Gericht: Klauseln zu einseitiger Preiserhöhung bei Streaming-Diensten unwirksam

(3 Bewertungen, 5.00 von 5)

Worum geht's?

In ihren AGB hatten sich die Online-Anbieter Netflix und Spotify vorbehalten, Abo-Preise einseitig zu erhöhen, um so gegebenenfalls Kostensteigerungen in verschiedenen Bereichen ausgleichen zu können. Die Zustimmung der Kunden sollte dafür nicht eingeholt werden. Nach einer Klage von Verbraucherverbänden ist diese Praxis nun auch in zweiter Instanz für unzulässig erklärt worden.

Kostensteigerungen ohne neuerliche Zustimmung vorgesehen

„Nach billigem Ermessen“ – frei übersetzt: unter Berücksichtigung der beiderseitigen Interessen – erklärten sich Netflix und Spotify für befugt, ihre Abonnements „von Zeit zu Zeit“ teurer zu machen. So sollten höhere Kosten ausgeglichen werden, beispielsweise für Lizenzen und Produktionen, IT-Systeme, Kundendienst, Marketing, Personal, Strom, Steuern und Gebühren. Preissteigerungen würden mindestens 30 Tage im Voraus angekündigt, hieß es weiter, so dass Film- und Musikfans auf Wunsch rechtzeitig kündigen könnten. Der Bundesverband der Verbraucherzentralen sah darin eine Benachteiligung der Konsumenten.

News-Banner_4.jpg

Landgericht: „Unangemessen und intransparent“

Das sah auch das Landgericht Berlin so. Die Klausel verstoße gegen § 307 Abs. 1 Satz 1 und 2 BGB, denn sie könne zur Folge haben, dass die Anbieter die Preise nach Belieben änderten. Es fehle außerdem an der notwendigen Transparenz. Schließlich gehe aus der Formulierung nicht hervor, ob die weltweit agierenden Konzerne sich auf international oder in Deutschland gestiegene Kosten bezögen. Die unangemessene Benachteiligung der Kunden werde auch nicht durch kurze Kündigungsfristen kompensiert. Zumal die Konzerne ausdrücklich nur Preissteigerungen an die Abonnenten weitergeben wollten, Preissenkungen dagegen nicht vorgesehen waren. Das Gericht untersagte Netflix (16.12.21 Az. 52 O 157/21) und Spotify (28.06.22 Az. 52 O 296/21) daher die Nutzung der Klausel.

Gleiche Regel auch für Preissenkungen

Beide Streaming-Anbieter legten Berufung gegen die Gerichtsentscheidungen ein. Das Kammergericht Berlin (Az. 23 U 15/22 und Az. 23 U 112/22) hat diese nun zurückgewiesen und die Urteile des Landgerichts bestätigt. Es begründete seine Entscheidung im Wesentlichen damit, dass weder Netflix noch Spotify das notwendige berechtigte Interesse für die einseitige Preiserhöhung geltend machen könnten. Schließlich seien beide Unternehmen ohne erheblichen Aufwand in der Lage, per Mail oder über die App die Zustimmung zur neuen Kostenstruktur einholen. Darüber hinaus sah auch das Kammergericht einen Verstoß gegen das Gebot der Reziprozität: Wer die Preise aufgrund gestiegener Produktionskosten erhöhen wolle, müsse umgekehrt auch bei sinkenden Steuern, Abgaben oder ähnlichem die Abonnements billiger machen.

Fazit

Das Kammergericht hat keine Revision zugelassen. Allerdings könnten Netflix und Spotify in den kommenden 3 Wochen noch beim Bundesgerichtshof gegen diese Nichtzulassung vorgehen. Wer selbst über das Internet Abonnements anbietet, sollte aber vorsichtshalber schon jetzt einmal prüfen, ob die AGB unzulässige Preisanpassungsklauseln enthalten.

 

eRecht24 Praxis Guide
Rechtssichere Webseiten:
Alles, was Sie wissen müssen
In unserem Guide erklären wir Ihnen in 12 Schritten, wie Sie eine Website rechtssicher erstellen - von der Wahl des Domainnamens über Impressum und Datenschutzerklärung bis hin zu E-Mail- und Newslettermarketing.
Guide jetzt kostenfrei herunterladen!

Name: Bitte Name angeben.

E-Mail-Adresse: Bitte korrekte E-Mail-Adresse angeben.

Ja, bitte senden Sie mir den kostenfreien Guide zu. Ich bin damit einverstanden, dass eRecht24 mir regelmäßig aktuelle Rechts-Updates, Praxistipps und Angebote aus den Bereichen Datenschutz und Internetrecht per E-Mail zusendet. Ich kann jederzeit form- und kostenlos widersprechen. Näheres entnehmen Sie unserer Datenschutzerklärung.
Vielen Dank!
Wir nehmen es mit dem Schutz Ihrer Daten genau und halten uns an die rechtlichen Vorgaben des Double-Opt-In. Bitte bestätigen Sie zuerst Ihre E-Mail-Adresse. Dann stellen wir Ihnen den Guide kostenfrei zur Verfügung.
Tipp: In unseren Premium-Paketen stehen Ihnen mehr als 10 praktische Guides mit Handlungsempfehlungen und passenden Generatoren und Tools zu verschiedenen Themen (Datenschutz, Urheberrecht, Marketing & Co.) kostenfrei zur Verfügung. Die Premium Praxis Guides werden sie regelmäßig aktualisiert, damit Sie stets auf dem neuesten Stand sind.
Anke Evers
Anke Evers
freiberufliche Journalistin

Anke Evers ist freiberufliche Journalistin, Autorin und Texterin und hat ihr Studium der Sozial- und Kommunikationswissenschaften an Universität Erlangen-Nürnberg absolviert.


Ich möchte mit eRecht24 chatten!
Datenschutzhinweis: Ihre Daten und Ihre Chateingaben werden in unserem Chat-Tool Brevo verarbeitet, sobald Sie zustimmen, den Chat mit uns zu beginnen. Sie können Ihre Zustimmung jederzeit zurücknehmen. Details hierzu entnehmen Sie unserer Datenschutzerklärung.
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Tools, Wissen, Musterverträge, Erstberatung und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

Jetzt eRecht24 Premium Affiliate werden

Als eRecht24 Premium Affiliate Partner empfehlen Sie eine Lösung, mit der bereits mehr als 370.000 Webseiten erfolgreich rechtlich abgesichert wurden und erhalten dafür eine 25% Lifetime Provision!

Jetzt Affiliate werden

webinar teaser

Online Schulung mit RA Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner keine Chance!

Mehr Details