Marktmissbrauch: 220 Millionen Euro Bußgeld für Google in Frankreich

(0 Bewertungen, 0 von 5)

In einem Vergleich haben sich die französische Wettbewerbsbehörde und Online-Riese Google geeinigt. Weil es eigene Dienste bei der Online-Werbung bevorzugt hat, zahlt das Unternehmen 220 Millionen Euro. Gleichzeitig verpflichtet sich der Konzern zu Änderungen der entsprechenden Mechanismen.

Marktbeherrschende Stellung bei Online-Werbung

Google habe die Vorwürfe nie bestritten, so die französische Autorité de la concurrence. Durch seine dominante Position auf dem Markt für Anzeigenserver habe das Unternehmen Mitbewerber systematisch benachteiligen können. Mit den besonderen Konditionen für den Google Ad Manager sei es möglich gewesen, die marktbeherrschende Stellung nicht nur zu halten, sondern noch weiter auszubauen. Das Vorgehen stufte die Behörde als „besonders schwerwiegend“ ein: Unter den benachteiligten Konkurrenten befänden sich auch Zeitungsverlage, die durch den Rückgang der Print-Abonnements ohnehin in einer wirtschaftlich schwierigen Situation seien. Die Wettbewerbsbehörde weist außerdem darauf hin, dass Unternehmen wie Google eine besondere Verantwortung zukomme, den Wettbewerb nicht zu behindern.

 

Zweijährige Untersuchung

Ursache für das Verfahren waren Beschwerden französischer Verlage gewesen, die ihre online veröffentlichten Artikel durch Anzeigen monetarisieren. Zum Ende der zweijährigen Ermittlungen betont die Behörde deren besondere Bedeutung: Weltweit erstmals habe man komplexe algorithmische Auktionsprozesse analysiert, die bei Online-Werbung eine Rolle spielten. Dabei sei deutlich geworden, wie genau Google die eigenen Dienste auf Werbeservern und SSP-Plattformen bevorzugt habe. Das nun verhängte Bußgeld sowie die angeordneten Änderungen sollten dazu beitragen, einen fairen Wettbewerb auf dem Markt für Online-Werbung herzustellen.

 

Fazit

Indem Google sich für ein Vergleichsverfahren entschied, konnte der Konzern eine höhere Strafe abwenden. Gleichzeitig sagte man zu, die Bevorzugung der eigenen Dienste zu beenden. Die dafür notwendigen Veränderungen wolle man in den kommenden Monaten entwickeln, heißt es im firmeneigenen Blog. Sie sollten es Publishern leichter machen, die Tools des Google Ad Managers zusammen mit anderen Ad Servern und Werbeverkaufsplattformen zu verwenden. Die Umsetzung der Maßnahmen wird von einem unabhängigen Treuhänder überwacht.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Captcha Aktualisieren
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Wettbewerb: Bundestag beschließt Gesetz gegen Abmahnmissbrauch Es braucht oft nicht mehr als einen Fehler im Impressum und schon müssen Händler eine teure Abmahnung bezahlen. Damit Unternehmen nicht mehr für jedes kleines V...
Weiterlesen...
Kartellverfahren: Apple sieht keine Marktdominanz Apple rückt immer mehr ins Visier der Wettbewerbshüter. Die EU-Kommission leitete erst kürzlich zwei Untersuchungen gegen den Konzern ein. Der Vorwurf der Konku...
Weiterlesen...
Marktmacht: Spotify bezeichnet Apple-Bundles als wettbewerbswidrig Apple hat kürzlich mehrere Bundle-Angebote vorgestellt. Diese sind zu einem günstigen Preis erhältlich. Spotify kritisierte die Bundles jetzt. Apple bevorzuge e...
Weiterlesen...
OLG Schleswig: Ist Werbung mit „grünem Regionalstrom“ erlaubt? Ein Energieanbieter vermittelt Strom aus erneuerbaren Energien. Dabei bewarb er sein Angebot unter anderem mit dem Ausdruck „grüner Regionalstrom“. Der Verein z...
Weiterlesen...
LG Essen: Inhaber und Unternehmensform müssen ins Impressum/ Kontaktformular nicht ausreichend Die Frage, wie ein abmahnsicheres Impressum aussehen muss, beschäftigt Webseitenbetreiber, seit es die gesetzliche Impressumspflicht gibt. Das LG Essen (Az.:44 ...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren regelmäßigen und kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMESuchmaschienoptimierung & OnlinemarketingRechtliche OnlineShop-Prüfung
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support