Wettbewerbsrecht: Kartellamt vs. Whatsapp

(2 Bewertungen, 5.00 von 5)

Die Durchsetzung von gesetzlichen Datenschutzvorgaben beim Messengerdienst Whatsapp trifft auf harte Kritik durch das Bundeskartellamt. Kunden werden vor die Wahl gestellt, entweder bis zum 15. Mai 2021 zuzustimmen – oder langfristig den Account zu verlieren.

Entweder-oder-Mentalität bei der Facebook-Tochter 

Whatsapp ist als Facebook-Tochter dringend daran interessiert, die gesetzlichen Vorgaben zum Datenschutz, die sich insbesondere aus der Datenschutzgrundverordnung (kurz: DSGVO) ergeben, in vollem Umfang umzusetzen.

Dafür hat der Messenger-Dienst den eigenen Usern nun eine Frist gesetzt, um den neuen Nutzungsbedingungen zuzustimmen. Diese endet am 15. Mai 2021 – User, die nicht zustimmen, werden in einem ersten Schritt in ihren Möglichkeiten eingeschränkt. In einem weiteren Schritt soll der Account deaktiviert und nach 120 Tagen gelöscht werden.

 

Zustimmung auch nach dem 15. Mai noch möglich

Unentschlossene User haben aber auch nach dem 15. Mai noch die Möglichkeit zur Zustimmung – und in der Übergangszeit ist es auch ohne Zustimmung möglich, dass User Anrufe über Whatsapp entgegennehmen können. Zusätzlich wird den Usern angezeigt, wenn Benachrichtigungen eingehen: Diese können aber nicht mehr eingesehen oder beantwortet werden.

 

Alte Chats können nicht exportiert werden

Wer den neuen Nutzungsbedingungen nicht zustimmen möchte, sollte vor dem Stichtag 15. Mai 2021 alte Chats exportieren, sofern dies gewünscht ist. Danach wird das nicht mehr möglich sein – ebenso wenig wie gesendete und empfangene Nachrichten danach von Usern nicht mehr eingesehen werden können. Offen bleibt aber, ob sich die exportierten Chats anschließend in andere Messengerdienste importieren lassen. Wer sichergehen möchte, sollte aber auf jeden Fall vorher die gewünschten Konversationen entsprechend sichern.

 

Kartellamt prüft Verfahren gegen Whatsapp/Facebook

Gerade das Bundeskartellamt hat sich durch Kartellamtschef Andreas Mundt kritisch zum Thema geäußert. Er fordert hartes Vorgehen gegen Internetgiganten wie Facebook, Google & Co. Bisher fehlte hier eine klare Linie und insbesondere beim Thema Sanktionen und Bußgelder wirken die europäischen Regelungen zum Datenschutz wie eine Nebelkerze.

 

Fazit

Bis zu einer eindeutigen Stellungnahme durch das Bundeskartellamt und einem möglichen Verfahren gilt für alle User der 15. Mai 2021 als Deadline für die Zustimmung zu den neuen Nutzungsbedingungen. Whatsapp hat in diesem Zusammenhang mit vermehrter Abwanderung von Usern zu Konkurrenzdiensten wie Threema, Signal oder Telegram zu tun: Ein deutliches Zeichen dafür, dass auch den Nutzern die entweder-oder-Haltung des Facebook-Konzerns nicht entgegenkommt.

Anzeige
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
AGB: Dürfen Unternehmer eine Zahlungsfrist von 3 Monaten regeln? Wer als Unternehmer regelmäßig Verträge schließt, setzt dafür meist AGB ein. Das erleichtert die Abwicklung, weil immer wieder die gleichen Vertragstexte verwen...
Weiterlesen...
Urteil: Stromanbieter dürfen Info zu Preiserhöhung nicht verstecken Stromanbieter ändern regelmäßig ihre Preise. Gegenüber ihren Kunden müssen sie das transparent kommunizieren. Nur so können diese entscheiden, ob sie von ihrem ...
Weiterlesen...
Fluggastrechte: Ausgleichszahlung für Unannehmlichkeit? Grundsätzlich ist die Fluggastrechte-Verordnung der EU eindeutig, wenn Airlines ihre Passagiere nicht pünktlich ans Ziel bringen. So können diese je nach Entfer...
Weiterlesen...
BGH: Sind „unverbindliche Flugzeiten“ in AGB von Reiseveranstaltern zulässig? Gerade bei Flugreisen hat der Kunde ein großes Interesse daran, verbindliche Informationen zu erhalten. Dies hielt den Reiseveranstalter „TUI“ dennoch nicht d...
Weiterlesen...
Internet-Anschluss: Darf der Anbieter einfach seine Preise erhöhen? Preisanpassungen sind nur in engen Grenzen erlaubt. Das musste auch ein Internetanbieter feststellen. Das Landgericht Berlin hat entschieden, ob der Anbieter de...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren regelmäßigen und kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMESuchmaschienoptimierung & OnlinemarketingRechtliche OnlineShop-Prüfung
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support