Geldwäsche: Vorsicht bei der Tätigkeit als Finanzagent

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Jeder kann sich als Finanzagent strafbar machen, ohne dass er tatsächlich weiß, dass er ein Finanzagent ist. Es drohen am Ende bis zu zwei Jahre Freiheitsstrafe und hohe Schadensersatzforderungen.

Wie man Finanzagent wird

Die meist kurze Karriere des Finanzagenten beginnt in der Regel mit dem Angebot eines Traumjobs: Im Internet kursieren zahlreiche Jobangebote, deren Anforderungen fast jedermann erfüllt und die einen hohen Verdienst versprechen: Die einzige Anforderung besteht darin, ein Konto zu besitzen, dass man für einen Zahlungsverkehr zur Verfügung stellt.

Die Arbeit besteht darin, eingehende Beträge von „Kunden“ oder „Geschäftspartnern“ des neuen Arbeitgebers sich in bar auszahlen zu lassen und mittels eines Anbieters für Bargeldtransfer, wie zum Beispiel per Western Union, an eine Person ins Ausland zu überweisen. Als Gehalt behält der „Arbeitnehmer“ eine Provision, zum Beispiel zehn Prozent von den eingegangenen Einzahlungen.
Das Verblüffende im Gegensatz zur „Nigeria-Connection“ ist, dass der frischgebackene Finanzagent tatsächlich Zahlungen auf sein Konto erhält und nicht in Vorkasse oder dergleichen gehen muss.

Eine verbreitete Variante ist auch, dass der Finanzagent per Post Schecks erhält, um diese in bar einzulösen. Den erhaltenen Betrag übermittelt der Finanzagent abzüglich der Provision per Bargeldtransfer wieder an eine Person ins Ausland.

Bei einer weiteren Variante werden arglose Vermieter als Finanzagenten eingesetzt: Über das Internet meldet sich ein Mietinteressent, um für eine angebliche Veranstaltung oder für einen zeitlich begrenzten Aufenthalt Räume anzumieten. Nach Abschluss des Mietvertrags überweist der Mieter sofort die Miete plus Mietkaution im Voraus. Kurz darauf kündigt, widerruft bzw. storniert der Mieter den Vertrag und gibt ein Konto im Ausland zur Rücküberweisung an.

Wann man sich als Finanzagent strafbar macht

Die Zahlungseingänge auf dem Konto des Finanzagenten oder Vermieters stammen in der Regel von Bankkunden, deren Zugangsdaten zum Beispiel durch sogenanntes „Phishing“ von organisierten Banden gestohlen wurden. Mit diesen Daten veranlasst dann die Bande Überweisungen auf das Konto des Finanzagenten. In der Regel merkt der geplünderte Bankkunde erst dann den Schaden, wenn der Finanzagent das Geld bereits ins Ausland transferiert hat. Bei der Scheckvariante sind die Schecks gefälscht, deren Fälschung der Bank erst nach Auszahlung auffällt.

Da diese Gelder aus Straftaten wie zum Beispiel Computerbetrug stammen, handelt es sich bei der Tätigkeit der Finanzagenten um eine Form der Geldwäsche, da sie hierdurch die Spuren der rechtswidrig erlangten Vermögenswerte verschleiern.

Nach § 261 Abs. 5 Strafgesetzbuch (StGB) macht sich strafbar, wer bei einer Geldwäsche leichtfertig nicht erkennt, dass der Gegenstand der Geldwäsche aus einer rechtswidrigen Tat herrührt. Als Gegenstände der Geldwäsche gelten auch Forderungen, wie zum Beispiel durch Computerbetrug erlangte Gutschriften auf dem Bankkonto.

Der Finanzagent ist strafbar, wenn er leichtfertig gehandelt hat. Leichtfertig bedeutet, dass er keine Kenntnis haben musste, dass das Geld illegalen Ursprung hat. Es ist ausreichend, wenn es sich dem Finanzagenten aufdrängen musste, dass das Geld auf rechtswidrige Weise auf sein Konto gelangte. Diese Leichtfertigkeit kann Finanzagenten je nach Fall, vor allem bei hohen Beträgen und großzügigen Provisionen, schnell unterstellt werden. Aber auch Vermieter sollten vorsichtig sein.

Finanzagent muss Schaden ersetzen

Zudem hat der Bundesgerichtshof entschieden, dass Finanzagenten, die sich wegen leichtfertiger Geldwäsche nach § 261 Abs. 5 StGB strafbar gemacht haben, auch den Schaden der geschädigten Bankkunden in voller Höhe zu erstatten haben. Da aber in der Regel der Schaden erst aufgedeckt wird, wenn das Geld unwiederbringlich verloren ist, kann sich der Schaden auf hohe Summen belaufen. Der Finanzagent hat in der Regel nur noch die Provision, muss den Schaden aus seinem Privatvermögen ersetzen und ist finanziell ruiniert.

Lesen Sie mehr Rechtstipps zum Thema „Geldwäsche“ auf www.anwalt.de:

Die leichtfertige Geldwäsche

Geldwäsche wider Willen – Warenagenten und Finanzagenten auf der Anklagebank

Der Verdacht der Geldwäsche und das Finanzamt

Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
3 Jahre 5 Monate Haft: Erste Verurteilung eines Swatters in Deutschland Im Zeitalter massenhafter Internet-Übertragungen erfreuen sich bösartige Telefonstreiche einer neuen, traurigen Beliebtheit: Als Swatting bezeichnet man das Vor...
Weiterlesen...
Frankreich: 2 Jahre Gefängnis für Surfen auf Terror-Webseiten Die islamistischen Anschläge von Paris und Nizza haben zum Erlass von Notstandsgesetzen geführt, die bis heute in Kraft sind. Aus Angst vor weiterem Terror nehm...
Weiterlesen...
Trojaner anstatt Nacktbilder von Lopez, Alba oder Tyler Eine neue SPAM E-Mail Welle rollt durch die Postfächer der Welt. In den SPAM E-Mails wird mit nackten Tatsachen, von gut aussehenden Prominenten, wie Jessi...
Weiterlesen...
Betrug: Ist das "Anklingeln" mit teuren Rückrufnummern illegal? Wer kennt das nicht? Sieht man eine unbekannte Rufnummer auf dem Handydisplay, ruft man zurück, um herauszufinden, wer der Anrufer war. Wird das Interesse an ...
Weiterlesen...
Internetkriminalität: Polizei nahm mutmaßlichen Hacker in Bad Oldesloe fest In Bad Oldesloe nahm die Polizei einen 20-jährigen Mann fest, der unter Verdacht steht, mehr als 100 Internet-Delikte begangen zu haben. Der mutmaßliche Hacke...

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

video tutorials teaser

eRecht24-Videos: IT-Recht verständlich

IT-Recht, endlich verständlich: Jetzt können auch Sie Ihre Website einfach und schnell abmahnsicher gestalten, wenn Sie richtig vorgehen!

Mehr Informationen

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support