BGH: Deutscher Wetterdienst darf keine kostenlose App mit Wetterberichten anbieten

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Die Gratis-App des DWD muss sich weiterhin auf Lawinen-, Sturm- und Hochwasser-Warnungen beschränken. Zusatzleistungen wie Wettervorhersagen dagegen dürfen nur in einer kostenpflichtigen oder werbefinanzierten Anwendung zur Verfügung gestellt werden. Nach jahrelangem Rechtsstreit urteilte der BGH im Sinne privatwirtschaftlicher Anbieter. Sie empfanden die Konkurrenzprodukte des steuerfinanzierten DWD als wettbewerbswidrig.

Vorhersagen nur gegen Vergütung

Im Gesetz über den Deutschen Wetterdienst ist klar definiert, welche Aufgaben die Anstalt des öffentlichen Rechts wahrzunehmen hat. Unter anderem gehört dazu die Herausgabe amtlicher Warnungen über gefährliche Witterungsbedingungen. Als der Dienst 2015 eine werbefreie App mit umfassenden Wetter-Informationen herausbrachte, reagierten kommerzielle Anbieter deshalb mit deutlicher Kritik. Mitbewerber WetterOnline klagte vor dem Landgericht Bonn (Az. 16 O 21/16) und hatte in erster Instanz Erfolg. Die Richter urteilten: Das Anbieten der App geht über die hoheitlichen Aufgaben des DWD hinaus. Es stellt vielmehr eine geschäftliche Handlung im Sinne des Wettbewerbsrechts dar. Und zwar eine, die den Wettbewerb verzerrt. Denn im Gegensatz zur Konkurrenz ist der steuerfinanzierte DWD nicht auf Einnahmen durch die App angewiesen.

Gesetzliche Verpflichtung zu Unwetter-Warnungen

Seit 2017 stellte der DWD deshalb zwei Versionen seiner WarnWetter-App zur Verfügung: Die kostenlose enthielt nur amtliche Warnungen. Eine Vollversion mit vielen zusätzlichen Informationen konnte als In-App-Kauf dazu erworben werden. Daran änderte sich auch nichts, als das Berufungsgericht (Az. 6 U 180/17) im Jahr 2018 das alte Urteil aufhob. Die Richter des OLG Köln konnten im Anbieten einer Gratis-App keine geschäftliche Handlung im Sinne des Wettbewerbsrechts erkennen. Der DWD sei ja gesetzlich dazu verpflichtet, meteorologische Dienstleistungen für die Gesellschaft zu erbringen. Ob er damit Einnahmen erziele, spiele keine Rolle. Doch der DWD wollte das Ende des Rechtsstreits abwarten.

BGH hebt Berufungsurteil auf

Tatsächlich bestätigte der Bundesgerichtshof nun wieder das Urteil aus der ersten Instanz. Denn auch nach Ansicht des BGH gehören Wettervorhersagen nicht zur hoheitlichen Aufgabe des DWD. Sie seien als geschäftliche Handlung anzusehen und unterlägen daher dem Wettbewerbsrecht. Vor diesem Hintergrund habe der steuerfinanzierte Wetterdienst gegenüber anderen Anbietern einen klaren Vorteil. Zum Schutz der privatwirtschaftlichen Konkurrenz sei es deshalb unerlässlich, dass der DWD für seine Zusatzangebote ein Entgelt verlange. Wie die Mitbewerber müsse WarnWetter also entweder über den Kauf im Store oder über Werbung finanziert werden.

Fazit

Der DWD hatte argumentiert, dass man auch in der Vollversion der App nur einen sehr geringen Teil der zur Verfügung stehenden Daten veröffentliche. Außerdem wolle man der Bevölkerung ermöglichen, sich über die Hintergründe der amtlichen Wetterwarnungen zu informieren. Das ist allerdings gegen Entgelt weiterhin möglich. Die Vollversion der WarnWetter-App kann für 1,99 Euro heruntergeladen werden.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Captcha Aktualisieren
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Kartellrecht: Einsatzfotos gegen Aufwandsentschädigung anbieten Nehmen die Pressestellen der Feuerwehren sogenannten „Blaulicht-Fotografen“ die Arbeit weg? Das Münchner Landgericht verneint diese Frage. Es erlaubt der Feuerw...
Weiterlesen...
Tesla: Ist die Autopilot-Werbung wettbewerbswidrig? Viele Autohersteller werben damit, dass ihre Modelle Fahrerassistenzsysteme haben. Diese helfen zum Beispiel beim Einparken, Spurwechsel und Bremsen. Der kalifo...
Weiterlesen...
Buchverkauf: Gilt die Buchpreisbindung auch für E-Books? Normalerweise können Händler die Preise für ihre Produkte frei festlegen. Anders sieht es aber bei Büchern aus. Eine Gesetzesänderung 2016 führte dazu, dass die...
Weiterlesen...
Kopien erlaubt: Modellbauer darf Miniatur-VW herstellen Bereits seit Jahren treffen sich immer wieder Autohersteller und Modellbauer vor Gericht. Der Streitpunkt: Dürfen Modellbauer Autos in Miniaturform nachbauen un...
Weiterlesen...
Falsche Versprechen: Vergleichsportal-Slogan "Nirgendwo günstiger" verboten Das Makler-Portal Check24 darf nicht mehr mit seiner „Nirgendwo Günstiger Garantie“ werben. Das Landgericht Köln stufte die Formulierung als irreführend ein. Es...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMESuchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-Prüfung
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support