Neues Digitalisierungsgesetz: Kartellamt ermittelt nun auch gegen Apple

(0 Bewertungen, 0 von 5)

Hat Tech-Riese Apple für den Wettbewerb marktübergreifende Bedeutung? Dieser Frage geht nun das Bundeskartellamt nach. Neben Facebook, Amazon und Google ist Apple bereits das vierte Digital-Unternehmen, dessen Position im Markt von der Behörde genauer untersucht wird. Allen Vieren könnten in diesem Zusammenhang wettbewerbsgefährdende Praktiken untersagt werden. 

Einfluss auf verschiedene Sektoren

Im Fall Apple liegen der Behörde zahlreiche Anhaltspunkte für eine marktübergreifende Bedeutung vor. So könnte der Konzern mit seinem Betriebssystem iOS ein digitales Ökosystem errichtet haben, das sich über mehrere Märkte erstreckt: Es wird nicht allein für iPhones, sondern auch auf Tablets, Computern und Wearables genutzt. Außerdem bietet Apple längst nicht mehr nur Hardware an. App Store, iCloud, der Support-Dienst Apple Care sowie die Dienste Apple Music, Arcade und TV+ gehören ebenfalls zum Geschäftsbereich des Unternehmens. Gerade über den App Store werden Geschäftsbedingungen Dritter in hohem Maß beeinflusst, nämlich die von App-Entwicklern und -Betreibern. Nicht zuletzt geht es bei den Ermittlungen des Kartellamts auch um den weitreichenden Zugang zu Nutzerdaten. 

Frühes Eingreifen durch Gesetzesnovelle

Bei dem Verfahren stützt sich die Behörde auf § 19a Abs. 1 des Gesetzes gegen Wettbewerbsbeschränkungen (kurz: GWB). Diese neue Vorschrift des GWB ist erst seit Januar in Kraft. Ziel der Regelung ist es, die Macht der großen Digitalkonzerne zu beschränken. Denn haben sie erst einmal eine marktübergreifende Vormachtstellung erlangt, kommen andere Unternehmen kaum noch dagegen an. Sollte eine solche Position in der jetzt eingeleiteten Untersuchung festgestellt werden, würden deshalb weitere Schritte eingeleitet.

Eigene Produkte bevorzugt?

Zu diesem Zweck könnte dann ein zweites Verfahren notwendig werden. So müsste man ermitteln, ob Apple schon jetzt Geschäftspraktiken anwendet, die den Wettbewerb gefährden könnten. Entsprechende offizielle Beschwerden liegen dem Kartellamt bereits vor, beispielsweise von verschiedenen Medien- und Werbeverbänden. Ihr Vorwurf: Mit den Tracking-Beschränkungen im neuen iOS-Betriebssystem bevorzuge Apple eigene Anwendungen. Auch die 30-Prozent-Provision bei In-App-Käufen anderer Anbieter wird als Nachteil für Mitbewerber angesehen. 

Fazit

Google, Amazon, Facebook, Apple. Das Kartellamt ermittelt jetzt gegen alle vier US-Digital-Riesen. Genau das war das Ziel der Neuregelung des GWB-Gesetzes: Übermächtige Player rechtzeitig zu identifizieren, um so eine Einschränkung des Wettbewerbs vorbeugend zu verhindern. 

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Abmahn-Missbrauch: Gesetz soll nach der Sommerpause kommen Die Vertreter der Regierungskoalition haben sich endlich geeinigt. Der Entwurf für ein „Gesetz zur Stärkung des fairen Wettbewerbs“ könnte im September vom Bund...
Weiterlesen...
Abmahnmissbrauch: Bundesrat segnet Gesetz zur Stärkung des fairen Wettbewerbs ab Eigentlich sollte das Gesetz zur Stärkung des fairen Wettbewerbs bereits im letzten Quartal 2019 in Kraft treten. Das Vorhaben stand jedoch lange still. Vor wen...
Weiterlesen...
Urteil: Aldi gibt Herkunft von Äpfeln falsch an Dank wachsendem Umweltbewusstsein wollen immer mehr Verbraucher wissen, wo ihre Lebensmittel herkommen. Bei einem Einkauf im Supermarkt bevorzugen sie dabei Pro...
Weiterlesen...
Bundesnetzagentur: Telekom behindert Wettbewerb Die Telekom benötigte zwischen 2017 und 2019 durchschnittlich 71 Arbeitstage, um seinen Geschäftskunden Vorleistungen für Internetzugänge bereitzustellen. In ei...
Weiterlesen...
Bierkartell: Müssen die Kölsch-Brauereien weniger Strafe zahlen? 2005 und 2007 sollen sich mehrere Brauereien abgesprochen haben, die Preise zu erhöhen. Das Bundeskartellamt verhängte 2013 und 2014 daher hohe Strafen gegen di...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren regelmäßigen und kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMESuchmaschienoptimierung & OnlinemarketingRechtliche OnlineShop-Prüfung
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support