Apps für Apple: Medien und Werbetreibende legen Kartellbeschwerde ein

(1 Bewertung, 1.00 von 5)

Worum geht's?

App Tracking Transparency oder kurz: ATT, so nennt Apple sein neues Werkzeug für mehr Datenschutz. Damit müssen Nutzer von iOS 14.5 schon beim Download einer App entscheiden, ob sie einer Verarbeitung ihrer persönlichen Daten zustimmen. Das freut Verbraucher, besorgt aber Werbebranche und App-Entwickler. Denn ohne die entsprechenden Smartphone-Daten ist ihr Geschäftsmodell in Gefahr.

Anzeige

Nutzer-Tracking als Einnahmequelle

Werbung auf Tablets und Smartphones ist besonders erfolgreich, wenn sie exakt auf die Interessen und Bedürfnisse des Nutzers zugeschnitten ist. Damit das gelingt, arbeiten Werbetreibende und App-Entwickler zusammen. Dank ihrer Kooperation kann das Nutzerverhalten im Netz verfolgt und ausgewertet werden. Schwieriger wird das, wenn Verbraucher die Privatsphäre-Einstellungen in ihren Geräten ändern und das Tracking untersagen. Das allerdings ist den meisten Smartphone-Besitzern zu aufwendig oder zu kompliziert. Die Transparenz-Initiative des Cook-Konzerns soll da Abhilfe schaffen: indem sie Nutzer die Frage nach der Datenverarbeitung bereits im Rahmen des Herunterladens beantworten lässt. Warum aber sollten die einwilligen, wenn sie die App genauso gut ohne Preisgabe ihrer Daten nutzen können? Diese Frage stellen auch große App-Betreiber wie Facebook, die seit Monaten gegen das neue Modell Stimmung machen.

 

Sammelt Apple selbst weiter?

Auch die größten Verbände der deutschen Medien- und Werbewirtschaft kritisieren das ATT-Programm. Hier argumentiert man allerdings mit dem Wettbewerbsrecht. Mit den Verpflichtungen für App-Anbieter schränke Apple die Konkurrenz stark ein. Seine eigenen Dienste allerdings seien von der Regelung ausgenommen, so dass der Konzern auch weiterhin Nutzerdaten sammeln könne. Damit missbrauche Apple seine Marktmacht und verstoße gegen das Kartellrecht, heißt es in einer Beschwerde, die jetzt beim Bundeskartellamt eingereicht wurde. Bei den Beschwerdeführern handelt es sich um ein breites Bündnis aus acht großen Wirtschaftsverbänden, zu denen unter anderem der BDZV (kurz für: Bundesverband Digitalpublisher und Zeitungsverlage e.V.), der VDZ (kurz für: Verband Deutscher Zeitschriftenverleger e.V.) und der ZAW (kurz für: Zentralverband der Deutschen Werbewirtschaft) gehören.

 

Fazit

Mit der App Tracking Transparency missbrauche Apple seine Marktmacht. So lautet die Beschwerde der deutschen Wirtschaftsverbände, die das Kartellamt nun überprüfen muss. Apple selbst weist die Vorwürfe zurück. Die neuen Regeln würden für alle Anbieter gelten, auch für das eigene Unternehmen. Man halte Privatsphäre eben für ein grundlegendes Menschenrecht.

Anzeige

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Datenschutz: Microsoft bessert bei Cloud-Diensten nach
Weiterlesen...
Bitkom: Unternehmer fühlen sich durch Datenschutz ausgebremst
Weiterlesen...
DSGVO: Datenschutz-Organisation geht gegen rechtswidrige Cookie-Banner vor 
Weiterlesen...
Cloud Act oder DSGVO: Das müssen Unternehmen beachten
Weiterlesen...
Digitaler Impfnachweis: Schweiz startet mit schweren Sicherheitslücken
Weiterlesen...
Neuer Personalausweis 2010: Biometrischer Ausweis kann ab dem 1. November beantragt werden
Weiterlesen...
Google vs. DSGVO: Datenschutzverein fordert Milliarden-Strafe
Weiterlesen...
ICQ New: Wie sicher ist der neu aufgelegte Messenger?
Weiterlesen...
DSGVO-Urteil: Bei Veröffentlichung journalistischer Fotos gilt Kunsturhebergesetz
Weiterlesen...
DSGVO-Bußgeld: Mobilcom-Debitel muss 145.000 Euro zahlen
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Tools, Wissen, Musterverträge, Erstberatung und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht hat sich 2018 vollständig geändert. Haben Sie die DSGVO umgesetzt? Sichern Sie jetzt Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit RA Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner keine Chance!

Mehr Details
Support