Recht auf Vergessen: Bericht über prominenten Vater im Online-Archiv

(4 Bewertungen, 4.00 von 5)

Das Allgemeine Persönlichkeitsrecht garantiert nicht, dass Menschen in der Öffentlichkeit nur so dargestellt werden, wie sie gern möchten. Ein Anwalt aus Süddeutschland muss deshalb hinnehmen, auch weiterhin als Sohn eines ehemaligen Oberbürgermeisters identifizierbar zu sein. Seine Klage auf Löschung eines vierzig Jahre alten Artikels aus einem Online-Archiv scheiterte.

Identität der Eltern auffindbar

Während es beim Recht auf Vergessen häufig um Berichte über zurückliegende Straftaten geht, hatte sich das Bundesverfassungsgericht diesmal mit einem Verwandtschaftsverhältnis zu befassen. Kurz erwähnt wurde die Vater-Sohn-Beziehung in dem Artikel eines Nachrichtenmagazins über den ehemaligen Oberbürgermeister einer deutschen Großstadt. Auch Jahrzehnte nach dem Erscheinen findet sich das OB-Porträt im umfangreichen Online-Archiv der Zeitschrift. Dagegen wehrte sich der Sohn des früheren Stadtoberhaupts, der als Rechtsanwalt in einer Kanzlei mit mehreren Partnern tätig ist. In der Öffentlichkeit möchte er nicht mit seinem Vater in Verbindung gebracht werden.

OB-Porträt erschien 1978

Nachdem Landgericht und Oberlandesgericht in Hamburg die Klage auf Entfernen des Berichts abgewiesen hatten, legte der Mann vor dem Bundesverfassungsgericht (Az. 1 BVR 1282/17) Beschwerde ein. Bei Eingabe seines Namens stoße man über die Google-Suche immer noch auf den alten Artikel, der ihn als Sohn seines Vaters identifiziere. Der Anwalt sah darin seine informationelle Selbstbestimmung und sein Allgemeines Persönlichkeitsrecht verletzt.

Öffentliches Interesse an vollständigen Archiven

Das Bundesverfassungsgericht hat die Beschwerde nicht zur Entscheidung angenommen. Die Richter wiesen darauf hin, dass dem Mann durch die Bereitstellung des Berichts keine erheblichen negativen Folgen entstünden. Er habe kein Recht darauf, öffentlich genau so wahrgenommen zu werden, wie es seinen Wünschen entspreche. In diesem Fall überwiege deshalb das Interesse der Presse an einem vollständigen und unveränderlichen Archiv. Die vorhergehenden Instanzen hätten Informationswert des Artikels einerseits und mögliche Persönlichkeitsbeeinträchtigungen andererseits angemessen gegeneinander abgewogen.

Fazit

Die Richter berücksichtigten auch, dass der fragliche Artikel beim Googeln des Anwalt-Namens erst auf der fünften Seite der Ergebnisliste auftauchte, genauer gesagt: zwischen den Positionen 40 und 50. Wer nicht intensive Recherchen anstelle, stößt also gar nicht auf den prominenten Vater.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Legal Tech: BGH lässt Onlineportal „wenigermiete.de“ weiter klagen Es gilt als Grundsatzurteil auf dem relativ neuen Markt der digitalen Rechtsberatung. Mit seiner Entscheidung hat der Bundesgerichtshof die Geschäftsmodelle von...
Weiterlesen...
Tracking: Google bereitet Entwickler auf iOS 14 vor Apple will den Datenschutz bei seinem Betriebssystem steigern. Dafür führt es bei iOS 14 jetzt einen erhöhten Tracking-Schutz ein. Nutzer müssen fortan einwilli...
Weiterlesen...
Testphase angelaufen: BSI gibt App für elektronische Rezepte frei Ab Januar 2022 sollen Verordnung und Abgabe verschreibungspflichtiger Medikamente nur noch über eine Smartphone-App organisiert werden. Ob das in der Praxis tat...
Weiterlesen...
OLG-Urteil: Vereinzelte Kritik darf nicht als „riesiger Shitstorm“ bezeichnet werden  Im Zusammenhang mit den sozialen Medien fällt der Begriff häufig. Wann aber negative Reaktionen im Internet tatsächlich die Bezeichnung „Shitstorm“ ve...
Weiterlesen...
TV-Sendung Shopping Queen: Wie viel Werbung ist erlaubt? Der Rundfunkstaatsvertrag regelt unter anderem, wie viel Werbung in einer TV-Sendung vorkommen darf. Der Sender Vox zeigte bei seiner Mode-Show Shopping Queen z...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren regelmäßigen und kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMESuchmaschienoptimierung & OnlinemarketingRechtliche OnlineShop-Prüfung
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support