eCommerce: Gilt das Widerrufsrecht auch bei Online-Kursen?

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Neben klassischen Kursen in der „Offline“-Welt finden sich auch im Internet immer mehr Kurse und Schulungen zu ausgewählten Themen, die online abgerufen werden können. Ob der Betreiber eines solchen Online-Kurses dabei auch über das Widerrufsrecht informieren muss, hatte ein Gericht zu entscheiden.

Anzeige

Was war geschehen?

Im konkreten Fall bot eine Person Online-Kurse zur Vorbereitung auf die theoretische Prüfung für den Sportbootführerschein an. Verbraucher konnten diesen Online-Kurs online buchen, allerdings wurden sie dabei nicht über das Bestehen des gesetzlichen Widerrufsrechts informiert.

Im Rahmen der Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Online-Kurses wurde dieser als „Dienstleistung im Bereich Freizeitgestaltung“ bezeichnet. Zusätzlich verpflichtete sich der Veranstalter in der gleichen Klausel, die Dienstleistung innerhalb des genau angegebenen Zeitraums zu erbringen. Hiermit sollte die Ausnahmeregelung des § 312 b Abs. 3 Nr. 6 BGB zur Anwendung kommen, wonach die Vorschriften über Fernabsatzverträge nämlich keine Anwendung auf Verträge über die Erbringung von Dienstleistungen im Bereich „Freizeitgestaltung“ finden.

Die Verbraucherzentrale Bundesverband sah dies als wettbewerbswidrig gem. §§ 8 I, 3, 4 Nr. 11 UWG an und beschritt gegen den Betreiber des Online-Kurses den Klageweg.

Entscheidung des Gerichts

Nach einer aktuellen Entscheidung des Landgericht Bielefelds von Anfang Juni (Urteil vom 05.06.2012 – Az.: 15 O 49/12) gilt auch bei der Buchung von Online-Kursen das fernabsatzrechtliche Widerrufsrecht und folgte damit der Rechtsansicht der Verbraucherschützer.

Kostenlose Checkliste für Onlineshop-Betreiber - Jetzt herunterladen!

Wie Sie in 5 einfachen Schritten Ihren Online-Shop abmahnsicher gestalten

  • Sie betreiben einen Online-Shop und sind das Abmahnrisiko leid?
  • Sie wollen sich auf den Verkauf konzentrieren?
  • Eine anwaltliche Prüfung ist Ihnen zu teuer?

Internetprofi & Rechtsanwalt Sören Siebert erklärt Ihnen in der Checkliste wie Sie Ihren Shop auch ohne Anwalt abmahnsicher machen und damit sogar Ihre Umsätze steigern.

Nach Ansicht der Bielefelder Richter kann dahinstehen, ob es sich tatsächlich um eine Dienstleistung im Bereich der „Freizeitgestaltung“ handelt, da vorliegend unstreitig die Verpflichtung zur „Leistungserbringung zu einem bestimmten Zeitpunkt“ fehlt.

Kennzeichnendes Merkmal des Ausnahmetatbestands des § 312b Abs. 3 Nr. 6 BGB ist es, dass nur eine begrenzte Zahl von Kunden gleichzeitig bedient werden können und die Leistungszeit im Voraus genau festgelegt wird, so dass freiwerdende Plätze kaum ausgefüllt werden können. Zweck ist es nämlich, dass die Unternehmer vor kurzfristigen Stornierungen durch Widerruf geschützt werden müssen, da hierin eine unangemessene Benachteiligung des Unternehmens in diesen Fällen gesehen werden muss. Im Fall des vorliegenden Online-Kurses ist dies aber gerade nicht der Fall, so die Bielefelder Richter.

Begründet wurde dies damit, dass bei dem Online-Kurs keine Limitierung der Teilnehmeranzahl erfolgte. Anders ist dies in aller Regel bei einem „Offline“-Kursangebot, bei dem die Leistungserbringung lediglich für eine vorgesehene, beschränkte Anzahl an Teilnehmern zu einem bestimmten Zeitpunkt erfolgt.

Fazit

Anbieter von Online-Kursen sind nach der Entscheidung des LG Bielefeld also verpflichtet, ihre Kunden über das Widerrufsrecht zu informieren und ihnen ein solches einzuräumen. Der Ausnahmetatbestand des § 312b Abs. 3 Nr. 6 BGB findet gerade keine Anwendung. Betreiber von Online-Kursen sollten daher über das Widerrufsrecht informieren, da sie andernfalls Gefahr laufen, wegen eines Wettbewerbsverstoßes gegen § 4 Nr. 11 UWG kostenpflichtig abgemahnt zu werden.

WICHTIG ist, dass bei Dienstleistungen ein anderes Widerrufsrecht eingeräumt werden muss als beim Verkauf von Waren.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Online-Shops: Pflicht zur Lieferung in alle EU-Mitgliedsstaaten? Die EU ist bestrebt, Diskriminierungen von EU-Bürgern möglichst zu beseitigen. Deshalb plant der europäische Gesetzgeber, Betreiber von Online Shops dazu zu ver...
Weiterlesen...
Solange der Vorrat reicht: Wie lange müssen Händler Angebote vorrätig halten? Händler müssen unzählige Regeln bei der Werbung beachten. Auch bei besonderen Angeboten, die nur für kurze Zeit verfügbar sind, gelten bestimmte Vorgaben. Der B...
Weiterlesen...
Google Analytics: Neue Funktionen für geräteübergreifendes Remarketing Seit dem 15. Mai 2017 verknüpft Google das Analyse-Tool „Google Analytics Remarketing“ mit den neuen geräteübergreifenden Funktionen von Google AdWords und Doub...
Weiterlesen...
Internetanbieter: Werbung "bis zu 100 Mbit/s“ kann Irreführung sein Viele Internetanbieter versuchen die Kunden mit schnellen Internetgeschwindigkeiten zu locken. Doch stimmen die Angaben in der Werbung auch immer? Nach einem Ur...
Weiterlesen...
Marketing: Darf ein Optiker dem Kunden beim Kauf einer Brille eine weitere schenken? Händler finden immer wieder neue Möglichkeiten, um Kunden für ihre Produkte gewinnen zu können. Diesbezüglich musste das Oberlandesgericht Celle entscheiden, ...
Anzeige Datenschutz-Kit
Anzeige
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details