100 Tage Digital Services Act: Online-Riesen tricksen weiterhin

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Worum geht's?

Seit 25. August müssen große Internet-Plattformen strengere Verbraucherschutz-Regeln einhalten. Betroffen sind genau 19 Unternehmen, die die Europäische Kommission wegen ihrer Marktmacht unter besondere Beobachtung stellen will. Doch eine Untersuchung der Verbraucherzentralen zeigt nun: Google, Meta, Amazon und Co. ignorieren die Gesetzgebung großenteils.

Ziel: Besserer Schutz von Verbrauchern

Als erstes Regulierungssystem seiner Art und einen Rahmen, der weltweit Maßstäbe setze, hat die EU-Kommission das Gesetz über die digitalen Dienste (Digital Services Act, kurz: DSA) beworben. Zunächst gilt es nur für sogenannte „very large online platforms (VLOP) and search engines (VLOSE)“, also: für sehr große Online-Plattformen und Suchmaschinen. Ihnen ist seit Ende August das Verwenden sogenannter „Dark Patterns“ untersagt. Gemeint sind damit manipulative Designtricks durch auffällige Buttons oder komplizierte Menüführung. Außerdem müssen die Internet-Giganten ihre Kriterien für das Anzeigen von Werbung offenlegen und die AGB in verständlicher Sprache bereitstellen. Doch eine Bilanz von Verbraucherschützern 100 Tage nach dem Wirksamwerden des DSA fällt ernüchternd aus. In einer aktuellen Studie zeigen sie, dass die neue Gesetzgebung die großen Internet-Konzerne nicht von suggestiven Taktiken auf ihren Plattformen abhält.

News-Banner_4_1.jpg

Penetrante Pop-ups und manipulative Farbgebung

Im ersten Schritt untersuchte der vzbv (kurz für: Verbraucherzentrale Bundesverband) das Angebot von Amazon, Booking.com, Google Shopping und YouTube nach illegalen Tricks im Online-Design. Fündig wurde man bei allen vier Anbietern. So verführt beispielsweise Amazon im Bestellprozess zum Abschluss eines Prime-Abonnements mit einem unübersehbaren gelben Button. Die weiße Klickfläche zum Bestellen ohne Prime ist im Vergleich dazu äußerst unauffällig gestaltet. Eine Darstellung, die der DSA untersagt. Denn sie verleitet Nutzer zu Handlungen, die möglicherweise nicht in ihrem Interesse liegen, sondern dem Vorteil des Konzerns dienen. Bei YouTube stießen die Tester auf eine unzulässige, penetrante Wiederholung der Frage, ob Nutzer individuell auf sie zugeschnittene Musikvorschläge erhalten wollten – auch dann, wenn sie sich bereits mehrfach gegen diese Form der Personalisierung entschieden hatten.

Information über Werbung unzureichend

Bei den Plattformen Instagram, TikTok, Snapchat und X (vormals Twitter) überprüfte der vzbv die Werbetransparenz gemäß Artikel 26 des DSA. Danach müssen die Anbieter ihren Nutzern nachvollziehbar und in verständlicher Sprache erklären, nach welchen Kriterien sie Anzeigen ausspielen. Mit einem Klick auf die Werbung müssten diese Informationen angezeigt werden. Tatsächlich erfüllte zum Zeitpunkt der Untersuchung im Oktober und November 2023 keines der Netzwerke diese Anforderungen. Positiv konnten die Verbraucherschützer in diesem Zusammenhang lediglich vermerken, dass bezahlte Anzeigen in allen Fällen als solche gekennzeichnet waren.

AGB bis zu 50 DIN-A4-Seiten lang

Der Digital Services Act macht außerdem klare Ansagen zum Kleingedruckten. Allgemeine Geschäftsbedingungen (kurz: AGB) sind in klarer, einfacher und benutzerfreundlicher Sprache abzufassen. Zusätzlich zur Langfassung verlangt die Regelung eine verständliche Zusammenfassung. Für eventuelle Fragen und Beschwerden müssen alle Anbieter leicht und unkompliziert kontaktierbar sein. Auch in diesen Bereichen entdeckten die Verbraucherschützer deutliche Mängel. So konnten sie die AGB in den Apps von TikTok und X (vormals Twitter) nur umständlich und mit mehreren überflüssigen Klicks ansteuern. Die Verständlichkeit litt außerdem unter einer sehr komplexen Sprache oder unter vielen Querverweisen, teils auf englischsprachige Seiten. Bei der Google-Suche fehlten sogar für die AGB vorgeschriebene Informationen.

Fazit

Zwölf der vom Digital Services Act zum jetzigen Zeitpunkt betroffenen 19 Tech-Unternehmen hat der vzbv überprüft: Amazon, den Apple App-Store, Booking.com, Facebook, Google Shopping, die Google-Suche, Instagram, Snapchat, TikTok, X (vormals Twitter), YouTube und Zalando. Angesichts des unbefriedigenden Ergebnisses fordert der vzbv die Bundesregierung auf, eine effiziente nationale Überwachung der Online-Plattformen sicherzustellen.

 

eRecht24 Praxis Guide
Rechtssichere Webseiten:
Alles, was Sie wissen müssen
In unserem Guide erklären wir Ihnen in 12 Schritten, wie Sie eine Website rechtssicher erstellen - von der Wahl des Domainnamens über Impressum und Datenschutzerklärung bis hin zu E-Mail- und Newslettermarketing.
Guide jetzt kostenfrei herunterladen!

Name: Bitte Name angeben.

E-Mail-Adresse: Bitte korrekte E-Mail-Adresse angeben.

Ja, bitte senden Sie mir den kostenfreien Guide zu. Ich bin damit einverstanden, dass eRecht24 mir regelmäßig aktuelle Rechts-Updates, Praxistipps und Angebote aus den Bereichen Datenschutz und Internetrecht per E-Mail zusendet. Ich kann jederzeit form- und kostenlos widersprechen. Näheres entnehmen Sie unserer Datenschutzerklärung.
Vielen Dank!
Wir nehmen es mit dem Schutz Ihrer Daten genau und halten uns an die rechtlichen Vorgaben des Double-Opt-In. Bitte bestätigen Sie zuerst Ihre E-Mail-Adresse. Dann stellen wir Ihnen den Guide kostenfrei zur Verfügung.
Tipp: In unseren Premium-Paketen stehen Ihnen mehr als 10 praktische Guides mit Handlungsempfehlungen und passenden Generatoren und Tools zu verschiedenen Themen (Datenschutz, Urheberrecht, Marketing & Co.) kostenfrei zur Verfügung. Die Premium Praxis Guides werden sie regelmäßig aktualisiert, damit Sie stets auf dem neuesten Stand sind.
Anke Evers
Anke Evers
freiberufliche Journalistin

Anke Evers ist freiberufliche Journalistin, Autorin und Texterin und hat ihr Studium der Sozial- und Kommunikationswissenschaften an Universität Erlangen-Nürnberg absolviert.


Ich möchte mit eRecht24 chatten!
Datenschutzhinweis: Ihre Daten und Ihre Chateingaben werden in unserem Chat-Tool Brevo verarbeitet, sobald Sie zustimmen, den Chat mit uns zu beginnen. Sie können Ihre Zustimmung jederzeit zurücknehmen. Details hierzu entnehmen Sie unserer Datenschutzerklärung.
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Tools, Wissen, Musterverträge, Erstberatung und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

Jetzt eRecht24 Premium Affiliate werden

Als eRecht24 Premium Affiliate Partner empfehlen Sie eine Lösung, mit der bereits mehr als 370.000 Webseiten erfolgreich rechtlich abgesichert wurden und erhalten dafür eine 25% Lifetime Provision!

Jetzt Affiliate werden

webinar teaser

Online Schulung mit RA Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner keine Chance!

Mehr Details