eKomi & Co: Darf ein Online-Shop ausschließlich mit positiven Bewertungen werben?

(25 Bewertungen, 4.24 von 5)

Um sich bestmöglich im Netz darzustellen, werben Shop-Betreiber oft nur mit positiven Kundenbewertungen. Einige Dienstleister wie eKomi haben sich darauf spezialisiert, vor allem positive Bewertungen in Shops einzubinden. Ob Händler wegen dieser geschönten Kundenbewertungen abgemahnt werden können, musste aktuell das OLG Düsseldorf entscheiden.

Online-Shop stellt in seiner Werbung nur positive Kundenmeinungen dar

Eine Dentalgesellschaft warb im vorliegenden Fall mit „garantiert echten Kundenbewertungen“ für Zahnersatzprodukte. Dazu verlinkte es auf das Bewertungsportal eKomi, auf dem allerdings ausschließlich positive Bewertungen dargestellt wurden.

eKomi stellte nämlich ausschließlich positive Bewertungen mit vier oder fünf Sternen unmittelbar online. Bewertungen mit 3 oder weniger Sternen wurden frühestens nach fünf Tagen veröffentlicht und zwar nur dann, wenn das bewertete Unternehmen auf die Möglichkeit verzichtet, ein Schlichtungsverfahren einzuleiten.

Die Wettbewerbszentrale sah diese Art der Werbung als unzulässig an und beschritt den Klageweg.

Werbung ist unzulässig, wenn ausschließlich positive Kundenbewertungen wiedergegeben

Das Oberlandesgericht Düsseldorf entschied mit Urteil von Mitte Februar (Urteil vom 19.02.2013 – Az.: I-20 U 55/12), dass die Werbung mit positiven Kundenbewertungen unzulässig ist. Dies gilt jedenfalls dann, wenn nicht auch negative und neutrale Kundenbewertungen dargestellt werden.

Begründet wurde die Entscheidung damit, dass die vom beklagten Unternehmen vorgenommene Art der Werbung irreführend gem. § 11 I Nr. 11 Heilmittelwerbegesetz ist. Die Bewertungsergebnisse auf der Seite von eKomi sind verfälscht. Das Bewertungsportal stellte nämlich nach Ansicht der Richter ein übertrieben positives Bild des beklagten Unternehmens dar. Neutrale und negative Bewertungen stehen nicht gleichwertig neben positiven Bewertungen innerhalb des Bewertungssystems.

Anzeige

Verbraucher werden in die Irre geführt, wenn nicht alle Bewertungen, egal ob positiv oder negativ, gleichberechtigt dargestellt würden, sondern nur die positiven angezeigt werden. Der Verbraucher erwartet eine authentische Darstellung, die auch die kritischen Meinungen umfasst. Zusätzlich werden durch die Existenz des „Schlichtungsverfahrens“ unzufriedene, konfliktscheue Kunden davor abgehalten, überhaupt eine negative Kundenbewertung abzugeben, so die Richter.

Fazit:

Nach der Entscheidung der Düsseldorfer Richter ist die Werbung mit geschönten Kundenbewertungen unzulässig. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Eine endgültige Klärung der Frage, ob und wie Kundnemeinungen gefiltert werden dürfen, wird wohl erst in der nächsten Instanz erfolgen.

Erst vor kurzem berichteten wir von dem Urteil der Vorinstanz in dieser Sache. Das LG Duisburg hatte entschieden, dass Werbung mit Kundenbewertungen dann unzulässig ist, wenn ausschließlich positive Kundenbewertungen dargestellt werden.

Anzeige
Kommentare  
Cornelis Clement
-1 # Cornelis Clement 10.03.2016, 11:38 Uhr
Bewertungen ob positiv oder negativ werden innerhalb von 48 Stunden freigeschaltet
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Emir
+2 # Emir 07.02.2016, 10:47 Uhr
Das Bild der Bewertungen wird durch eine solche Vorgehensweise vorsätzlich manipulativ verzerrt. Der Anbieter eKomi hieße besser eKomiker.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Captcha Aktualisieren
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
MyHammer: Sind Billigangebote von Architekten zulässig?  Das Oberlandesgericht (OLG) Hamburg hat sich im vergangenen Jahr damit befasst, ob ein Architekt, der ein Angebot auf MyHammer abgibt, das ein Drittel u...
Weiterlesen...
OLG vs. Kartellamt: Facebook und das Wettbewerbsrecht Facebook steht immer wieder in der Kritik – so unter anderem auch durch die enorme Datenmenge, die das Unternehmen für die eigenen Zwecke erhebt und sammelt. Da...
Weiterlesen...
Made in Germany: „Germany“ kann Kunden über Herstellungsort täuschen Deutsche Produktion verspricht für viele Kunden gute Qualität. Das Oberlandesgericht Frankfurt am Main musste entscheiden, wann sie der Begriff „Germany“ über d...
Weiterlesen...
Schleichwerbung: Muss eine Pressemitteilung schon im Anrisstext als Werbung gekennzeichnet sein? Werbung muss in Blogs und Webseiten gekennzeichnet und vom übrigen Inhalt eindeutig getrennt sein. Das ergibt sich bereits aus § 58 Abs. 1 RStV. Das LG Düssel...
Weiterlesen...
BGH: Gibt es Schadensersatz bei unerwünschten Werbeanrufen? Das Wettbewerbsrecht verbietet es Händlern, Verbraucher mit unerwünschten Telefonanrufen zu belästigen. Doch kann der Betroffene Schadensersatz verlangen, wenn ...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support