Verstoß gegen Handyverbot am Arbeitsplatz: Kündigung erlaubt?

(6 Bewertungen, 4.33 von 5)

Viele Arbeitgeber sehen Handys am Arbeitsplatz gar nicht gern. Schließlich kann man damit heutzutage auch Fotos machen – und so Geschäftsgeheimnisse oder Firmeninformationen weitergeben. Das wiederum kann die Wettbewerbsfähigkeit eines Unternehmens beeinträchtigen, sofern z. B. die Konkurrenz an die Informationen kommt. Aber darf ein Arbeitgeber fristlos kündigen, wenn er einen Beschäftigten trotz Handyverbots erwischt, wie er im Betrieb Bilder mit seinem Handy macht?

Mitarbeiterin fotografiert Aufgabenliste

Laut einer Betriebsvereinbarung war es Beschäftigten eines Unternehmens untersagt, auf dem Betriebsgelände mobile Geräte – also auch Handys – zu nutzen. Als Grund wurde der Schutz der unternehmerischen Wettbewerbsfähigkeit genannt. Eine Poliererin wurde jedoch dabei ertappt, wie sie entgegen dieses Verbots mit ihrem Privathandy eine Pinnwand abfotografierte. Daran war eine Aufgabenliste angeheftet worden, auf der unter anderem firmeninterne Werkzeugnummern standen.

Die Mitarbeiterin erklärte gegenüber ihrem Vorgesetzten, dass die Liste so weit oben an der Wand angebracht war, dass sie deren Inhalt aufgrund ihrer geringen Körpergröße von 1,50 m und ihrer Kurzsichtigkeit nicht ohne Weiteres habe erkennen können. Um die Liste lesen und ihre Arbeit vernünftig erledigen zu können, habe sie ein Foto machen müssen. Keinesfalls habe sie jedoch beabsichtigt, geheime Informationen weiterzugeben. Dennoch wurde ihr fristlos, hilfsweise ordentlich gekündigt. Der Streit der beiden Parteien endete vor Gericht.

Gericht: Anspruch auf Weiterbeschäftigung

Das Amtsgericht (AG) Karlsruhe hielt sowohl die fristlose als auch die ordentliche Kündigung für unwirksam.

Verstoß gegen Rücksichtnahmegebot

Grundsätzlich gilt: Beschäftigte dürfen sich Unterlagen, Daten oder Informationen des Arbeitgebers nicht ohne dessen Einverständnis aneignen oder weiterverbreiten. Es ist also z. B. verboten, Geschäftsgeheimnisse an den Konkurrenten zu verkaufen, sei es aus Eigennutz oder um den Arbeitgeber zu schädigen. Wird gegen dieses sog. Gebot der Rücksichtnahme verstoßen, müssen Beschäftigte mit einer fristlosen Kündigung nach § 626 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) rechnen. Allerdings muss zuvor stets geklärt werden, warum ein Angestellter seine vertragliche Pflicht verletzt hat sowie ob und welche Folgen sein Handeln für den Arbeitgeber hatte.

Vorliegend hat die Poliererin entgegen ihrer Pflicht aus der Betriebsvereinbarung ein Foto in den Geschäftsräumen ihres Arbeitgebers geschossen, auf dem unter anderem interne Werkzeugnummern zu sehen waren. Sie hat damit gegen das Rücksichtnahmegebot verstoßen. Vielmehr hätte sie auf einen Tisch oder Stuhl steigen können, um die Aufgabenliste durchzulesen, anstatt sie abzufotografieren. Gesundheitliche Risiken sah das Gericht hier nicht.

Abmahnung vor Kündigung

Allerdings handelte es sich vorliegend um keinen schweren Verstoß. Denn der Arbeitgeber konnte nicht nachweisen, dass die Poliererin das Bild gemacht hat, um die darauf zu sehenden Informationen unbefugt an Dritte weiterzugeben. Vielmehr könnte die Frau die Liste abfotografiert haben, um ihre Arbeit ordnungsgemäß zu erledigen. Der Arbeitgeber hätte seine Angestellte daher zunächst abmahnen müssen, bevor er auf bloßen Verdacht hin das Arbeitsverhältnis kündigte.

Damit war sowohl die fristlose als auch die ordentliche Kündigung unwirksam. (AG Karlsruhe, Urteil v. 29.12.2015, Az.: 1 Ca 206/15)

Lesen Sie mehr Rechtstipps zum Thema „Kündigung“ auf anwalt.de:

•    Kündigung wegen heimlicher Tonaufnahmen mit dem Smartphone

•    Rechte im Arbeitsverhältnis – dienstliche und private Nutzung von Multimediaanwendungen

•    Private Internetnutzung am Arbeitsplatz kann dazu führen, in die „Kündigung“ zu surfen

 

Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Entlassung aus Polizeidienst wegen Nebentätigkeit als eBay-Händler Ein Polizeibeamter, der über mehrere Jahre - auch während Krankheitsphasen- einer nicht genehmigten Nebentätigkeit als Internethändler nachgeht und dabei in meh...
Weiterlesen...
Videoüberwachung am Arbeitsplatz: Datenschutz von Arbeitnehmern wird gestärkt Der Datenschutz von Arbeitnehmern ist gestärkt worden. Die Bundesregierung legte einen entsprechenden Gesetzentwurf vor und so soll es den Arbeitgebern erschwer...
Weiterlesen...
Privatgespräche im Job: Darf der Chef das Arbeitstelefon überwachen? In einem Unternehmen spielt nicht nur der Internetzugang eine wichtige Rolle; auch ein Telefon ist heutzutage unverzichtbar. Schließlich werden darüber mittlerw...
Weiterlesen...
Arbeitnehmer tracken: Wo sind die Grenzen der Überwachung? Heimliches Orten ist mit aktueller Technik längst keine Sache von Geheimdiensten mehr. Ein einfaches Handy und einer der zahlreichen Trackinganbieter im Netz ...
Weiterlesen...
E-Mails am Arbeitsplatz: Darf der Chef auf Mitarbeitermails zugreifen? Wurde die Privatnutzung des dienstlichen E-Mail-Accounts erlaubt, kann der Mitarbeiter den Zugriff des Chefs auf sein Postfach grundsätzlich auch dann nicht ver...

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

Im Themenfeld Arbeitsrecht hat sich in den letzten Jahren auch durch das Internet einiges geändert. Neue Fragen wurden aufgeworfen, die es ohne die Internet-Technologie nicht gab. Das Arbeitsrecht befasst sich mit den Rechten von Arbeitgebern und Arbeitnehmern gleichermaßen.

Typische Fragestellungen im Arbeitsrecht (Quelle: www.perwiss.de) in Bezug auf die neuen Medien sind bspw.: Wie das Internet am Arbeitsplatz genutzt werden darf oder in welcher Form eine Kündigung im Internetzeitalter zu erfolgen hat. Vor allem die Fragen, wer dafür haftet, wenn ein Arbeitnehmer auf dem Dienst-Computer illegale Software installiert hat oder im Internet nicht im Sinne des Unternehmes aktiv ist, sind für alle Beteiligten eines Arbeitsverhältnisses von Bedeutung.

Informieren und Vorbeugen (durch Transparenz und klare Regeln) sind bei den rechtlichen Fragestellungen rund um das Arbeitsrecht und Arbeitsverhältnisse in Unternehmen oberstes Gebot.

Lesen Sie im Spezial Personalwesen alle wichtigen Informationen über ein qualifiziertes Arbeitszeugnis, die Personalbeschaffung per Headhunter sowie die Problematiken in Mitarbeitergesprächen und Hinweise zu Zielvereinbarungen mit den Mitarbeitern.

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

video tutorials teaser

eRecht24-Videos: IT-Recht verständlich

IT-Recht, endlich verständlich: Jetzt können auch Sie Ihre Website einfach und schnell abmahnsicher gestalten, wenn Sie richtig vorgehen!

Mehr Informationen

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support