EuGH: Wann müssen Verbraucher die Schockbilder auf Zigarettenschachteln sehen?

(4 Bewertungen, 3.00 von 5)

In zwei Edeka-Märkten in München stehen an der Kasse Zigarettenautomaten. Kunden, die eine Schachtel kaufen wollen, müssen am Automaten auf die entsprechende Taste drücken. Die Packung landet dann auf dem Kassenband. Sie bekommen also erst in dem Moment die Schockbilder auf den Schachteln zu sehen. Das stufte die Initiative Pro Rauchfrei als unzulässig ein. Der Vorwurf: Die Automaten verdecken die Warnhinweise auf den Schachteln. Das verbietet das Verdeckungsverbot. Der Fall landete vor dem Bundesgerichtshof (BGH). Dieser setzte das Verfahren aus und fragte den Europäischen Gerichtshof (EuGH) um Hilfe. Was muss der EuGH klären?

Was muss der BGH entscheiden?

Der BGH muss entscheiden, ob es ausreicht, dass Verbraucher erst die Schockbilder auf den Zigarettenschachteln zu sehen bekommen, wenn diese bereits auf dem Kassenband liegen. Damit muss er auch klären, ob Zigarettenpackungen in Automaten an Supermarktkassen verkauft werden dürfen. Das Problem: Solange die Schachteln im Automaten sind, können Verbraucher die Schockbilder nicht sehen. Der BGH bat jetzt den EuGH um Hilfe, die EU-Tabakproduktrichtlinie auszulegen (Beschluss vom 25. Juni.2020, Az. I ZR 176/19).

So entschieden die Vorinstanzen

Das Landgericht München lehnte die Klage der Anti-Raucher-Initiative ab (Urteil vom 05. Juli 2018, Az. 17 HK O 17753/17). Das Oberlandesgericht (OLG) München bestätigte diese Entscheidung (Urteil vom 25. Juli 2019, Az. 29 U 2440/18). Es verwies darauf, dass nicht nur die Schockbilder, sondern die gesamte Zigarettenpackung nicht zu sehen ist, wenn diese noch im Automaten liegt. Daher liegt kein Verstoß gegen das Verdeckungsverbot vor. Das Gericht ging zudem davon aus, dass die Zigarettenschachteln erst in Verkehr gebracht werden, wenn sie auf dem Kassenband liegen. Der Kunde hat dann ausreichend Zeit, sich die Schockbilder und Warnhinweise anzuschauen.

Fazit

Der EuGH soll jetzt klären, ob die Zigarettenschachteln bereits in Verkehr gebracht werden, wenn sie über den Automaten angeboten werden. Daneben muss das Gericht auch entscheiden, ob die Automaten die Warnhinweise und Schockbilder unzulässig verdecken. Und: Es muss einschätzen, ob Verbraucher die Schockbilder so kurz vor dem Kauf wahrnehmen können.


Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Firmenwagen: Keine Fahrtenbuchauflage ohne vorherige Internetrecherche?
Weiterlesen...
OLG-Urteil: 240 Abmahnungen im Jahr sind Rechtsmissbrauch
Weiterlesen...
Sicherheit im Netz: Bundestag verabschiedet reformiertes Jugendschutzgesetz
Weiterlesen...
Studentische Hilfskraft (m/w/d) für Design & Content zum 01.10.2021 gesucht
Weiterlesen...
Zoom: Zahlende Nutzer können Server-Standort wählen
Weiterlesen...
Langsames Internet: Grüne wollen Bußgelder für Provider
Weiterlesen...
OLG-Urteil: Vereinzelte Kritik darf nicht als „riesiger Shitstorm“ bezeichnet werden 
Weiterlesen...
Bundesgerichtshof: Bewertungsportal Yelp darf zweifelhafte Rezensionen aussortieren
Weiterlesen...
Play-Store-Streit: Google gibt gesperrte Titanic-App wieder frei
Weiterlesen...
Bundesrat stimmt für erweiterte Pflicht zur Passwortherausgabe
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren regelmäßigen und kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMESuchmaschienoptimierung & OnlinemarketingRechtliche OnlineShop-Prüfung
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Tools, Wissen, Musterverträge, Erstberatung und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht hat sich 2018 vollständig geändert. Haben Sie die DSGVO umgesetzt? Sichern Sie jetzt Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit RA Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner keine Chance!

Mehr Details
Support