EuGH-Schlussanträge: Mail- und IP-Adresse nicht Teil des Auskunftsanspruchs

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Laden Nutzer bei YouTube Inhalte hoch, die gegen das Urheberrecht verstoßen, haben die Rechteinhaber einen Anspruch darauf, den Namen und die Adresse des Verantwortlichen zu erhalten. Der Europäische Gerichtshof (EuGH) muss aktuell klären, ob das auch die Telefonnummer, Mail- und IP-Adresse umfasst. Die Schlussanträge des Generalanwalts Henrik Saugmandsgaard Øe sagen jetzt: Diese Daten sind vom Auskunftsanspruch nicht abgedeckt. Wie begründet der Generalanwalt seine Einschätzung? Und welche Vorgaben macht das Gesetz zum Auskunftsanspruch?

Darum hat Constantin Film einen Auskunftsanspruch gestellt

2013 und 2014 haben drei YouTube-Nutzer die Kinofilme „Parker“ und „Scary Movie 5“ auf der Videoplattform eingestellt. Der Filmverleiher Constantin will daher die E-Mail-Adressen, Telefonnummern und IP-Adressen der User, um Schadensersatzansprüche stellen zu können. YouTube verfügt über diese Daten.

Was sagt das Gesetz zum Auskunftsanspruch?

Art. 8 Abs. 2 Buchst. a der EU-Richtlinie zur Durchsetzung der Rechte des geistigen Eigentums (Richtlinie 2004/48/EG) gibt vor: Grundsätzlich müssen Plattformbetreiber Rechteinhabern Namen und Adressen der Rechteverletzer nennen. Die Richtlinie sagt nichts dazu, ob sie auch andere Daten wie die Mail-Adresse nennen müssen.

So entschieden die Vorinstanzen

Erst hatte das Landgericht Frankfurt die Klage von Constantin abgewiesen. Vor dem Oberlandesgericht hatte das Unternehmen dann jedoch zum Teil Erfolg. Das Gericht entschied, dass YouTube die E-Mail-Adresse der User herausgeben muss. Der Fall landete dann vor dem Bundesgerichtshof (BGH). Die Richter glauben, dass die EU-Richtlinie die E-Mail-Adressen und Telefonnummern umfassen könnte. Um das zu klären, rief der BGH den EuGH (Az. C-264/19) an.

Was sagen die Schlussanträge des Generalanwalts?

Der Generalanwalt des EuGH sieht das anders. Denn: Der gewöhnliche Sprachgebrauch umfasse beim Begriff „Adresse“ ausschließlich die Postanschrift. Die EU-Richtlinie habe zudem das Ziel, ein Gleichgewicht zwischen den Interessen der Rechteinhaber und den Grundrechten der Nutzer herzustellen. Würde der EuGH der Forderung von Constantin Film nachkommen, wäre es fraglich, ob es dieses Gleichgewicht noch gebe. Und: Auf diese Weise würde das Gericht die in der EU-Richtlinie genannten Begriffe ändern. Dazu sei der EuGH jedoch gar nicht befugt.

Fazit

Der Generalanwalt des EuGH ergänzte in seinen Schlussanträgen: Die EU-Richtlinie nehme nur eine Mindestharmonisierung vor. Die Mitgliedsstaaten könnten selbst ergänzende Maßnahmen vornehmen. Der EuGH müsse daher die Begriffe in der Richtlinie nicht ändern.

Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Captcha Aktualisieren
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Youtube zeigt Spielfilme und Serien in voller Länge Endlich ist es soweit, Youtube wird nun offiziell und damit völlig legal, Spielfilme und Serien in voller Länge anbieten. Dafür kooperiert das Videoportal mit d...
Weiterlesen...
Upload-Filter: So protestiert Wikipedia gegen die Urheberrechtsreform Kurz vor dem finalen Beschluss der neuen Urheberrechtsreform macht auch Wikipedia noch einmal mobil. Eine Abstimmung unter den deutschen Autoren hat ergeben: Wi...
Weiterlesen...
OLG Hamburg: Haften Seitenbetreiber für Urheberrechtsverstoß durch gehacktes CMS? Grundsätzlich müssen Unternehmen dafür sorgen, dass die eigene Webseite keine Inhalte führt, die das Urheberrecht verletzten. Was ist aber, wenn Unbekannte das ...
Weiterlesen...
Upload-Filter: Junge Union fordert neue Diskussion über Urheberrechtsreform Die EU-Regeln zum Urheberrecht bedeuten das Ende des freien Internets. Mit dieser Aussage will JU-Chef Tilman Kuban das Thema wieder auf die Tagesordnung bringe...
Weiterlesen...
YouTube: Neues Tool für Urheberrechtsbeschwerden Pünktlich zum Jahresbeginn verspricht das weltgrößte Videoportal mehr Transparenz im Hinblick auf gesperrte und entmonetarisierte Videos. YouTuber sollen auf ei...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren regelmäßigen und kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMESuchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-Prüfung
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support