Digitaler EU-Impfpass startet am 01. Juli 2021

(4 Bewertungen, 5.00 von 5)

Endlich ist es soweit: Der digitale Impfpass startet EU-weit am 01. Juli 2021. Zusammen mit den nationalen Impfstrategien sollen die Mitgliedstaaten nicht nur gegen Corona besser gewappnet sein, sondern auch für künftige Pandemien und die damit verbundenen Anstrengungen. Rund um den digitalen Impfpass war in Deutschland eine große gesellschaftliche Diskussion entbrannt.

Anzeige

Was steckt hinter dem digitalen EU-Impfpass?

Seit Beginn der COVID 19-Pandemie ist sowohl die Suche nach einem Medikament als auch die Suche nach einer Impfung oberste Priorität weltweit. Während ein Medikament noch nicht zur Verfügung steht, ist mit den Impfstoffen von Biontech, Astra Zeneca und Johnson & Johnson seit Beginn des Jahres 2021 eine funktionierende Strategie gegen die Pandemie möglich.

Mit der Zunahme der Impfungen stellt sich allerdings auch die Frage, wie sich Impfangaben digital verfügbar machen lassen. Der Nachweis einer Impfung kann zum Beispiel dann von Bedeutung sein, wenn es um die Wiederaufnahme von Reisen geht, aber auch bei der Teilnahme an Großveranstaltungen.

Schon recht früh war klar, dass das analoge gelbe Impfheft ausgedient hat: Impfangaben müssen im Zeitalter der Globalisierung jederzeit verfügbar sein.

 

Quelle für den digitalen EU-Impfpass ist die nationale Impfdatenbank

Durch das Digital Green Certificate, also dem digitalen Impfnachweis, werden die Angaben rund um Impfungen aus der nationalen Impfdatenbank abgefragt. Per App können die verschlüsselten Daten auf ein mobiles Endgerät geladen oder als PDF auf Papier ausgedruckt werden. Dabei umfasst die Impfinformation persönliche Daten wie zum Beispiel den Namen, das Geburtsdatum, die Krankheit, gegen die geimpft wurde sowie Datum, Hersteller und Produktname des Impfstoffes sowie das Land, in dem geimpft wurde.

Die Impfangabe sind in der App per QR-Code ablesbar und können daher beispielsweise auch bei Reisen im Zielland vorgelegt und nachgewiesen werden.

 

Wann geht es mit dem Digital Green Certificate los?

Ab Anfang Mai startet die Testphase zum digitalen Impfpass in den ersten EU-Mitgliedsstaaten. Geplant ist, dass die Testphase bis zum 01. Juni 2021 einen Abschluss findet – ab diesem Tag wird das Digital Green Certificate dann freigeschaltet und eine zweite Testphase schließt sich bis Mitte Juni an. Die EU rechnet damit, dass das System in allen 27 Mitgliedstaaten freigeschaltet wird.

 

Fazit

Auch Drittländer können sich an dem System beteiligen, wenn sie die technischen Anforderungen erfüllen. Dazu zählt die Schweiz, aber auch die Ukraine. In Deutschland wird aktuell diskutiert, ob man der digitale Impfnachweis über die Corona-Warn-App ausgegeben werden soll – dies ist aber noch nicht final entschieden.

Anzeige
Kommentare  
Das Volk
-54 # Das Volk 03.06.2021, 14:51 Uhr
Was ist mit sehr geehrte Privatsphäre??
Das ist reine impfzwang, was am Ende doch scheitern wird!
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Gut&Böse
+27 # Gut&Böse 04.06.2021, 15:49 Uhr
Was wird scheitern? Der nicht existente Impfzwang? Sie können sich auch testen lassen, negative Tests zählen ja wie vollständig geimpft / nicht länger als 6 Monate genesen. Wenn man so gar nichts weiß, muss man das immer in die Welt schreien?
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Andreas
+1 # Andreas 25.05.2021, 18:38 Uhr
Ein digitaler Impfpass ist super. Dieses in die Länge ziehen aber nicht. Was brauchen wir eine Testzeit. Wir haben doch sc
hon digitale Karten, was soll das?
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
MM1963
0 # MM1963 08.06.2021, 04:42 Uhr
was soll alles auf diese Karten? Die Speicherkapazität ist auf den Karten extrem begrenzt. und vor allem soll z.B. ein Reisebüro (welZiel nur mit Impfnachweis buchbar) ihre halbe Krankengeschichte sehen???
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
A.Müller
+10 # A.Müller 21.05.2021, 14:14 Uhr
Was passiert, wenn Bürger, ihren elektronischen Impfnachweis auf einem Smartphone haben, aber dieses geklaut, verlegt wird, sind dann alle Daten unwiederbringlich futsch? Es gibt aber auch in Deutschland, sehr viele Bürger, die kein Smartphone besitzen oder wie in meinem Fall nicht nutzen können, durch bestimmte Medicamentationen, die Haut, der Finger, nicht mit der Wischtechnik harmonisieren und nicht funktioniert. Besser wäre es wohl, daß solche Impfnachweise, per Chipkarte über die Krankenkassen, vergeben werden sollten.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Gut&Böse
+7 # Gut&Böse 04.06.2021, 15:46 Uhr
Wenn man die Daten auf dem smartphone hat und es wird geklaut, kauft man sich ein neues, lädt die Corona App, meldet sich an und hat alles wieder zurück. Es soll aber zusätzlich auch eine Chipkarte geben.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Horst Geigerseder
+8 # Horst Geigerseder 21.05.2021, 13:23 Uhr
Guter Ansatz, hoffentlich steht das Dokument bald zur Verfügung!!
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Hüter
+3 # Hüter 21.05.2021, 12:34 Uhr
Die Verbindung einer Gesundheitskarte mit Impfausweis und ggfs. Corona-App (in digitaler Variante) wäre m E ein sinnvoller Schritt.
Der Hinweis des Herrn Teubner, dass man sich an Schweden orientieren sollte, halte ich rückblickend auf die Corona-Maßnahmen dort in Skandinavien, für absolut lächerlich.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
kopf zu
-95 # kopf zu 21.05.2021, 11:15 Uhr
eine schande, die staaten wollten es nicht, weil die bürger es nicht wollen und hinter den rücken, wird das ding durchgezogen!
eine schande ist das, ekelhafte kastengesellschaft mit menschenversuche inklusive massenmord, dass nennt man dann umweltschutz aller schwachmaten, die keinen verstand, keine vernunft kennen und auch nicht können.
mao wäre neidisch!!!
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Jaba
+1 # Jaba 09.06.2021, 08:12 Uhr
keinen verstand und keine vernunft zeigst ja du, da wir zum glück in einer demokratie leben , mach dir mal ein paar gedanken was Demokratie bedeutet, ich glaube das weißt du bestimmt nicht, sonst würdest du nicht so einen schwachsinn verbreiten, immer erst informieren und dann zuerst das gehirn einschalten und dann die erst sich dann äusern....
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Resonanzer
+27 # Resonanzer 25.05.2021, 21:34 Uhr
Sehr schlechtes Deutsch ! Note 6. Es sind Wörter dabei, die es in der deutschen Sprache nicht gibt. Kein vernünftiger Satzbau, alles klein geschrieben. Grammatik und Rechtschreibung mangelhaft. Meine Empfehlung noch mal die Schulbank drücken. Wenn ich mich in öffentlichen Foren zu Wort melde, dann mit einem einigermaßenem Niveau.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
PG
-7 # PG 04.06.2021, 10:39 Uhr
zitiere Resonanzer:
Sehr schlechtes Deutsch ! Note 6. Es sind Wörter dabei, die es in der deutschen Sprache nicht gibt. Kein vernünftiger Satzbau, alles klein geschrieben. Grammatik und Rechtschreibung mangelhaft. Meine Empfehlung noch mal die Schulbank drücken. Wenn ich mich in öffentlichen Foren zu Wort melde, dann mit einem einigermaßenem Niveau.

"mit einem einigermaßenem Niveau" ist auch nicht gerade bestes Deutsch.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
MECKPOMM
+19 # MECKPOMM 25.05.2021, 15:33 Uhr
zitiere kopf zu:
eine schande, die staaten wollten es nicht, weil die bürger es nicht wollen und hinter den rücken, wird das ding durchgezogen!
eine schande ist das, ekelhafte kastengesellschaft mit menschenversuche inklusive massenmord, dass nennt man dann umweltschutz aller schwachmaten, die keinen verstand, keine vernunft kennen und auch nicht können.
mao wäre neidisch!!!


was ist dass denn für ein Schwachsinn, "kastengesellschaft" "menschenversuche" "massenmord". Sie scheinen da was verwechselt zu haben.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Teubner otto
+3 # Teubner otto 18.05.2021, 17:26 Uhr
Überlassen Sie das nicht den Politikern, sondern geben Sie das in die Hände von Fachleuten. Fragen Sie die Schweden.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Gut&Böse
+1 # Gut&Böse 04.06.2021, 15:43 Uhr
Schweden sind Fachleute? Alle? Oder schwedische Politiker? Ich bin verwirrt ...
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Captcha Aktualisieren
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Niedersächsisches Kulturministerium: Sensible Daten offen im Netz Das niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur (MWK) betreibt ein Portal, auf dem Künstler, Vereine und Museen Fördergelder und Stipendien beantra...
Weiterlesen...
Sensible Daten: Schufa-Verkauf an Finanz-Investoren im Gespräch Mehrere Anteilseigner der Schufa ziehen offenbar einen Verkauf ihrer Beteiligungen in Erwägung. Das berichtet der Nachrichtendienst Bloomberg und bezieht sich d...
Weiterlesen...
VLC Media Player: Behörden warnen vor Risiko durch Sicherheitslücke Der Media Player von VLC gehört zu den wohl beliebtesten Mediaplayern – und zwar ganz unabhängig vom jeweiligen Betriebssystem. Ob Windows, Linux oder MacOS: Us...
Weiterlesen...
Datenschutzrecht: Wie hoch ist der Streitwert für eine Auskunft? Ihnen wurde eine Auskunft verweigert und Sie möchten die diesbezüglichen Informationen nun einklagen? Zur Berechnung der Rechtsanwaltsgebühren und Gerichtskoste...
Weiterlesen...
DSGVO: Bundesdatenschutzbehörde meldet hohe Zahl an Beschwerden Zwar ist seit dem Inkrafttreten der Datenschutzgrundverordnung gerade einmal ein halbes Jahr vergangen – dennoch meldet die Datenschutzbeauftragte des Bundes An...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren regelmäßigen und kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMESuchmaschienoptimierung & OnlinemarketingRechtliche OnlineShop-Prüfung
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support