Rekordtief: Datenklau an Geldautomaten nimmt weiter ab

(4 Bewertungen, 3.50 von 5)

Von „Skimming“ sprechen Fachleute, wenn Kriminelle an Geldautomaten Kartendaten abgreifen. Wenn sie dann noch über eine versteckte Kamera die PIN-Eingabe beobachten, steht dem Betrug nichts mehr im Wege. Doch die Schadenssumme durch Skimming ist seit Jahren rückläufig. Der Grund: Deutsche Bankkarten werden immer sicherer.

EMV-Chips kaum zu knacken

Im vergangenen Jahr betrug der Schaden laut der EURO Kartensysteme GmbH gerade mal 1,06 Millionen Euro. Zum Vergleich: In den Jahren 2011 und 2012 waren es jeweils 34 Millionen Euro. Das Gemeinschaftsunternehmen der deutschen Banken und Sparkassen macht dafür vor allem die verbesserte EMV-Technik verantwortlich. Diese drei Buchstaben stehen für Europay International, Mastercard und Visa, die Entwickler der Technologie. Ihnen ist es zu verdanken, dass Kartendaten nicht mehr in dem relativ leicht auslesbaren Magnetstreifen abgespeichert werden. Stattdessen sind sie im EMV-Chip enthalten, einem Mikroprozessor, der wesentlich schwerer zu knacken ist. Er sorgt gleichzeitig dafür, dass die Geldkarte bei jedem Gebrauch auf Echtheit geprüft wird.

Abbuchungen aus Übersee

Das kann der Magnetstreifen nicht. In den USA und verschiedenen anderen außereuropäischen Ländern wird er noch immer an den Geldautomaten ausgelesen. Betrüger machen sich das zunutze. Sie kopieren die illegal erbeuteten Informationen auf die Magnetstreifen von Blanko-Karten und setzen diese zum Abheben ein. Auch die vergleichsweise wenigen in Deutschland abgegriffenen Kartendaten wurden so genutzt. Rund ein Drittel des entstandenen Schadens stammt aus Nutzungen in Indien, 26 Prozent aus den USA und 15 Prozent aus Indonesien.

Banken übernehmen Schäden

Dabei müssen die Kontenbesitzer selbst in der Regel nicht für den Betrug aufkommen. Das gilt zumindest, wenn sie nicht selbst für die Abbuchung verantwortlich sind oder grob fahrlässig gehandelt haben. Meist ersetzt die Bank das verlorene Geld. Und auch die holt es sich zurück. Nach internationalen Abkommen nämlich zahlen für Betrugsfälle mit gestohlenen Daten immer die Länder mit den niedrigsten Sicherheitsstandards.

Fazit

Dass die Chip-Technik immer ausgefeilter wird, spricht sich offenbar herum. 2019 wurden in deutschen Geldinstituten noch 245 Automaten manipuliert, um Karten auszulesen. Ein Jahr später waren es nur noch 152. Viel höhere Schäden entstehen dagegen durch Diebstahl und Verlust der Karten selbst. Allein 15,7 Millionen Euro waren es im Jahr 2020. Das Hauptproblem dabei: Noch immer bewahren zu viele Menschen Karte und PIN zusammen im Geldbeutel auf.

Anzeige

10000 Buchstaben übrig


Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
eBay-Verkauf von Diebesgut: Hehlerei und Betrug Ist der Verkauf von Diebesgut über eBay eigentlich Hehlerei oder aber auch Betrug? Vor einiger Zeit berichteten wir bereits über die möglichen strafrechtlichen ...
Weiterlesen...
Internationale Strafverfolgung: Europäische Staatsanwaltschaft geht an den Start Am 22. Januar hat die Bundesregierung die Weichen für den Start der Europäischen Staatsanwaltschaft gestellt. Dazu beschloss das Kabinett einen Gesetzentwurf de...
Weiterlesen...
Corona-Hilfen: Millionenschaden durch Phishing und Fake-Seiten Schnell und unbürokratisch sollte sie kommen, die Hilfe für Unternehmer und Selbstständige während des Corona-Lockdowns. Aber bald stellte sich heraus: Unter de...
Weiterlesen...
Checkliste: Die häufigsten Straftaten, die mithilfe des Internets begangen werden In unserer heutigen Welt gibt es fast nichts mehr, was man nicht über das Internet erledigen kann. Mit wenigen Klicks ist es möglich, bequem eine neue Waschmasc...
Weiterlesen...
Privatsphäre: Sind heimliche Filmaufnahmen in Wohnungen verboten? Persönlichkeitsrechtsverletzungen können nicht nur zivilrechtliche Folgen (Stichwort: Abmahnung), sondern auch strafrechtliche Konsequenzen haben. Der Bundesger...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren regelmäßigen und kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMESuchmaschienoptimierung & OnlinemarketingRechtliche OnlineShop-Prüfung
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support