Verbogene iPads: Diese Rechte haben Käufer

(2 Bewertungen, 5.00 von 5)

Worum geht's?

Als Apple das neue iPad Pro vorstellt, sind Fans begeistert: kleinere Ränder, mehr Display und ein dünneres Gehäuse. Auf die anfängliche Begeisterung folgt jetzt jedoch Ärger. Mehr und mehr Käufer bemängeln, dass ihr Gerät verbogen sei. Welche Modelle sind betroffen? Was sagt Apple zu den Vorwürfen? Und welche Rechte haben Verbraucher?

Diese iPads sind betroffen

Verbraucher, die eine Biegung des Gehäuses bemängeln, haben das iPad Pro in 11“ oder 12,9“ gekauft. Dabei sollen vor allem die LTE-Modelle betroffen sein. Wie viele Geräte eine Krümmung aufweisen, ist aktuell noch unklar. Apple selbst gibt an, dass derzeit nicht mehr Verbraucher ihr iPad zurückgeben als bei Vorgängermodellen.

User sind verärgert

Einige User gehen davon aus, dass sich das iPad durch die normale Verwendung verbogen habe. Andere wiederum sagen, dass ihr iPad bereits bei Kauf gekrümmt war. So oder so sind Verbraucher verärgert. Denn: Je nach Ausstattung und Anbieter haben sie dafür zwischen 880 und 2.100 Euro bezahlt – eine Summe, für die sie ein Gerät ohne Makel erwarten.

Das sagt Apple zu den verbogenen iPads

Apple hat bestätigt, dass es sein kann, dass das eine oder andere iPad Pro bereits bei Neukauf leicht verbogen sein kann. Das sei jedoch kein Defekt oder Konstruktionsfehler. Die iPads würden einwandfrei funktionieren und den hohen Qualitätsansprüchen von Apple entsprechen. Die Krümmung sei ein Nebeneffekt des Herstellungsprozesses. Diese entstehe, wenn sich Plastik- und Metallteile bei der Abkühlung unterschiedlich verhielten. Dann sei eine Biegung des Gehäuses um 0,4 Millimeter möglich.

Diese Rechte haben Käufer

Haben Verbraucher das iPad online gekauft, steht ihnen das übliche 14-tägige Rückgaberecht zu. Sie können das Tablet zurückschicken und erhalten ihr Geld dann zurück. Verbraucher, die ihr iPad in einem stationären Laden gekauft haben, können dies nur zurückgeben oder eine Reparatur verlangen, wenn es sich auch tatsächlich um einen Defekt handelt. Apple dementiert das jedoch. Daher hat der Konzern bisher auch keine besondere Umtauschregelung kommuniziert. Käufer können hier also nur auf Kulanz hoffen. Dabei berichten einige Kunden, dass sich Apple geweigert hat, ihr Modell auszutauschen. Der Grund: Apple-Mitarbeiter glaubten ihnen nicht, dass sie ihr iPad bereits verbogen erhalten hatten. Andere Käufer geben an, ein neues iPad bekommen zu haben.

Fazit

Verbogene Geräte sind für Apple nichts Neues. Bereits beim iPhone 6 und 6 Plus klagten Käufer im Herbst 2014 über ein leicht zu verbiegendes Gehäuse – heute als „Bendgate“ bekannt. Das hatte jedoch Auswirkungen auf die Funktionsweise: Der Touchscreen fiel regelmäßig aus.

Anzeige
Anna Maria
Ebenfalls unser Ipad Pro 2021'' hat sich von alleine verbogen ohne äußere Einwirkungen. Appl tauscht das Gerät nicht um, auch nicht mit Garantie. Unser Gerät hat noch Restgarantie. Ich rate dringend ab, ein Apple Produkt zu kaufen. Sie stehen nicht zu ihren Fehlern:
1
Max
Unser ipad hat sich ebenso verformt und wurde vom Support abgelehnt.Es darf nicht sein, dass sich ein Gerät im "gewöhnlichen" also pfleglichen Gebrauch, von selbst verbiegt.Unsere Abteilung für Werkzeugbau nimmt an, dass der Fehler bei der Produktion durch Verwendung von Metallen unterschiedlich er Legierung oder und Erhitzung des Akkus sytematisch auftritt, denn alle Verformungen sind konkav vom Display abgewandt. Bei Verformung durch den Anwender sollte die Verformung auch konkav (nach oben zur Display-Betrachtung) auftreten!Viell eicht kennen Sie den sog. Effekt bei der Verwendung von Bi-Metallen in der Steuerungstechn ik. Dabei verbiegt sich eines der Metall, die fest miteinander verbunden sind auf Grund unterschiedlich er Ausdehnung bei Temperaturveränderung.Ein Produkt, dessen Hersteller solch hohe Qualitätsansprüche in der Werbung propagiert, darf einen solchen Fehler nicht aufweisen. Es wäre ein Rückruf der Produktionsseri e erforderlich!
6

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
WhatsApp gehackt: Das müssen Nutzer jetzt unverzüglich tun
Weiterlesen...
Vorratsdatenspeicherung: Bundesverwaltungsgericht fragt EuGH
Weiterlesen...
Mobile Datentarife: Deutsche Preise europaweit am höchsten
Weiterlesen...
Kein DSL: Wieviel Schadensersatz können Kunden für einen 12-tägigen Internetausfall verlangen?
Weiterlesen...
Datentarife: O2 darf kabelgebundene Endgeräte nicht verbieten     
Weiterlesen...
Internet und Telefon: Darf ein Anschluss wegen nicht bezahlter Rechnungen gesperrt werden?
Weiterlesen...
Detektive und der BGH: Heimliche Überwachung durch GPS-Ortung ist strafbar
Weiterlesen...
Urteil: Gmail ist kein Telekommunikationsdienst
Weiterlesen...
Bloßer E-Mail-Versand als Zugangsbeweis ausreichend
Weiterlesen...
Aufdringliche Werbung: Call-Center muss 145.000 Euro zahlen
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Tools, Wissen, Musterverträge, Erstberatung und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht hat sich 2018 vollständig geändert. Haben Sie die DSGVO umgesetzt? Sichern Sie jetzt Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit RA Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner keine Chance!

Mehr Details
Support