Urteil: Gmail ist kein Telekommunikationsdienst

(1 Bewertung, 1.00 von 5)

Worum geht's?

Telekommunikationsdienste sind „in der Regel gegen Entgelt erbrachte Dienste“, die Signale über Telekommunikationsnetze übertragen. Die Bundesnetzagentur und Google streiten seit Jahren darüber, ob Gmail ein Telekommunikationsdienst im Sinne des TKG ist. Das Oberverwaltungsgericht (OVG) Münster entschied jetzt: Googles E-Mail-Dienst ist kein Telekommunikationsdienst. Was macht einen Telekommunikationsdienst aus?

Welche Pflichten haben Telekommunikationsdienste?

Telekommunikationsdienste müssen zum Beispiel Anforderungen aus dem Datenschutz nachkommen. Das können beispielsweise Informationspflichten bei Ortungsdiensten sein. Darüber hinaus müssen sie verschiedene Kundenschutz-Regelungen einhalten. Und: Sie müssen sich bei der Bundesnetzagentur anmelden.

Bundesnetzagentur: Gmail ist ein Telekommunikationsdienst

Die Bundesnetzagentur ging davon aus, dass Gmail ein Telekommunikationsdienst im Sinne des TKG ist. Bereits 2012 und 2014 verpflichtete sie Google daher, seinen E-Mail-Dienst anzumelden. Google sah das anders und klagte dagegen.

So entschied der EuGH über Gmail

Als der Fall beim OVG Münster landete, rief dieser den Europäischen Gerichtshof (EuGH) an. Der EuGH entschied am 13.06.2019: Gmail ist kein Telekommunikationsdienst (Az. C-193/18). Denn: Es macht einen Telekommunikationsdienst aus, dass er Signale überträgt. Google verwendet für seinen E-Mail-Dienst jedoch das Internet, um Signale zu übertragen. Es verfügt zwar über eine eigene Netzinfrastruktur. Es nutzt diese jedoch vor allem für seine datenintensiven Dienste wie YouTube und die Suchmaschine.

OVG Münster zu Gmail als Telekommunikationsdienst

Mit dieser Entscheidung ging der Fall zurück ans OVG Münster. Dies setzte nun die Richtungsweisung des EuGH um: E-Mail-Dienste, die über das offene Internet erbracht werden, Kunden aber keinen Internetzugang bieten, sind keine Telekommunikationsdienste. Sie unterfallen nicht dem TKG. Sie müssen sich nicht bei der Bundesnetzagentur melden.

Google ordnet bei seinem Dienst Gmail lediglich die IP-Adressen den E-Mail-Adressen zu. Es zerlegt die Mails in Datenpakete und speist sie in das offene Internet ein. Das bedeutet: Gmail ist ein unbeteiligter Dritter und kein Telekommunikationsdienst. Google muss seinen E-Mail-Dienst daher nicht bei der Bundesnetzagentur anmelden (Urteil vom 05.02.2020, Az. 13 A 17/16)

Fazit

Für andere webbasierte Dienste wie WhatsApp sind die Entscheidungen des EuGH und des OVG Münster eine gute Nachricht. Denn: Sie müssen sich so ebenfalls nicht bei der Bundesnetzagentur melden. Das könnte erst die e-Privacy-Verordnung ändern. Sie soll diese Art der Dienste stärker regulieren.

Anzeige

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
EuGH-Urteil: Zero-Rating-Tarife verstoßen gegen Netzneutralität
Weiterlesen...
Aufdringliche Werbung: Call-Center muss 145.000 Euro zahlen
Weiterlesen...
Mobile Datentarife: Deutsche Preise europaweit am höchsten
Weiterlesen...
Handy-Abzocke: Bundesnetzagentur will besseren Verbraucherschutz
Weiterlesen...
Kein DSL: Wieviel Schadensersatz können Kunden für einen 12-tägigen Internetausfall verlangen?
Weiterlesen...
Telefonnummer in Widerrufsbelehrung: EuGH spricht Urteil
Weiterlesen...
Abzocke: Vodafone schiebt Verbrauchern unerwünschte Verträge unter
Weiterlesen...
Preiserhöhung falsch angekündigt – Wettbewerbsverstoß
Weiterlesen...
Datenvolumen: Vodafone Pass muss auch im EU-Ausland gelten
Weiterlesen...
Vorratsdatenspeicherung: Bundesverwaltungsgericht fragt EuGH
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Tools, Wissen, Musterverträge, Erstberatung und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht hat sich 2018 vollständig geändert. Haben Sie die DSGVO umgesetzt? Sichern Sie jetzt Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit RA Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner keine Chance!

Mehr Details
Support