LG Dresden: Google Analytics ohne anonymisierte IP verletzt Datenschutz

(6 Bewertungen, 3.83 von 5)

Bisher ist nicht geklärt, ob Webseitenbetreiber nach der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) Google Analytics noch verwenden können, ohne einen Datenschutzverstoß zu begehen. Dass sie jedoch verpflichtet sind, die IPs von Usern zu anonymisieren, hat das Landgericht (LG) Dresden jetzt noch einmal bestätigt. Was können Seitenbetreiber aus dem Fall lernen?

Anzeige

Verbraucher verklagt Internetportal

Ein Verbraucher hatte entdeckt, dass ein gewerbliches Internetportal Google Analytics verwendet und dabei die IP-Adresse der User nicht anonymisiert. Das hatte der Verbraucher über ein von ihm selbst entwickeltes Tool herausgefunden, das massenhaft Webseiten genau darauf hin überprüfte. Der Verbraucher klagte daher auf Unterlassung.

So wehrte sich der Betreiber des Internetportals

Der Betreiber des Internetportals stufte das Heraussuchen von nicht anonymisieren IPs über ein Tool als rechtsmissbräuchlich ein. Und: Er sah den Verbraucher selbst in der Pflicht, Maßnahmen zu ergreifen, um seine IP nicht zu übermitteln, wie zum Beispiel über eine Browser-Einstellung.

So entschied das LG Dresden

Die Richter des LG Dresden kamen zu dem Schluss, dass Google Analytics ohne anonymisierte IPs gegen das Datenschutzrecht verstößt. Damit hat das Internetportal den Verbraucher in seinem Persönlichkeitsrecht verletzt. Er darf daher einen Unterlassungsanspruch geltend machen (Urteil vom 11.01.2019, Az. 1a O 1582/18). Damit hat das LG Dresden als erstes Gericht entschieden, dass auch einem Verbraucher ein Unterlassungsanspruch bei einer unerlaubten IP-Speicherung im Rahmen von Google Analytics zustehen kann.

Der Fall passierte vor Inkrafttreten der DSGVO. Das Gericht stellte jedoch teilweise auf das Bundesdatenschutzgesetz ab. Eine fehlende Anonymisierung der IP-Adresse ist aber auch heute rechtswidrig, so dass das Gericht auf die DSGVO hätte abstellen müssen. Im Ergebnis macht das jedoch keinen Unterschied.

Dürfen Kläger nach Rechtsverstößen suchen?

Das Landgericht wies in seinem Urteil darauf hin, dass Verbraucher selbst nach Rechtsverstößen suchen dürfen. Solange sie dafür keinen Kostenersatz verlangen, ist das nicht rechtsmissbräuchlich.

Fazit

Inhaltlich bringt die Entscheidung des LG Dresden kaum neue Erkenntnisse. Dass Webseitenbetreiber IP-Adressen bei Google Analytics anonymisieren müssen, hatte bereits 2017 die Hamburger Datenschutzbehörde festgestellt.

Anzeige
TH
Das ist Unsinn. Weil im Urteil auf den Verbraucher abgestellt wird. Und darüber hinaus derzeit (noch) gar nicht klar ist, ob DSGVO-Verstöße nach dem UWG abmahnfähig sind.
1
Johannes
Haus und Hof geöffnet für die Massenabmahner.
0

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
WhatsApp: Ultimatum für Zustimmung zu AGB erneut korrigiert
Weiterlesen...
DSGVO: Privatmann zahlt 2500,- Euro Strafe für offenen Email-Verteiler
Weiterlesen...
DSGVO-Auskunft: Unternehmen zu 15.000 Euro Zwangsgeld verurteilt
Weiterlesen...
Microsoft Office 365: Streit der Datenschutzbehörden
Weiterlesen...
Pegasus: BSI warnt vor Spionageangriffen auf deutsche Ziele
Weiterlesen...
Homeschooling: Datenschutzbehörde prüft Verstöße
Weiterlesen...
Spam-Abwehr: Ist ein Impressum als Grafikdatei zulässig?
Weiterlesen...
Datenschutz: Telefax laut Bremer Aufsichtsbehörde nicht DSGVO-konform
Weiterlesen...
Deutsche-Wohnen-Bußgeld: BlnBDI legt Beschwerde gegen Verfahrens-Einstellung ein
Weiterlesen...
Luca-App: Innenministerium lehnt Prüfung durch das BSI ab
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren regelmäßigen und kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMESuchmaschienoptimierung & OnlinemarketingRechtliche OnlineShop-Prüfung
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Tools, Wissen, Musterverträge, Erstberatung und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht hat sich 2018 vollständig geändert. Haben Sie die DSGVO umgesetzt? Sichern Sie jetzt Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit RA Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner keine Chance!

Mehr Details
Support