Wo wird der AGB-Link eingebettet?

Brauche ich eine Checkbox für meine AGB?

Fachlich geprüft von: Rechtsanwalt Sören Siebert Rechtsanwalt Sören Siebert
(11 Bewertungen, 3.82 von 5)

Das Wichtigste in Kürze

  • Wenn Sie einen Online-Shop oder eine Website haben und AGB als Vertragsbestandteil anbieten, dann reicht ein AGB-Link im Footer nicht aus.
  • Sie müssen die AGB im Bestellprozess einbetten, sodass der Kunde diese zur Kenntnis nehmen und sie speichern kann. Dies gilt für alle Verträge, die Sie online abschließen.
  • Für rechtssichere AGB empfehlen wir Ihnen unseren schnellen und preiswerten AGB-Generator auf eRecht24 Premium.

Worum geht's?

Hier eine neue Hose, dort ein Buch und vielleicht noch einen großen Flachbildfernseher bestellt. Beim Kaufprozess sind wohl jedem Kunden schon AGB begegnet. Aber wie müssen Sie die AGB als Händler einbinden, damit sie wirksam sind? An welcher Stelle sollte der AGB-Link stehen und ist zur Bestätigung eine Checkbox vonnöten? Mehr dazu erfahren Sie in unserem Artikel.

 

1. Gelten AGB immer automatisch bei Vertragsschluss?

Nein, denn nach § 305 Absatz 2 BGB werden Allgemeine Geschäftsbedingungen nur dann Vertragsbestandteil, wenn der Vertragspartner auf die AGB hingewiesen wird, der Vertragspartner die Möglichkeit hat, die AGB in zumutbarer Weise zur Kenntnis zu nehmen und der Vertragspartner mit der Geltung der AGB einverstanden ist.

Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) kommen vor allem dann ins Spiel, wenn eine Vielzahl von Verträgen abgeschlossen werden sollen. Dies ist beispielsweise in Online-Shops der Fall. Eine AGB-Pflicht gibt es zwar nicht, dennoch ist es ratsam AGB zu haben.

2. Wo müssen die AGB verlinkt werden, um Vertragsbestandteil zu sein?

In einem Urteil des OLG Frankfurt am Main vom 11. November 2021 (Az. 6 U 121/21) fiel die Entscheidung, dass bei Onlineshops die reine Verlinkung der AGB im Footer der Webseite nicht ausreichend ist, um einen wirksamen Vertrag zustande zu bringen.

Wichtig ist, dass Online-Shop-Betreiber ihren Kunden ermöglichen, die AGB bei Vertragsschluss aufzurufen. Dies kann innerhalb des Kaufprozesses geschehen. Außerdem muss dem Kunden die Möglichkeit der Speicherbarkeit geboten werden. Bieten Sie die AGB daher auch als PDF an.

Im Footer finden sich zumeist auch Links zum Impressum und der Datenschutzerklärung. Das ist nicht falsch. Die AGB müssen allerdings grundsätzlich im Kaufprozess noch einmal aufrufbar sein und vom Kunden zur Kenntnis genommen werden.

Damit Ihre AGB rechtssicher sind und alle Klauseln wirksam, sollten Sie die AGB entweder von einem Rechtsanwalt schreiben lassen oder sie zumindest von ihm überprüfen lassen. Wir bieten Ihnen in eRecht24 Premium außerdem unseren AGB-Generator für rechtssichere AGB an.

eRecht24 Premium AGB

eRecht24 Premium AGB für Websites, Unternehmen & Onlineshops

  • Individuelle AGB mit dem Premium Generator
  • Cookie Consent Tool, Muster und Verträge
  • Live-Webinare und Know-How
eRecht24 Premium AGB

3. Reicht ein Link oder brauche ich eine Checkbox?

Es ist nicht erforderlich, dass Sie Ihren Kunden im Kaufprozess ermöglichen, die AGB mittels eines Klicks auf eine Checkbox zu bestätigen. Dies ist für die wirksame Einbeziehung von AGB rechtlich nicht erforderlich.

Wichtig ist, dass der Kunde die Möglichkeit der Kenntnisnahme der AGB erhält. Es reicht daher vollkommen aus, wenn Sie die AGB gut sichtbar verlinken, transparent bezeichnen und der Kunde sie vor dem Bestellen einsehen kann.

4. Einbeziehung von AGB: So kommt ein Vertrag zustande

Das Landgericht Essen hat bereits im Februar 2003 in einem Urteil (Az. 16 O 416/02) entschieden, dass es ausreichend ist, wenn der Verkäufer auf der Bestellseite ausdrücklich auf die AGB hinweist. Der Hinweis war im Online-Shop direkt über dem Bestellbutton angebracht.

Das Gericht entschied, dass dies von einem Kunden selbst bei flüchtiger Betrachtung nicht übersehen werden kann. Durch die Links "AGB" in der Navigationsleiste sowie der Fußzeile hatte der Verkäufer die Möglichkeit geschaffen, in zumutbarer Weise von den Geschäftsbedingungen Kenntnis zu nehmen. Durch die Bestellung hat der Käufer durch schlüssiges Handeln zum Ausdruck gebracht, dass er sich mit der Geltung der AGB einverstanden erklärt.

Die Richter des LG Essen urteilten weiter, dass ein Kaufvertrag zwischen den Parteien jedoch nicht zustande kam, da das Angebot des Käufers (die Bestellung) nicht von dem Verkäufer angenommen wurde und erkennbar eine falsche Preisauszeichnung vorlag.

Um diesbezüglichen Rechtsstreitigkeiten über die wirksame Einbeziehung Allgemeiner Geschäftsbedingungen aus dem Weg zu gehen, kann Betreibern von Onlineshops nur Folgendes geraten werden:

Lassen Sie den Nutzer in jedem Fall bestätigen, dass er die AGB akzeptiert. Dafür bietet sich vor allem eine Checkbox an, die der Kunde anklicken muss. Dies ist aber keine Pflicht. Es genügt auch ein AGB-Link zu den Geschäftsbedingungen im Kaufprozess. Weitere Informationen zu AGB in Online-Shops erhalten Sie in unserem Artikel zu diesem Thema.

Sie haben noch gar keine AGB? Auf eRecht24 Premium können Sie mit unserem AGB-Generator schnell und unkompliziert Allgemeine Geschäftsbedingungen für Ihre Webseite erstellen. Probieren Sie es gleich aus!

eRecht24 Premium AGB

eRecht24 Premium AGB für Websites, Unternehmen & Onlineshops

  • Individuelle AGB mit dem Premium Generator
  • Cookie Consent Tool, Muster und Verträge
  • Live-Webinare und Know-How
eRecht24 Premium AGB

 

Caroline Schmidt
Caroline Schmidt
SEO-Redakteurin und Legal Writerin

Caroline Schmidt ist Online-Redakteurin und bei eRecht24 für Content und SEO zuständig. Als Legal Writer kümmert sie sich um die Aktualisierung bestehender Beiträge und bereitet sowohl alte als auch neue Texte verständlich auf. Nach ihrem Studium der Medienbildung konnte sie bereits erste redaktionelle Erfahrung in verschiedenen Rechtsgebieten z. B. Arbeits-, Verkehrs- und Familienrecht sammeln.

Rechtsanwalt Sören Siebert
Sören Siebert
Rechtsanwalt und Gründer von eRecht24

Rechtsanwalt Sören Siebert ist Gründer von eRecht24 und Inhaber der Kanzlei Siebert Lexow. Mit 20 Jahren Erfahrung im Internetrecht, Datenschutz und ECommerce sowie mit mehr als 10.000 veröffentlichten Beiträgen und Artikeln weist Rechtsanwalt Sören Siebert nicht nur hervorragende Fach-Expertise vor, sondern hat auch das richtige Gespür für seine Leser, Mandanten, Kunden und Partner, wenn es um rechtssichere Lösungen im Online-Marketing und B2B / B2C Dienstleistungen sowie Online-Shops geht. Neben den zahlreichen Beiträgen auf eRecht24.de hat Sören Siebert u.a. auch diverse Ebooks und Ratgeber zum Thema Internetrecht publiziert und weiß ganz genau, worauf es Unternehmern, Agenturen und Webdesignern im täglichen Business mit Kunden ankommt: Komplexe rechtliche Vorgaben leicht verständlich und mit praktischer Handlungsanleitung für rechtssichere Webseiten umsetzen.


Ich möchte mit eRecht24 chatten!
Datenschutzhinweis: Ihre Daten und Ihre Chateingaben werden in unserem Chat-Tool Brevo verarbeitet, sobald Sie zustimmen, den Chat mit uns zu beginnen. Sie können Ihre Zustimmung jederzeit zurücknehmen. Details hierzu entnehmen Sie unserer Datenschutzerklärung.
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Tools, Wissen, Musterverträge, Erstberatung und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

Jetzt eRecht24 Premium Affiliate werden

Als eRecht24 Premium Affiliate Partner empfehlen Sie eine Lösung, mit der bereits mehr als 370.000 Webseiten erfolgreich rechtlich abgesichert wurden und erhalten dafür eine 25% Lifetime Provision!

Jetzt Affiliate werden

webinar teaser

Online Schulung mit RA Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner keine Chance!

Mehr Details