Ich möchte mit eRecht24 chatten!
Datenschutzhinweis: Ihre Daten und Ihre Chateingaben werden in unserem Chat-Tool Brevo verarbeitet, sobald Sie zustimmen, den Chat mit uns zu beginnen. Sie können Ihre Zustimmung jederzeit zurücknehmen. Details hierzu entnehmen Sie unserer Datenschutzerklärung.

Kartellrecht: Einsatzfotos gegen Aufwandsentschädigung anbieten

(5 Bewertungen, 4.20 von 5)

Worum geht's?

Nehmen die Pressestellen der Feuerwehren sogenannten „Blaulicht-Fotografen“ die Arbeit weg? Das Münchner Landgericht verneint diese Frage. Es erlaubt der Feuerwehr auch weiterhin, den Medien über ein Internetportal Aufnahmen anzubieten. Sie verstoße damit weder gegen Kartellrecht noch gegen das Gebot der Staatsferne der Presse.

 

Konkurrenz für Bild-Journalisten

Der Markt für Blaulicht-Fotografie ist heiß umkämpft. Mit spektakulären Aufnahmen lässt sich bisweilen eine Menge Geld verdienen. Umso ärgerlicher für freie Bildjournalisten, wenn Zeitungen und Internetportale sich kostengünstig aus dem Angebot der Feuerwehren bedienen können. Die fotografieren seit jeher bei Einsätzen, um ihre Arbeit zu dokumentieren. In München können lokale und überregionale Medien solche Aufnahmen über ein Internetportal herunterladen. Pro Foto ist dafür eine Aufwandsentschädigung von 25,- Euro zu zahlen. An zusätzlichen Bildern professioneller Fotografen besteht immer seltener Bedarf.

Als Erste vor Ort

Gegen diese Praxis klagte ein Bild-Journalist vor dem Landgericht München (Az. 37 O 4665/19). Er argumentierte, die Feuerwehr nutze ihre marktbeherrschende Stellung aus. Sie träfe als Erstes am Ort des Geschehens ein und könne deshalb vor allen anderen fotografieren. Während die Feuerwehr mit den Aufnahmen Geld verdiene, werde die Existenz des Fotografen gefährdet. Zudem verließen die Beamten durch das Anbieten der Bilder ihre Kernaufgaben, die in Gefahrenabwehr und Gefahrenbekämpfung bestünden.

Kein Ersatz für Medienberichte

Das Landgericht legte Wert darauf, dass Informationsvermittlung und Öffentlichkeitsarbeit ebenfalls zu den Aufgaben der Feuerwehr gehören. Zwar träfe sie vor Berufs-Fotografen am Einsatzort ein. Trotzdem könnten diese selbst ebenfalls Aufnahmen anfertigen und damit ihre eigene Sicht des Geschehens zum Ausdruck bringen. Presseberichte und Fotos der Berufsfeuerwehr sollten die redaktionelle Arbeit der Journalisten nicht ersetzen, sondern lediglich anstoßen. Vor diesem Hintergrund entschied das Gericht, dass der Kläger nicht vom Markt für sogenannte „Blaulicht-Fotografie“ in München ausgeschlossen sei. Es bestehe daher kein kartellrechtlicher Unterlassungsanspruch.

Staatsferne nicht gefährdet

Die Richter äußerten sich auch zu der Frage, ob das Anbieten von Feuerwehr-Fotos gegen das Gebot der Staatsferne der Presse verstoße. Dieses Gebot beinhalte vor allem, dass die Publikationen der jeweiligen Kommune keine wertenden oder meinungsbildenden Elemente enthielten. Auch hier konnten die Richter kein Problem erkennen: Die Feuerwehr verzichte ja gerade auf eine boulevardmäßige Illustration, auf Meinungen oder Kommentare. Die neutrale Berichterstattung durch die Medien sei deshalb nicht gefährdet.

Fazit

Der Bayerische Journalisten-Verband hat das Urteil als schweren Schlag gegen die Pressefreiheit bezeichnet. In der Folge könnten kommunale Verwaltungen bald auch selbst über ihre Sitzungen informieren. Unabhängig und kritisch berichteten aber nur freie Medien ober das Wirken öffentlicher Stellen. Dazu müsse auch die Existenz von Hunderten freier Pressefotografen gesichert werden.

eRecht24 Praxis Guide
Rechtssichere Webseiten:
Alles, was Sie wissen müssen
In unserem Guide erklären wir Ihnen in 12 Schritten, wie Sie eine Website rechtssicher erstellen - von der Wahl des Domainnamens über Impressum und Datenschutzerklärung bis hin zu E-Mail- und Newslettermarketing.
Guide jetzt kostenfrei herunterladen!

Name: Bitte Name angeben.

E-Mail-Adresse: Bitte korrekte E-Mail-Adresse angeben.

Ja, bitte senden Sie mir den kostenfreien Guide zu. Ich bin damit einverstanden, dass eRecht24 mir regelmäßig aktuelle Rechts-Updates, Praxistipps und Angebote aus den Bereichen Datenschutz und Internetrecht per E-Mail zusendet. Ich kann jederzeit form- und kostenlos widersprechen. Näheres entnehmen Sie unserer Datenschutzerklärung.
Vielen Dank!
Wir nehmen es mit dem Schutz Ihrer Daten genau und halten uns an die rechtlichen Vorgaben des Double-Opt-In. Bitte bestätigen Sie zuerst Ihre E-Mail-Adresse. Dann stellen wir Ihnen den Guide kostenfrei zur Verfügung.
Tipp: In unseren Premium-Paketen stehen Ihnen mehr als 10 praktische Guides mit Handlungsempfehlungen und passenden Generatoren und Tools zu verschiedenen Themen (Datenschutz, Urheberrecht, Marketing & Co.) kostenfrei zur Verfügung. Die Premium Praxis Guides werden sie regelmäßig aktualisiert, damit Sie stets auf dem neuesten Stand sind.
Anke Evers
Anke Evers
freiberufliche Journalistin

Anke Evers ist freiberufliche Journalistin, Autorin und Texterin und hat ihr Studium der Sozial- und Kommunikationswissenschaften an Universität Erlangen-Nürnberg absolviert.


eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Tools, Wissen, Musterverträge, Erstberatung und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

Jetzt eRecht24 Premium Affiliate werden

Als eRecht24 Premium Affiliate Partner empfehlen Sie eine Lösung, mit der bereits mehr als 370.000 Webseiten erfolgreich rechtlich abgesichert wurden und erhalten dafür eine 25% Lifetime Provision!

Jetzt Affiliate werden

webinar teaser

Online Schulung mit RA Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner keine Chance!

Mehr Details