Ghostwriting: Ist das strafbar, was ist erlaubt?

(14 Bewertungen, 4.93 von 5)

Ghostwriting bezeichnet die auftragsmäßige Anfertigung von Texten gegen Entlohnung. In der Außendarstellung wird lediglich der Auftraggeber als Autor genannt, der eigentliche Schreiber, der „Ghostwriter“, bleibt dabei verborgen. Aber ist das eigentlich erlaubt?

Ghostwriting als Dienstleistung gab es bereits in der Antike. Cicero, Platon, Cäsar, Augustus und andere haben sich ihre Reden von anderen schreiben lassen. Auch heutzutage ist Ghostwriting ein fester Bestandteil in der Gesellschaft. Vor allem in der Politik, Wissenschaft und Wirtschaft werden gegen Entlohnung Auftragstexte im Namen anderer erstellt und publiziert. Dennoch stellen sich besonders hinsichtlich der Arbeit von Ghostwritern und Ghostwriter-Vermittlungen in der Hochschullandschaft oftmals rechtliche – nicht unproblematische – Fragen. Der folgende Artikel zeigt die Bedingungen und Regelungen zu wissenschaftlichem Ghostwriting in kompakter und zusammenfassender Weise.

Ghostwriting-Auftrag & seine Rechtsbasis

Die rechtliche Basis eines Ghostwriter-Auftrages ist eine vertragliche Vereinbarung wie sie nach dem Prinzip der zivilrechtlichen Privatautonomie der Parteien abgeschlossen werden kann. Nach rechtlichen Gesichtspunkten handelt es sich bei einer solchen Vereinbarung um einen Werkvertrag gem. § 631 BGB. Im Rahmen dieses Werkvertrages verpflichtet sich der Autor zur Erstellung der jeweils vereinbarten Leistung. Zugleich stellt die vertragliche Vereinbarung einen Verzichtsanspruch des Autors auf seine urheberrechtlichen Ansprüche und eine Übertragung aller Nutzungsrechte an den Auftraggeber dar. Der Auftraggeber verpflichtet sich im Gegenzug zur Zahlung des vereinbarten Honorars. Eine solche Absicherung kann auch im Rahmen der Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) erfolgen.

Ist das akademische Ghostwriting strafbar?

Mit seinem Grundsatzurteil vom 01.09.2009 äußerte sich das OLG Frankfurt (Az: 11 U 51/08) eindeutig zum akademischen Ghostwriting. In dem Prozess ging es um die zwischen Ghostwriter und Auftraggeber getroffenen Vereinbarungen. Mit dieser Vereinbarung verpflichtete sich der Urheber (Ghostwriter) zum Verschweigen der eigenen Urheberschaft. Dem Auftraggeber wurde hingegen gestattet, das Werk als eigenes zu veröffentlichen. Das OLG Frankfurt stellte mit seinem Urteil fest, dass eine solche Vereinbarung grundsätzlich nicht zu beanstanden sei.

In dem Urteilstenor hieß es weiter, dass es bei der Frage nach der Legalität nicht darauf ankommen könnte, in welchem Bereich die Ghostwriter Tätigkeit in Anspruch genommen wird. Vielmehr sei auf das Ghostwriting an sich als Dienstleistung abzustellen. Das gelte demnach auch für das akademische Ghostwriting. Danach ist die Erstellung von Vorstudien, Exposés oder Mustervorlagen für wissenschaftliche Arbeiten ebenso legal, wie das Schreiben von Fachbüchern o.ä.

Welche strafrechtlichen & zivilrechtlichen Sanktionierungen sind möglich?

Es muss bei der Frage der rechtlichen Beurteilung von akademischen Ghostwriting nach folgenden Konstellationen unterschieden werden:

    Ghostwriter/Vermittlung – Strafrecht
    Auftraggeber – Strafrecht
    Auftraggeber – Universität (Hochschulgesetz)
    Ghostwriter/Vermittlung – Auftraggeber (Zivilrecht).

Für die ersten drei Konstellationen kommen verschiedene strafrechtliche Delikte in Betracht wie auch Sanktionierungen seitens der Hochschule. Insbesondere auf der Grundlage der Eidesstattlichen Erklärung gem. § 157 StGB kann es zu Sanktionsmöglichkeit kommen. Dazu wird im nachfolgenden Abschnitt eine ausführliche Darstellung vorgenommen.

In der Konstellationen zwischen Ghostwriter und Auftraggeber kommen mitunter zivilrechtliche Ansprüche z.B. wegen Schlechtleistung gem. §§ 280 ff. BGB oder auch urheberrechtliche Ansprüche in Betracht. Zu urheberrechtlichen Ansprüchen zählen insbesondere die Nutzungsrechte der jeweiligen Arbeiten. Der Auftraggeber eines Werkes erwirbt Nutzungsrechte. Dahingegen behält der Autor die Urheberpersönlichkeitsrechte (§ 13 UrhG), die nach Deutschen Recht nicht abgegolten werden können. Daraus folgt, dass der Autor bei einer Vervielfältigung oder Verbreitung des Werkes seine Rechte geltend machen könnte.

Wann ist mit strafrechtlichen Sanktionen zu rechnen?

Schwieriger wird die Rechtslage bei dem Verhältnis zwischen Universität und Auftraggeber. Reicht der Auftraggeber eines Ghostwriters dessen Arbeit entgegen der vertraglichen Vereinbarung als die eigene ein, ist mit Sanktionen seitens der Universität zu rechnen. Das gilt insbesondere in dem Fall, in dem die von einem Ghostwriter geschriebene Arbeit als eigene unter Zugrundelegung einer eidesstattlichen Erklärung eingereicht und dies entdeckt wird. In diesem Fall kommt eine Strafbarkeit des Studenten wegen Falsche Versicherung an Eides statt gem. § 156 StGB in Frage. Der Student verpflichtet sich mit einer Eidesstattlichen Erklärung, dass er die Arbeit selbst und eigenständig, d.h. ohne fremde Hilfe angefertigt hat. Sollte er wider dieser Erklärung eine fremde Arbeit als die seine einreichen, ist mitunter sogar mit einer Exmatrikulation oder einem Bußgeld zu rechnen. Dazu bedarf die Universität jedoch einer Rechtsgrundlage in Form einer Regelung in der Hochschulordnung.

Der beschriebene Sachverhalt muss jedoch eindeutig von dem Urteil des OLG Frankfurt abgegrenzt werden. In dem Urteil bezeichnet das Gericht die Nutzung eines vorgefertigten Werkes als Mustervorlage oder Vorstudie bei der Erstellung seiner eigenen Arbeit als legal. Nach Ansicht des Gerichts wird damit lediglich der aktuelle Forschungsstand abgeklärt.

Macht sich der akademische Ghostwriter strafbar?

Fraglich ist, ob für den Fall, dass ein Auftraggeber die Arbeit eines Ghostwriters einreicht, auch Sanktionen gegen diesen in Betracht kommen. Mit der vertraglichen Vereinbarung bzw. den AGBs zwischen Ghostwriter und Auftraggeber wurde festgehalten, dass Letzterer die jeweilige Arbeit lediglich als Vorlage nutzen darf. Sollten ein Text entgegen dieser Vereinbarung vom Auftraggeber ohne Änderung übernommen werden, macht sich dieser – wie aufgezeigt – strafbar. Eine Strafbarkeit des Autors kommt lediglich in dem Fall in Frage, in dem der Autor nachweislich Kenntnis davon hat, dass seine Arbeit ohne Änderung eingereicht werden soll. In diesem Fall wäre eine Strafbarkeit wegen Beihilfe zur Falsch Versicherung an Eides Statt §§ 156, 27 StGB möglich. Hierbei muss jedoch ausdrücklich hervorgehoben werden, dass mit einer solchen Kenntnis nach der vertraglichen Regelung nicht zu rechnen und damit auch der Vorsatz nicht oder nur schwer nachweisbar ist.

So entschied auch das OLG Düsseldorf (Az. I-20 U 116/10) mit seinem Urteil vom 08.02.2011. Das OLG entschied, dass das auftragsweisliche Erstellen von Hochschulabschlussarbeiten und Dissertationen illegal sei. Aus diesem Tenor erfolgt jedoch nicht, dass es sich auch um eine verbotene Handlung handelt. Vielmehr handelt es sich dabei um eine rechtlich missbilligte Tätigkeit, die als solche nicht strafbar sei.

Der mithin angeführte Straftatbestand der Urkundenfälschung gem. § 267 StGB kommt weiterhin nicht in Betracht. Die Urkundenfälschung ist nicht einschlägig, denn der Begriff Urkunde bezeichnet eine verkörperte Gedankenerklärung, die zum Beweis im Rechtsverkehr geeignet und bestimmt ist wie auch deren Aussteller erkennen lässt. Sie verweist demnach auf denjenigen, der sie einreicht. Die Urkunde bürgt wiederum nicht dafür, dass auch der Inhalt vom Nutzer stammt.

Fazit und Ausblick: Wie wird das Ghostwriting in Zukunft gehandhabt?

Bisher gibt es in Deutschland keine gesetzliche Grundlage, die das Ghostwriting oder die Vermittlung von Ghostwritern sanktioniert. In der jüngsten Gegenwart setzen sich deutsche Hochschulen aber zunehmend für ein Verbot von Ghostwriting an. Dazu wird vom Deutschen Hochschulverband (DHV) die Einführung des neuen Straftatbestandes “Wissenschaftsbetrugs” angestrebt. Problematisch an diesem Gesetzesvorschlag ist jedoch bereits der Versuch einer Definition des “Wissenschaftsbetrugs”. Der Gesetzesentwurf scheiterte somit an dem rechtsstaatlichen Bestimmtheitsgebot Art. 20 III GG. Das sich daran in näherer Zukunft etwas ändern könnte, ist nach der gegenwärtigen Lage nicht zu erwarten.

Zusammenfassend ist somit festzuhalten, dass das Ghostwriting als Dienstleistung weder rechtswidrig noch strafbar ist: Wenn die Regeln eingehalten werden!

 

Autor:

Marcel Kopper

Mitgründer der Plattformen für akademische Freelancer GWriters und Ghostwriter.de

Praxis-Tipp
Für mehr Informationen nehmen Sie einfach an unserem kostenlosen Webinar "Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten" teil:

Kommentare  
Writeservice
0 # Writeservice 11.01.2016, 10:50 Uhr
Akademische Ghostwriter schreiben Musterarbeiten zu den von den Klienten gewüschten Thema. Sie sich für die Verwendung dieser Arbeiten nicht verantwortlich.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Corralos
0 # Corralos 19.01.2016, 13:20 Uhr
Zusammenfassend ist somit festzuhalten, dass das Ghostwriting als Dienstleistung weder rechtswidrig noch strafbar ist: Wenn die Regeln eingehalten werden!
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Anna
0 # Anna 14.02.2016, 11:40 Uhr
ich dachte wie viele Menschen auch, dass es strafbar ist, bis mich ein Freund von mir (Jurist) darauf hingewiesen hat, dass es legal ist. Ich war geschockt, wie kann das denn legal sein?! Aber dieser Artikel oder auch viele andere wie http://business-and-science.de/aktuelles/ist-ghostwriting-legal/ behaupten ja auch das gleiche. Wenn das nicht stimmen würde gäbe es sie nicht. Aber ich finde trotzdem, dass es eine Frechheit ist, dass es sowas über gibt - die unterscheiden sich ja nicht allzu stark von Drogendealern!
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Mike
+1 # Mike 16.03.2017, 14:31 Uhr
Solange Ghostwriting in der Unterstützung des Kunden besteht, sehe ich darin kein Problem. Es gibt interessante Lösungen wie Ghostwriting NG (www.ghostwriting-ng.de), bei denen Profis unerfahrenen Kunden unter die Arme greifen.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Miriam
0 # Miriam 02.11.2017, 13:12 Uhr
Mir erscheint dieser ganze Artikel etwas fadenscheinig und eher ein Werbetext als eine rechtliche Auseinandersetzung mit dem Ghostwriting. Was hier für den Bereich der Hochschularbeiten ganz klar fehlt ist, dass, eben weil das Ghostwriting für Hochschularbeiten von einem Oberlandesgericht als illegal angesehen und rechtlich missbilligt wurde, sich Ghostwriter und Kunde eben nicht auf die Regelungen der Gesetze hinsichtlich Leistung und Gegenleistung berufen können. Der ganze Vertrag zwischen Ghostwriter und Kunde ist illegal. Damit können beide nicht den Schutz der Gesetze beanspruchen. Mit anderen Worten: Wenn ein Ghostwriter einem Kunden Klopapier statt eine Hochschularbeit liefert, kann der Kunde keinerlei Rechtsmittel gegen den Ghostwriter einlegen, weil ihm der Schutz der staatlichen Gesetze versagt wird. So zumindest steht’s bei Ghostwriter.nu, https://www.ghostwriter.nu/ghostwriting/, mit einigen deutlicheren rechtlichen Ausführungen als in diesem hier vorliegenden Artikel. Da muss man als Kunde schon ordentlich Vertrauen haben, dass man etwas Vernünftiges bekommt. Und auch als Ghostwriter, dass man vereinbarungsgemäß bezahlt wird. Diese ganze Ghostwriting-Geschichte für Hochschularbeiten ist also gesetzeslos, um es auf den Punkt zu bringen.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Rechtsanwalt Sören Siebert
0 # Rechtsanwalt Sören Siebert 03.11.2017, 13:20 Uhr
Hallo Miriam,

mir erscheint der Kommentar etwas fadenscheinig und eher ein Werbetext für die im Kommentar erwähnte Plattform. Alle von dir angesprochenen Fragen und Probleme werden doch ausführlich im Artikel behandelt.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Ben
0 # Ben 17.11.2017, 05:43 Uhr
Wie verhält es sich, wenn es Zuarbeiten im theoretischen Teil gab? Eine ausführliche Buchzusammenfassung und der theoretische Hintergrund (insgesamt ca. 20 Seiten), die fast 1:1 übernommen wurden? Auf die Hochschule/ Auftraggeber bezogen.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Schleichwerbung: Muss eine Pressemitteilung schon im Anrisstext als Werbung gekennzeichnet sein? Werbung muss in Blogs und Webseiten gekennzeichnet und vom übrigen Inhalt eindeutig getrennt sein. Das ergibt sich bereits aus § 58 Abs. 1 RStV. Das LG Düssel...
Weiterlesen...
Die erste Drohnen-Abmahnung: Kameradrohnen dürfen nicht über fremden Grundstücken filmen Für wenige hundert Euro bekommt man sie inzwischen in jedem Elektronikmarkt: kleine ferngesteuerte Flugmaschinen mit oder ohne Kamerafunktion. Um sie abheben zu...
Weiterlesen...
Urheberrecht: Ist diese Hausarbeit, Diplomarbeit oder Dissertation echt? Die Möglichkeiten, den Aufwand für die eigene Hausarbeit stark zu reduzieren, nehmen immer mehr zu. Das Internet gilt als Hauptursache! Das Urheberrecht wird du...
Weiterlesen...
Abofallen: Betreiber muss Gebühren in Höhe von 96,— Euro erstatten Das AG Mannheim hat sich jüngst in einem Urteil mit der Rückzahlung von Gebühren befasst, die an den Betreiber einer Abofalle gezahlt wurden. Das Gericht sprach...
Weiterlesen...
SEO: Google bietet Tool zum Abwerten schlechter Backlinks an Die Zeit, als wahllose Backlinks das Ranking der eigenen Webseite positiv beeinflussten, scheint  vorbei. Google geht gegen schlechte Fremdlinks, die auf e...
 
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

video tutorials teaser

eRecht24-Videos: IT-Recht verständlich

IT-Recht, endlich verständlich: Jetzt können auch Sie Ihre Website einfach und schnell abmahnsicher gestalten, wenn Sie richtig vorgehen!

Mehr Informationen

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support