TV-Sendung Shopping Queen: Wie viel Werbung ist erlaubt?

(3 Bewertungen, 2.33 von 5)

Der Rundfunkstaatsvertrag regelt unter anderem, wie viel Werbung in einer TV-Sendung vorkommen darf. Der Sender Vox zeigte bei seiner Mode-Show Shopping Queen zahlreiche Verweise und Anspielungen auf den bald im Kino anlaufenden zweiten Teil von Fifty Shades of Grey. Das hielt die Landesmedienanstalt NRW für zu viel. Sie rügte den Sender. Jetzt musste das Verwaltungsgericht (VG) Köln entscheiden. Hatte Vox zu viel Werbung für den Film gemacht?

So platzierte Vox Fifty Shades of Grey bei Shopping Queen

Kurz vor dem Kinostart des zweiten Teils von Fifty Shades of Grey lief bei Vox Shopping Queen unter dem Motto „Jetzt wird’s heiß. Bring den roten Teppich auf der Filmpremiere von Fifty Shades of Grey zum Glühen!“ Vox zeigte dabei immer wieder Filmausschnitte und verknüpfte diese mit den Handlungen der Kandidaten der Sendungen. So montierte Vox sie beispielsweise in Filmszenen oder ließ einzelne Szenen nachstellen. Die Landesmedienanstalt NRW sah darin eine unzulässige Produktplatzierung. Sie rügte Vox. Das wollte der Sender nicht hinnehmen. Er klagte dagegen vor dem VG Köln.

So sieht Vox die Werbung bei Shopping Queen

Vox gab an, dass die Zuschauer es gewohnt seien, viel Werbung und Produktverweise in der Sendung zu sehen. Sie würden daher werbliche Inhalte erwarten und diese aufgrund der Erwartungshaltung weniger intensiv wahrnehmen als die redaktionellen Inhalte. Die Platzierung der Filmszenen bewege sich daher in den Grenzen, die für eine leichte Unterhaltung zulässig seien.

Wie entschied das VG Köln über die Werbung für Fifty Shades of Grey?

Das VG Köln sah das anders. Die Szenen aus Fifty Shades of Grey waren so dominant in der Sendung, dass die eigentliche Sendung dahinter verschwommen ist. Denn: Der Wettstreit um das beste Outfit, das den Sinn der Sendung darstellt, stand hinter den Filmelementen zurück. Für die Praxis hieß das: Die Zuschauer konnten nicht mehr erkennen, was redaktioneller und was werblicher Inhalt in der Sendung war. Das Gericht wies die Klage von Vox ab (Urteil vom 09. Juni 2020, Az. 6 K 14278/17).

Fazit

Vox kann einen Antrag auf Zulassung der Berufung stellen. Darüber müsste dann das Oberverwaltungsgericht in Münster entscheiden.

Anzeige

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Langsames Internet: Grüne wollen Bußgelder für Provider
Weiterlesen...
Ransomware-Studie: Wer Lösegeld zahlt, wird erneut erpresst
Weiterlesen...
WeChat: US-Richterin setzt Verbot aus
Weiterlesen...
Studentische Hilfskraft (m/w/d) für Design & Content zum 01.10.2021 gesucht
Weiterlesen...
OLG-Urteil: 240 Abmahnungen im Jahr sind Rechtsmissbrauch
Weiterlesen...
Clickbait: BGH entscheidet über Günther-Jauch-Post von TV Movie
Weiterlesen...
Bundeskartellamt: Portale müssen mehr gegen gefälschte Bewertungen unternehmen
Weiterlesen...
Phishing: EU-Kommission warnt vor gefälschtem Coronahilfe-Antrag
Weiterlesen...
Studentische Hilfskraft (m/w/d) für Customer Success zum 01.10.2021 gesucht
Weiterlesen...
eRecht24 Spendenaktion 2020: 15.000 Euro für die Arche, Ärzte ohne Grenzen & Obdachenlosehilfe
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren regelmäßigen und kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMESuchmaschienoptimierung & OnlinemarketingRechtliche OnlineShop-Prüfung
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Tools, Wissen, Musterverträge, Erstberatung und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht hat sich 2018 vollständig geändert. Haben Sie die DSGVO umgesetzt? Sichern Sie jetzt Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit RA Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner keine Chance!

Mehr Details