Unlautere Verkaufsmethoden: Katze erhält Vodafone-Internetvertrag

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Worum geht's?

Gerade im Telekommunikationsbereich setzen viele Unternehmen gerne Vertriebsleute ein, die in Haustürgeschäften neue Kunden anwerben. Wie weit das gehen kann, berichtet die Verbraucherzentrale Bremen in ihrem „Upreger des Monats“. Eine Vodafone-Vertreterin hatte einen Vertrag für einen Kater abgeschlossen – und Frauchen wurden trotz Protest regelmäßig Gebühren abgebucht.

Vierbeiner als Kunde

Als die Vertreterin im Sommer 2019 bei der Besitzerin von Kater Gysmo klingelte, lud diese den unangemeldeten Besuch bereitwillig ins Haus ein. Schließlich war die alleinstehende Dame seit Jahren zufriedene Kundin der Vodafone Deutschland GmbH. Sie ließ sich aktuelle Angebote erklären und nutzte den Hausbesuch für ein Gespräch über Alltägliches und ihren Kater Gysmo. Nachdem sie darauf hingewiesen hatte, dass sie keinerlei weitere Produkte aus dem Telekommunikationsbereich benötige, verabschiedete sie die Vertriebsmitarbeiterin. Und staunte nicht schlecht, als weniger Tage später ein Vodafone-Paket für „Herrn Gysmo“ geliefert wurde. Inhalt: Geräte und Vertragsunterlagen für ihren vierbeinigen Mitbewohner.

 

Mahnbescheid vom Gericht

Eine Komplettversorgung mit Internet, Telefon und TV sollte der Kater bei Vodafone abgeschlossen haben. In einem entsprechenden Schreiben wurde er als neuer Kunde willkommen geheißen. Zwar versuchten Gysmos Frauchen und ihre Tochter mehrfach, den Irrtum aufzuklären. Doch Gespräche mit dem Kundenservice erwiesen sich als wirkungslos. Monat für Monat wurden für den Vertrag des Katers Gebühren abgebucht, und zwar vom Konto seiner Besitzerin. Weil sie sich nicht mehr anders zu helfen wusste, widerrief die Frau die Lastschriften. Nur um daraufhin ein Schreiben von einem Inkassobüro und schließlich sogar einen gerichtlichen Mahnbescheid zu erhalten.

 

Erst Verbraucherzentrale hilft

Nun suchte die Tierhalterin Hilfe bei der Verbraucherzentrale Bremen. Die konnte endlich erreichen, dass die Verträge für den Kater storniert wurden. Auch die bis zu diesem Zeitpunkt gezahlten Beiträge erhielt seine Besitzerin zurück. Die Verbraucherschützer empfahlen ihr für die Zukunft, grundsätzlich keine Fremden in die Wohnung zu lassen. Sollten Vertreter an der Haustür Druck ausüben, solle sie Nachbarn oder Polizei um Hilfe bitten.

 

Praxis-Tipps:

  1. Tiere sind nicht rechts- und geschäftsfähig. Mit Ihren Haustieren können grundsätzlich keine wirksamen Verträge abgeschlossen werden!
  2. Verträge, die im Rahmen sogenannter „Haustürgeschäfte“ unterzeichnet werden, können Sie laut Gesetz innerhalb der folgenden 14 Tage widerrufen. Sollte der Kundenservice auf den Widerruf nicht reagieren, wenden Sie sich an eine Verbraucherzentrale oder suchen Sie Hilfe bei einem Anwalt.
Anzeige

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
EuGH: Online-Vertrag nur wirksam bei eindeutig beschrifteter Schaltfläche
Weiterlesen...
Wettbewerbsrecht: Kartellamt vs. Whatsapp
Weiterlesen...
Unzulässige Zusatzkosten: Nach Eventim-Urteil Ticketgebühren zurückfordern
Weiterlesen...
Kundenabzocke: Zusätzliche Gebühren für Papierrechnungen erlaubt?
Weiterlesen...
Singlebörsen: Ist es diskriminierend, dass nur Männer zahlen müssen?
Weiterlesen...
Widerruf bei Parship & Co: 523,95 Euro Kosten für 4 Tage Mitgliedschaft?
Weiterlesen...
Urteil: Amazon-Bestellbestätigung ist keine Vertragsannahme
Weiterlesen...
AGB: Dürfen Unternehmer eine Zahlungsfrist von 3 Monaten regeln?
Weiterlesen...
Mahnung und Inkasso: Drohen mit Schufa-Eintrag ist nicht erlaubt
Weiterlesen...
Internet-Anschluss: Darf der Anbieter einfach seine Preise erhöhen?
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Tools, Wissen, Musterverträge, Erstberatung und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht hat sich 2018 vollständig geändert. Haben Sie die DSGVO umgesetzt? Sichern Sie jetzt Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit RA Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner keine Chance!

Mehr Details
Support