OLG-Urteil: 240 Abmahnungen im Jahr sind Rechtsmissbrauch

(2 Bewertungen, 5.00 von 5)

Das Frankfurter Oberlandesgericht hat die Klage einer Hamburger GmbH wegen kleinerer Rechtsverstöße eines Mitbewerbers zurückgewiesen. Für die Richter stand außer Frage, dass das Unternehmen mit seinen Abmahnungen lediglich Geld verdienen wollte. Schon die Klage sei deshalb unzulässig. Es bestehe auch kein Anspruch auf Erstattung der Rechtsanwaltskosten.

Fehler im Impressum

Bei der Klägerin handelt es sich um eine 2017 gegründete Gesellschaft mit beschränkter Haftung, die laut ihrer Webseite als Reisevermittler tätig ist. Der Prozessgegner betreibt ein Reisebüro und bietet seine Dienste auch im Internet an. Bei seiner Online-Präsenz fehlte allerdings der vorgeschriebene Hinweis auf die Plattform zur Online-Beilegung von Streitigkeiten (kurz: OS-Plattform) mit entsprechendem Link. Die Klägerin mahnte ihn deshalb ab, forderte die Abgabe einer strafbewehrten Unterlassungserklärung und die Erstattung entstandener Anwaltskosten. Allerdings ohne Erfolg.

„Kein schutzwürdiges Interesse“

Im August 2019 war die Klage der Abmahnerin erstmals abgewiesen worden (Landgericht Frankfurt am Main, Az. 3-10 27/19). Das OLG kam nun zum selben Ergebnis (Az. 6 U 210/19). Schon die Klage sah das Berufungsgericht als unzulässig an. Man könne davon ausgehen, dass das Motiv für die Abmahnung „sachfremde, für sich genommen nicht schutzwürdige Interessen und Ziele“ seien. Im Klartext: Es ging weniger um den im Impressum aufgeführten Link als vielmehr um finanzielle Ansprüche. Und das Gericht erklärte auch, wie es zu diesem Eindruck kam.

Missverhältnis zum Kerngeschäft

Innerhalb eines Jahres habe die Klägerin mehr als 240 Abmahnungen ausgesprochen. Dabei habe es sich jeweils um ähnliche Rechtsverstöße gehandelt, meist um den fehlenden Link zur OS-Plattform. Die Abmahn-Häufigkeit stehe in keinem vernünftigen Verhältnis zum eigentlichen Geschäft der GmbH. Sie sei „nur vorübergehend und in sehr speziellen Segmenten des Reisevermittlermarktes“ tätig. Nach eigenen Angaben befinde sich das Unternehmen seit Jahren in der Planungsphase. Darüber hinaus könne der Reisevermittler kein nennenswertes wirtschaftliches Interesse daran haben, dass die Rechtsverstöße hinsichtlich des Impressums des Beklagten verfolgt würden.

Fazit

Aus dem Verhalten der Klägerin könne man eigentlich nur einen Schluss ziehen, so das Gericht: Es gehe in erster Linie darum, für sich und die eigenen Anwälte eine Einnahmequelle zu erschließen. Das allerdings sei Rechtsmissbrauch. Das Urteil kann nicht angefochten werden.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Captcha Aktualisieren
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Versicherungsvergleich: Verivox muss deutlicher auf Anbieterauswahl hinweisen Verivox listet in seinem Vergleich von Privathaftpflichtversicherungen nur die Anbieter, von denen es eine Provision erhält. Darüber klärt das Vergleichsportal ...
Weiterlesen...
WeChat: US-Richterin setzt Verbot aus Eigentlich sollte die Messenger-App WeChat bereits seit einigen Tagen nicht mehr in den App-Stores der USA verfügbar sein. Und: Eigentlich sollte die App einen ...
Weiterlesen...
Einigung: Bundesländer wollen Online-Glücksspiel legalisieren Was bisher nur in Schleswig-Holstein erlaubt war, soll bald in ganz Deutschland zulässig sein: das Anbieten von Sportwetten, Casinos und Poker-Games im Internet...
Weiterlesen...
Recht auf Vergessen: Bericht über prominenten Vater im Online-Archiv Das Allgemeine Persönlichkeitsrecht garantiert nicht, dass Menschen in der Öffentlichkeit nur so dargestellt werden, wie sie gern möchten. Ein Anwalt aus Süddeu...
Weiterlesen...
Modernisierung des Patentrechts: Justizministerium legt Entwurf vor Das Justizministerium arbeitet derzeit daran, das aktuelle Patentrecht zu modernisieren. Dabei will es vor allem erreichen, dass Gerichte prüfen, ob ein Unterla...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren regelmäßigen und kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMESuchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-Prüfung
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support