Anzeige

Betrug im Onlinehandel: Betrugsmasche über DHL Packstationen trifft immer mehr Shopbetreiber

(5 Bewertungen, 3.80 von 5)

Betreiber von Online-Shops sollten in diesen Tagen aufpassen. Zurzeit findet eine Betrugsmasche immer häufiger Nachahmer. Dabei finden gestohlene Kreditkarten und Packstationen von DHL ihren Einsatz finden. Die Polizei warnt immer häufiger vor solchen Fällen.

Wie gehen sich die Betrüger vor?

Im ersten Schritt nutzen Kriminelle die gestohlene Kreditkarte und eröffnen bei DHL ein Konto für die DHL Packstation. Anhand der Informationen auf der Kreditkarte ermitteln sie auch die korrekte Anschrift des Karteninhabers und geben diese bei der Registrierung an. Die einzige Information, die in diesem Punkt vom Täter selbst stammt, ist die E-Mail-Adresse zur Bestätigung des neuen Kontos.

Es folgt der Versand eines Begrüßungspakets von DHL an den vermeintlichen Neukunden. Dieses Paket wird zwar direkt an die Adresse der betroffenen Person versendet, diese halten das Paket lediglich für eine gewöhnliche Werbeaktion, da sie sich selbst nie für die Packstation angemeldet haben. In diesem Paket befindet sich unter anderem die Zugangskarte als auch weitere Werbemittel von DHL. Diese Zugangskarte benötigen die Betrüger jedoch nicht.

Anzeige

Harald Moyses, Pressesprecher der Polizei Viersen erklärt: “Betroffene halten das Paket meist für unerwünschte Werbung und werfen es weg”.

Der problematische Punkt ist jedoch, dass zeitgleich mit dem Versand des Pakets auch eine E-Mail mit dem Zugangscode von DHL versendet wird. Diese Mail erreicht den echten Adressaten jedoch nicht, da diese nun direkt an den Betrüger verschickt wird. Dieser benötigt auch aus diesem Grund die originale Zugangskarte von DHL nicht, denn sie überspielen den Zugangscode einfach auf einen Scheckkarten-Dummy. Hierbei handelt es sich um leere Karten, die man mit speziellem Gerät selbst mit Daten beschreiben kann. Ab diesem Punkt haben die Betrüger vollen Zugang zur Packstation und im optimalsten Fall ahnt bisher niemand etwas.

Der Shopbetreiber ist das direkte Opfer

Mit Hilfe der Kreditkarten-Informationen und der DHL Packstation können nun alle Arten von Waren gekauft werden, welche dann umgehen an die gekaperte DHL Packstation versendet wird. Diese Pakete werden mit Hilfe des Scheckkarten-Dummys abgeholt, und der Inhalt weiter verkauft. Bis zur Abrechnung der Kreditkarte merkt niemand den Betrug, denn der Shopbetreiber bekommt sein Geld und der Karteninhaber ahnt auch weiterhin nichts. Erst bei der Abrechnung der Kreditkarte wird die teure Abbuchung auffallen und der Inhaber wird sofort das Geld zurück buchen lassen. In der Regel bekommen sie dieses bei Missbrauch auch umgehend zurück. Der Online-Shop hat ab diesem Punkt ein Problem, denn die Ware ist verschickt aber das Geld bekommt er nicht. In der Konfrontation des vermeintlichen Bestellers wird dieser nur sehr verwirrt reagieren, da er selbst niemals etwas bestellt hat und aufgrund der Packstation auch nie etwas bei ihm angekommen ist. Die Ware ist weg und niemand weiß wohin.

Ermittlung des Täters sehr schwer

Selbst bei früher Anzeige gegen unbekannt wird es sehr schwer den Täter festzustellen. Die E-Mail-Adresse kann bei einem unbekannten, ausländischen Dienst erstellt und auch wieder gelöscht werden, ohne das deutsche Behörden an die Informationen gelangen können. Auch die Überprüfung der IP-Adresse, die bei der Bestellung der Ware genutzt wurde, wird in den meisten Fällen nicht weiterhelfen, da diese sehr leicht verschleiert werden kann. Diese würde allerdings das Opfer des Kreditkarten-Diebstahls entlasten. Ein möglicher Anhaltspunkt wäre der Verkauf des bestellten Artikels als Neuware über Auktionshäuser wie eBay kurze Zeit nach dem Betrug. Allerdings ist dies eher Spekulativ, da Betrüger selten ein solches Risiko eingehen und gestohlene Ware über öffentliche Wege verkaufen.

Kostenlose Checkliste für Onlineshop-Betreiber - Jetzt herunterladen!

Wie Sie in 5 einfachen Schritten Ihren Online-Shop abmahnsicher gestalten

  • Sie betreiben einen Online-Shop und sind das Abmahnrisiko leid?
  • Sie wollen sich auf den Verkauf konzentrieren?
  • Eine anwaltliche Prüfung ist Ihnen zu teuer?

Internetprofi & Rechtsanwalt Sören Siebert erklärt Ihnen in der Checkliste wie Sie Ihren Shop auch ohne Anwalt abmahnsicher machen und damit sogar Ihre Umsätze steigern.

Fazit:

Diese Variante des Warenkreditbetrugs ist sehr einfach aber auch sehr effektiv. Shopbetreiber können sich nur schützen, indem Bestellungen, die auf diese Weise erfolgen, genau überprüft werden. Optional bleibt nur die Möglichkeit, entweder keine Kreditkarten zu akzeptieren oder den Versand an eine Packstation nicht weiter anzubieten. Beide Möglichkeiten sind jedoch keine optimale Lösung.

Sie dürfen diesen Beitrag gern verlinken.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Verfassungsbeschwerde: Sind Rundfunkgebühren für PCs und Macs verfassungsrechtlich zulässig? Bereits 2010 hat das Bundesverwaltungsgericht entschieden, dass die Rundfunkgebühr für internetfähige PCs zulässig ist. Nun hatte sich letztinstanzlich das Bund...
Weiterlesen...
Strafrecht: Illegales Filesharing kann auch Geldstrafe zur Folge haben Werden in einer Tauschbörse auf illegale Weise Filme zum Download angeboten, stellt dies eine Verletzung des Urheberrechts dar. Dies kann neben Unterlassungsans...
Weiterlesen...
Gericht: Schmerzensgeld wegen Verbreitung von Nacktbildern über WhatsApp Auch intime Bilder können heutzutage mit dem Smartphone schnell geschossen und über WhatsApp mit einem Klick versendet werden. Ein 13-jähriger Schüler musste ...
Weiterlesen...
Amazon: Verstoßen Provisionszahlungen gegen die Buchpreisbindung? Die in Deutschland geltende Buchpreisbindung beschränkt den freien Markt erheblich. Es gibt aber gute Gründe für diese Beschränkung. Die Preisbindung schreibt...
Weiterlesen...
E-Books: Ist der Weiterverkauf erlaubt? Bücher zu kaufen, zu lesen und dann weiterzugeben oder zu verkaufen ist normal und erlaubt. Aber gilt das auch für eBooks? Der Verbraucherzentrale Bundesverband...
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.

Sicherheitscode Aktualisieren

Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zum Mitgliederbereich

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

video tutorials teaser

eRecht24-Videos: IT-Recht verständlich

IT-Recht, endlich verständlich: Jetzt können auch Sie Ihre Website einfach und schnell abmahnsicher gestalten, wenn Sie richtig vorgehen!

Mehr Informationen

webinar teaser

Live-Webinare mit Rechtsanwalt Siebert

Sie fragen, Rechtsanwalt Siebert antwortet. Aktuelle Themen, umfassend und Schritt für Schritt erklärt: So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Informationen
Support
×

8 von 10 Webseiten sind abmahngefährdet. Ihre Seite auch?

×
Sie besuchen eRecht24 öfter?

Dann abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und erhalten Sie

  • Einfache Lösungen zu den Abmahnfallen im Internet
  • Aktuelle Rechtstipps von Rechtsexperte Sören Siebert
  • 3 exklusive Checklisten zum Internetrecht

Wir halten uns an den .

Wir halten uns an den Datenschutz.