Widerruf und 40 Euro-Klausel: Wann muss der Kunde nach Widerruf die Rücksendekosten zahlen?

(5 Bewertungen, 2.00 von 5)

Worum geht's?

 Viele große Internetversandhäuser übernehmen für den Kunden nach der Ausübung des Widerrufs die Rücksendekosten. Doch wann kann der Käufer verpflichtet werden, diese selbst zu tragen? Die Frage hat das Amtsgericht Augsburg aktuell zu beantwortet.

Anzeige

AGB verpflichtet Kunden zur Übernahme der Rücksendekosten

Ein Kunde bestellte bei einem Onlinehändler eine Hose für 29,95 € und ein Paar Schuhe für 12,90 €. Nach dem Eintreffen seiner Bestellung musste der Kunde feststellen, dass ihm die Sachen nicht passten und er entschied sich dafür, den Kaufvertrag aufgrund des ihm zustehenden Fernabsatzwiderrufsrechts zu widerrufen. In der Folge schickte der Käufer die Waren an den Händler zurück. Hierfür wurden Versandkosten in Höhe von 6,90 € fällig, die der Kunde nun von dem Händler ersetzt verlangte. Der Internethändler verwies daraufhin auf seine Allgemeinen Geschäftsbedingungen, wonach Kunden die Kosten der Rücksendung im Falle des Widerrufs bei einem Warenwert von weniger als 40 € selber zu tragen hätten. Der Händler lehnte daher die Erstattung der Rücksendekosten ab.

Der Käufer war damit nicht einverstanden und klagte vor dem Amtsgericht Augsburg auf Ersatz der Rücksendekosten. Er war der Ansicht, dass die Kleidung mangelhaft war, da sie ihm nicht passten. Zudem sei die 40 € – Klausel in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen unzulässig. Hilfsweise argumentierte der Kunde damit, dass er mit der Bestellung der Hose und der Schuhe den Wert von 40 € bereits überschritten hätte, sodass der Verkäufer die Rücksendekosten tragen müsse.

Kunde muss Rücksendekosten selbst tragen

Das Amtsgericht Augsburg (Urteil vom 14. Dezember 2012, Az. 17 C 4362/12) urteilte, dass die 40 € – Klausel rechtmäßig sei und der Kunde daher keinen Kostenersatz erhalte. Das Gericht stellte zunächst klar, dass der Kunde die Allgemeinen Geschäftsbedingungen durch das Setzen eines entsprechenden Häkchens bei der Bestellung akzeptiert habe. Die Kostenklausel benachteilige den Käufer auch nicht unangemessen. Zwar habe dieser wirksam von seinem Widerrufsrecht Gebrauch gemacht. Daraus folge auch, dass sämtliche erbrachten Leistungen, d.h. grundsätzlich auch die Rücksendekosten, zurück zu gewähren seien. Allerdings könne der Ersatz für Rücksendekosten – wie vorliegend geschehen – durch Allgemeine Geschäftsbedingungen anders geregelt werden. Diesbezüglich sei eine Benachteiligung des Kunden nicht gegeben, da die Klausel lediglich den Wortlaut des § 357 Abs.3 S.2 BGB wiedergebe.

Hinsichtlich des Werts von 40 € sei auf die einzelnen Kaufgegenstände abzustellen und nicht auf den Gesamtwert der Bestellung, so das Amtsgericht Augsburg. Schon der Wortlaut von § 357 Abs.2 3 S.2 BGB spreche von der „zurückzusendenden Sache“, also der Einzahl. Zudem verfolge diese Formulierung das Ziel, einem Missbrauch von Bestellungen Einhalt zu gebieten. Es solle verhindert werden, dass Kunden mehrere Waren bestellen, von denen dann im Zweifel nur eine oder gar keine gekauft wird.

Falsche Größe ist kein Mangel

Ablehnend äußerte sich das Amtsgericht auch zu der Behauptung, die falsche Größe sei ein Mangel. Ein Mangel ist immer dann gegeben, wenn die tatsächliche Beschaffenheit von der Soll-Beschaffenheit abweicht. Das Gericht unterstellte dabei, dass es einem jeden bekannt sein müsse, dass es keine internationalen Einheitskonfektionsgrößen gebe und die Größenangaben von Hersteller zu Hersteller variieren. Eine Größenabweichung liegt daher in der allgemeinen Lebenswahrscheinlichkeit und kann keinen Mangel darstellen.

Fazit:

Online-Händler können ihre Kunden verpflichten, die Rücksendekosten bei einem Wert der Ware von bis zu 40 € zu übernehmen. Ab dem Jahr 2014 ist sogar eine solche Begrenzung nicht mehr vorgesehen. Dann nämlich fällt die 40 € – Klausel aufgrund der Umsetzung einer EU-Richtlinie weg, sodass Händler dem Kunden die Rücksendekosten sogar dann auferlegen können, wenn der Warenwert 40 € übersteigt. Voraussetzung ist dann aber, dass der Kunde sowohl vor als auch bei Vertragsschluss hierüber informiert wird.

Anzeige
mutih
schweine rei dasse, musse du dich net gefalle lasse! hasse dir hoffentlich beschwere bei herr kleinanzeige in ebay.de ?wenn nix helfen, ich haben auch noch eine foto aparette auf lager, kannst du kriege für 50 euro plus versand.
-1
fatih
ich habe ein foto aparette gekauft über ebaykleinanzeig e.de.das artikel kapput .ich habe 40 euro bezahlt mit versand .ich schreibe email sie antwortet nicht.was soll ich machen
-1

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Verkaufen auf Amazon: Das müssen Händler zu AGB, Vertragstexten und Widerruf wissen
Weiterlesen...
Neues Widerrufsrecht 2014: Der Kunde muss die Rücksendung ab Juni selbst bezahlen
Weiterlesen...
Abmahnungen des Verbraucherschutzvereins gegen den unlauteren Wettbewerb e.V.: Das sollten Sie wissen
Weiterlesen...
Online Shops: Gilt das Widerrufsrecht in Shops auch für Unternehmen?
Weiterlesen...
Digitale Produkte verkaufen: Das ändert sich bei AGB & Co.
Weiterlesen...
Bestellungen im Netz: Müssen Kunden den Widerruf begründen?
Weiterlesen...
Ausschluss des Widerrufsrechts bei Online-Shops
Weiterlesen...
Abmahnsicher bei eBay: Was Händler zu AGB, Widerruf & Datenschutz wissen müssen
Weiterlesen...
Kunden und Online-Händler aufgepasst: Wichtige Neuregelungen durch neue EU-Verbraucherrichtlinie
Weiterlesen...
Internationaler Verkauf auf eBay und Amazon: Was Sie zu AGB, Widerruf und Datenschutz wissen müssen
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Tools, Wissen, Musterverträge, Erstberatung und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

Jetzt eRecht24 Premium Affiliate werden

Als eRecht24 Premium Affiliate Partner empfehlen Sie eine Lösung, mit der bereits mehr als 370.000 Webseiten erfolgreich rechtlich abgesichert wurden und erhalten dafür eine 25% Lifetime Provision!

Jetzt Affiliate werden

webinar teaser

Online Schulung mit RA Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner keine Chance!

Mehr Details
Support