Lizenzgebühr: Warner Music bittet Jerusalema-Tanzgruppen zur Kasse

(0 Bewertungen, 0 von 5)

Der Song wurde nach Ausbruch der Corona-Pandemie zum viralen Hit. Zu „Jerusalema“ tanzten weltweit Tausende Pfleger, Feuerwehrleute, Polizisten und weitere besonders geforderte Berufsgruppen. Ihr Ziel: sich selbst und anderen ein Gefühl der Zusammengehörigkeit und der Hoffnung zu vermitteln. Nun allerdings erhalten die ersten Organisationen Zahlungsaufforderungen von Rechteinhaber Warner Music.

Weltweite Internet-Challenge

Das Innenministerium von Nordrhein-Westfalen hat die ersten Rechnungen bereits beglichen. Über die Höhe schweigt man sich allerdings aus. Mehrere Polizei-Dienststellen in NRW hatten sich an der sogenannten „Jerusalema Dance Challenge“ beteiligt. So, wie das in den vergangenen zwölf Monaten weltweit Bedienstete von Krankenhäusern, Rettungswachen und anderen sozialen Organisationen getan haben. Aber auch Unternehmen wie Supermärkte oder Fluglinien nutzten die Challenge für eine Tanz-Aufführung in Uniform oder Firmen-Outfit. Dass beim Veröffentlichen von Videos mit urheberrechtlich geschützter Musik Lizenzgebühren fällig werden, übersahen allerdings einige der Teilnehmer. Die jetzt bekannt gewordenen finanziellen Forderungen lösen im Netz Empörung aus.

Hashtag #StayStrong

Dabei ist Warner selbstverständlich im Recht und die Zahlungsaufforderungen dürften nicht in allen Fällen überraschend kommen. Tatsächlich sagt der Konzern jetzt, dass sich einige Organisationen bereits vor der Veröffentlichung ihrer Tanzvideos über die damit verbundenen Kosten informiert hätten. Lizenzverhandlungen seien selbstverständlich, wenn durch die Nutzung von Musik ein werblicher oder imagefördernder Effekt erzielt werden solle. Genau das bestreiten die Kritiker. Die meisten Teilnehmer hätten nicht kommerzielle, sondern idealistische Ziele verfolgt. Sowohl die Tanzenden als auch die Zuschauer hätten für eine kurze Zeit die Belastungen der Pandemie hinter sich lassen können.

Chart-Erfolge und Auszeichnungen

Viele Kommentatoren führen noch ein weiteres Argument gegen die Lizenzgebühren ins Feld: Nicht der Song habe die Tanzenden berühmt gemacht, sondern umgekehrt. Tatsächlich kann man bezweifeln, ob „Jerusalema“ ohne die Dance Challenge überhaupt den Weg in die Charts gefunden hätte. Nach seiner Veröffentlichung erhielt der Song eines südafrikanischen Produzenten zunächst wenig Beachtung. Das änderte sich, als Anfang 2020 im Video eines angolanischen Tanzstudios eine originelle und nicht allzu komplizierte Choreografie gezeigt wurde. Die Dance Challenge war eröffnet, und sie machte auch den Song weltberühmt. Aus Angst vor möglichen Kosten allerdings werden die Videos jetzt zum Teil schon wieder gelöscht.

Fazit

Man sei sich des Charakters der Jerusalema Challenge durchaus bewusst, heißt es bei Warner. Deshalb unterscheide man verschiedene Preis-Kategorien für die unterschiedlichen Gruppen. In einigen Fällen habe man nur „rein symbolische Beträge“ berechnet. Und von Privatpersonen wolle man grundsätzlich kein Geld verlangen.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Captcha Aktualisieren
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
OVG Berlin-Brandenburg: Autokino mit mehr als 1.000 Teilnehmern erlaubt In Brandenburg sind Veranstaltungen mit mehr als 1.000 Teilnehmern ausnahmslos nicht erlaubt. Dazu zählen insbesondere Konzerte, Sportveranstaltungen, Messen, V...
Weiterlesen...
Ladenräumung: Betreiber von Thor-Steinar-Geschäft gehen in Berufung Thor Steinar ist eine besonders bei Rechtsextremen beliebte Modemarke. Ein Geschäft verkaufte diese im Zentrum von Neubrandenburg. Die Vermieterin des Ladens fa...
Weiterlesen...
Bundesgerichtshof: Bewertungsportal Yelp darf zweifelhafte Rezensionen aussortieren Sie beeinflussen täglich Millionen Verbraucher-Entscheidungen und sind doch in ihrer Glaubwürdigkeit höchst umstritten. Auf Plattformen wie TripAdvisor oder Jam...
Weiterlesen...
Zeitumstellung: EU-Parlament spricht sich für Abschaffung aus Bisher stellen Deutschland und große Teile von Europa im März und Oktober die Uhren um. Das EU-Parlament hat sich jetzt dafür ausgesprochen, dass entweder die S...
Weiterlesen...
E-Commerce: Onlinehandel profitiert von Corona Was viele bereits geahnt haben, hat sich jetzt im Rahmen einer Marktstudie des Bundesverbandes E-Commerce und Versandhandel Deutschland (kurz: bevh) bestätigt: ...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren regelmäßigen und kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMESuchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-Prüfung
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support