Tracking: Google bereitet Entwickler auf iOS 14 vor

(2 Bewertungen, 1.00 von 5)

Worum geht's?

Apple will den Datenschutz bei seinem Betriebssystem steigern. Dafür führt es bei iOS 14 jetzt einen erhöhten Tracking-Schutz ein. Nutzer müssen fortan einwilligen, bevor Apps Daten wie die Werbe-ID für Tracking nutzen dürfen. Die Branche befürchtet, dass viele User die Tracking-Erlaubnis ablehnen werden. Google rüstet sich jetzt für den neuen Datenschutz. Das Unternehmen gibt Hinweise, wie sich Entwickler auf iOS 14 vorbereiten sollten – und so weiter Daten von Nutzern erheben können. Welche Vorgaben macht iOS 14 für Tracking? Und was rät Google App-Entwicklern?

Was gibt iOS 14 für Tracking vor?

Bei iOS 14 müssen Apps User erst um Erlaubnis bitten, bevor sie auf die Ad-ID zugreifen und so Tracking für gezielte Werbung verwenden können. Dabei müssen Entwickler gegenüber Nutzern genau angeben, welche Daten sie selbst und für verknüpfte Dienste Dritter tracken wollen. Und: Sie müssen erklären, warum sie die Daten tracken. Die Einwilligung können sie über Apples neues AppTrackingTransparency Framework einholen. Grundsätzlich ist es Usern möglich, Tracking-Anfragen zu blockieren. Dann können Apps gar nicht auf die Ad-ID zugreifen.

Das rät Google Entwicklern für das Tracking

Google rät Entwicklern, einen Hinweisdialog in ihre Apps zu integrieren. Dieser soll Nutzern erklären, warum sie in das Tracking einwilligen sollten. Dabei könnten sie beispielsweise klarstellen, dass sie ihre App nur kostenlos anbieten können, wenn sie über personalisierte Werbung Geld verdienen. Tracking ist dafür eine wichtige Grundvoraussetzung.
Apps sollten den Hinweis einblenden, bevor Apple das Opt-In für das Tracking einholt. Google rät zudem, vor dem Launch des Apple-Updates das aktuelle Google Mobile Ads SDK für iOS zu installieren. Mit diesen Maßnahmen könnten es Entwickler verhindern, erheblich weniger durch Anzeigen zu verdienen.

Fazit

Im Gegensatz zu Google warnte Facebook deutlich vor den Auswirkungen auf das Werbegeschäft. Es schade dem Web-Targeting und kleineren Unternehmen. Facebook versuche derzeit, die Tragweite und Auswirkungen von Apples Änderungen für sein Netzwerk und die Werbebranche zu erfassen.


Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Persönlichkeitsrecht: Kein Anspruch auf Verpixeln eines Grundstücks auf Google Earth
Weiterlesen...
Langsames Internet: Grüne wollen Bußgelder für Provider
Weiterlesen...
Polizeiwarnung: Online-Betrüger nutzen Hochwasserkatastrophe aus
Weiterlesen...
Netzwerkdurchsetzungsgesetz: Neue Vorgaben für soziale Medien
Weiterlesen...
Kleinunternehmer-Rechnung gemäß Kleinunternehmerregelung – wie geht das?
Weiterlesen...
EuGH: YouTube haftet nicht grundsätzlich für rechtswidrige Uploads
Weiterlesen...
Rechtsanwalt (m/w/d) in Vollzeit für Partner-Unternehmen Legaltrust GmbH
Weiterlesen...
Ransomware-Studie: Wer Lösegeld zahlt, wird erneut erpresst
Weiterlesen...
Corona-Verordnung: Dürfen Tantra-Massagesalons in NRW wieder öffnen?
Weiterlesen...
GEZ: So bekommen Selbständige und Freiberufler ihre Gebühren zurück
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Tools, Wissen, Musterverträge, Erstberatung und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht hat sich 2018 vollständig geändert. Haben Sie die DSGVO umgesetzt? Sichern Sie jetzt Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit RA Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner keine Chance!

Mehr Details
Support