Markenrecht: Veranstaltungstitel „Oktoberfest goes Dubai“ führt Verbraucher in die Irre

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Worum geht's?

Nicht genug damit, dass die Stadt München ihre „Wiesn“ schon zum zweiten Mal wegen der Corona-Pandemie absagen muss. Nun bieten auch noch zwei Veranstalter ein eigenes Oktoberfest in Dubai an. Allerdings: Den Slogan „Oktoberfest goes Dubai“ und die dazugehörige bayerisch inspirierte Abbildung dürfen sie für ihre Werbung ab sofort nicht mehr verwenden.

Anzeige
Markenanmeldung vom Anwalt zum günstigen Festpreis!
Markenanmeldung, Recherche und Überwachung erfolgen durch einen spezialisierten Rechtsanwalt. DE-Marke, EU-Marke oder internationaler Markenschutz. Jetzt informieren!

Werbeslogan verboten

Das Landgericht München I (Az. 17 HKO 7040/21) erließ die einstweilige Verfügung im Wesentlichen so, wie sie von der bayerischen Landeshauptstadt Ende Mai beantragt worden war. Damit gilt das Verbot nicht nur für die Veranstaltung selbst. Den Organisatoren ist ausdrücklich auch untersagt, unter dem fraglichen Motto Schausteller und Gastronomen aus Deutschland für das Festival in Dubai anzuwerben.

 

Keine Verlegung ins Emirat

Vergeblich hatten die beiden argumentiert, dass der Begriff „Oktoberfest“ nicht markenrechtlich geschützt sei. Auch werde damit nicht zwangsläufig die Münchner Wiesn assoziiert. Doch wie die Richter ausführten, ging es der Stadt nicht um den Begriff allein. Kritisiert wurde vielmehr der Gesamtausdruck „Oktoberfest goes Dubai“. Begründung: Er erwecke den Eindruck, dass das Münchner Herbstspektakel zumindest vorübergehend in das Emirat am Persischen Golf verlegt worden sei.

 

Guter Ruf benutzt

Die Veranstalter verwiesen darauf, dass die Formulierung „Oktoberfest goes Dubai“ im Englischen gerade keinen solchen Umzug beinhalte. Ein großer Teil der angesprochenen Verkehrskreise allerdings werde trotzdem genau das darunter verstehen, entgegnete der vorsitzende Richter. Der gute Ruf des Münchner Oktoberfests werde durch die Werbung in unzulässiger Weise auf die Veranstaltung in Dubai übertragen. Das beinhalte eine unlautere Rufausbeutung und die Irreführung von Verbrauchern.

 

Fazit

Auch den Vorwurf, dass die Stadt München früher gegen den Slogan hätte vorgehen müssen, ließ das Gericht nicht gelten. Das Verbot der Formulierung „Oktoberfest goes Dubai“ greift damit sofort und deutschlandweit. Die Gegenseite hat allerdings die Möglichkeit, Berufung einzulegen.

Anzeige

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Markenrecht: „Zauberwürfel“ nicht mehr als Unionsmarke geschützt
Weiterlesen...
Markenrecht: Lego mahnt erneut YouTuber ab
Weiterlesen...
EuGH: Marke „Grüner Punkt“ ist nicht verfallen
Weiterlesen...
Markenrecht: Cannabis-Zeichen darf keine Unionsmarke sein
Weiterlesen...
AdWords-Werbung: Darf man mit fremden Marken in den Keywords werben?
Weiterlesen...
EuGH: Wie weit gefasst darf Markenschutz sein?
Weiterlesen...
Markenrecht: Ritter-Sport-Quadrat bleibt geschützt
Weiterlesen...
OLG München: Bayerische Kommune darf Leitungswasser als „gesund“ bezeichnen
Weiterlesen...
Wann liegt eine Markenrechtsverletzung vor?
Weiterlesen...
Hanfblütentee: Händler zu Bewährungsstrafen verurteilt
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Tools, Wissen, Musterverträge, Erstberatung und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht hat sich 2018 vollständig geändert. Haben Sie die DSGVO umgesetzt? Sichern Sie jetzt Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit RA Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner keine Chance!

Mehr Details
Support