Microsoft Office 365: Streit der Datenschutzbehörden

(6 Bewertungen, 4.33 von 5)

Können Unternehmen und Behörden Microsoft Office 365 datenschutzkonform nutzen? Eine Untersuchung der Datenschutzkonferenz (DSK) kam zu dem Ergebnis: Das ist nicht möglich. 4 Bundesländer und deren Datenschützer sehen das jedoch anders. Was kritisieren sie an der Bewertung der DSK? Und wie sehen sie Microsoft Office 365?

Anzeige

Wie sieht die DSK Microsoft Office 365?

Um zu bewerten, wie datenschutzkonform Microsoft Office 365 ist, hatte die DSK ihren Arbeitskreis Verwaltung beauftragt, das Produkt zu überprüfen. Dieser untersuchte über ein halbes Jahr lang die Online Service Terms (OST) und die Datenschutzbestimmungen für Microsoft-Onlinedienste (Data Processing Addendum).

Am 15. Juli kam der Arbeitskreis zu dem Ergebnis: Office 365 ist nicht datenschutzkonform. Wer die Cloud-Variante beispielsweise von Word, Excel oder PowerPoint nutzt, handelt rechtswidrig und verstößt nach Ansicht der DSK gegen geltendes Recht. Die Abstimmung für dieses Ergebnis ging mit 9 zu 8 Stimmen jedoch knapp aus.

Das sagt Bayern zum Bericht der DSK

Die bayerischen Datenschützer, die für Microsoft zuständig sind, bezeichneten die Einschätzung des Arbeitskreises als rechtlich fragwürdig. Sie wandten sich gegen eine Veröffentlichung des Papers. Sie verlangten, dass ihre Gegenstimme gekennzeichnet werde.

Was werfen die Datenschutzbehörden der DSK vor?

Der Meinung der bayerischen Datenschützer haben sich die Datenschutzbeauftragten aus Baden-Württemberg, Hessen und dem Saarland angeschlossen. Zusammen verfassten sie eine Gegenerklärung.

Darin stellen sie klar, dass Microsoft Office 365 zwar viel datenschutzrechtliches Verbesserungspotenzial habe. Das gelte insbesondere mit Blick auf die aktuelle Entscheidung des Europäischen Gerichtshofes (EuGH) zum Privacy Shield. Sie teilten jedoch nicht die Gesamtbewertung des Arbeitskreises. Diese falle zu undifferenziert aus. Und: Der Arbeitskreis habe Office 365 auf der Grundlage von Vertragsbestimmungen bewertet, die Microsoft mittlerweile zweimal überarbeitet habe. Zudem habe der Arbeitskreis die EuGH-Entscheidung nicht berücksichtigt.

Die Gegenerklärung kommt daher zu dem Schluss, dass das Paper des Arbeitskreises noch nicht entscheidungsreif gewesen sei. Und: Der Arbeitskreis hätte auch Microsoft anhören müssen. Das gehöre zu einem fairen, rechtsstaatlichen Verfahren.

Fazit

Der rheinland-pfälzische Datenschutzbeauftragte ließ wissen, dass die DSK eine Arbeitsgruppe eingerichtet habe. Diese soll Gespräche mit Microsoft aufnehmen und so zeitnah datenschutzgerechte Nachbesserungen bei Office 365 erreichen.

Anzeige

Bis dahin bedeutet das aber für alle Anwender von Office 365, dass es keine einheitliche Meinung der Datenschützer gibt und sie abwarten müssen.

Kommentare  
Claus Steiger
+1 # Claus Steiger 15.10.2020, 12:45 Uhr
Meiner Meinung nach kann man Microsoft Office 365 datenschutzkonform benutzen, indem man die optional enthaltene Cloud einfach nicht nutzt und die bearbeiteten Dokumente ausschließlich lokal speichert und nicht in die Cloud überträgt.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Holger Kremers
+2 # Holger Kremers 16.10.2020, 10:35 Uhr
zitiere Claus Steiger:
Meiner Meinung nach kann man Microsoft Office 365 datenschutzkonform benutzen, indem man die optional enthaltene Cloud einfach nicht nutzt und die bearbeiteten Dokumente ausschließlich lokal speichert und nicht in die Cloud überträgt.

Dann ist es aber nicht 365, sondern nur Office... und das sind zwei ganz verschiedene paar Schuhe.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Datenschutz: Microsoft kontert Kritik an Teams und Skype Vor wenigen Tagen veröffentlichte Berlins Datenschutzbehörde ein Ampelsystem, das verschiedene Konferenzdienste bewertete. Microsofts Teams und Skype erhielten ...
Weiterlesen...
DSGVO: 28 Euro Bußgeld für Google Die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) gibt Verbrauchern das Recht, Auskunft über ihre verarbeiteten personenbezogenen Daten zu erhalten. Art. 12 DSGVO schreib...
Weiterlesen...
Geblitzt: Bußgeldstelle darf Passfoto zum Vergleich anfordern Um den Fahrer auf dem Bild einer Überwachungskamera zu ermitteln, reicht manchmal schon ein Blick ins Melderegister. Dass diese Zusammenarbeit zwischen Einwohne...
Weiterlesen...
Datenleck: Airbnb-Hosts konnten auf fremde Postfächer zugreifen Airbnb musste vor einigen Tagen ein Datenleck stopfen. Gastgeber von Zimmern, Wohnungen und Häusern hatten berichtet, dass sie die Nachrichten anderer Airbnb-Ho...
Weiterlesen...
E-Evidence-Verordnung: Zivilinstitutionen schlagen Alarm EU-Kommission und -Rat arbeiten derzeit an der sogenannten E-Evidence-Verordnung. Diese soll die Strafverfolgung europaweit vereinfachen. Zivilgesellschaftliche...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren regelmäßigen und kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMESuchmaschienoptimierung & OnlinemarketingRechtliche OnlineShop-Prüfung
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support