Pauschalreisen: Verbraucherschützer wollen Anzahlung abschaffen

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Kunden, die derzeit einen Urlaub buchen, wissen oftmals nicht, ob sie diesen auch tatsächlich antreten können. Viele Veranstalter haben Flüge und Pauschalreisen in letzter Zeit aufgrund steigender Coronafälle abgesagt. Eine Anzahlung müssen Kunden bei Buchungen meist trotzdem tätigen. Das sieht der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) als nicht mehr gerechtfertigt an. Was bemängelt der Verband an einer Anzahlung? Und was sagt die Reisebranche dazu?

Das sagt das Gesetz zu Anzahlungen

Veranstalter von Pauschalreisen haben ein Sonderrecht auf Anzahlungen. Sie dürfen mindestens ein Fünftel des Reisepreises im Voraus verlangen. Sagen Kunden eine Reise ab, weil das Auswärtige Amt kurzfristig eine Reisewarnung für ein Land ausspricht, müssen Veranstalter die Anzahlung innerhalb von 14 Tagen zurückzahlen – so ein Gutachten der vzbv. Derzeit hat das Auswärtige Amt Reisewarnungen für mehr als 160 Länder außerhalb der EU ausgesprochen.

Warum sind Verbraucherschützer gegen eine Anzahlung?

Bei allen Geschäften sei es normal, erst eine Leistung zu erhalten und dann zu bezahlen, so der vzbv. Kunden schliefen beispielsweise erst im Hotel und beglichen dann die Rechnung. Es sei daher nicht gerechtfertigt, dass sie bei Pauschalreisen 20 oder 30 Prozent des Reisepreises und bei Flügen sogar die ganze Summe vorab bezahlen sollen. Gerade in der Coronakrise, in der es bereits Pleiten wie die von Thomas Cook gab, sei das eine Fehlsteuerung.

Das fordern die Verbraucherschützer

Die Verbraucherschützer fordern, dass die Politik entweder ein Verbot von Anzahlungen oder eine breitere Insolvenzabsicherung diskutieren müsse. Diese dürfe sich dann aber nicht nur auf Pauschalreisen, sondern auch auf Flüge beziehen.

Was sagt die Reisebranche zu der Forderung?

Der Deutsche Reiseverband (DRV) will an Anzahlungen festhalten. Kunden von Pauschalreisen seien gegen eine Insolvenz des Reiseveranstalters abgesichert. Das gelte für die Anzahlung und die Restzahlung. Es gebe daher keinen Grund, dieses System zu ändern, so der Verband.

Fazit

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat in Urteilen von 2014 und 2017 Anzahlungen für generell zulässig erklärt. Denn: Reiseveranstalter müssen selbst oft in Vorkasse gehen. Daher sind Anzahlungen notwendig und gerechtfertigt.

Anzeige
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Urteil: Verlängerung eines Probe-Abos mit drastischer Preissteigerung ungültig Hätte der Beklagte gleich das Kleingedruckte in den AGB gelesen, wäre er möglicherweise nie mit der Börsenbrief-Firma in Kontakt getreten. Da nämlich stand schw...
Weiterlesen...
Widerruf bei Parship & Co: 523,95 Euro Kosten für 4 Tage Mitgliedschaft? Welchen Beitrag dürfen digitale Partnervermittlungen berechnen, wenn Kunden ihre Mitgliedschaft nach wenigen Tagen widerrufen? Diese Frage hatte das Amtsgericht...
Weiterlesen...
LG Wuppertal: Müssen Hersteller Kunden über anstehenden Modellwechsel informieren? Kunden von Smartphone-Herstellern wie Apple und Samsung wissen bereits Monate im Voraus, wann das neue Modell erscheinen wird. In anderen Produktbereichen ist d...
Weiterlesen...
Gewährleistung bei Elektronik: Bald mehr Rechte für Verbraucher? Viele Verbraucher kennen das: Ein Elektronikprodukt ist erst ein Jahr alt und gibt den Geist auf. Das Problem: Sie müssen beweisen, dass der Artikel bereits bei...
Weiterlesen...
Nacherfüllung: Darf ein Brautmodengeschäft auch kurz vor der Hochzeit nachbessern? Grundsätzlich dürfen Unternehmen nachbessern oder Neuware liefern, wenn ein Produkt Mängel aufweist. Gilt das auch, wenn ein Brautkleid wenige Tage vor der Hoch...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren regelmäßigen und kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMESuchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-Prüfung
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support