Datenschutzerklärung für Google reCAPTCHA

(5 Bewertungen, 3.60 von 5)

Was ist Google reCAPTCHA?

Google reCAPTCHA ist ein Dienst von Google, mit dem Webseitenbetreiber überprüfen können, ob es sich bei einem User auf ihrer Seite um einen Menschen oder einen Bot handelt. Das soll sicherstellen, dass keine Bots automatisiert auf der Webseite interagieren. Es gibt verschiedene Varianten von Google reCAPTCHA:

  • No CAPTCHA reCAPTCHA
    User müssen per Klick ein Häkchen in eine Checkbox setzen, die mit „Ich bin kein Roboter“ betitelt ist.
  • Image reCAPTCHA
    User sehen 9 Bildausschnitte, von denen einige die gleichen Inhalte aufweisen (beispielsweise Straßenschilder). Diese sollen sie markieren.
  • Text reCAPTCHA
    Nutzer müssen einen einblendeten Text in ein Feld eingeben.
  • Invisible reCAPTCHA
    User müssen keine Aktion mehr selbst durchführen. Google überprüft im Hintergrund der Seite selbst, ob es sich bei dem User um einen Menschen oder einen Bot handelt. Dazu verfolgt Google u. a. Cursor-Bewegungen und die IP-Adresse des Nutzers. Dieses reCAPTCHA ist mittlerweile Standard auf den meisten Webseiten.
Der Punkt "Google reCAPTCHA" muss Bestandteil Ihrer Datenschutz­erklärung sein!

Ihre Nutzer müssen in Ihrer Datenschutz­erklärung bei Verwendung dieses Dienstes informiert werden.

Datenschutz­erklärung kostenlos erstellen

Mit dem eRecht24 Datenschutz-Generator erstellen Sie im Handumdrehen eine DSGVO-konforme Datenschutz­erklärung.

Darum ist Google reCAPTCHA datenschutzrechtlich bedenklich

Während der Überprüfung durch reCAPTCHA nehmen Webseitenbetreiber und damit Google eine Reihe von Daten des Users auf. So sammelt Google reCAPTCHA u. a. Angaben zur

  • Seite, die reCAPTCHA einbindet,
  • IP-Adresse des Nutzers,
  • eingestellten Sprache im Browser,
  • Bildschirm- und Fensterauflösung,
  • Zeitzone und
  • Installation von Browser Plugins.

Darüber hinaus überprüft Google reCAPTCHA auch, ob im Browser des Users bereits ein Cookie angelegt ist. Ist das nicht der Fall, setzt Google einen Cookie. Das heißt für die Praxis: Google erstellt für reCPATCHA einen Fingerabdruck der User, der auch auf anderen Seite wiedererkannt wird. Damit ist es Google möglich, Nutzer seitenübergreifend zu tracken.

Google reCAPTCHA datenschutzkonform verwenden

Um Google reCAPTCHA datenschutzkonform zu verwenden, müssen Seitenbetreiber diesen Pflichten nachkommen:

Nutzer-Einwilligung einholen

Damit Seitenbetreiber über Google reCAPTCHA datenschutzkonform personenbezogene Daten erheben und an Google weitergeben dürfen, müssen sie eine Einwilligung der Nutzer einholen. Das können sie über einen Hinweis im Cookie-Banner vornehmen, den User aktiv bestätigen müssen. Rechtlich sicher können Seitenbetreiber den Cookie-Banner über ein Cookie Consent Tool implementieren.

Datenschutzerklärung aktualisieren

Seitenbetreiber müssen über die Verwendung von Google reCAPTCHA in ihrer Datenschutzerklärung informieren. Dabei sollten sie erklären,

  • dass Google einen Cookie in ihren Browser setzt,
  • warum sie über Google reCAPTCHA personenbezogene Daten erheben,
  • wie lange sie die Daten speichern,
  • warum sie die Daten an Google weitergeben,
  • welche Rechtsgrundlage ihnen das ermöglicht (Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO) und
  • dass User der Datenerhebung jederzeit widersprechen können.

Rechtsprechung zu Google reCAPTCHA

Für Google reCAPTCHA ist die Rechtsprechung zur Erhebung von IP-Adressen und zur Verwendung von Cookies relevant:

Bundesgerichtshof zur Erhebung von IP-Adressen

Dynamische IP-Adressen sind personenbezogene Daten, wenn Seitenbetreiber theoretisch die Person hinter der IP-Adresse ermitteln können. Zu diesem Ergebnis kam der Bundesgerichtshof im Mai 2017 (Az. VI ZR 135/13).

Europäischer Gerichtshof zur Erhebung von IP-Adressen

IP-Adressen sind personenbezogene Daten, wenn Strafverfolger die Person hinter einer IP-Adresse ermitteln können. Es reicht nicht aus, wenn Seitenbetreiber selbst die IP theoretisch zuordnen können. Zu diesem Schluss kam der Europäische Gerichtshof (EuGH) im Oktober 2016 (Az. C-582/14).

Landgericht Berlin zur Erhebung von IP-Adressen

Bereits zuvor zeigte das Landgericht Berlin, wie wichtig die Einwilligung von Nutzern für die Erhebung von personenbezogenen Daten ist. So entschied es im September 2007: Seitenbetreiber dürfen IP-Adressen nicht ohne Nutzer-Erlaubnis speichern (Az. 23 S 3/07).

Europäischer Gerichtshof zur Verwendung von Cookies

Nutzer müssen aktiv der Verwendung von Cookies zustimmen. Seitenbetreiber benötigen eine eindeutige Erlaubnis. Dabei darf in der Praxis das Kästchen im Cookie-Banner nicht vorangekreuzt sein. Das stellte der EuGH im Oktober 2019 fest (Az. C-673/17).

Bundesgerichtshof zur Verwendung von Cookies

Der BGH kam zum gleichen Ergebnis wie der EuGH: Tracking Cookies benötigen eine ausdrückliche Einwilligung der User. Und: Das Kästchen für die Einwilligung müssen Nutzer selbst ankreuzen (Urteil vom 28.05.2020, I ZR 7/16).

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Datenschutzerklärung für Apple Pay
Weiterlesen...
Datenschutzerklärung für CleverReach
Weiterlesen...
Datenschutzerklärung für WordPress Stats
Weiterlesen...
Datenschutzerklärung für Mollie
Weiterlesen...
Datenschutzerklärung für Klarna
Weiterlesen...
Datenschutzerklärung für Host Europe
Weiterlesen...
Datenschutzerklärung für Google AdSense
Weiterlesen...
Datenschutzerklärung für Wordfence
Weiterlesen...
Datenschutzerklärung für Datenübermittlung - Online-Shops & Händler (mit Warenversand)
Weiterlesen...
Datenschutzerklärung für Mastercard
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Tools, Wissen, Musterverträge, Erstberatung und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

Jetzt eRecht24 Premium Affiliate werden

Als eRecht24 Premium Affiliate Partner empfehlen Sie eine Lösung, mit der bereits mehr als 370.000 Webseiten erfolgreich rechtlich abgesichert wurden und erhalten dafür eine 25% Lifetime Provision!

Jetzt Affiliate werden

webinar teaser

Online Schulung mit RA Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner keine Chance!

Mehr Details
Datenschutzerklärung kostenlos erstellen
Erstellen Sie kostenlos eine Datenschutzerklärung für Ihre Website
  • Rechtssichere Datenschutzerklärung - in nur 3 Minuten
  • Kostenlos und anonym
Datenschutzerklärung erstellen
(4273 Bewertungen, 4.29 von 5)
Support