das Vorhaben ist Teil des europäischen Grünen Deals. Nach EU-Rechnung wird die Menschheit schon im Jahr 2050 so viele Ressourcen verbrauchen, dass man drei Planeten wie die Erde zur Herstellung benötigen würde. Deshalb sei es unerlässlich, dass Waren nachhaltiger produziert, länger genutzt und anschließend wieder verwertet würden. Schon bei der Herstellung wird künftig die Verwendung recycelter Materialien und biologisch abbaubarer Kunststoffe vorgeschrieben sein. Mikroplastik hingegen soll nach Möglichkeit vermieden werden. Sowohl für Textilien als auch für Baustoffe will man Strategien zur Wiederverwertung entwickeln.

Kritik von der Industrie

Der Elektronik-Branchenverband Bitkom äußerte sich skeptisch zu den Vorschlägen. Zwar befürwortet man grundsätzlich die Idee, Müll und Elektro-Schrott zu reduzieren. Ein „Recht auf Reparatur" allerdings hält der Verband für unangemessen. Schon jetzt gebe es zahlreiche Möglichkeiten, defekte Elektronik-Geräte wieder instand zu setzen. Diese würden auch von Verbrauchern genutzt. In manchen Fällen allerdings seien Reparaturen zu teuer oder zu langwierig. Darüber hinaus bedeute ein verbrieftes Recht, dass Hersteller viele verschiedene Ersatzteile über einen langen Zeitraum bereitstellen müssten. Dabei würde letztlich mehr Müll erzeugt, als vermieden. Sinnvoller sei es, Steuervergünstigungen für Reparaturen zu ermöglichen, die dann an die Verbraucher weitergegeben werden könnten.

Fazit

Neben der Vermeidung von Müll und dem Schutz von Verbrauchern sieht die Europäische Kommission auch wirtschaftliche Vorteile durch den Aktionsplan. So müssten beispielsweise innovative Produkte entwickelt werden. Bis 2030 könnten dabei bis zu 700.000 neue Arbeitsplätze in Europa entstehen.

Anzeige
Kommentare  
Max
+1 # Max 04.11.2020, 08:46 Uhr
"Sinnvoller sei es, Steuervergünstigungen für Reparaturen zu ermöglichen, die dann an die Verbraucher weitergegeben werden könnten."

Selten so gelacht.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Andreas S
+1 # Andreas S 26.09.2020, 18:22 Uhr
Dass die Hersteller das nicht begrüßen wollen ist klar. Sie müssen sich umstrukturieren.
Anstatt ein Feature als neues Hardware Modell zu verkaufen könnten die Hersteller doch ihre Geräte Modularer produzieren. Durch eine Änderung des Moduls könnte das Gerät verbessert werden. Mit dem PC hat es doch auch Jahrelang funktioniert. Jede Hardware dort kann einzeln ausgetauscht werden. Bei Laptop / Smartphone und allen anderen neuen Geräten soll dies plötzlich nicht mehr möglich sein. Klar, wenn man das Gehäuse fest klebt und die Akkus anlötet.
In meinen Augen ist das Gesetz sehr wohl Sinnvoll. Liebe Hersteller baut mehr Standards! Standartisierte Akkus, Displays und co. Baut eure Geräte modularer.
Hört auf mit den Sollbruchstellen. Dies betrifft auch die Haushaltstechnikgeräte.
So, genug geplappert :-)
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Captcha Aktualisieren
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Kassengesetz: Elektronischer Bon bestimmten Geschäften erlaubt Bargeschäfte und manipulierte Kassensysteme sorgen dafür, dass dem Staat jedes Jahr Steuern in Höhe von 10 Milliarden Euro entgehen. Die im Januar 2020 startend...
Weiterlesen...
Abmahnung: Vorsicht vor diesen Werbeaussagen zu Bambusbechern Bambus gehört aktuell zu den besonders beliebten Rohstoffen. Hersteller und Händler nutzen diesen vor allem für Kaffeebecher. Sie werben dann oftmals mit den um...
Weiterlesen...
Kleinunternehmer-Rechnung gemäß Kleinunternehmerregelung – wie geht das? Anzeige Viele junge Freiberufler fallen unter die gesetzlichen Regelungen für Kleinunternehmer (nach §19 UStG - Umsatzsteuergesetz). Das heißt, sie haben im ve...
Weiterlesen...
eRecht24 Spendenaktion 2020: 15.000 Euro für die Arche, Ärzte ohne Grenzen & Obdachenlosehilfe Seit vielen Jahren schon engagieren wir uns für gemeinnützige Organisationen, Vereine und Projekte und spenden zu Weihnachten einen Teil unserer Einnahmen - und...
Weiterlesen...
Streaming: EuGH erklärt Zero-Rating-Angebote für unzulässig Zum ersten Mal hat sich der Europäische Gerichtshof ausführlich mit der Verordnung zur Netzneutralität auseinandergesetzt. Dieser Fachbegriff beinhaltet, dass b...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren regelmäßigen und kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMESuchmaschienoptimierung & OnlinemarketingRechtliche OnlineShop-Prüfung
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support