Hate Speech gegen Künast: Kammergericht Berlin wertet 6 Posts als Beleidigungen

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Worum geht's?

Im September letzten Jahres hatte das Landgericht (LG) Berlin entschieden: Online-Beschimpfungen wie „Schlampe“ und „Drecks Schwein“ sind keine Beleidigungen. Sie sind freie Meinungsäußerungen. Die Klägerin Renate Künast muss diese hinnehmen. In einem sogenannten Abhilfebeschluss korrigierte das Gericht die Entscheidung im Januar und stufte 6 der Beiträge auf Facebook als Beleidigungen ein. Nun musste sich das Kammergericht (KG) Berlin mit dem Hate Speech befassen. Zu welchem Ergebnis kamen die Richter?

So stufte das Berliner Kammergericht die Beschimpfungen ein

Die Richter des höchsten Berliner Gerichts kamen zu dem Schluss: 6 weitere Beiträge sind so beleidigend, dass sie sich als Schmähkritik einordnen lassen. Sie haben die Grenze zur Meinungsfreiheit deutlich überschritten. Die Kommentare weisen keine sachbezogene Auseinandersetzung mit der Thematik auf. Die Richter hinterfragten in ihrer Entscheidung grundsätzlich, ob die aktuelle Rechtslage noch zeitgemäß sei. Renate Künast konnte damit in 12 der 22 Fälle vor Gericht einen Erfolg einfahren.

Was sagt Künast zur Entscheidung?

Renate Künast gab an, sich über den Erfolg vor Gericht zu freuen. Solange es Androhungen und Beleidigungen im Netz gebe, würden sie und andere dagegen klagen. Es müsse das Ziel sein, dass das heutige Recht im digitalen Zeitalter ankomme.

Die Organisation Hate Aid, die Opfer von Online-Hetze unterstützt, erklärte froh zu sein, dass das KG Berlin erkannt habe, wie frauenverachtend und entwürdigend die Beiträge seien.

Erhalten die Verfasser der Beleidigungen eine Strafe?

Künast hatte ebenfalls darauf geklagt, dass Facebook die IP-Adressen der Post-Verfasser herausgeben darf. Mit diesen könnte sie über die Internetanbieter die Namen und Adressen der verantwortlichen User ermitteln. Sollte die Bundesregierung wie geplant das Maßnahmenpaket gegen Hasskriminalität beschließen, wäre dieser Weg fortan nicht mehr notwendig. Denn: Dann hätte das Bundeskriminalamt die IP-Adressen bereits gespeichert.

Fazit

10 der 22 Posts haben auch die Richter des KG Berlin nicht als Beleidigung gewertet. Künasts Anwältin kündigte daher an zu prüfen, ob eine Beschwerde vor dem Bundesverfassungsgericht Aussicht auf Erfolg haben könnte.

Anzeige

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Geldwäsche: Vorsicht bei der Tätigkeit als Finanzagent
Weiterlesen...
Cyberstalking: Haftstrafe für eBay-Mitarbeiter nach Verschicken von Kakerlaken
Weiterlesen...
eBay: Vorsicht vor diesen Phishing-Mails
Weiterlesen...
Bundesverfassungsgericht: Recht auf Vergessenwerden gilt auch bei schweren Straftaten
Weiterlesen...
Rekordtief: Datenklau an Geldautomaten nimmt weiter ab
Weiterlesen...
Corona-Hilfen: Vorsicht vor diesen Betrugsmaschen
Weiterlesen...
Corona-Betrug: Vorsicht vor diesen Fake Shops und Phishing Mails
Weiterlesen...
Hasskommentare: Künast gewinnt Prozess um falsches Zitat
Weiterlesen...
Illegales Streaming: Polizei nimmt 50 Server vom Netz
Weiterlesen...
Kreditkartenmissbrauch: Haftstrafen für Apple Pay-Betrüger
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Tools, Wissen, Musterverträge, Erstberatung und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht hat sich 2018 vollständig geändert. Haben Sie die DSGVO umgesetzt? Sichern Sie jetzt Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit RA Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner keine Chance!

Mehr Details
Support