Datenschutzerklärung für Inxmail

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Worum geht's?

Inxmail ist ein E-Mail-Marketing-Tool, mit dem Unternehmen skalierbare E-Mail- und Newsletter-Kampagnen entwerfen und umsetzen können. Inxmail verschickt dabei Kampagnen über eigene Mailserver, so dass Unternehmen keine eigene Infrastruktur benötigen. Die Software verfügt zudem über verschiedene Schnittstellen, über die sie spezialisierte Systeme wie CRM- Onlineshop- oder Kampagnenmanagement-Tools anbinden können. Inxmail hat weltweit rund 2.000 Kunden.

 

Für Inxmail benötigen Sie einen Passus in Ihrer Datenschutzerklärung

Datenschutzerklärung kostenlos erstellen

 

Warum Inxmail datenschutzrechtlich relevant ist

Versenden Unternehmen über Inxmail E-Mails oder Newsletter, verwenden Sie dafür personenbezogene Daten wie

  • Namen und
  • E-Mail-Adressen.

Die Software ermöglicht es zudem, Daten zum Erfolg von Kampagnen, wie beispielsweise Öffnungs- und Klickraten von E-Mails, auszuwerten. Um diese Daten nutzen und verarbeiten zu dürfen, müssen Business-Inhaber die Vorgaben der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) beachten.

Inxmail datenschutzkonform einsetzen

Die DSGVO schreibt Unternehmen diese Verpflichtungen vor, wenn sie Inxmail nutzen:

Double-Opt-In für E-Mail-Versand

Bevor Unternehmen personenbezogene Daten verwenden können, benötigen sie eine Einwilligung der Nutzer. Diese muss freiwillig, spezifisch, informiert und eindeutig sein. Um die Einwilligung einzuholen, hat sich das Double-Opt-In-Verfahren etabliert.

Dabei erheben Unternehmen in einem ersten Schritt die E-Mail von Nutzern. Bereits hier sollten sie darauf hinweisen, dass Nutzer so in die Zusendung von E-Mails einwilligen. Dabei sollten sie jedoch auch erklären, dass User die Einwilligung jederzeit wieder widerrufen können.

In einem zweiten Schritt können Unternehmen Nutzern eine erste E-Mail zukommen lassen. Diese dient lediglich dazu, die Anmeldung für den Mail-Dienst bestätigen zu lassen. Unternehmen können für die Bestätigung einen entsprechenden Link in der Mail platzieren. Sobald Nutzer auf den Link klicken, verfügen Unternehmen über eine rechtlich zulässige Einwilligung, ihre personenbezogenen Daten für das Versenden von Mails zu verwenden.

Vertrag zur Auftragsverarbeitung abschließen

Unternehmen erheben und speichern personenbezogene Daten und geben diese an einen Dritten – Inxmail – weiter. Dafür müssen sie mit Inxmail einen Vertrag zur Auftragsverarbeitung (AV-Vertrag) schließen. Diese Pflicht ergibt sich aus Art. 28 DSGVO. Business-Inhaber können den AV-Vertrag in ihrem Account von Inxmail abschließen. Sie sollten den Vertrag prüfen, ob dieser festhält,

  • welche Daten Inxmail speichert,
  • wie lange Inxmail die Daten speichert,
  • warum Inxmail die Daten speichert und
  • welche Rechte und Pflichten die Verantwortlichen haben.

Datenschutzerklärung anpassen

Unternehmen müssen in ihrer Datenschutzerklärung aufführen, dass sie über Inxmail personenbezogene Daten erheben, speichern und an den Software-Anbieter weitergeben. Im Detail sollten Sie dabei erklären,

  • warum sie mit Inxmail personenbezogene Daten sammeln,
  • wie lange sie die Daten speichern,
  • welche Rechtsgrundlage ihnen das ermöglicht (Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO),
  • dass sie mit Inxmail für die Datenweitergabe einen AV-Vertrag geschlossen haben und
  • dass User ihre Einwilligung in die Datenerhebung und damit in den E-Mail-Versand jederzeit widerrufen können.

Auskunftspflicht beachten

Nutzer haben jederzeit das Recht, die Daten einzusehen, die Unternehmen über sie über Inxmail sammeln. Sie müssen diese in einem strukturierten und technisch gängigen Format bereitstellen.

Löschpflicht beachten

Fordern Nutzer die Löschung ihrer Daten, müssen Unternehmen dem nachkommen. Und: Sie dürfen über Inxmail erhobene Daten nur so lange speichern, wie sie diese für ihren angestrebten Zweck – also beispielsweise einen Newsletter-Versand – benötigen.

Rechtsprechung zu Inxmail

Das Double-Opt-In-Verfahren eignet sich, um Nutzer in den E-Mail-Versand einwilligen zu lassen. Das entschied der Bundesgerichtshof im Februar 2011 (Az. I ZR 164/09). Das Oberlandesgericht Düsseldorf kam im März 2016 zu dem Schluss: Unternehmen dürfen Nutzern im Rahmen des Double-Opt-In-Verfahrens eine Mail zuschicken, um sie die Anmeldung für einen Mail-Dienst bestätigen zu lassen (Az: I-15 U 64/15).

Schließen Seitenbetreiber keinen AV-Vertrag mit Inxmail, droht ihnen ein Bußgeld. Dies kann bei bis zu 10 Millionen Euro oder 2 Prozent ihres weltweiten Jahresumsatzes liegen. Art. 83 Abs. 4 lit. a DSGVO ermöglicht dieses Strafmaß. Ein deutsches Versandunternehmen musste daher im Dezember 2018 ein Bußgeld in Höhe von 5.000 Euro zahlen. Es hatte mit einem spanischen Dienstleister keinen AV-Vertrag geschlossen.

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Datenschutzerklärung für Klick-Tipp
Weiterlesen...
Datenschutzerklärung für Evalanche
Weiterlesen...
Datenschutzerklärung für Nutzerregistrierungen
Weiterlesen...
Datenschutzerklärung für Criteo
Weiterlesen...
Datenschutzerklärung für Squarespace Analytics
Weiterlesen...
Datenschutzerklärung für VG Wort Zählpixel
Weiterlesen...
Datenschutzerklärung für Adobe Typekit Web Fonts
Weiterlesen...
Datenschutzerklärung für Giropay
Weiterlesen...
Datenschutzerklärung für LinkedIn
Weiterlesen...
Datenschutzerklärung für Social-Media-Plugins mit Shariff
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Tools, Wissen, Musterverträge, Erstberatung und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht hat sich 2018 vollständig geändert. Haben Sie die DSGVO umgesetzt? Sichern Sie jetzt Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit RA Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner keine Chance!

Mehr Details
Support