EuGH: YouTube muss keine IP-Adressen von Uploadern herausgeben

(2 Bewertungen, 3.00 von 5)

Im Streit um Raubkopien zwischen dem Constantin Film Verleih und YouTube hat der Europäische Gerichtshof nun für Klarheit gesorgt. Zwar ist die Video-Plattform gegenüber den Rechteinhabern zur Auskunft verpflichtet. Herausgegeben werden muss aber nur die Postadresse der Uploader – wenn sie denn vorhanden ist. E-Mail, Telefonnummer oder IP-Adresse dagegen bleiben geheim.

Rechtsstreit um illegale Uploads

Es geht um die beiden Filme „Parker“ und „Scary Movie 5“. In den Jahren 2013 und 2014 waren sie von drei verschiedenen Nutzern auf YouTube veröffentlicht worden. Natürlich ohne die Genehmigung von Rechteinhaber Constantin. Mehrere Zehntausend Mal sind die Streifen seitdem angesehen worden. Welche Einnahmen dem Filmverleih durch das Ins-Netz-Stellen entgangen sind, ist schwer zu sagen. Das war aber auch nicht die Frage, mit der sich die Richter in Luxemburg (Az. C-264/19) befassen mussten. Vielmehr ging es darum, in welchem Umfang die Geschädigten Informationen über die Besitzer der YouTube-Kanäle verlangen können. In der entsprechenden EU-Richtlinie 2004/48/EG ist die Rede von „Namen und Adressen“ der mutmaßlichen Täter. Das Problem: Post-Adressen werden bei Anlegen eines YouTube-Kontos gar nicht erfragt.

BGH verweist Adress-Frage nach Luxemburg

Bis zum Bundesgerichtshof hatte Constantin Film geklagt, um E-Mail-Adressen und Telefonnummern der Uploader zu bekommen. Vor allem aber forderte man IP-Adressen: Diejenigen, über die die Filme auf YouTube gestellt worden waren. Und zusätzlich noch die, mit denen die Verdächtigen zuletzt auf ihre YouTube- oder Google-Konten zugegriffen hatten. Doch bezieht sich die EU-Richtlinie zur Durchsetzung der Rechte des geistigen Eigentums tatsächlich auf Mail- und IP-Adressen? Diese Frage reichte Karlsruhe mit Beschluss vom 21. Februar 2019 (Az. I ZR 153/17) an die höchsten europäischen Richter weiter.

Adresse ist, wo man wohnt

Für gewöhnlich, so der EuGH, sei mit dem Begriff „Adresse“ lediglich die Postanschrift gemeint. Weder die Formulierung der Richtlinie selbst, noch die vorausgegangenen Debatten deuteten auf eine andere Auslegung hin. Tatsächlich habe das Europäische Parlament bei der Verabschiedung zwei verschiedene Rechte in Einklang bringen wollen: das der Rechteinhaber auf Auskunft und das der Nutzer auf Schutz ihrer personenbezogenen Daten. Vor diesem Hintergrund sind die Richter zu dem Schluss: Auch bei der Verletzung geistigen Eigentums ist die gängige Wortbedeutung anzuwenden. Unter die „Adresse“ der Nutzer fallen weder E-Mail- noch IP-Adresse. Auch die Telefonnummer muss der Plattformbetreiber nicht herausgeben.

Fazit

Die EU-Richtlinie lässt den europäischen Mitgliedsstaaten allerdings noch Spielraum, so die Richter. Sie könnten also den Inhabern von Rechten geistigen Eigentums durchaus weitergehende Auskunftsansprüche einräumen. Voraussetzung sei aber ein angemessenes Gleichgewicht zu anderen betroffenen Grundrechten, zum Beispiel dem Gebot der Verhältnismäßigkeit.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Captcha Aktualisieren
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Office: Verklagt Microsoft Software-Billiganbieter Lizengo? Lizengo ist einer der größten Anbieter für günstige Keys für Anwendungssoftware. So finden Verbraucher nicht nur online, sondern auch bei Edeka Windows 10 Pro a...
Weiterlesen...
Upload-Filter: Junge Union fordert neue Diskussion über Urheberrechtsreform Die EU-Regeln zum Urheberrecht bedeuten das Ende des freien Internets. Mit dieser Aussage will JU-Chef Tilman Kuban das Thema wieder auf die Tagesordnung bringe...
Weiterlesen...
Urheberrecht an Plänen und Zeichnungen: Ist das Präsentation eines Architektenplans eine Urheberrechtsverletzung? Werke der Baukunst wie etwa Häuser oder Stadien und deren Entwürfe unterliegen dem Urheberrechtsschutz, wenn sie eine persönliche geistige Leistung darstellen...
Weiterlesen...
Urheberrechtsreform: Kommt der Upload-Filter für fast alle Plattformen? Als die Verhandlungen zur neuen EU-Urheberrechtsreform kürzlich scheiterten, hatten vor allem Gegner von Artikel 13 wieder Hoffnung. Denn: Artikel 13 sollte Pla...
Weiterlesen...
Betreiber eines eDonkey-Servers haftet erst ab Kenntnis für fremde Urheberrechtsverletzungen Der Betreiber eines eDonkey-Servers haftet erst dann als Mitstörer für Urheberrechtsverletzungen durch das Anbieten von Musikstücken innerhalb eines Peer2Peer-N...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren regelmäßigen und kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMESuchmaschienoptimierung & OnlinemarketingRechtliche OnlineShop-Prüfung
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support