Mehrwertsteuerreform: Was gilt seit 01. Juli 2021 für Onlinehändler?

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Seit dem 01. Juli 2021 gilt in der EU das sogenannte Mehrwertsteuer-Digitalpaket. Dies wirkt sich für Onlinehändler und die Akteure im E-Commerce insbesondere auf die Umsatzsteuer aus, wenn es um den Handel innerhalb der EU und mit Drittstaaten geht.

Anzeige

Welchen Hintergrund hat die EU-Mehrwertsteuerreform?

Die als Mehrwertsteuer-Digitalpaket bezeichnete Gesetzesnovelle steht schon seit 2017 auf der Agenda der EU-Gesetzgeber. Schon damals hatten sich die Mitgliedstaaten darauf verständigt, dass die einzelnen Maßnahmen oder Stufen in nationales Recht umgesetzt werden müssen. In Deutschland geschah dies für die zweite Stufe des EU-Digitalpaketes erst Ende 2020: Hier wurde das Jahressteuergesetz verbindlich umgesetzt.

 

Welche Neuerungen bringt die Mehrwertsteuerreform mit sich?

Durch die rechtlichen Änderungen gelten ab 01.07.2021 einige Neuregelungen. Besonders relevant ist für Onlinehändler dabei, dass die Einfuhrumsatzsteuer, die bisher bei Sendungen mit einem Wert von bis zu 22 Euro nicht anfiel, ab diesem Zeitpunkt fällig wird. Damit werden auch Sendungen mit geringem Warenwert kündigt durch die Einfuhrumsatzsteuer besteuert. Das macht gerade für Shoppingliebhaber von günstigen Fernost-Artikeln einen großen Unterschied – sorgt aber bei inländischen Onlinehändlern dafür, dass diese nicht mehr von einer steuerlichen Ungleichbehandlung betroffen sind.

 

Ausnahme bei Geschenken von Privatpersonen an Privatpersonen

Die 22-Euro-Grenze bleibt allerdings trotz Gesetzesänderung auch weiterhin bestehen, wenn es um Geschenke von Privatpersonen an Privatpersonen geht. Die Wertgrenze wird hier vom EU-Gesetzgeber bei 45 Euro angesetzt.

 

Schlupfloch bei Kleinsendungen mit niedrigem Warenwert

Bei Kleinsendungen mit niedrigem Warenwert fällt bis zu einem Warenwert von 5,20 Euro keine Einfuhrumsatzsteuer an. Dies legt natürlich den Verdacht nahe, dass nun auf unlautere Art und Weise in Zukunft Waren mit bewusst falschem Wert zu niedrig angegeben werden, um Steuerlast zu umgehen. Die gute Nachricht: Nicht alle Onlinehändler sind von der Gesetzesänderung betroffen. Relevant sind die neuen Vorschriften nur für die Onlinehändler, die sich Ware aus Ländern außerhalb der EU liefern lassen oder ihren Sitz in einem Nicht-EU-Land haben.

 

Fazit

Ursprünglich für den 01.01. bereits geplant, ist nun mit sechsmonatiger Verspätung die Mehrwertsteuerreform doch noch gestartet. Hier ist trotz langer Vorlaufzeit noch einiges zu optimieren – so fehlt für die ursprünglich geplante Anwendung ATLAS-IMPOST immer noch die Inbetriebnahme. Diese wird aktuell für den 15. Januar 2022 anvisiert. Die Anwendung soll die Zollanmeldungen künftig erleichtern – bis dahin ist eine Übergangslösung geplant.

Anzeige

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Marketplace: Amazon-Händler müssen automatisch zugeordnete Produktbilder überprüfen
Weiterlesen...
Achtung Händler: Keine Netto-Preise gegenüber Verbrauchern!
Weiterlesen...
Online-Shopping: Handel setzt auf Gratis-Retouren und lange Rückgabefristen
Weiterlesen...
Studie: Pandemie verändert Retouren-Aufkommen im Online-Handel
Weiterlesen...
Achtung Edelmetall-Händler: Gibt es ein Widerrufsrecht beim Goldkauf?
Weiterlesen...
Achtung Abmahnung: Warum Sie auch 2021 NICHT für alles mit "Black Friday" werben sollten
Weiterlesen...
Online-Shops: Muss auf einen Mindermengen-Zuschlag gesondert hingewiesen werden?
Weiterlesen...
Online-Verkäufe nach Frankreich: Wichtige Steueränderungen für Händler
Weiterlesen...
Impressumspflicht: Sind „c/o“-Adressen im Impressum erlaubt?
Weiterlesen...
eBay & Co.: Muss ein Verkäufer Schadensersatz zahlen, wenn er die Ware nicht liefern kann?
Anzeige DSGVO
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren regelmäßigen und kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMESuchmaschienoptimierung & OnlinemarketingRechtliche OnlineShop-Prüfung
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Tools, Wissen, Musterverträge, Erstberatung und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht hat sich 2018 vollständig geändert. Haben Sie die DSGVO umgesetzt? Sichern Sie jetzt Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit RA Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner keine Chance!

Mehr Details