Feierabend: EU fordert Arbeitnehmerrecht auf Nicht-Erreichbarkeit

(2 Bewertungen, 5.00 von 5)

Gerade im Home-Office wird sie zur Herausforderung: die Trennung zwischen Beruf und Privatleben. Wer rund um die Uhr mit Nachrichten von Kollegen und Vorgesetzten rechnen muss, kann irgendwann nicht mehr abschalten. Und wird dadurch anfälliger für Depressionen, Angstzustände und Burn-out. Nun fordert eine große Mehrheit des Europäischen Parlaments eine gesetzliche Regelung zum Schutz der Beschäftigten.

Im Home-Office unter Druck

Mehr als ein Drittel aller Arbeitnehmer in der Europäischen Union haben seit Ausbruch der Pandemie ihren Arbeitsplatz in die eigenen vier Wände verlegt. Das bringt viele Vorteile: Lange Anfahrtswege fallen weg; Familienleben und Beruf lassen sich leichter unter einen Hut bringen. Auch Unternehmer sind positiv überrascht: Mit der passenden digitalen Ausstattung erreichen sie ihre Mitarbeiter im Home-Office ebenso gut wie im Büro. Und zwar meist auch dann noch, wenn der Arbeitstag eigentlich längst beendet ist. Genau das aber erzeugt zunehmend Stress. Aus diesem Grund fordert das EU-Parlament jetzt, ein „Recht auf Nicht-Erreichbarkeit“ in einer Richtlinie zu verankern.

Abschalten: The Right to Disconnect

Für Beschäftigte innerhalb der EU gilt eine maximale wöchentliche Arbeitszeit von 48 Stunden. Doch eine Studie der Europäischen Stiftung zu Verbesserung der Lebens- und Arbeitsbedingungen zeigt: Wer regelmäßig im Home-Office sitzt, überschreitet diesen Grenzwert doppelt so oft wie Kollegen im Firmengebäude. Die Abgeordneten warnen vor den Gefahren für die geistige und körperliche Gesundheit von Telearbeitern. Ihr Ziel: Das Recht auf „Abschalten“ soll in die Tarifverträge der Mitgliedsstaaten aufgenommen werden.

Hohe Zustimmung durch Lockdown

Beschäftigte müssten dann außerhalb der eigentlichen Arbeitszeit keinerlei Tätigkeiten mehr für den Arbeitgeber ausführen. Das heißt beispielsweise: keine Anrufe, keine Mails, keine sonstige digitale Kommunikation. Und zwar nach Feierabend, am Wochenende und im Urlaub. Wer sich auf dieses Recht beruft, dürfe nicht benachteiligt oder gar entlassen werden, so die Forderung der Abgeordneten. Immerhin 472 Parlamentarier stimmten für die Initiative. 126 waren dagegen, 83 enthielten sich. Nun muss sich die EU-Kommission mit dem Thema befassen. Nur sie darf einen Gesetzentwurf vorlegen, der dann von Parlament und Ministerrat gebilligt werden könnte.

Fazit

In Umfragen geben auch deutsche Arbeitnehmer an, im Home-Office häufig länger zu arbeiten. In einer Bitkom-Studie hatten 57 Prozent der Befragten das Gefühl, zu Hause produktiver zu sein. Jeder Fünfte gab aber auch an, Beruf und Privatleben schlechter trennen zu können.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Captcha Aktualisieren
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Werbefilme: Kann ein Ex-Mitarbeiter ein Unternehmensvideo löschen lassen? In der heutigen technisch geprägten Arbeitswelt kommt es immer häufiger vor, dass Firmen auf ihrer Homepage Fotos oder Videos ihrer Mitarbeiter verwenden. Dies ...
Weiterlesen...
Streit im Betriebsrat: Wer darf welche Daten einsehen? Arbeitgeber haben kein Einsichtsrecht in Daten des Betriebsrats. Doch wie sieht es unter Betriebsräten selbst aus? Gilt gleiches Recht für alle? Oder müssen ein...
Weiterlesen...
Chefbeleidigung per SMS: Kündigung erlaubt? Nicht immer kommt man mit Kollegen oder Vorgesetzten gut klar. Wer aber ausfallend wird, riskiert unter Umständen seinen Arbeitsplatz. Hat man jedoch „nur“ eine...
Weiterlesen...
Arbeitsrecht: Dürfen Arbeitgeber mittels „Keylogger“ Mitarbeiter überwachen? Um Verstöße gegen den Arbeitsvertrag im Zusammenhang mit der Internetnutzung aufzudecken, setzen manche Arbeitgeber sogenannte „Keylogger“ ein. Die daraus gewon...
Weiterlesen...
Urteil: Homeoffice ist amtsangemessene Beschäftigung Aufgrund der Coronakrise sollen derzeit viele Arbeitnehmer ihre Aufgaben im Homeoffice erledigen. Das gefällt jedoch nicht jedem. Eine Beamtin hatte sich jetzt ...

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren regelmäßigen und kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMESuchmaschienoptimierung & OnlinemarketingRechtliche OnlineShop-Prüfung
Anzeige

Im Themenfeld Arbeitsrecht hat sich in den letzten Jahren auch durch das Internet einiges geändert. Neue Fragen wurden aufgeworfen, die es ohne die Internet-Technologie nicht gab. Das Arbeitsrecht befasst sich mit den Rechten von Arbeitgebern und Arbeitnehmern gleichermaßen.

Typische Fragestellungen im Arbeitsrecht (Quelle: www.perwiss.de) in Bezug auf die neuen Medien sind bspw.: Wie das Internet am Arbeitsplatz genutzt werden darf oder in welcher Form eine Kündigung im Internetzeitalter zu erfolgen hat. Vor allem die Fragen, wer dafür haftet, wenn ein Arbeitnehmer auf dem Dienst-Computer illegale Software installiert hat oder im Internet nicht im Sinne des Unternehmes aktiv ist, sind für alle Beteiligten eines Arbeitsverhältnisses von Bedeutung.

Informieren und Vorbeugen (durch Transparenz und klare Regeln) sind bei den rechtlichen Fragestellungen rund um das Arbeitsrecht und Arbeitsverhältnisse in Unternehmen oberstes Gebot.

Lesen Sie im Spezial Personalwesen alle wichtigen Informationen über ein qualifiziertes Arbeitszeugnis, die Personalbeschaffung per Headhunter sowie die Problematiken in Mitarbeitergesprächen und Hinweise zu Zielvereinbarungen mit den Mitarbeitern.

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support