Apps für Apple: Medien und Werbetreibende legen Kartellbeschwerde ein

(1 Bewertung, 1.00 von 5)

App Tracking Transparency oder kurz: ATT, so nennt Apple sein neues Werkzeug für mehr Datenschutz. Damit müssen Nutzer von iOS 14.5 schon beim Download einer App entscheiden, ob sie einer Verarbeitung ihrer persönlichen Daten zustimmen. Das freut Verbraucher, besorgt aber Werbebranche und App-Entwickler. Denn ohne die entsprechenden Smartphone-Daten ist ihr Geschäftsmodell in Gefahr.

Anzeige

Nutzer-Tracking als Einnahmequelle

Werbung auf Tablets und Smartphones ist besonders erfolgreich, wenn sie exakt auf die Interessen und Bedürfnisse des Nutzers zugeschnitten ist. Damit das gelingt, arbeiten Werbetreibende und App-Entwickler zusammen. Dank ihrer Kooperation kann das Nutzerverhalten im Netz verfolgt und ausgewertet werden. Schwieriger wird das, wenn Verbraucher die Privatsphäre-Einstellungen in ihren Geräten ändern und das Tracking untersagen. Das allerdings ist den meisten Smartphone-Besitzern zu aufwendig oder zu kompliziert. Die Transparenz-Initiative des Cook-Konzerns soll da Abhilfe schaffen: indem sie Nutzer die Frage nach der Datenverarbeitung bereits im Rahmen des Herunterladens beantworten lässt. Warum aber sollten die einwilligen, wenn sie die App genauso gut ohne Preisgabe ihrer Daten nutzen können? Diese Frage stellen auch große App-Betreiber wie Facebook, die seit Monaten gegen das neue Modell Stimmung machen.

 

Sammelt Apple selbst weiter?

Auch die größten Verbände der deutschen Medien- und Werbewirtschaft kritisieren das ATT-Programm. Hier argumentiert man allerdings mit dem Wettbewerbsrecht. Mit den Verpflichtungen für App-Anbieter schränke Apple die Konkurrenz stark ein. Seine eigenen Dienste allerdings seien von der Regelung ausgenommen, so dass der Konzern auch weiterhin Nutzerdaten sammeln könne. Damit missbrauche Apple seine Marktmacht und verstoße gegen das Kartellrecht, heißt es in einer Beschwerde, die jetzt beim Bundeskartellamt eingereicht wurde. Bei den Beschwerdeführern handelt es sich um ein breites Bündnis aus acht großen Wirtschaftsverbänden, zu denen unter anderem der BDZV (kurz für: Bundesverband Digitalpublisher und Zeitungsverlage e.V.), der VDZ (kurz für: Verband Deutscher Zeitschriftenverleger e.V.) und der ZAW (kurz für: Zentralverband der Deutschen Werbewirtschaft) gehören.

 

Fazit

Mit der App Tracking Transparency missbrauche Apple seine Marktmacht. So lautet die Beschwerde der deutschen Wirtschaftsverbände, die das Kartellamt nun überprüfen muss. Apple selbst weist die Vorwürfe zurück. Die neuen Regeln würden für alle Anbieter gelten, auch für das eigene Unternehmen. Man halte Privatsphäre eben für ein grundlegendes Menschenrecht.

Anzeige

10000 Buchstaben übrig


Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
DSGVO: Bundesdatenschützer erneuert WhatsApp-Verbot für Bundesbehörden Die Herausforderungen der Corona-Krise dürfen nicht dazu führen, dass offizielle Stellen den Datenschutz vernachlässigen. Mit diesem Hinweis hat BfDI Ulrich Kel...
Weiterlesen...
Update des eRecht24 Datenschutz-Generators auf Version 1.16 Wir haben am Mittwoch, 31.03.21 das Update 1.16 des Datenschutz-Generators für Sie ausgerollt. Das Update betrifft viele neue Tools und Dienste sowie Änderungen...
Weiterlesen...
EuGH: Nationale Behörden dürfen bei DSGVO-Verstößen gegen Facebook vorgehen Sie verarbeiten Informationen von Nutzern in ganz Europa. Ihren hiesigen Hauptsitz aber haben Datenriesen wie Facebook oder Google in Irland. Laut DSGVO ist des...
Weiterlesen...
EuGH-Urteil: Flächendeckende Vorratsdatenspeicherung unzulässig Im begründeten Einzelfall möglich - als pauschale Dauerlösung allerdings rechtswidrig. So hat der EuGH in einem aktuellen Urteil die Vorratsdatenspeicherung ein...
Weiterlesen...
Corona-App in den USA: Apple gibt Daten an Behörden weiter In den USA können User eine App von Apple nutzen, die über Fragen ermitteln soll, ob sie sich mit dem Coronavirus angesteckt haben. Dazu fragt die App unter and...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren regelmäßigen und kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMESuchmaschienoptimierung & OnlinemarketingRechtliche OnlineShop-Prüfung
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support