Clickbait: BGH entscheidet über Günther-Jauch-Post von TV Movie

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Die Fernsehzeitschrift TV Movie veröffentlichte 2015 einen Post auf Facebook. Dieser zeigte ein Bild mit vier Prominenten. Einer davon: Günther Jauch. Der Post sprach davon, dass sich einer der Prominenten wegen einer Krebserkrankung zurückziehen müsse. Der verlinkte Artikel löste dann auf: Es war Roger Willemsen gemeint. Jetzt muss der Bundesgerichtshof (BGH) entscheiden, ob TV Movie das Bild von Günther Jauch so verwenden durfte. Wie schätzen die Richter des BGH den Fall ein? Und wie entschieden die Vorinstanzen?

Günther Jauch verklagt TV Movie

Günther Jauch ging juristisch gegen den Post von TV Movie vor. Die TV-Zeitschrift entschuldigte sich und versprach, dies künftig zu unterlassen. Sie wollte jedoch keinen Schadensersatz zahlen. Jauch verklagte TV Movie daraufhin vor dem Landgericht (LG) Köln. Der Vorwurf: Die Berichterstattung habe keinen Informationswert gehabt. TV Movie habe lediglich den Marktwert des Moderators ausgenutzt und haltlose Spekulationen verbreitet. Es habe Günther Jauch per Clickbaiting kommerziell verwertet.

Wie entschied das OLG Köln über den Facebook-Post?

Das Oberlandesgericht (OLG) Köln kam zu dem Schluss: TV Movie hat das Bild von Günther Jauch kommerziell genutzt. Das war rechtswidrig. Der Facebook-Post wies keinen Informationswert mit Blick auf Jauch auf. Es handelte sich um haltlose Spekulationen, die an der Grenze zu einer bewussten Falschmeldung lagen. Damit wollte TV Movie Aufmerksamkeit erregen. Die TV-Zeitschrift hätte eine Lizenz erwerben müssen, um mit dem Bild von Jauch werben zu dürfen. Das OLG legte einen Schadensersatz in Höhe von 20.000 Euro fest (Urteil vom 28. Mai 2019, Az. 15 U 160/18). Damit hatte das OLG das Urteil des LG Köln bestätigt.

Darum legte TV Movie Revision zum BGH ein

TV Movie war mit dem Urteil des OLG Köln nicht einverstanden. Die Zeitschrift legte daher Revision zum BGH ein. Die Begründung: Es sei nichts Besonderes, wenn Medien mit Teasern Aufmerksamkeit erregten. Und: Der Post sei als Rätsel zu verstehen gewesen. Der Artikel hinter dem Link habe dann die richtige Antwort geliefert.

TV Movie gestand ein, dass der Post geschmacklos gewesen sei. Der BGH dürfe sich jedoch nicht vom sensiblen Thema der Krebserkrankung leiten lassen. Verlage benötigten für derartige Rätsel Bilder.

Fazit

Der Vorsitzende Richter des BGH zeigte sich kritisch. TV Movie habe viele schöne Rätsel mit anderen Bildern machen können. Und: Er stellte infrage, ob TV Movie mit Personen Rätsel machen müsse. Unterm Strich ließ der BGH den Fall offen. Er entscheidet in Kürze.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Captcha Aktualisieren
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Firmenwagen: Keine Fahrtenbuchauflage ohne vorherige Internetrecherche? Begeht ein Beschäftigter mit einem Firmenwagen Verkehrsverstöße, ist es die Pflicht des Arbeitgebers, den Behörden bei der Suche nach dem „Täter“ zu helfen. Son...
Weiterlesen...
Einzelhandel: Gericht hebt Zutrittsbegrenzung in Baden-Württemberg auf In Baden-Württemberg gilt für den Einzelhandel: Geschäfte müssen sicherstellen, dass Kunden die Abstandsregelungen sowie die Hygiene- und Desinfektionsmaßnahmen...
Weiterlesen...
GKV: Mindestbeiträge für Selbstständige ab 2019 niedriger Viele Solo-Selbstständige haben es schwer: Trotz niedriger Netto-Einnahmen müssen sie monatlich mindestens 350 Euro in die Kasse zahlen, wenn sie gesetzlich kra...
Weiterlesen...
BVerwG: Geschenke bei verschreibungspflichtigen Arzneimitteln nicht erlaubt Zwei Apothekerinnen in Coesfeld verschenkten Gutscheine für eine Rolle Geschenkpapier bzw. ein Paar Kuschelsocken, wenn Kunden ein Rezept einlösten. Die zuständ...
Weiterlesen...
BGH: Wie müssen Nährwertangaben auf Müsliverpackungen aussehen? Die Lebensmittelinformationsverordnung (LMIV) sorgt dafür, dass Verbraucher Produkte unterschiedlicher Packungsgrößen miteinander vergleichen können. So gelten ...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren regelmäßigen und kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMESuchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-Prüfung
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support