Verbogene iPads: Diese Rechte haben Käufer

(2 Bewertungen, 5.00 von 5)

Als Apple das neue iPad Pro vorstellt, sind Fans begeistert: kleinere Ränder, mehr Display und ein dünneres Gehäuse. Auf die anfängliche Begeisterung folgt jetzt jedoch Ärger. Mehr und mehr Käufer bemängeln, dass ihr Gerät verbogen sei. Welche Modelle sind betroffen? Was sagt Apple zu den Vorwürfen? Und welche Rechte haben Verbraucher?

Diese iPads sind betroffen

Verbraucher, die eine Biegung des Gehäuses bemängeln, haben das iPad Pro in 11“ oder 12,9“ gekauft. Dabei sollen vor allem die LTE-Modelle betroffen sein. Wie viele Geräte eine Krümmung aufweisen, ist aktuell noch unklar. Apple selbst gibt an, dass derzeit nicht mehr Verbraucher ihr iPad zurückgeben als bei Vorgängermodellen.

User sind verärgert

Einige User gehen davon aus, dass sich das iPad durch die normale Verwendung verbogen habe. Andere wiederum sagen, dass ihr iPad bereits bei Kauf gekrümmt war. So oder so sind Verbraucher verärgert. Denn: Je nach Ausstattung und Anbieter haben sie dafür zwischen 880 und 2.100 Euro bezahlt – eine Summe, für die sie ein Gerät ohne Makel erwarten.

Das sagt Apple zu den verbogenen iPads

Apple hat bestätigt, dass es sein kann, dass das eine oder andere iPad Pro bereits bei Neukauf leicht verbogen sein kann. Das sei jedoch kein Defekt oder Konstruktionsfehler. Die iPads würden einwandfrei funktionieren und den hohen Qualitätsansprüchen von Apple entsprechen. Die Krümmung sei ein Nebeneffekt des Herstellungsprozesses. Diese entstehe, wenn sich Plastik- und Metallteile bei der Abkühlung unterschiedlich verhielten. Dann sei eine Biegung des Gehäuses um 0,4 Millimeter möglich.

Diese Rechte haben Käufer

Haben Verbraucher das iPad online gekauft, steht ihnen das übliche 14-tägige Rückgaberecht zu. Sie können das Tablet zurückschicken und erhalten ihr Geld dann zurück. Verbraucher, die ihr iPad in einem stationären Laden gekauft haben, können dies nur zurückgeben oder eine Reparatur verlangen, wenn es sich auch tatsächlich um einen Defekt handelt. Apple dementiert das jedoch. Daher hat der Konzern bisher auch keine besondere Umtauschregelung kommuniziert. Käufer können hier also nur auf Kulanz hoffen. Dabei berichten einige Kunden, dass sich Apple geweigert hat, ihr Modell auszutauschen. Der Grund: Apple-Mitarbeiter glaubten ihnen nicht, dass sie ihr iPad bereits verbogen erhalten hatten. Andere Käufer geben an, ein neues iPad bekommen zu haben.

Fazit

Verbogene Geräte sind für Apple nichts Neues. Bereits beim iPhone 6 und 6 Plus klagten Käufer im Herbst 2014 über ein leicht zu verbiegendes Gehäuse – heute als „Bendgate“ bekannt. Das hatte jedoch Auswirkungen auf die Funktionsweise: Der Touchscreen fiel regelmäßig aus.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Langsames Internet: Bundesrat will Schadensersatzanspruch für Verbraucher Fast 30 Prozent aller Internetnutzer bekommen nicht einmal die Hälfte der Leistung, die ihnen der Anbieter im Bestfall versprochen hat. Beschwerden beim Provide...
Weiterlesen...
Telefonkosten: Inkassounternehmen dürfen Forderung nicht eintreiben Viele Unternehmen lassen Ihre Forderungen von Inkassounternehmen eintreiben. Im letzten Jahr mussten sich u. a. die Amtsgerichte Bremen AG Bremen (AZ 9 C 0430...
Weiterlesen...
Streitfall DSL-Flatrate: Gibt es bald ein Gesetz gegen die Telekom-Drosselung? Mittlerweile ist in vielen deutschen Haushalten das Internet eingekehrt – der Abschluss einer Internetflatrate hat sich dabei in den letzten Jahren zu einem Sta...
Weiterlesen...
Preiserhöhung falsch angekündigt – Wettbewerbsverstoß Jedes Unternehmen kommt irgendwann an den Punkt, an dem es für seine Produkte mehr Geld verlangen möchte. Um rechtlich auf der sicheren Seite zu sein, müssen di...
Weiterlesen...
Google-Street-View: Nachträgliche Verpixelung möglich Nachdem seit dem 18.11.2010 insgesamt 20 deutsche Städte mit dem Google-Dienst 'Street-View' aus der Nähe betrachtet werden können, gibt es weiterhin Kritiker. ...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingRechtsschutzversicherungRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support