EuGH: Wer haftet für illegale Musik-Uploads?

(4 Bewertungen, 5.00 von 5)

Die Videoplattform YouTube bietet für Musikfreunde nicht nur autorisierte Videos von Künstlern und Produzenten, sondern ebenso eine Vielzahl an illegalen Uploads. Diese können ganz unterschiedlich aussehen und sind zum Beispiel in Form von privaten Mitschnitten auf Konzerten beliebt. Dabei kommt es regelmäßig zu Urheberrechtsverstößen. Der EuGH muss nun entscheiden, wie Haftungsfragen für diese Verstöße zu regeln sind.

Telemediengesetz entlastet Hostprovider

Nach § 10 des Telemediengesetzes (kurz: TMG) ist der Hostprovider grundsätzlich nicht verantwortlich für fremde Informationen, die Nutzer speichern bzw. hochladen. YouTube ist genauso ein Hostprovider – und wäre somit von der Haftungsfrage ausgenommen. Fraglich ist jedoch, ob dieses Privileg angemessen ist: Immerhin sorgt YouTube dafür, dass urheberrechtlich fragliche Inhalte überhaupt zur Verfügung stehen.

Bundesgerichtshof verweist an den EuGH

Im vorliegenden Fall hat der Kläger bereits in Deutschland den Klageweg bis zum Bundesgerichtshof beschritten. Er macht geltend, dass auch Plattformen wie YouTube für Urheberrechtsverstöße haftbar gemacht werden müssen, wenn diese die Verletzungen wissentlich ermöglichen. Grundsätzlich geht es daher um die Frage, ob YouTube in diesen Fällen nicht mindestens auch als Teilnehmer, wenn nicht sogar als Täter haftbar ist. Da es um grundlegende Fragen rund um das Urheberrecht geht, hat der Bundesgerichtshof den Fall an den europäischen Gerichtshof verwiesen.

Haftung bisher nur auf Unterlassung möglich

Die bisherige Privilegierung der Hostprovider ist für die Rechteinhaber wenig befriedigend. Sie konnten YouTube und auch andere Plattformen nur zur Unterlassung auffordern – aber keine finanzielle Entschädigung in Form von Schadenersatz geltend machen. Neben der Klärung dieser Frage steht auch die Forderung im Raum, einen Anspruch auf Auskunft über die Identität der Rechtsverletzer zu erlangen. Auch hier soll Urhebern die Möglichkeit offenstehen, gegen diese direkt vorzugehen.

Fazit

Die Verantwortung und Haftung für illegale Uploads betrifft nicht nur YouTube, sondern eine Vielzahl an anderen Plattformen. Urheberrechtlich geschützte Werke können bislang nicht effektiv vor einem Eingriff in das Urheberrecht bewahrt werden, wenn sich Hostprovider auf ihr Haftungsprivileg berufen können – und gleichzeitig ein Durchgriff auf die eigentlichen Täter nicht möglich ist. Für die Urheber bleiben damit nicht viele Optionen, um ihre verletzten Rechte gegebenenfalls auch per Klage auf Schadenersatz geltend zu machen. Interessant ist dies auch vor dem Hintergrund, dass die Hostprovider ihre Dienste gerade nicht selbstlos anbieten – sondern genau damit ihr Geld verdienen.

Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Captcha Aktualisieren
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Pixelio-Urteil: Endlich Wende in Abmahnfällen Die Bilddatenbank Pixelio stellte bislang eine ergiebige Geldquelle für einige skrupellose Hobbyfotografen und ihre Anwälte dar. Mit einem aktuellen Beschluss l...
Weiterlesen...
Urheberrecht: Wann haften Amazon-Händler für den Verkauf von Bootleg-CDs? Nicht immer verkaufen Händler auf Verkaufsplattformen legale Produkte. Das Amtsgericht Hamburg hat sich gefragt, wann ein Händler für den Verkauf von urheberrec...
Weiterlesen...
Kein urheberrechtlicher Schutz für Mustervertrag Das Landgericht (LG) Stuttgart (Az.: 17 O 68/08, Beschluß vom 06.03.08) hat entschieden, dass Musterverträge, wenn sie sich von einer Vielzahl vergleichbarer Ve...
Weiterlesen...
Urheberrecht: Sind Fotografien von urheberrechtlich geschützten Bildern zulässig? Wird eine Fotografie ohne Einwilligung des Fotografen veröffentlicht oder auf andere Weise verwertet, stellt dies einen Urheberrechtsverstoß dar und ist unzuläs...
Weiterlesen...
Upload-Filter: Junge Union fordert neue Diskussion über Urheberrechtsreform Die EU-Regeln zum Urheberrecht bedeuten das Ende des freien Internets. Mit dieser Aussage will JU-Chef Tilman Kuban das Thema wieder auf die Tagesordnung bringe...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support