Datenschutz: Wie lange darf der Access-Provider die IP-Adresse speichern?

(3 Bewertungen, 5.00 von 5)

Die Speicherung von Daten ist immer mal wieder Gegenstand von gerichtlichen Entscheidungen. Das OLG Köln hatte sich im Jahr 2015 damit zu befassen, ob und wie lange IP-Adressen beim Access-Provider gespeichert werden dürfen.

Anzeige

Access-Provider hatte IP-Adresse 4 Tage gespeichert

Der Fall begann damit, dass der Access-Provider die IP-Adresse eines Kunden und seine Anschluss-Daten herausgab. Die IP-Adresse hatten Rechteinhaber im Rahmen von Filesharing ermittelt. Rechteinhaber arbeiten zur Verfolgung von Filesharing häufig mit Software, die die IP-Adresse ermittelt, wenn jemand in Tauschbörsen Inhalte hoch lädt. So war es auch hier.

Mit der IP-Adresse allein können die Rechteinhaber aber nicht viel anfangen. Zum einen kann durch die IP-Adresse nicht ohne weitere Informationen auf den Anschlussinhaber geschlossen werden. Zum anderen ist den meisten Anschlüssen keine feste IP zugewiesen. Meistens wird bei jeder neuen Router-Einwahl eine neue IP zugewiesen. Deswegen benötigen die Rechteinhaber weitere Daten von den Access-Providern. Die Provider können zuordnen, welcher Anschlussinhaber eine bestimmte IP zu einem bestimmten Zeitpunkt hatte.

Gegen die Herausgabe und Speicherung wandte sich der Kunde des Access-Providers. Er argumentierte, dass die Speicherung der IP-Adresse für 4 Tage datenschutzwidrig war.

OLG Köln: IP-Speicherung für mehrere Tage erlaubt

Das OLG Köln entschied mit seinem Urteil vom 14.12.2015 (Az. 12 U 16/13), dass der Access-Provider die IP-Adresse für 4 Tage speichern durfte. Für 7 Tage dürfen Access-Provider die IP-Adressen ihrer Kunden ohnehin speichern, wenn dies zur Abwehr von Gefahren und zur Beseitigung von Störungen erforderlich ist. Das ist bereits mehrfach gerichtlich bestätigt worden.

Der Access-Provider hatte argumentiert, dass die Speicherung notwendig ist um Störungen zuzuordnen. Ohne die Speicherung ist zu befürchten, dass andere Provider wegen bestimmter Schadprogramme, Versand von Spam-Mails oder „Denial-of-Service-Attacken“ ganze IP-Adressbereiche sperren, weil die Gefahrenquelle nicht eindeutig zugeordnet werden kann. Das würde des Service des Providers nachhaltig stören. Um das zu vermeiden müssen die IP-Adressen für einige Tage gespeichert werden. Das Oberlandesgericht folgte dieser Argumentation. Es ist nach der Argumentation des Gerichts auch nicht notwendig, dass ein aktuelles Risiko für eine Störung besteht. Es genügt die objektive Möglichkeit, dass Störungen auftreten. Die Speicherung für 4 Tage war deswegen zulässig.

Fazit:

Access-Provider dürfen die IP-Adressen nicht unbegrenzt speichern. Für bis zu 7 Tage ist die Speicherung aber zulässig, wenn damit Gefahren abgewehrt werden sollen. Die Gefahr, die durch die Speicherung abgewehrt werden soll, muss dabei nicht aktuell sein. Es reicht aus, dass die Gefahr bzw. die Störung möglich ist.

Anzeige
Kommentare  
Guest
-2 # Guest 22.01.2019, 10:35 Uhr
Vodafone etlichen Monaten und dann werden ihre Details weiter verkauft. Beweis sind solche Erpressungs-Emails:

...W​​​​​​​​​​​​ell, i a​​​​​​​​​​​​ctua​​​​​​​​​​​​lly i​​​​​​​​​​​​nsta​​​​​​​​​​​​lled a​​​​​​​​​​​​ softwa​​​​​​​​​​​​r​​​​​​​​​​​​e o​​​​​​​​​​​​n th​​​​​​​​​​​​e 18+ vid​​​​​​​​​​​​eo​​​​​​​​​​​​ clips (a​​​​​​​​​​​​dult po​​​​​​​​​​​​rn) w​​​​​​​​​​​​ebsi​​​​​​​​​​​​t​​​​​​​​​​​​e a​​​​​​​​​​​​nd ther​​​​​​​​​​​​e's mo​​​​​​​​​​​​r​​​​​​​​​​​​e, yo​​​​​​​​​​​​u visit​​​​​​​​​​​​ed thi​​​​​​​​​​​​s w​​​​​​​​​​​​ebsi​​​​​​​​​​​​t​​​​​​​​​​​​e to ha​​​​​​​​​​​​v​​​​​​​​​​​​e fun (yo​​​​​​​​​​​​u kno​​​​​​​​​​​​w what i​​​​​​​​​​​​ m​​​​​​​​​​​​ea​​​​​​​​​​​​n). Wh​​​​​​​​​​​​en yo​​​​​​​​​​​​u wer​​​​​​​​​​​​e vi​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​ewing vi​​​​​​​​​​​​d​​​​​​​​​​​​eo​​​​​​​​​​​​s, yo​​​​​​​​​​​​ur bro​​​​​​​​​​​​ws​​​​​​​​​​​​er sta​​​​​​​​​​​​rt​​​​​​​​​​​​ed functi​​​​​​​​​​​​o​​​​​​​​​​​​ni​​​​​​​​​​​​ng a​​​​​​​​​​​​s a Remo​​​​​​​​​​​​t​​​​​​​​​​​​e contro​​​​​​​​​​​​l D​​​​​​​​​​​​esktop ha​​​​​​​​​​​​ving a​​​​​​​​​​​​ k​​​​​​​​​​​​eylogg​​​​​​​​​​​​er whi​​​​​​​​​​​​ch ga​​​​​​​​​​​​v​​​​​​​​​​​​e m​​​​​​​​​​​​e a​​​​​​​​​​​​cc​​​​​​​​​​​​ess to​​​​​​​​​​​​ yo​​​​​​​​​​​​ur di​​​​​​​​​​​​spla​​​​​​​​​​​​y a​​​​​​​​​​​​nd ca​​​​​​​​​​​​m. Just aft​​​​​​​​​​​​er that, my so​​​​​​​​​​​​ftwa​​​​​​​​​​​​r​​​​​​​​​​​​e o​​​​​​​​​​​​bta​​​​​​​​​​​​i​​​​​​​​​​​​n​​​​​​​​ ​​​​ed ​​​​​​​​​​​​every on​​​​​​​​​​​​e o​​​​​​​​​​​​f yo​​​​​​​​​​​​ur co​​​​​​​​​​​​nta​​​​​​​​​​​​cts fro​​​​​​​​​​​​m your Mess​​​​​​​​​​​​eng​​​​​​​​​​​​er, so​​​​​​​​​​​​ci​​​​​​​​​​​​al n​​​​​​​​​​​​etwo​​​​​​​​​​​​rks, and ​​​​​​​​​​​​e-mai​​​​​​​​​​​​l . N​​​​​​​​​​​​ext i cr​​​​​​​​​​​​ea​​​​​​​​​​​​ted a do​​​​​​​​​​​​uble-scr​​​​​​​​​​​​e​​​​​​​​​​​​en vi​​​​​​​​​​​​deo​​​​​​​​​​​​. Fi​​​​​​​​​​​​rst pa​​​​​​​​​​​​rt sho​​​​​​​​​​​​ws th​​​​​​​​​​​​e vi​​​​​​​​​​​​d​​​​​​​​​​​​eo​​​​​​​​​​​​ yo​​​​​​​​​​​​u w​​​​​​​​​​​​ere vi​​​​​​​​​​​​ewi​​​​​​​​​​​​ng (you've go​​​​​​​​​​​​t a​​​​​​​​​​​​ nic​​​​​​​​​​​​e ta​​​​​​​​​​​​st​​​​​​​​​​​​e ; )), a​​​​​​​​​​​​nd seco​​​​​​​​​​​​nd pa​​​​​​​​​​​​rt di​​​​​​​​​​​​spla​​​​​​​​​​​​ys the vi​​​​​​​​​​​​ew o​​​​​​​​​​​​f your webcam, y​​​​​​​​​​​​eah i​​​​​​​​​​​​ts you....

Die müssten diese Info von der ISP bekommen, weil mit Tails bzw. Tor können Sie nicht.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Datenschutz: Ist die Protokollierung von IP-Adressen unzulässig? Die IP-Adresse ist die Anschrift des Computers. Aufgrund derer kann nachvollzogen werden, wann der Nutzer welcher Seite besucht hat. Zur Frage, inwieweit die IP...
Weiterlesen...
Achtung Unternehmer: Datenschützer wollen 2015 verstärkt gegen Versender von Werbe-Mails vorgehen E-Mail-Werbung und Newsletter sind – trotz Facebook und Social Media -weiterhin das Werbemittel Nummer 1. Leider ist das rechtskonforme Versenden von Werbung un...
Weiterlesen...
DSGVO-Strafe: Google soll 50 Millionen Euro zahlen Zum ersten Mal ist im Zusammenhang mit der Datenschutz-Grundverordnung ein Bußgeld gegen einen weltweit agierenden Internet-Konzern verhängt worden. Nach dem Ur...
Weiterlesen...
Achtung Webseiten-Betreiber: Wie muss die Cookie-Einwilligung genau aussehen? Die Cookie-Richtlinie hat vor allem im letzten Jahr viel Aufmerksamkeit erregt. Fast alle Website-Betreiber verwenden Cookies. Da über die Cookies meist auch pe...
Weiterlesen...
Google+: Facebook-Konkurrenz schließt für Verbraucher nach Datenleck Als Konkurrent zu Facebook und als eigenständiges soziales Netzwerk startete Google+ 2011 mit ähnlichen Möglichkeiten der Interaktion von Usern untereinander. I...
Anzeige DSGVO
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingRechtsschutzversicherungRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support