Homeoffice: Arbeitgeber kann Rückkehr ins Büro anordnen

(2 Bewertungen, 4.50 von 5)

Um die Ausbreitung der Pandemie zu verhindern, stellten im Corona-Winter 20/21 viele Firmen auf Homeoffice um. Ein grundsätzlicher Anspruch auf das Arbeiten aus den eigenen vier Wänden lässt sich daraus allerdings nicht ableiten. Arbeitgeber dürfen ihre Belegschaft zurück ins Unternehmen rufen, wenn betriebliche Gründe dafürsprechen. Einer dieser Gründe: der Datenschutz.

Auf Präsenz umgestellt

Mit einer einstweiligen Verfügung wollte ein in Vollzeit berufstätiger Grafiker durchsetzen, dass er auch weiterhin aus dem Homeoffice arbeiten konnte. Im Dezember 2020 hatte sein Arbeitgeber den meisten Büroangestellten den Rückzug in die eigenen vier Wände gestattet. Im Februar 2021 allerdings erhielt der Mann die Weisung, wieder regelmäßig an seinem Arbeitsplatz in München zu erscheinen. Dagegen wehrte sich der Angestellte.

Ermessensspielraum des Arbeitgebers

In erster Instanz wies das Arbeitsgericht München seinen Antrag zurück. Weder aus dem Arbeitsvertrag des Mannes noch aus der SARS-CoV-2-Arbeitsschutzverordnung lasse sich ein Anspruch auf Homeoffice ableiten. In § 106 der Gewerbeordnung sei festgelegt, dass Inhalt, Ort und Zeit der Tätigkeit „nach billigem Ermessen“ vom Arbeitgeber bestimmt würden. Zwar beinhaltet diese Formulierung, dass auch die Interessen der Beschäftigten berücksichtigt werden müssen. Nach Ansicht des Gerichts aber steht die allgemeine Gefahr einer Covid-19-Infektion nicht der Verpflichtung im Weg, am Arbeitsort zu erscheinen.

Kein Recht auf Homeoffice

Das Landesarbeitsgericht München (Az. 3 SaGa 13/21) hat diese Entscheidung nun bestätigt. Der Arbeitsort des Grafikers sei weder im Vertrag noch in einer später ausgesprochenen oder stillschweigenden Vereinbarung auf dessen Wohnung festgelegt worden. Auch der Gesetzgeber habe mit der SARS-CoV-2-Arbeitsschutzverordnung kein subjektives Recht auf Homeoffice begründen wollen.

Datenschutz als zwingender Grund

Gleichzeitig sah das Gericht im Fall des Grafikers zwingende betriebliche Gründe, die Rückkehr ins Büro zu veranlassen. Denn: Die technische Ausstattung in der Wohnung des Mitarbeiters entsprach nicht dem Standard am Arbeitsplatz. So konnte der Mann nicht belegen, dass Unternehmensdaten vor dem Zugriff von Dritten geschützt waren. Im Besonderen galt das für die Ehefrau, die bei der Konkurrenz tätig war.

 

Fazit

Auch während der Pandemie haben Arbeitnehmer keinen rechtlichen Anspruch darauf, von zu Hause aus zu arbeiten. Eine einmal erteilte Erlaubnis, ins Homeoffice zu wechseln, kann vom Vorgesetzten widerrufen werden, wenn zwingende betriebliche Gründe vorliegen. Das Urteil ist rechtskräftig.

Anzeige

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Bewerbungen: Dürfen Arbeitgeber Stellenausschreibungen nur an weibliche Bewerber richten?
Weiterlesen...
Verstoß gegen Handyverbot am Arbeitsplatz: Kündigung erlaubt?
Weiterlesen...
Arbeitnehmer tracken: Wo sind die Grenzen der Überwachung?
Weiterlesen...
Arbeitsrecht: Ist Daten löschen auf dem Firmenrechner strafbar?
Weiterlesen...
Arbeitsrecht: Urlaubsplanung via computergestütztem System zulässig?
Weiterlesen...
Arbeitsplatz: Kommt das Recht auf Homeoffice?
Weiterlesen...
Mitarbeiterkontrolle: Darf der Chef im Outlook Gruppenkalender mitlesen?
Weiterlesen...
Private Termine in geschäftlichem Kalender: Dürfen Arbeitgeber mitlesen?
Weiterlesen...
Arbeitsrecht: Wann ist ein Arbeitszeugnis „wohlwollend“?
Weiterlesen...
Arbeitsrecht: Tabellarisches Zeugnis für Arbeitnehmer nicht ausreichend

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren regelmäßigen und kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMESuchmaschienoptimierung & OnlinemarketingRechtliche OnlineShop-Prüfung
Anzeige

Im Themenfeld Arbeitsrecht hat sich in den letzten Jahren auch durch das Internet einiges geändert. Neue Fragen wurden aufgeworfen, die es ohne die Internet-Technologie nicht gab. Das Arbeitsrecht befasst sich mit den Rechten von Arbeitgebern und Arbeitnehmern gleichermaßen.

Typische Fragestellungen im Arbeitsrecht (Quelle: www.perwiss.de) in Bezug auf die neuen Medien sind bspw.: Wie das Internet am Arbeitsplatz genutzt werden darf oder in welcher Form eine Kündigung im Internetzeitalter zu erfolgen hat. Vor allem die Fragen, wer dafür haftet, wenn ein Arbeitnehmer auf dem Dienst-Computer illegale Software installiert hat oder im Internet nicht im Sinne des Unternehmes aktiv ist, sind für alle Beteiligten eines Arbeitsverhältnisses von Bedeutung.

Informieren und Vorbeugen (durch Transparenz und klare Regeln) sind bei den rechtlichen Fragestellungen rund um das Arbeitsrecht und Arbeitsverhältnisse in Unternehmen oberstes Gebot.

Lesen Sie im Spezial Personalwesen alle wichtigen Informationen über ein qualifiziertes Arbeitszeugnis, die Personalbeschaffung per Headhunter sowie die Problematiken in Mitarbeitergesprächen und Hinweise zu Zielvereinbarungen mit den Mitarbeitern.

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Tools, Wissen, Musterverträge, Erstberatung und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht hat sich 2018 vollständig geändert. Haben Sie die DSGVO umgesetzt? Sichern Sie jetzt Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit RA Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner keine Chance!

Mehr Details
Support