Abzocke: Vodafone schiebt Verbrauchern unerwünschte Verträge unter

(4 Bewertungen, 4.75 von 5)

Die Verbraucherzentrale Hamburg warnt vor aggressiven Verkaufsmethoden im Auftrag der Vodafone Kabel Deutschland GmbH. Die Mitarbeiter gehen immer nach demselben Muster vor: Im persönlichen oder telefonischen Gespräch mit Vodafone-Kunden bewerben sie zusätzliche Produkte. Wenig später erhalten die Verbraucher dann die Bestätigung eines Vertragsabschlusses. Auch dann, wenn sie alle Angebote abgelehnt haben.

Kein Missverständnis, sondern Methode

Bereits zum vierten Mal innerhalb kürzester Zeit hat nun ein deutsches Gericht die Verkaufsmasche untersagt. Im konkreten Fall (LG München I, Az. 17 HK O 15392/19) hatte sich eine ehemalige Vodafone-Kundin an die Unternehmens-Hotline gewendet. Nach Beendigung ihres DSL-Vertrags wollte sie einen Retourenschein für die Rücksendung des Routers anfordern. Stattdessen fand sie zwei Tage später eine Auftragsbestätigung für die „Giga TV App“ von Vodafone in ihrem Briefkasten. Kosten: 9,99 Euro monatlich. Als Vertragsbeginn war das Datum ihres Telefonats mit der Hotline angegeben.

„Bestätigung“ nie getätigter Bestellungen

Bereits im Februar 2019 suchte ein Servicetechniker im Auftrag von Kabel Deutschland mehrere Kunden persönlich auf. Angeblich wollte er die Kabelbuchse in den Räumen ihrer Hamburger Wohngemeinschaft vermessen. Offenbar klang der Mann nicht besonders glaubwürdig, denn man verweigerte ihm den Zutritt. Trotzdem erhielt die WG innerhalb von fünf Minuten eine E-Mail, die über das Eintreffen ihrer Bestellung informierte. Wenige Tage später folgte eine Auftragsbestätigung. Für die einmalige Anschlussgebühr von 49,- Euro und einen Monatsbeitrag von 29,- Euro könne man nun die Dienste TV Connect und GigaTV von Vodafone nutzen.

Hohes Ordnungsgeld bei Wiederholung

Ähnlich dreist sollte einem Kabelanschluss-Kunden ein Vertrag für Telefon- und Internetnutzung untergejubelt werden. Er hatte sich an die Hotline gewendet, um Prepaid-Karten für seine Kinder zu bestellen. Die angebotenen Zusatzleistungen lehnte er sofort ab. Entsprechend überrascht reagierte der Mann, als sich einen Tag später ein Technik-Dienstleister meldete. Es ging um die Terminvereinbarung für die Installation des bestellten Kabel-Routers. Wenige Tage später lag außerdem die Auftragsbestätigung für einen Vodafone Internet- und Telefonanschluss im Briefkasten.

Praxis-Tipp

In den genannten Beispielen ist die Verbraucherzentrale Hamburg bereits erfolgreich gerichtlich gegen Vodafone vorgegangen. Das Unternehmen darf nicht mehr den Abschluss bestimmter Verträge bestätigen, wenn diese gar nicht bestellt wurden. Das gilt für
- Vodafone Giga TV App
- Vodafone TV Connect
- Vodafone GigaTV inklusive HD Premium Cable sowie Kabel Digital
- Video Select

Bei Verstößen gegen die gerichtlichen Auflagen werden Vertragsstrafen oder Ordnungsgelder bis zu 250.000 Euro fällig. Verbraucher, die trotzdem noch Probleme mit dem Unternehmen haben, können das mit dem Formular http://www.vzhh.de/missstand-melden der Verbraucherzentrale Hamburg mitteilen.

Anzeige
Kommentare  
N. von Schroeders
0 # N. von Schroeders 20.06.2020, 19:37 Uhr
Auch ich möchte hier meiner Enttäuschung über Vodafone Luft machen und ggfs. andere schützen. Ich bin 45 Jahre, weder Leichtgläubig noch Naiv, stehe mit beiden Beinen im Berufsleben in einer leitenden Position eines internationalen IT- Unternehmens und wurde von Vodafone mit einer Dreististigkeit über den Tisch gezogen, das jegliches Vertrauensverhältnis zerstört hat!
Ich wurde Ende März 2020 durch einen Vodafonemitarbeiter auf meiner Festnetznummer kontaktiert mit einer tollen Nachricht, nämlich dass Vodafone im Rahmen einer Sonderaktion mir eine kostenlose SIM Karte mit 20Gbps Datenvolumen zur Verfügung stellt. Kostenlos? ja, kostenlos! Auf meinen Hinweis, dass ich diese nicht benötige, da ich ein Diensthandy habe das mir über meinen Arbeitsgeber zur Vergütung gestellt wird, kam die schlagfertige Antwort, dass diese doch kostenlos sei & bei Nicht-Nutzung einfach in der Schublade verschwinden könne. Wir haben uns auch darüber unterhalten, dass sich meine Festnetzgebühr verringert. Ich müsse mich allerdings mit der Reduzierung einverstanden erklären ohne eine weitere Verlängerung meiner Vertragslaufzeit. Ein wirklich toller Service!

Mittlerweile wurden von meinem Konto für ein Mandat & eine Kundennummer, die ich nicht kenne, 47,18€ im Mai 2020 und 34,99€ im Juni abgebucht.
Nun habe ich mit Vodafone gesprochen mit folgendem Ergebniss:
Ich habe einen Mobilfunkvertrag mit einer Bereitstellungsgebühr von 47,18 und monatlichen Kosten von 34,99 abgeschlossen und das für 2 Jahre?!?!?!
Warum sollte ich das tun?

Ich muss Vodafone per Brief bitten mir die getätigte Bandaufnahme zur Verfügung zu stellen, damit ICH gegenüber Vodafone nachweisen kann, das:
a) ich dem Abschluss eines
Mobilfunkvertrages nicht zugestimmt habe
b) Ich in diesem Gespräch nicht über anfallende Kosten informiert wurde
c) Ich einer Einzugsermächtigung von meinem Konto nicht zugestimmt habe

Neben dem einzig freundlichen Mitarbeiter im März, der mich leider über das Ohr gehauen hat, wurde ich heute durch das Kundencenter mehr als schlecht betreut. Frau S. war weder der Situation angemessen ausgebildet, noch freundlich, noch kompetent, noch lösungsorientiert ... sondern drohte mir mit Schufa-Eintrag und Inkassebüro bei Nicht- Bezahlung! ich wüsste ja, was das hieße ...

Nein, dass weiß ich bisher nicht ... aber was ich weiß ist, dass ich das letzte Mal ein Vodafone Kunde war und dieses Unternehmen niemandem empfehle!
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Captcha Aktualisieren
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Bloßer E-Mail-Versand als Zugangsbeweis ausreichend Kann der Absender einer E-Mail nachweisen, dass er sie tatsächlich verschickt hat, so genügt dies als Zugangsbeweis. Es ist ausreichend, dass die E-Mail versend...
Weiterlesen...
Telefonnummer in Widerrufsbelehrung: EuGH spricht Urteil Im Sommer letzten Jahres entschied der Europäische Gerichtshof (EuGH): Amazon muss auf seiner Webseite keine Telefonnummer als Kontaktmöglichkeit angeben. Es re...
Weiterlesen...
Verbogene iPads: Diese Rechte haben Käufer Als Apple das neue iPad Pro vorstellt, sind Fans begeistert: kleinere Ränder, mehr Display und ein dünneres Gehäuse. Auf die anfängliche Begeisterung folgt jetz...
Weiterlesen...
Telemedizin: Streit um Krankschreibung per WhatsApp Wer eine Erkältung zu Hause auskurieren möchte, braucht seit einigen Wochen nicht mehr zum Arzt zu gehen. Das Hamburger Unternehmen AU-Schein bietet das Erstell...
Weiterlesen...
Rufnummernmitnahme: Mobilfunkanbieter müssen Preise senken Eigentlich hatte die Bundesnetzagentur bereits im Februar festgelegt: Mobilfunkanbieter dürfen Verbrauchern nur noch maximal 6,82 Euro berechnen, wenn diese ihr...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren regelmäßigen und kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMESuchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-Prüfung
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support