Providerwechsel: Bei Umzug zahlt Kunde auch ohne Leistung drei Monate weiter

(2 Bewertungen, 3.00 von 5)

Wer einen Vertrag für Kabel- oder Internetfernsehen abschließt, bindet sich oft über viele Monate. Was aber, wenn er nach einem Wohnungswechsel von seinem Anbieter gar nicht mehr versorgt werden kann? Dann gilt ein Sonderkündigungsrecht. Die Frist beginnt aber erst mit dem Tag des Umzugs. Manch ein Kunde zahlt also drei Monate weiter, ohne eine Leistung zu erhalten.

Vodafone: „Kündigung erst am Tag des Wohnungswechsels möglich“

Im konkreten Fall hatte der Bundesverband der Verbraucherzentralen gegen Vodafone geklagt. Wie im Telekommunikationsgesetz festgelegt, räumt das Unternehmen seinen Kunden im Falle eines Umzugs ein Sonderkündigungsrecht ein. Schließlich ist es gut möglich, dass die ursprünglich gebuchte und bezahlte Telefon-, TV- oder Internetleistung am neuen Wohnort gar nicht zur Verfügung steht.

Allerdings gilt auch dann eine dreimonatige Kündigungsfrist. Und die beginnt laut Vodafone-Vertrag frühestens mit dem Tag des Umzugs. Das kann bedeuten, dass ein Kunde ab dem Wohnungswechsel noch 90 Tage weiter zahlen muss, ohne eine Leistung zu erhalten. Die Verbraucherzentralen klagten gegen diese Regelung und bekamen in erster Instanz Recht. Nach der Revision allerdings kam das Oberlandesgericht München zu einem anderen Urteil.

Richter: „Niemand zahlt gerne ohne Gegenleistung“

Das Gericht folgte dabei der Argumentation des Unternehmens: Dürften Kunden bereits vor dem Umzug kündigen, wäre das Missbrauchsrisiko zu groß. Vertragsteilnehmer könnten einen Ortswechsel nur vortäuschen, um schneller zu einem anderen Anbieter zu wechseln. Das aber solle verhindert werden. Der Richter räumte allerdings ein, dass das Urteil für Kunden unerfreulich sei.

Auch die Verbraucherzentralen hätten sich ein anderes Ergebnis gewünscht. Wichtig aus ihrer Sicht ist aber vor allen Dingen, dass die Rechtslage mit dem Urteil endlich geklärt ist. Denn das Telekommunikationsgesetz schreibt lediglich das Sonderkündigungsrecht bei Wohnungswechsel vor. Wann eine solche Kündigung frühestens erfolgen kann, war bis zum jetzigen Zeitpunkt offen.

Fazit:

Wer umzieht, und seinen Internet-, Fernseh- oder Telefonanbieter nicht mitnehmen will, zahlt trotz Sonderkündigungsrecht 3 Monate ab dem Umzugsdatum weiter. Eine solche Vertragsklausel ist rechtmäßig. Trotzdem geht es auch in einem solchen Fall um Schnelligkeit. Denn die Kündigungsfrist beträgt drei Monate ab Eingang des Schreibens. Wenn das also erst nach mehreren Wochen im neuen Heim abgesendet wird, läuft der alte Vertrag noch entsprechend länger.

Anzeige
Robert VF KDG
@Matthias 31.07.2019, 14:59 UhrIch wäre der Meinung dass die Möglichkeit wie bei Mobilfunk Verträgen eingeführt werden müsse , nein gesetzlich geregelt werden müsseOPT-In ist ein gängiges Verfahren bei Mobilfunk eine Portierung der Telefonnummer beim bisherigen Anbieter "anzukündigen" und vor Vertragsablauf rausportieren zu können und bis Vertragsende eine Neue Telefonnummer vom bisherigen Anbieter zugeteilt bekommt.So wäre das mal gut
0
Arno
Die frage ist, darf der neue Eigentümer den Anschluss überhaupt benutzen, da ich ihn ja noch "Nutz", schließlich bezahl ich ja auch dafür. Wenn darüber illegale Sachen gemacht werden, wäre es ja auch meine IP Adresse.
0
M. Zöllner
Das stimmt. Bei uns ist das auch so. Sie berufen sich darauf das sie sich nicht über das Gesetz stellen können. Das stimmt ja auch. Es sollte eine Ausnahmeregelun g geben, gerade für die, wohin nicht geliefert werden kann. Wir hätten ja sonst Unitymedia mitgenommen.
0
Matthias
Viel schlimmer - wie kriegt man denn die Festnetznummer nach dem Umzug portiert? Wir bauen gerade ein Wohngebiet mit Glasfaser aus, der alte Anbieter unserer Kunden kann demzufolge nicht anbieten. Damit die Kunden die Festnetzrufnumm er nachdem Umzug weiter nutzen können, müssen wir die Portierung mind. 1 Woche vorher starten. Das geht aber nicht, weil der Vertrag noch nicht gekündigt ist. Kündigt man vorher, wird das mit Verweis auf die Rechtslage abgelehnt.Die Bundesnetzagent ur sagt (schriftlich): Wir verstehen das Problem nicht. Der Kunde hat doch seine Rufnummer bis zum Vertragsende (=3 Monate nach dem Umzug!). Klar - am alten Wohnort. Zum Glück ist das Festnetz für die meisten Privatpersonen nicht mehr so wichtig, man hat ja Handy. Dumm nur, wenn man die Nummer für berufliche Zwecke braucht ...
2
Dennis
Das gleiche Übel erfährt einen auch bei EWE. Habe im März zum Ende Juni gekündigt. Am 01.06. war der Umzug, sofort am 10. die Meldebestätigung als Nachweis vorgelegt -> Vertragsende 13.09.19. Es ist einfach frech und unvorstellbar, was nach deutschem Recht alles möglich ist. Zumal der Richter auch in keinster Weise ausführt, wie man so etwas vortäuschen sollte. Dass der Provider einen entsprechenden Nachweis haben möchte, kann ich ja voll und ganz nachvollziehen. Aber das eigentliche Kündigungsda tum kann dabei doch nicht völlig ignoriert werden.
0
Inge
Ich ziehe am 1.9.19 um in ein nicht von unitymedia versorgtes Gebiet und hatte in den Geschäftbedingun gen geguckt; als ich das damals bei kabel BW noch abgeschlossen hatte hieß es noch punkt 18.6. man kann dann mit einer Frist von 6 Tagen (!!!) kündigen. Und jetzt muss ich 3 Monate zahlen für nichts????Das ist doch nicht zu fassen.
5
Andy
Dies stimmt nicht. Habe im Februar gekündigt. Ab Mai neue Adresse. Ende Vertrag August!
6
Manuela Wolf
Das Gericht folgte dabei der Argumentation des Unternehmens: Dürften Kunden bereits vor dem Umzug kündigen, wäre das Missbrauchsrisi ko zu groß. Vertragsteilneh mer könnten einen Ortswechsel nur vortäuschen, um schneller zu einem anderen Anbieter zu wechseln. Das aber solle verhindert werden.Hier wird der Kunde ja gleich als potenzieller Betrüger abgestempelt, gilt nicht auch bei uns noch die Unschuldsvermut ung?!!! Sehr verärgert hätte jetzt im Vorfeld drei Monate schon vorher kündigen können - Ummeldung kann doch dann nachgereicht werden... Kunden abzocke!!!
7
Guest
Absolut korrekt, was der Richter dazu sagt!! *Daumen hoch*Richter: „Niemand zahlt gerne ohne Gegenleistung“Das Gericht folgte dabei der Argumentation des Unternehmens: Dürften Kunden bereits vor dem Umzug kündigen, wäre das Missbrauchsrisi ko zu groß. Vertragsteilneh mer könnten einen Ortswechsel nur vortäuschen, um schneller zu einem anderen Anbieter zu wechseln. Das aber solle verhindert werden. Der Richter räumte allerdings ein, dass das Urteil für Kunden unerfreulich sei.Auch die Verbraucherzent ralen hätten sich ein anderes Ergebnis gewünscht. Wichtig aus ihrer Sicht ist aber vor allen Dingen, dass die Rechtslage mit dem Urteil endlich geklärt ist. Denn das Telekommunikati onsgesetz schreibt lediglich das Sonderkündigungsre cht bei Wohnungswechsel vor. Wann eine solche Kündigung frühestens erfolgen kann, war bis zum jetzigen Zeitpunkt offen.
-5
Dieter Schönefeld
Die Bundesnetzagent ur, die für den Inhalt des TKG verantwortlich zeichnet, sollte sich um etwas mehr Kundenfreundlic hkeit bemühen und den Telekommunikati ons-Unternehmen eine Rechte einräumen, die unzumutbar sind. Im konkreten Fall wurde der Vertrag mit Vodafone (ex Kabel D) gekündigt wegen Umzug in eine neue Wohnung. Dort besteht ein Sammelvertrag mit Vodafone für den TV-Vertrag, dessen Kosten selbstverständlich auf alle Teilnehmer verteilt wird. Trotzdem verlangt Vodafone noch 3 Monate Zahlung, kassiert also doppelt. Wenn der neue Eigentümer unserer vorherigen Hauses sich fur die Beibehaltung des TV-Empfangs über Vodafone entscheidet (weil schliesslich alle Kabel bereits liegen) dann kassiert Vodafone sogar dreifach. Das ist ein Skandal, weil es sich die BNA leicht macht und auf die Telekommunikati ons-Unternehmen hört statt auf die Verbraucher Rücksicht zu nehmen.
3
Tobias
@ Uwe,leider ist mir das auch passiert. Neukunden bekommen 3 Monate gratis, der Altkunde muß zahlen.
0
Uwe
Unitymedia, zum 01.05.2019 umgezogen, Kündigung zum 31.08.2019. Das sind über 90 Tage. Zählen nun drei Monate oder 90 Tage. So oder so, hier muss nachgebessert werden. Hier wird der Kunde wieder zur Milchkuh gemacht und es soll für Leistungen gezahlt werden, die nicht erbracht werden.
3
Gunde Leonhardt
Wir sind umgezogen, am neuen Wohnort kein Unitymedia vorhanden. Kündigung erst möglich nach zusenden der Meldebescheinig ung am neuen Wohnort , bedeutet noch 3 Monate bezahlen ohne Leistung, die ja nicht möglich ist von Unitymedia zu erbringen. Das Gerichtsurteil meines Erachtens ein Fall für die nächste Instanz.
8
Roswitha Mayer
Wir hatten 2017 eine Wohnung in einem neu zu erstellenden Wohngebiet gekauft.Bis 2 Wochen vor unserem Umzug im September 2018 gab es keinen Verfügbarkeitsc heck von 1&1, ob es an dem neuen Wohnort eine Genehmigung zur Durchleitung für das Glasfasernetz der Telekom gibt. Also haben wir vorsorglich unseren, seit 10 Jahren bestehenden Vertrag gekündigt per Einschreiben mit Rückschein und die Lastschrift ab September 2018 entzogen. Die angeforderte Rückantwort haben wir nicht erhalten, dafür aber jede Menge E-Mails, was man uns alles anbieten könne.Als sich herausstellte, dass 1&1 den bestehenden Vertrag vor Ort nicht erfüllen kann, haben wir noch einmal per Einschreiben mit Rückschein gekündigt und gleichzeitig die Berechtigung zur Lastschrift entzogen.Ja, wir haben auch die 3 Monate Zahlung akzeptiert, die ein Mitarbeiter per E-Mail angeboten hat. Ende der Laufzeit wäre Ende November 2018 gewesen. 1&1 bestätigt nach jedem Schreiben die Sonderkündigung, bucht aber fleißig für November/Dezember 2018 und sogar Januar/Februar 2019 Geld von unserem Konto ab.
-1
Lara
Aus meiner Sicht muss man auch differenzieren.Wir ziehen in unser Eigenheim um und dort gibt es den Anbieter nicht.Das kann man aus meiner Sicht nicht misbräuchlich vortäuschen. Es sei denn man kauft mal eben so ein Haus um die Providerrechnun g frühzeitig zu kündigen...Außerdem könnte man doch einen unterschriebene n Mietvertrag/Kautionszahlung und Einwohnermeldea mt Bestätigung verlangen lassen um Vortäuschungen vorzubeugen. Ich kann der Argumentation des Richters nicht folgen.
12
Dagmar
Aufgrund der niedrigen Bewertung wurde der Kommentar ausgeblendet Anzeigen Das wird aber nicht überall so gehandhabt. Bei Unitymedia gilt: 3 Monate zum Monatsende ab Erstmeldung. Diese kann telefonisch erfolgen, danach wird eine schriftlich Kündigung benötigt. Diese wird zunächst fristgerecht zum Ende der Vertragslaufzei t eingestellt und eine Meldebescheinig ung wird angefordert. Nach Eingang der Bescheinigung wird die neue Anschrift nochmals überprüft und, falls nicht versogbar, wird das Kündigungsda tum angepasst. Wer sich also früh genug meldet, kommt in diesen Fall pünktlich zum Tag des Umzugs aus dem Vertrag raus.
-15

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Urteil: Amazon-Bestellbestätigung ist keine Vertragsannahme
Weiterlesen...
Autokauf: Private Anbieter dürfen Haftung für Beschaffenheit ausschließen
Weiterlesen...
Kundenabzocke: Zusätzliche Gebühren für Papierrechnungen erlaubt?
Weiterlesen...
Bundesgerichtshof: Extra-Gebühr für Nutzung von „PayPal“ und „SofortÜberweisung“ zulässig
Weiterlesen...
Singlebörsen: Ist es diskriminierend, dass nur Männer zahlen müssen?
Weiterlesen...
Unzulässige Zusatzkosten: Nach Eventim-Urteil Ticketgebühren zurückfordern
Weiterlesen...
Kundenbetrug: Vodafone zeigt eigene Vertriebspartner an
Weiterlesen...
Rechnung per Post: Sind Zusatzkosten für "Papierrechnungen" erlaubt?
Weiterlesen...
EU-Beschwerde: WhatsApp setzt Nutzer weiter unter Druck
Weiterlesen...
Unlautere Verkaufsmethoden: Katze erhält Vodafone-Internetvertrag
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren regelmäßigen und kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMESuchmaschienoptimierung & OnlinemarketingRechtliche OnlineShop-Prüfung
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Tools, Wissen, Musterverträge, Erstberatung und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht hat sich 2018 vollständig geändert. Haben Sie die DSGVO umgesetzt? Sichern Sie jetzt Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit RA Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner keine Chance!

Mehr Details
Support