Widerruf und 40 Euro-Klausel: Wann muss der Kunde nach Widerruf die Rücksendekosten zahlen?

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

 Viele große Internetversandhäuser übernehmen für den Kunden nach der Ausübung des Widerrufs die Rücksendekosten. Doch wann kann der Käufer verpflichtet werden, diese selbst zu tragen? Die Frage hat das Amtsgericht Augsburg aktuell zu beantwortet.

Anzeige

AGB verpflichtet Kunden zur Übernahme der Rücksendekosten

Ein Kunde bestellte bei einem Onlinehändler eine Hose für 29,95 € und ein Paar Schuhe für 12,90 €. Nach dem Eintreffen seiner Bestellung musste der Kunde feststellen, dass ihm die Sachen nicht passten und er entschied sich dafür, den Kaufvertrag aufgrund des ihm zustehenden Fernabsatzwiderrufsrechts zu widerrufen. In der Folge schickte der Käufer die Waren an den Händler zurück. Hierfür wurden Versandkosten in Höhe von 6,90 € fällig, die der Kunde nun von dem Händler ersetzt verlangte. Der Internethändler verwies daraufhin auf seine Allgemeinen Geschäftsbedingungen, wonach Kunden die Kosten der Rücksendung im Falle des Widerrufs bei einem Warenwert von weniger als 40 € selber zu tragen hätten. Der Händler lehnte daher die Erstattung der Rücksendekosten ab.

Der Käufer war damit nicht einverstanden und klagte vor dem Amtsgericht Augsburg auf Ersatz der Rücksendekosten. Er war der Ansicht, dass die Kleidung mangelhaft war, da sie ihm nicht passten. Zudem sei die 40 € – Klausel in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen unzulässig. Hilfsweise argumentierte der Kunde damit, dass er mit der Bestellung der Hose und der Schuhe den Wert von 40 € bereits überschritten hätte, sodass der Verkäufer die Rücksendekosten tragen müsse.

Kunde muss Rücksendekosten selbst tragen

Das Amtsgericht Augsburg (Urteil vom 14. Dezember 2012, Az. 17 C 4362/12) urteilte, dass die 40 € – Klausel rechtmäßig sei und der Kunde daher keinen Kostenersatz erhalte. Das Gericht stellte zunächst klar, dass der Kunde die Allgemeinen Geschäftsbedingungen durch das Setzen eines entsprechenden Häkchens bei der Bestellung akzeptiert habe. Die Kostenklausel benachteilige den Käufer auch nicht unangemessen. Zwar habe dieser wirksam von seinem Widerrufsrecht Gebrauch gemacht. Daraus folge auch, dass sämtliche erbrachten Leistungen, d.h. grundsätzlich auch die Rücksendekosten, zurück zu gewähren seien. Allerdings könne der Ersatz für Rücksendekosten – wie vorliegend geschehen – durch Allgemeine Geschäftsbedingungen anders geregelt werden. Diesbezüglich sei eine Benachteiligung des Kunden nicht gegeben, da die Klausel lediglich den Wortlaut des § 357 Abs.3 S.2 BGB wiedergebe.

Hinsichtlich des Werts von 40 € sei auf die einzelnen Kaufgegenstände abzustellen und nicht auf den Gesamtwert der Bestellung, so das Amtsgericht Augsburg. Schon der Wortlaut von § 357 Abs.2 3 S.2 BGB spreche von der „zurückzusendenden Sache“, also der Einzahl. Zudem verfolge diese Formulierung das Ziel, einem Missbrauch von Bestellungen Einhalt zu gebieten. Es solle verhindert werden, dass Kunden mehrere Waren bestellen, von denen dann im Zweifel nur eine oder gar keine gekauft wird.

Falsche Größe ist kein Mangel

Ablehnend äußerte sich das Amtsgericht auch zu der Behauptung, die falsche Größe sei ein Mangel. Ein Mangel ist immer dann gegeben, wenn die tatsächliche Beschaffenheit von der Soll-Beschaffenheit abweicht. Das Gericht unterstellte dabei, dass es einem jeden bekannt sein müsse, dass es keine internationalen Einheitskonfektionsgrößen gebe und die Größenangaben von Hersteller zu Hersteller variieren. Eine Größenabweichung liegt daher in der allgemeinen Lebenswahrscheinlichkeit und kann keinen Mangel darstellen.

Fazit:

Online-Händler können ihre Kunden verpflichten, die Rücksendekosten bei einem Wert der Ware von bis zu 40 € zu übernehmen. Ab dem Jahr 2014 ist sogar eine solche Begrenzung nicht mehr vorgesehen. Dann nämlich fällt die 40 € – Klausel aufgrund der Umsetzung einer EU-Richtlinie weg, sodass Händler dem Kunden die Rücksendekosten sogar dann auferlegen können, wenn der Warenwert 40 € übersteigt. Voraussetzung ist dann aber, dass der Kunde sowohl vor als auch bei Vertragsschluss hierüber informiert wird.

Anzeige
Kommentare  
fatih
0 # fatih 22.02.2016, 08:18 Uhr
ich habe ein foto aparette gekauft über ebaykleinanzeige.de.das artikel kapput .ich habe 40 euro bezahlt mit versand .ich schreibe email sie antwortet nicht.was soll ich machen
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
mutih
0 # mutih 03.10.2016, 07:18 Uhr
schweine rei dasse, musse du dich net gefalle lasse! hasse dir hoffentlich beschwere bei herr kleinanzeige in ebay.de ?
wenn nix helfen, ich haben auch noch eine foto aparette auf lager, kannst du kriege für 50 euro plus versand.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Abmahnsicher bei eBay: Was Händler zu AGB, Widerruf & Datenschutz wissen müssen Fehlerhafte AGB Klauseln, veraltete Widerrufsbelehrungen, ein falsches Impressum oder abmahnfähige Angaben zu Lieferkosten: eBay-Händler leben auch im Jahr 2017...
Weiterlesen...
Achtung Abmahnung: Wie muss die Widerrufsbelehrung bei Amazon eingebunden werden? Bei Online-Käufen steht Verbrauchern meist ein Widerrufsrecht zu. Auch Verkäufer bei Amazon müssen ihre Kunden deswegen immer über das Widerrufsrecht belehren...
Weiterlesen...
Widerruf und Retouren bei Amazon: Neue Richtlinie bringt Händler in Bedrängnis Neue Amazon-Richtlinien für international tätige Händler Der Online-Konzern Amazon will den Kunden nicht mehr zumuten, Waren an ausländische Händler auf eigene ...
Weiterlesen...
Wettbewerbsrecht: Sind Gegenabmahnung als Verteidigungsmittel erlaubt? Gerade in hart umkämpften Branchen sind wettbewerbsrechtliche Abmahnungen unter Mitbewerbern an der Tagesordnung. In der Vergangenheit war es ein beliebtes Mitt...
Weiterlesen...
Die Musterwiderrufsbelehrung: Abmahnungen und kein Ende Betreiber von Online-Shops und Webseiten, die über das Internet Waren oder Dienstleistungen anbieten, müssen Ihren Kunden ein Widerrufs- bzw. Rückgaberecht einr...
 
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

video tutorials teaser

eRecht24-Videos: IT-Recht verständlich

IT-Recht, endlich verständlich: Jetzt können auch Sie Ihre Website einfach und schnell abmahnsicher gestalten, wenn Sie richtig vorgehen!

Mehr Informationen

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support