Coronavirus und Verdienstausfall: die 18 häufigsten Fragen zu Quarantäne, Krankschreibung und Kurzarbeit

(55 Bewertungen, 3.93 von 5)

Corona hat das Land im Griff: Die Infektionszahlen steigen, immer mehr Unternehmen haben mit Einnahmeausfällen zu kämpfen. Arbeitnehmer und Selbständige fragen sich, wer ihren Lohn und Verdienstausfall bei Krankschreibung, Quarantäne und Kurzarbeit übernimmt. Rechtsanwalt Sören Siebert klärt auf, welche Rechten und pflichten Sie jetzt haben.

 

Inhaltsverzeichnis:

1. Informationen für Angestellte
2. Informationen für Selbständige und Unternehmer
3. Datenschutz in Zeiten von Corona: Was darf der Chef Fragen?

Informationen für Angestellte

Vorab: Vieles geht in Ausnahmesituationen wie der aktuellen nur Miteinander. Chefs und Mitarbeiter sollten diese Ausführungen also nicht im Sinne von „Wie bestehe ich auf meinem Recht?“ lesen, sondern gemeinsam sinnvolle Lösungen entwickeln und umsetzen.

Als Angestellter stellen sich um Zusammenhang mit Corona, Lohn und Homeoffice am häufigsten diese Fragen:

1. Darf im ich Home Office arbeiten oder muss ich zur Arbeit gehen?

Es gibt kein generelles „Recht auf Home Office“. In vielen Unternehmen gibt es aber Regelungen zum Home Office im Arbeitsvertrag. Diese sollten Sie sich ansehen und mit Ihrem Vorgesetzten besprechen.

Anzeige

Die Angst, sich im Job mit Corona anzustecken reicht nicht aus, um einfach zu Hause zu bleiben.

Sören Siebert
Sören SiebertRechtsanwalt

Wenn es Infektionen oder konkrete Verdachtsfälle in Ihrem Unternehmen gibt, muss ihr Arbeitgeber im Rahmen seiner Fürsorgepflicht abwägen, ob er auf der Anwesenheit der Mitarbeiter im Büro oder am Arbeitsplatz besteht.

2. Kann mein Chef mich zwingen, im Home Office zu arbeiten?

Nicht ohne weiteres. In den meisten Arbeitsverträgen ist eine konkrete „Betriebsstätte“ definiert, an der die Arbeitsleistung erbracht werden muss.

Alle Mitarbeiter per Anweisung ins Home Office zu stecken ist arbeitsrechtlich kaum möglich. Der Arbeitnehmer muss zustimmen, um längere Zeit im Home Office zu arbeiten.

Praxis-Tipp:
Was Sie als Arbeitgeber zum Thema „Homeoffice und Corona“ wissen müssen zeigen wir Ihnen in diesem Beitrag:

3. Muss mein Arbeitgeber mir Arbeitsmittel (Laptop) für das Home Office zur Verfügung stellen?

Ja. Bei angestellten Mitarbeitern ist es in der Regel Sache des Arbeitgebers, die Arbeitsmittel zur Verfügung zu stellen.

4. Darf ich Dienstreisen wegen Corona absagen?

Ob und in welchem Umfang Ihr Chef Dienstreisen anordnen kann, regelt Ihr Arbeitsvertrag. Wenn zu Ihren vertraglichen Pflichten auch Dienstreisen und Außentermine zählen, dürfen Sie diese nicht allein aus „Angst vor Corona“ absagen.

Auch hier muss Ihr Chef im Rahmen seiner Fürsorgepflicht aber abwägen und sich im Zweifel an Aussagen von Behörden zu betroffenen Gebieten orientieren, etwa an den Warnungen des auswärtigen Amtes im Zusammenhang mit Corona/ Covid-19:
https://www.auswaertiges-amt.de/de/ReiseUndSicherheit/covid-19/2296762

Sinnvoll ist es, wenn Arbeitgeber und Arbeitnehmer hier eine gemeinsame Lösung finden.

5. Kann ich mich wegen Corona kranschreiben lassen?

Ja, selbstverständlich. Wenn bei Ihnen der Verdacht auf eine Corona-Infektion besteht werden Sie sogar mit ziemlicher Sicherheit krangeschrieben und weitere Maßnahmen wie Quarantäne eingeleitet.

6. Was ist mit Krankschreibungen wegen Grippe und Erkältung?

Für Fälle, die eher „Erkrankungen der oberen Atemwege“ zuzuordnen sind (Erkältung, Grippe, Influenza) können Sie sich aktuell durch eine Ausnahmeregelung krank schreiben lassen, ohne dass sie persönlich zum Arzt müssen. Die Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) hat dazu die Ärzte angewiesen, Krankschreibungen auch ohne Arztbesuch zu erteilen.

Diese Regelung gilt, wenn Sie

  • eine leichte Erkrankung der oberen Atemwege haben
  • keine schweren Symptome haben
  • nicht die Kriterien für einen Coroanavirus-Verdachtsfall erfüllen

In diesen Fällen müssen Sie für eine Krankschreibung nur noch beim Arzt anrufen.

7. Bekomme ich wegen Corona Kurzarbeitergeld?

Ja. Die Bunderegierung hat über die Arbeitsagenturen angeordnet, dass bei durch das Coronavirus verursachte Arbeitsausfälle ein Anspruch auf Kurzarbeitergeld gewährt werden kann. Mehr Infos dazu hier:
https://www.arbeitsagentur.de/news/kurzarbeit-wegen-corona-virus

Arbeitnehmer müssen hier erst einmal nichts tun. Arbeitgeber müssen die Details des Kurzarbeitergelds mit der Agentur für Arbeit klären. Dies ist zwischenzeitlich auch online bei der Arbeitsagentur möglich:
https://www.arbeitsagentur.de/unternehmen/finanziell/kurzarbeitergeld-arbeitgeber-unternehmen

8. Wie hoch ist das Kurzarbeitergeld?

Das Kurzarbeitergeld beträgt für Arbeitnehmer mit Kinder 67% der Nettoentgeltdifferenz. Arbeitnehmer ohne Kinder erhalten 60% der Nettoentgeltdifferenz.

9. Wer bezahlt meinen Lohn, wenn ich unter Quarantäne stehe?

Der Arbeitgeber muss im Fall der Quarantäne-Anordnung dem betroffenen Mitarbeiter 6 Wochen den Lohn weiter zahlen. Für den Arbeitgeber greift dann § 56 Infektionsschutzgesetz. Der besagt, dass dem Arbeitgeber die ausgezahlten Beträge von der zuständigen Behörde erstattet werden. Die zuständige Behörde können Sie hier ermitteln:

https://tools.rki.de/plztool/

Ab Woche 7 erhält der Arbeitnehmer dann Krankengeld von der Krankenkasse.

Informationen für Selbständige und Unternehmer

arbeitsrecht12

Bei Arbeitnehmern stehen der gesundheitliche Schutz und die Frage „Bekomme ich mein Geld“ im Vordergrund. Unternehmer und Selbständige fragen sich natürlich auch, wie sie ihre Mitarbeiter schützen können. Daneben steht aber in vielen Fällen auch die wirtschaftliche Handlungsfähigkeit des Unternehmens im Fokus.

1. Gibt es staatliche Hilfen für Unternehmen wegen Corona?

Aktuell wird an vielen Stellen diskutiert, ob und wie genau die Bundesrepublik und die EU Unternehmen in wirtschaftlichen Schwierigkeiten helfen können. Die EU hat angekündigt, zur Bekämpfung der wirtschaftlichen Folgen der Corona-Epidemie einen 25 Milliarden Euro Hilfsfond für Unternehmen bereitzustellen.

In Deutschland sollen schnellstmöglich die Regelungen zum Kurzarbeitergeld angepasst. Die Bearbeitung soll deutlich schneller erfolgen. Zudem sollen die Sozialbeiträge in Zukunft zu 100% erstattet werden. Die Bezugsdauer soll von 12 auf 24 Monate ausgeweitet werden.

Mehr Informationen zum Kurzarbeitergeld gibt diese Seite der Bundesagentur für Arbeit:
https://www.arbeitsagentur.de/news/corona-virus-informationen-fuer-unternehmen-zum-kurzarbeitergeld

2. Verdienstausfall als Selbständiger

Grundsätzlich liegt das Risiko, kein Geld zu verdienen, immer beim Selbständigen/ Unternehmer. Wenn die Aufträge und Einnahmen wegbleiben, trägt er das Risiko meist selbst.

Wenn Sie als Selbständiger bereits Verträge abgeschlossen haben, die durch ihre Vertragspartner direkt oder indirekt) wegen Corona gekündigt werden, ist die Lage etwas komplizierter. Hier muss man sich leider immer im Einzelfall die jeweils abgeschlossenen Verträge ansehen: Ist ein Rücktrittsrecht vereinbart, welche Kündigungsfristen gibt es, kann man bei Kündigung durch den Vertragspartner Schadensersatz geltend machen ... .

3. Was passiert, wenn Veranstaltungen und Messen abgesagt werden?

Besonders hart trifft es aktuell die Messe und Veranstaltungsbranche in der realen Welt. Veranstalter, Cateringunternehmen, Speaker oder Hotelbetreiber: Alle stehen vor der Frage, ob sie bezahlt werden, wenn „ihre“ Veranstaltung abgesagt wird.

Die Rechtslage hier ist natürlich sehr kompliziert. Es hängt von den geschlossenen Verträgen und AGB der Veranstalter ab. Auch die Frage „Ist das Corona-Virus höhere Gewalt“ wird eine Rolle spielen. Hinzu kommen dann viele komplexe Details zu Schadensersatz & Co.

In der Praxis sollten Sie sich Unternehmer darauf einstellen, dass Sie für abgesagte Veranstaltungen kein Geld bekommen.

Sören Siebert
Sören SiebertRechtsanwalt

4. Was ist, wenn die Stadt, das Land oder das Gesundheitsamt Messen und Veranstaltungen verbietet?

In diesen Fällen kann der Veranstalter wahrscheinlich auch die Mietzahlung verweigern, er kann das Mietobjekt ja nicht nutzen. Aber auch hier muss man in der Praxis die geschlossenen Verträge genau prüfen lassen.

5. Zahlt die Versicherung bei Absagen aufgrund des Corona-Virus?

Wahrscheinlich nicht. Es gibt zwar Versicherungen, die auch Naturkatastrophen und ähnliches versichern. Krankheiten und Epedemien sind in den meisten Ausfall-Versicherungen aber nicht abgedeckt.

6. Krankschreibungen von angestellten Mitarbeitern

Sind angestellte Mitarbeiter wegen Corona krank geschrieben, gilt die Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall. Arbeitgeber müssen für maximal sechs Wochen den Lohn weiter zahlen. Voraussetzung ist, dass der Mitarbeiter mindestens 4 Wochen beim Arbeitgeber beschäftigt war. Nach den 6 Wochen übernimmt in der Regel die Krankenkasse und zahlt das Krankengeld an den Arbeitgeber.

7. Welche Pflichten habe ich als Arbeitgeber in Zeiten von Corona?

Im Rahmend er Fürsorgepflicht muss der Arbeitgeber Risiken minimieren. Er muss die Mitarbeiter über Risiken aufklären. Eine gute Übersicht dazu liefert die Übersicht des Robert Koch Instituts:
https://www.rki.de/SharedDocs/FAQ/NCOV2019/FAQ_Liste.html

Daneben müssen Arbeitgeber aber auch konkret dafür sorgen, dass ein gefahrloses Arbeiten möglich ist und das Infektionsrisiko möglichst minimiert wird, etwa durch zur Verfügung stellen von Desinfektionsmitteln in den sanitären Anlagen.

8. Wie sieht es bei Quarantäne und Lohn für Angestellte aus?

Wenn ein Mitarbeiter krank ist muss der Arbeitgeber normalerweise 6 Woche Krankengeld zahlen. Wenn der Mitarbeiter aber aufgrund einer Quarantäne-Anordnung nicht arbeiten kann, gibt es stattdessen eine Entschädigungszahlung vom Staat.

Das Infektionsschutzgesetz legt fest, dass das zuständige Gesundheitsamt diese Zahlungen übernimmt. Welches Gesundheitsamt für Ihr Unternehmen zuständig ist erfahren Sie hier:
https://www.gesetze-im-internet.de/ifsg/__56.html

9. Gibt es bei Quarantäne Entschädigung für Selbständige?

Wenn Selbständige unter Quarantäne gestellt sind, erhalten auch sie Zahlungen aufgrund des Infektionsschutzgesetzes. Übernommen werden Entschädigungszahlungen in Höhe eines bestimmten Prozentsatzes des Einkommens aus dem letzten Jahr. Zusätzlich können Betriebsausgaben (etwa die Miete für Praxen oder Büroräume) in angemessener Höhe erstattet werden.

Die Kosten können Selbständige im Falle einer Quarantäneanordnung beim zuständigen Gesundheitsamt stellen. Welches Gesundheitsamt für Sie zuständig ist erfahren Sie hier:
https://tools.rki.de/PLZTool/

Datenschutz in Zeiten von Corona: Was darf der Chef Fragen?

Mehrere Datenschutz-Beauftragte haben aus aktuellem Anlass betont, dass die DSGVO einem wirksamen Infektions-Schutz nicht im Wege steht. Gesundheitsdaten sind in der DSGVO zwar geschützt. Aber auch diese Daten dürfen und müssen verarbeitet werden, wenn dadurch die Pandemie eingedämmt wir.

Die folgenden Fragen werden von Datenschützern derzeit als besonders relevant angesehen.

1. Darf der Chef jetzt die Handynummer verlangen?

Ein innerbetriebliches Kommunikationsnetzwerk kann in diesen Tagen sinnvoll sein, um kurzfristig auf aktuelle Änderungen zu reagieren. Das Arbeiten im Home-Office, die Schließung einer Abteilung oder sogar des gesamten Betriebs lassen sich so schnell und effektiv vermitteln. Stefan Brink, LfDI von Baden-Württemberg, betont aber: Die Teilnahme an einem solchen Netzwerk muss freiwillig sein. Das heißt: Einzelne Arbeitnehmer können nicht gegen ihren Willen gezwungen werden, sich mit ihrer Nummer zu registrieren.

2. Muss ich erzählen, wo ich im Urlaub war?

Unter normalen Umständen geht es den Arbeitgeber nichts an, wo und wie Sie Ihre freie Zeit verbringen. Zurzeit allerdings muss er in besonderem Maß an seine Fürsorgepflicht gegenüber der gesamten Belegschaft denken. Er will deshalb sicherstellen, dass sich die Kollegen nicht bei möglicherweise Infizierten anstecken. Deshalb darf jetzt abgefragt und gespeichert werden, ob Sie sich im relevanten Zeitraum in einem Gebiet aufgehalten haben, das vom Robert-Koch-Institut als Risiko-Gebiet eingestuft wurde.

3. Muss ich sagen, mit wem ich Kontakt habe?

Auch hier gilt: Ihre Treffen mit Freunden und Bekannten sind Ihre Privatangelegenheit. Erlaubt ist zurzeit aber die Frage, ob Sie zu einer infizierten Person Kontakt hatten. Ist das der Fall, muss der Arbeitgeber dafür sorgen, dass die übrigen Mitarbeiter sich nicht bei Ihnen anstecken können.

4. Darf der Chef anderen mitteilen, dass ich COVID-19 habe?

Laut LfDI Stefan Brink sollte ein Vorgesetzter im Fall einer bekannten Infektion gründlich abwägen. Einerseits müssen Kontaktpersonen gefunden, informiert und eventuell isoliert werden. Andererseits gilt es, eine längerfristige Stigmatisierung des Patienten zu vermeiden. Soweit das möglich sei, solle der Arbeitgeber daher auf die namentliche Nennung eines Erkrankten verzichten oder die Gesundheitsbehörden um Unterstützung bitten. Wenn Kollegen nur durch Namensnennung geschützt werden könnten, sei sie in diesem besonderen Fall gestattet.

5. Darf das Unternehmen die Gesundheitsbehörden über Corona-Fälle, Corona-Kontakte oder Reisen in Risikogebiete informieren?

Im Rahmen einer Pandemie wird in der Regel durch die Bundesländer oder die örtlichen Behörden über eine solche Meldepflicht entschieden. Liegt eine entsprechende Grundlage vor, müssen diese Informationen auf Anfrage den Gesundheitsbehörden gemeldet werden.

Kommentare  
philip morgan
0 # philip morgan 02.07.2020, 20:47 Uhr
Wir bieten Notkredite von 15000 € bis 27000 USD an, wie viel Betrag der Wahl und 2-4
STUNDEN ERFOLGREICHE TRANSAKTION MIT 3% INTERESSANTEN PREISEN FÜR DAS GESCHÄFT
UND PRIVAT
ZWECKE MELDEN SIE SICH JETZT per E-Mail an:


VOLLSTÄNDIG UND RÜCKGABE

Name:
Darlehensbetrag:
Dauer:
Geschlecht:
Land:
Tor:
Telefonnummer:

IHRE ANTWORT WIRD DIREKT BENÖTIGT
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
SCHOB
0 # SCHOB 29.06.2020, 19:23 Uhr
Ich hätte da auch mal ne Frage die im Text so nicht geklärt ist. Ich musste aufgrund der Corona Pandemie meine Arbeitszeit verkürzen bis Mitte Juni.Da ich ein Kindergartenkind habe und 2 Schulkinder. Jetzt bin ich ab Juli in Kurzarbeit . Zur Berechnung des Kurzarbeitergeldes wird jetzt der Durchschnitt der letzten 3 Monate berechnet.Da ich aber aufgrund der Kindergartenschliesung weniger gearbeitet habe fällt das alles natürlich weniger aus. Gibt es hier auch eine Sonderregelung wie beim Elterngeld? Das die letzten 3 Monate vor der Krise dafür hergenommen werden?
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Leoni Haus
0 # Leoni Haus 02.06.2020, 08:34 Uhr
Hallo, eine Frage :) meine Firma hat im April Kurzarbeit angemeldet. Da ich über 70 Überstunden hatte und die Arbeit erledigt werden muss hatte ich 2 Gleitzeittage im April um Stunden abzubauen – sprich 2 Tage Kurzarbeit aber nur auf Stundenabbaubasis. Ich bin eine Woche im April erkankt in dieser hatte ich auch einen Gleitzeittag, Meine Firma zahlt mir für diese Woche Kurzarbeit bzw. hat mit mein Gehalt gekürzt obwol ich wenn ich nicht krankgewesen wäre mein normales Gehalt bekommen hätte. Ist das richtig so? ich wäre ja in dieser Woche nur 1 Tag zuhause gewesen…
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Sani F.
0 # Sani F. 28.05.2020, 22:05 Uhr
Hallo, die Geschäftsleitung meines Arbeitgebers hat beschlossen, alle Arbeitnehmer eines Ortes mit hohen Infektionszahlen 1 Woche von der Arbeit auszuschließen.
Zu dieser Zeit befanden wir uns in Kurzarbeit und hätten in dieser Woche endlich arbeiten können.
Nun meine Frage, muss der Arbeitgeber den vollen Lohn für diese Woche zahlen oder gilt da die Kurzarbeit, die auch im Moment eingetragen ist ?
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
anna
+1 # anna 21.05.2020, 14:56 Uhr
zitiere Silvio Jentsch:
Hallo ich befinde mich seit 01.04.2020 offiziell in Kurzarbeit 0,bin also zu Hause. Jetzt bin ich wegen eines Rückenschadens der mir am 15.04.2020 entstanden ist, am Sonntag darauf in die Notaufnahme des hiesigen KH gefahren und am Mo den 20.04.2020 dann zum ansässigen Orthopäden. Es wurde eine ambulante Schmerzmittel Infusion 5mal verschrieben sowie P Therapie. Ich habe mich jedoch nicht krank schreiben lassen. Bin ich zur Krankschreibung in dieser jetzigen Situation Corona, Kurzarbeit 0 verpflichtet, hätte ich das dem Arbeitgeber sofort melden müssen, oder kann ich mir noch eine Krankschreibung holen auch für die kommende Zeit, denn so bin ich nicht arbeitsfähig. Wie ist da die Rechtslage?

Hallo, meiner Meinung bist nach bist du nicht verpflichtet das deinem Arbeitgeber zu melden wenn du sowieso nicht zur Arbeit gehst zu der Zeit. Meine Frage bei der Sache ist, ob wenn du Ihn eine krankmeldung einreichen würdest, dir 100 Prozent vom Lohn zustehen würden.Für die Zeit in der du krank bist. In der Corona Zeit soll bis ende Mai die Regel gelten, wer eine Krankmeldung abgibt kriegt sein Lohn weiter. Bis zu 6 Wochen. Allergings weiss ich nicht ob es auch gilt, wenn die kurzarbeit schon vorher begonnen hat.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Oguzhan
+6 # Oguzhan 06.05.2020, 10:45 Uhr
Guten tag,

Ich steckte aufgrund Corona Pandemies im Ausland fest, mein chef wusste davon bescheid und bittete um Informationen wenn ich was neues habe jedoch wurde mein lohn nicht gezahlt und in der Abrechnung steht das es um unbezahlten urlaub handelt. Jedoch hbe ich davon nirgendswo bescheid bekommen. Dürfen AG es in der Hinsicht so machen? Ich bin Azubi im 3. Lehrjahr als Altenpfleger

Mit freundlichen Grüßen
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Silvio Jentsch
-2 # Silvio Jentsch 01.05.2020, 02:39 Uhr
Hallo ich befinde mich seit 01.04.2020 offiziell in Kurzarbeit 0,bin also zu Hause. Jetzt bin ich wegen eines Rückenschadens der mir am 15.04.2020 entstanden ist, am Sonntag darauf in die Notaufnahme des hiesigen KH gefahren und am Mo den 20.04.2020 dann zum ansässigen Orthopäden. Es wurde eine ambulante Schmerzmittel Infusion 5mal verschrieben sowie P Therapie. Ich habe mich jedoch nicht krank schreiben lassen. Bin ich zur Krankschreibung in dieser jetzigen Situation Corona, Kurzarbeit 0 verpflichtet, hätte ich das dem Arbeitgeber sofort melden müssen, oder kann ich mir noch eine Krankschreibung holen auch für die kommende Zeit, denn so bin ich nicht arbeitsfähig. Wie ist da die Rechtslage?
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Alina
0 # Alina 29.04.2020, 16:03 Uhr
Guten Tag. Ich habe eine Frage : Ich bin in kurzarbeit seit 15 März. Ich arbeite in Stuttgart (Baden-Württemberg) und am Ende des Monat ziehe ich um in eine kleine Stadt in Neue Ulm ( Bayern). Wie funktioniert alles jetz? Soll ich zu meinen Chef bescheid sagen? Bekomme ich trotzdem kurzarbeit Geld? Gibs Änderungen wegen meine neue Adresse? Danke in voraus
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Philipp88
-1 # Philipp88 29.04.2020, 09:47 Uhr
Eine Frage, muss der Arbeitgeber 100% Lohnfortzahlung tätigen, wenn ein Arbeitnehmer während der Kurzarbeit eine Rehamaßnahme durchführt? Die Reha wurde vor der Anordnung der Kurzarbeit bereits bewilligt. Über einen nützlichen Link oder Rückmeldung würde ich mich freuen.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Vivienne
-1 # Vivienne 27.04.2020, 21:10 Uhr
Hallo, mein Arbeitgeber hat mich am 01.04 in Kurzarbeit geschickt, jetzt sagt er mir dass ich kein Geld bekommen werde. Finden Sie das legal?
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Denning
+1 # Denning 24.04.2020, 16:15 Uhr
zitiere Denning:
Wenn einem Uni-Absolventen, der gerade 5 Monate gearbeitet hat, in der Probezeit wegen der Corona-Krise gekündigt wurde, muss er dann Harz IV beziehen oder gibt es eine andere Lösung? Vielen Dank.

Ich meinte, ob der betroffene nur den Anspruch auf Harz IV hat, oder gibt es irgendwelche staatliche Hilfen in dem Fall? Müssen tut er natürlich nicht...
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Denning
0 # Denning 24.04.2020, 16:09 Uhr
Wenn einem Uni-Absolventen, der gerade 5 Monate gearbeitet hat, in der Probezeit wegen der Corona-Krise gekündigt wurde, muss er dann Harz IV beziehen oder gibt es eine andere Lösung? Vielen Dank.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Christoph
0 # Christoph 23.04.2020, 11:22 Uhr
Guten Tag,

habe eine kurze Frage.
Ich lebe und arbeite in Deutschland, bin aber seit dem 9. April in Polen. Ich habe hier bis zum 23. April eine obligatorische 14-tägige Quarantäne. Der 26. April plant seine Rückkehr nach Deutschland und jetzt meine Frage. Muss ich nach meiner Rückkehr eine weitere Quarantäne durchlaufen? Denn im schlimmsten Fall muss ich 28 Tage in Quarantäne verbringen.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Hardau
+16 # Hardau 23.04.2020, 02:08 Uhr
Hallo ! Ich bin nicht in Kurzarbeit ich arbeite noch ganz normal wie früher aber als ich letze Woche krank war mein Arbeitsgeber hat mich „krank in Kurzarbeit“ geschrieben. Ist das normal??? Darf er überhaupt sowas machen ??
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Kerstin sidiqy
+7 # Kerstin sidiqy 20.04.2020, 10:38 Uhr
Mein Mann sitzt seit Ausbruch der Hysterie im Ausland fest !! Sein Arbeitgeber hat alle Überstunden und Urlaubstage genommen... um alles zu überbrücken!! Ab jetzt ist es unbezahlter Urlaub!! An wen wende ich mich ?? Wer kommt dafür auf ?? Es gibt jetzt keinen Lohn mehr ... von was sollen jetzt Rechnungen bezahlt werden ???? Ich finde hier keine Lösung
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Tom
+1 # Tom 20.04.2020, 13:51 Uhr
Hallo,

Ich bin der. Meinung. Dass dies nicht rechtens ist. Der AG trägt das betriebsrisiko und hat dem Mitarbeiter seinen normalen. Lohn zu zahlen. In urlaub schicken geht auch nicht einfach so. Unter folgendem link nachzulesen.

https://www.karriere.de/mein-recht/corona-und-arbeitspflicht-kontaktsperre-einschraenkungen-nur-leicht-gelockert/25496422.html
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Bianca Leber
-4 # Bianca Leber 19.04.2020, 09:52 Uhr
Im Moment ist es wirklich eine schwierige Situation für Unternehmer. Viele Aufträge fallen weg und es gibt so einiges an Einschränkungen...auch ich musste teilweise schon Kurzarbeit beantragen. Zu den ganzen neuen Regelungen habe ich mich aber erstmal bei meinem Steuerberater aus Hamm http://www.ecandes.de beraten lassen, für mich ist es derzeit echt schwierig, da den Überblick zu behalten. Ich bin auf jeden Fall froh, dass ich während der Krise mit meinem Steuerberater aus Hamm einen festen Ansprechpartner habe, der mich zu allen finanziellen Themen und Problemen berät.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Nina
-4 # Nina 17.04.2020, 17:17 Uhr
Hallo. Wie verhält es sich,wenn das Unternehmen Homeoffice anbietet, ich meine Kinder betreue mit meinem Mann und ich trotzdem meine wöchentliche Arbeitszeit nicht schaffe und mein überstundenkonto fast aufgebraucht ist?
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
bavarianguy
-1 # bavarianguy 17.04.2020, 15:50 Uhr
Vom Mitarbeiter in Kurzarbeit zum Straftäter?

Die Überstunden verschwinden lassen...

Ein Betrieb muss in Kurzarbeit gehen und hat dies auch durch den Betriebsrat schon bekannt gegeben.
Nun stehn dem sofortigen Bezug noch die Überstunden auf Arbeitszeitkonten entgegen, die eigentlich vor Anspruch auf Kug zur Vermeidung abgebaut werden sollten.
Die Personalabteilung und der Betriebrat führen daraufhin Einzelgepräche mit Mitarbeitern. Die meisten Mitarbeiter verzichten im Anschluss auf ihre Überstunden.

Dann wird Kug beantragt.

Ist das nun Betrug, da hier Kug beantragt wird, obwohl die Überstunden hätten abgebaut werden müssen.

Treibt der AG die AN in die Strafbarkeit und macht vor allem sich selbst strafbar?
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Annemarie Bürger
+10 # Annemarie Bürger 17.04.2020, 12:20 Uhr
Guten Tag ich habe eine frage
Muss mir der Arbeitgeber 67%des Lohnes zahlen für 6 Wochen so wie es im infektionsschutzgesetz veranlagt ist oder kann er das verweigern
Ich habe 2 Kinder 2jahre und 8 und musste durch die Schließung der Einrichtung seit 2.4 20 zuhause bleiben davor hatte ich mit Urlaub überbrückt
Bitte um Antwort
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Hanns-Peter Hinsch
0 # Hanns-Peter Hinsch 20.05.2020, 10:54 Uhr
zitiere Annemarie Bürger:
Guten Tag ich habe eine frage
Muss mir der Arbeitgeber 67%des Lohnes zahlen für 6 Wochen so wie es im infektionsschutzgesetz veranlagt ist oder kann er das verweigern
Ich habe 2 Kinder 2jahre und 8 und musste durch die Schließung der Einrichtung seit 2.4 20 zuhause bleiben davor hatte ich mit Urlaub überbrückt
Bitte um Antwort


Ist die Frage noch aktuell? leider ist der Artikel oben nicht genau genug recherchiert und geschrieben. Die Antwort auf die Frage ist, es kommt darauf an...

- Liegt eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung vor? Dann zahlt der AG das Gehalt ganz normal 6 Wochen weiter, danach zahlt die Krankenkasse Krankengeld (70% vom Brutto, max. 90% vom Netto, max. € 105,88 / je Tag - dieser Wert stammt aus 2019)
- Liegt keine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung vor aber es ist Quarantäne angeordnet, dann zahlt der AG 6 Wochen das Entgelt normal weiter (in diesem Fall bekommt der AG eine Erstattung vom Land)
- Oder ist Kurzarbeit vereinbart? Dann zahlt der AG 67% (mit Kind), ab dem 4. Monat 77% und ab 7. Monat 87%. Kinderlose bekommen jeweils 7% weniger.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Mitch Maier
+13 # Mitch Maier 16.04.2020, 13:57 Uhr
Hallo,
bin derzeit in Kurzarbeit ( eine Woche arbeiten, zwei Wochen frei)
Mich würde interessieren wie viele Tage sich mein Chef sich bei mir melden muss um Bescheid zu geben das ich im anderen Rhythmus arbeiten muss?
Mfg
Mitch
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Denise
0 # Denise 16.04.2020, 12:31 Uhr
Guten Tag

Unser Problem ist das wir ab dem 18.5 wieder arbeiten müssen aber unsere Tagesmutter bis Juni zu haben wird. Sie hat auch einfach ihren geplanten Urlaub von Mai gekenzelt und sagt sie wird ihn später nehmen, wir dürfen aber unseren Urlaub durch die Kurzarbeit nicht verlegen

Sie ist auch der Meinung wir sollen voll weiter zahlen, aber wir haben nur Kurzarbeitergeld
Solangsam wissen wir nicht weiter

Sie sagt sie sei ja nicht schuld
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Katja
+4 # Katja 15.04.2020, 10:57 Uhr
Ich würde von der Firma für die meine Firma arbeitet nachhause geschickt da ich erkältet war. Nach 4 Tage krankenschein wurde ich in Quarantäne 14 Tage gesteckt. War aber erst 4 Wochen in meiner Probezeit am arbeiten nun hab ich nur 6 Tage die ich gearbeitet hab bezahlt bekommen. Jetzt hab ich gelesen das ich die Quarantäne trotzdem bezahlt bekommen muss weil mein Arbeitgeber es wieder bekommt. Ist das so richtig?
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Ben
-1 # Ben 15.04.2020, 10:28 Uhr
Hallo zusammen,
seit dem 1.4. bin ich für 2 Monate in 20% Kurzarbeit geschickt worden.
Leider ist für dessen Berechnung ein für mich unnötig komplizierter Prozess eingeführt worden.
Und zwar habe ich für April und Mai einen Kalender erhalten, wo ich an einem Tag jeder Woche "Kurzarbeit" mit 8h eintragen muss. Ich kann mir also "aussuchen", an welchen Tag der jeweiligen Woche ich Kurzarbeit mache (nur für die Abrechnung). Derzeit reduziere ich allerdings täglich meine Arbeitszeit anstelle einen Tag der Woche frei zu machen.

Für die erste Aprilwoche sind es ja nur 3 Arbeitstage, darf mir dann trotzdem bei einer normalen 40h Woche 8h abgezogen werden in der Abrechnung? Müsste es dann nicht auch anteilig 20% von nur 3 Arbeitstagen sein?
Aktuell würden mir für April und Mai zusammen im Durchschnitt 21% abgezogen werden. Das entspräche nicht den vereinbarten 20%. In einer Testabrechnung die mir zugesandt wurde, fehlen mir allerdings 24€ mehr vom Netto, als auf einfachem Wege berechnet (Netto von 100% Brutto - Netto von 80% Brutto) * 0,6 + Netto von 80% Brutto. Aktuell warte ich noch auf eine Antwort woher diese Differenz genau kommt.

Dann die Frage, im Internet liest man überall, dass der Arbeitgeber im Falle, dass ein Feiertag auf den Kurzarbeitstag fällt, er die normale Entgeltzahlung zu leisten hat. Bedeutet dies, dass ich in einer Woche mit einem Feiertag ebenfalls keine 8h abgezogen bekommen darf, sondern nur 20% von 4 Arbeitstagen? Aktuell habe ich meine "Kurzarbeitstage" in der Liste auf die Feiertage gelegt.

Vorletzte Frage: Im Mai bin ich nur an 9 Tagen arbeiten wegen Feiertage und Urlaub. Wie wird mir da das Kurzarbeitergeld berechnet? Im Urlaub sollte ja eigentlich auch normales Entgelt gezahlt werden.

Letzte Frage: Ist es relevant für mein ausgezahltes Entgelt, für welchen Tag der jeweiligen Woche ich den "Kurzarbeitstag" setze? Ist es egal, ob es auf einen Urlaubstag, Feiertag oder normalen Arbeitstag fällt? Macht es für mein ausgezahltes Geld einen Unterschied?
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Lydia
+7 # Lydia 14.04.2020, 17:15 Uhr
Frage, falls die nicht schon kam. Wir wollen als Firma 100% bezahlen, deswegen wird es einfach sein unsere MA in Kurzarbeit zu schicken. Aber wir haben noch einige in der Probezeit und ich wuerde gerne wissen, ob man die Probezeit auf nach die Kurzarbeit verlaengern kann. Man kann die MA kaum bis gar nicht beurteilen. Wir wollen nicht kuendigen, da wir nach der Wirtschaftskrise sicherlich zu 100% brauchen, um das Unternehmen zu unterstuetzen. Vielen Dank vorab fuer die Antwork
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Xyz
0 # Xyz 22.04.2020, 23:34 Uhr
Hallo, nein, die Probezeit verlängert sich nicht.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Tobias
+4 # Tobias 14.04.2020, 10:16 Uhr
Muss mein Chef mir immer den gleichen Betrag bei Kurzarbeit auszahlen auch wenn ich weniger Stunden als gemeldet arbeite oder kann der Betrag variieren..
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Svenja
-1 # Svenja 13.04.2020, 18:28 Uhr
Guten Tag,

Ich bin alleinerziehend und habe keinen der mein Kind betreuen kann ( 10 Jahre alt). Nun hab ich schon mein Erholungsurlaub beantragt vor der jetzigen Situation, habe letzte Woche mir schon 3 Urlaubstage nehmen müssen wegen Mangel an kinderbetreuung und ich hätte regulär nur noch 2 Urlaubstage bin allerdings noch in Probezeit. Nun hat mein Arbeitgeber einen aufstand gemacht weil ich weiterhin keine Betreuung für meinen Sohn habe und mir kein Sonderurlaub genehmigt weil es in dem Laden wohl keine Regelung ist allerdings steht im Vertrag auch nichts drin und somit nimmt er mir von meinem geplanten Erholungsurlaub die Tage weg. Ich finde es meines Erachtens eine Schweinerei da ich Wochen lang Betreuung für meinen Sohn hatte und er nie da war ich alleine alles schmeißen muss meine Arbeitskollegin durfte kommen und gehen wie sie wollte und anbetracht der Situation kein Verständnis aufweist. Meine Frage, ist er dazu berechtigt mir meinen Unterschrieben Urlaub 4 Tage zu entnehmen? Da ich einiges im Internet gelesen habe, das er wegen dieser Situation nicht möglich sein und der Arbeitgeber Verständnis dafür aufweisen müsste.

Lg

Frau Meier
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
MarcosNarcos
+13 # MarcosNarcos 12.04.2020, 09:38 Uhr
ich hätte da eine dringende frage!
seit dem 01.04.2020 bin ich und fast alle anderen mitarbeiter der firma ( größeres einzelhandelsunternehmen) auf 100% kurzarbeit gestellt.
die geschäftsführung hatte bereits am 01.04.2020 angekündigt dass das kurzarbeitergeld für den monat april auf 80% statt 60% aufgestockt wird.
aktuell arbeitet im verkauf niemand, jedoch sollen auf einmal alle mitarbeiter aus meiner region schon ab 14.04.20 wieder arbeiten.
jedoch sollen wir nicht die normalen tätigkeiten ausführen sondern beim umbau/Renovierungen mithelfen bzw teilweise alleine machen.
ist das überhaupt rechtens?
habe online keine passende antwort gefunden.
meiner meinung nach kann es nicht rechtens sein die mitarbeiter in 100% kurzarbeit zu schicken ( KAG wurde zwar von 60 auf 80% erhöht, jedoch stand dieser schritt der leitung schon fest bevor die auf die idee kamen einige läden umzubauen) und dann von ihnen zu verlangen dass sie für das KAG was eh das amt zahlt auf arbeit kommen und dort komplett andere tätigkeiten auszuführen.
zudem sollen wir auch von dienstag 14.04 bis samstag 18.04 jeden tag 9stunden bzw minus die eine stunde pause arbeiten. quasi ohne freien tag da montag feiertag ist.
hoffe auf schnelle antworten, dienstag soll’s ja schon losgehen
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Frenk
+22 # Frenk 11.04.2020, 15:12 Uhr
Hallo Guten Tag
Und zwar wollte ich fragen ich bin bei meinem Arbeitgeber auf 450€ Basis angemeldet bekomme ich trotzdem wegen der Corona Krise mein Gehalt ? Ich bitte um Rückmeldung schönen Guten Tag noch
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Dirk
0 # Dirk 08.05.2020, 08:11 Uhr
Du bekommst weiter 450,-
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Tülay
+8 # Tülay 10.04.2020, 10:53 Uhr
Hallo zusammen,
Bin in die türkei geflogen dann kam die coronakrise auch hier erst wurde mein flug für den 1. april gekänzelt dann umgebucht für den 18. april der wurde dann auch 2 tage später gekänzelt und zum schluss wurde auch mein 3. gebuchter flug für den 14. april gekänzelt meine frage jetzt wie ist es mit meiner arbeit in deutschland und mein lohn ??
Also hier fliegt nichts mehr bis zum 1. mai schaue täglich nach falls ich was finde das ich gleich buche

Danke schonmal im vorraus für antworten
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Root
0 # Root 11.04.2020, 19:06 Uhr
Hallo, wollte nur mitteilen das ich das selbe Problem habe und auf eine Antwort warte und hoffe. Toi Toi Toi
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Guest654
-1 # Guest654 10.04.2020, 09:14 Uhr
Hallo,
wir müssen uns von einer Mitarbeiterin personenbedingt während der Probezeit trennen. Das Arbeitsverhältnis wird Ende April enden. Seit März bezieht die Kollegin Kurzarbeitergeld. Bezieht sie dieses solange bis sie ausscheidet oder hat sie nach Kündigung wieder Anspruch auf ihr normales Gehalt, da Kug ja dazu dient, den Arbeitsplatz weiter zu sichern. Ich meine, so etwas irgendwo gelesen zu haben, bin mir jedoch jetzt unsicher. Achso: Es gibt keinen BR.
Wie ist die Rechtslage?

Vielen Dank!
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Lea
-3 # Lea 14.04.2020, 08:50 Uhr
Wir haben mehrmals mit der Agentur für Arbeit telefoniert, diese weisen nochmal drauf hin, dass sich diese Regelung auch noch ändern kann.
Mit Zugang der Kündigung muss das volle Gehalt gezahlt werden und kein Kurzarbeitergeld mehr.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Guest654
-7 # Guest654 10.04.2020, 09:10 Uhr
Hallo,
ich habe eine kurze Frage zur Kündigungszustellung: Ein Mitarbeiter sitzt leider derzeit in einem anderen Land fest und kommt wahrscheinlich erst Anfang Mai wieder nach Deutschland, wenn alles klappt.
Wir müssen uns vom Mitarbeiter leider trennen. Der Mitarbeiter ist in Deutschland gemeldet und hat auch einen festen Wohnsitz. Genügt es als Zustellung, wenn wir den Mitarbeiter vorab informieren, die Kündigung per Mail zusenden und fristgerecht die Kündigung mit einem Zeugen in den Briefkasten werfen?
Wie ist die Rechtslage?

Vielen Dank!
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Claudia Herrmann
0 # Claudia Herrmann 10.04.2020, 06:46 Uhr
Hallo ich hätte eine Frage zur Kurzarbeit. Ich bin Friseurin und der Betrieb war für zwei Wochen im März geschlossen wegen Betriebsurlaub und danach hat mein Chef gesagt er beantragt Kurzarbeit und dazu braucht er meine Einverständniserklärung weil er es im März noch beantragen muss. Die Einverständniserklärung habe ich ihn mit der Post zukommen lassen und jetzt habe ich aber gesehen dass ich mein volles Gehalt bekommen habe. Muss ich denn was zurückzahlen? Und muss ich als Arbeitnehmer beim Arbeitsamt melden? Ein Schreiben habe ich bis jetzt noch nicht bekommen.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Lea
0 # Lea 14.04.2020, 08:52 Uhr
Als Arbeitnehmer musst du dich nicht melden.
Hattest du denn Ausfallstunden? Wenn der Betriebsurlaub vorher so besprochen war, wir das als Urlaub und nicht als Kurzarbeit angesehen.
Der Arbeitgeber kann vorab den Antrag stellen und die genaue Abrechnung mit der Agentur für Arbeit erfolgt ja erst, wenn bekannt ist, wie viel ausgefallen ist.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Heike May
0 # Heike May 09.04.2020, 09:48 Uhr
Hallo,
Ich bin selbstständige Tagesmutter. Derzeit durch covid19 zwangs stillgelegt.
Darf ich bei als Erntehelfer aushelfen?
Bzw. Darf ich kurzfristig in Teilzeit arbeiten gehen.
Liebe Grüße
Heike May
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Root
+1 # Root 09.04.2020, 08:17 Uhr
Hallo,
Ich habe auch eine frage, Ich Arbeite normalerweise im Gesundheitswesen und da ist es jetzt ja sehr Heiß...Ich bin bei einer Zeitarbeitsfirma und diese kann mich momentan nicht Einsätzen da ich im Ausland fest sitze, wie ist das da bekomme ich irgendwoher Geld oder geh ich leer aus ?
Können die mich deshalb Kündigen ?
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Herbert
-1 # Herbert 08.04.2020, 14:00 Uhr
Hallo,
hab zum 1. April einen neuen Arbeitgeber. Wurde am 30. März wg. Corona-Verdacht/Diabetes krankgeschrieben. Konnte den neuen Job am 1. April also nicht antreten. Woher bekomme ich jetzt Geld?
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Marie K
0 # Marie K 11.04.2020, 19:41 Uhr
Hi, du bekommst Krankengeld von der Krankenkasse gezahlt. Dein AG müsste erst eine Lohnfortzahlung leisten, wenn du mind. 4 Wochen dort beschäftigt bist. Da dies nicht der Fall ist, musst du das Krankengeld jetzt schon bei der Krankenkasse beantragen. Das solltest du auch zügig machen, da die Bearbeitung dort auch seine Zeit braucht.

LG
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Herbert
0 # Herbert 08.04.2020, 10:19 Uhr
Hallo,

eine Frage in unserem Unternehmen gibt es unterschiedliche Regelungen für Abteilungen. Die einen müssen noch 25% arbeiten und in meinem Fall soll ich 50% von der vereinbarten wöchentlichen Arbeitszeit ableisten. Kann der Arbeitgeber das so verlangen. Wir wurden informiert das der Arbeitgeber das Nettoeinkommen freiwillig auf bis zu 80% bezahlt, also auch wenn man bei der KA nur 60% bekommt. Das würde heißen das ich somit doppelt soviel an Arbeit wie meine Kollegen aus anderen Abteilungen ableisten muss, letztendlich aber durch die freiwillige Leistung des AG auch nicht mehr verdiene wie andere - sprich 25% umsonst arbeite. Kann mir jemand eine Aussage geben? Es würde mich auch noch mein genauer Verdienst interesse das kann mir weder der AG noch das Arbeitsamt beantworten (dort ist die entsprechende Abteilung für Fragen nicht erreichbar). Ich verdiene aktuell 3993 Euro brutto und komme nach meiner Rechnung jetzt auf 2.053 € (vorher (2.427,65 €) - liege ich da richtig? Danke
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Lea
0 # Lea 14.04.2020, 08:42 Uhr
Hallo Herbert,

du bekommst für die 50% geleistete Arbeit ganz normal deinen Lohn. Die 50%, die nicht geleistet werden, da erhälst du vom Netto dann das Kurzarbeitergeld von 60% bzw. mit der Aufstockung dann 80%.
Für deine Kollegen mit nur 25% Arbeit heißt das, diese erhalten 25% normalen Lohn, die restlichen 75% werden dann mit Kurzarbeit bezahlt.
Rechnen musst du es selbst.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Menschen gibt‘s
-1 # Menschen gibt‘s 11.04.2020, 20:43 Uhr
Da hat scheinbar jemand Angst zu viel zu leisten xD

Ernsthaft, das ist schon echt lächerlich. Du bekommst 80% Lohn für 50% Arbeit. Sei froh, dass dein Arbeitgeber auf 80% aufstockt!

Viele Menschen würde sicherlich, in der jetzigen Zeit, gern deine Position haben und bereitwillig 50% arbeiten können.

Was dein Verdienst angeht, dass musst du dir selbst ausrechnen. Ist etwas schwierig, deine Rechnung als falsch oder richtig zu bestätigen, wenn man deine Steuerklasse nicht kennt
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
MarcosNarcos
+3 # MarcosNarcos 12.04.2020, 09:36 Uhr
ich hätte da eine dringende frage!
seit dem 01.04.2020 bin ich und fast alle anderen mitarbeiter der firma ( größeres einzelhandelsunternehmen) auf 100% kurzarbeit gestellt.
die geschäftsführung hatte bereits am 01.04.2020 angekündigt dass das kurzarbeitergeld für den monat april auf 80% statt 60% aufgestockt wird.
aktuell arbeitet im verkauf niemand, jedoch sollen auf einmal alle mitarbeiter aus meiner region schon ab 14.04.20 wieder arbeiten.
jedoch sollen wir nicht die normalen tätigkeiten ausführen sondern beim umbau/Renovierungen mithelfen bzw teilweise alleine machen.
ist das überhaupt rechtens?
habe online keine passende antwort gefunden.
meiner meinung nach kann es nicht rechtens sein die mitarbeiter in 100% kurzarbeit zu schicken ( KAG wurde zwar von 60 auf 80% erhöht, jedoch stand dieser schritt der leitung schon fest bevor die auf die idee kamen einige läden umzubauen) und dann von ihnen zu verlangen dass sie für das KAG was eh das amt zahlt auf arbeit kommen und dort komplett andere tätigkeiten auszuführen.
zudem sollen wir auch von dienstag 14.04 bis samstag 18.04 jeden tag 9stunden bzw minus die eine stunde pause arbeiten. quasi ohne freien tag da montag feiertag ist.
hoffe auf schnelle antworten, dienstag soll’s ja schon losgehen
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Lars
-1 # Lars 08.04.2020, 06:40 Uhr
Keine Meinung eine Frage.
Wenn ich als Bedienung 2x 12Wochen im Jahr auf 450€ arbeit und mein Local jetzt nicht geöffnet wird kann ich Unterstützung beziehen. MfG
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
ELA
+7 # ELA 07.04.2020, 14:35 Uhr
Darf mein Chef mich nach Hause schicken und verlangen, dass ich meine Überstunden dafür abbauen oder in Zwangsurlaub schicken (was von meinem Urlaub abgeht), wenn bei einem anderen Mitarbeiter der Verdacht auf eine corona Erkrankung besteht?
Oder ist das als zusätzlicher bezahlter Sonderurlaub zu sehen?
Ich war ja gewillt zu arbeiten.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Marie K
+1 # Marie K 11.04.2020, 19:51 Uhr
Nein, das darf er nicht so einfach. Es muss mit dir abgesprochen sein. Wenn du deine Arbeit anbietest (wie es Vertraglich geregelt ist) er dich aber heim schickt, hast du trotzdem Anrecht auf dein Gehalt und das ohne das er deine Überstunden abbaut oder deine Urlaubstage streicht.

LG
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Texas Bob
-1 # Texas Bob 07.04.2020, 01:35 Uhr
Selbstverständlich darf ein Mitarbeiter wegen Corona-Angst zuhause bleiben, wenn die Angst so schwerwiegend ist, dass es zu einer Arbeitsunfähigkeit kommt.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Tomi
+8 # Tomi 06.04.2020, 19:49 Uhr
Hallo,
ich habe von meinem Hausarzt und Gesundheitsamt nach Rückkehr von meinem Urlaub eine 14 tätige häusliche Quarantäne verordnet (belegt durch ein Attest) bekommen,
darf mein Arbeitgeber mir für diese Zeit Überstunden abziehen ?,
danke für Ihre Antwort.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Lukas
0 # Lukas 06.04.2020, 18:58 Uhr
Ich kam aus dem Kalifornien Urlaub (Risikogebiet). Mein Chef hat mich für 9 Tage von der Arbeit freigestellt und zieht jetzt die Tage von meinem Gehalt ab. Obwohl ich eigentlich gesund war und hätte arbeiten können. Ist das rechtens ?
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Thomas
-1 # Thomas 07.04.2020, 21:24 Uhr
Hallo Lukas,

Wenn dein Arbeitgeber dich von der Arbeit freistellt muss er auch den Lohn weiter bezahlen. Also ist das nicht rechtens.

Gruß Thomas
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Silke Arnold
-2 # Silke Arnold 06.04.2020, 10:10 Uhr
Hallo, ich muss arbeiten weil ich im Gesundheitswesen tätig bin, die Tage sind auf zwei Tage die Woche reduziert wurden. ( Kurzarbeit)
Mein man arbeitet in der Baubrance und von der ganzen Firma arbeiten nur 60%. Wir haben zwei Kinder die in den Kindergarten gehen. Der jüngere sollte nicht gehen in eine Notfall Gruppe da er eine Erkrankung hat. Die Firma von meinen Mann sagt jetzt die melden keine Kurzarbeit an und die Kinder müssen in die Notfall Gruppen. Mein Mann arbeitet 3 Tage die Woche und ich jetzt zwei so das immer jemand bei den Kindern ist. Ist es rechtens das die Firma keine Kurzarbeit anmelden will und wir die Kinder in eine Notfall Gruppe schicken müssen?
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Krema
-1 # Krema 05.04.2020, 23:16 Uhr
Guten Tag,ich habe in meiner Firma eine Wochenarbeitsziet von 40Stunden und ab April Kurzarbeit von 50% und es sind 20 Arbeitstage im april 2020.Ich habe diesen Monat (April 2020) 10Tage neuen Urlaub ,wird 1Urlaubstag mit 8Stunden zu 100%bezahlt und berechnet?oder wird ein urlaubstag mit 8Stunden bezahlt zu 100% vom AG a nur 4 Stunden gezählt.Ein Arbeitskollege meinte ich bräuchte daher nicht mehr diesen monat Arbeiten gehen?

10tage Urlaub zu je 8h ergibt 80Stunden

.................................................. ............ .................................................. .........................................................................

Desweiteren Arbeite ich nun 20Stunden /Woche ,wenn es aber einen feiertag gibt,muss ich da nun noch 12 oder 16Stunden in der Woche Arbeiten?



Vielen dank für die Beantwortung meiner Fragen.Mfg.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Thomas
+4 # Thomas 05.04.2020, 18:08 Uhr
Guten Tag. Ich habe mal eine Frage zwecks Krankengeld. Ich hatte im Februar einen Skiunfall und laute MRT usw. muß ich Operiert werden. Die OP ist bis auf unbestimmte Zeit verschoben worden weil die Krankenhäuser solche OPś jetzt nicht durchführen dürfen. Alles verständlich. Ich bin seid dem Krankgeschrieben. Am 20 April falle ich ins Krankengeld. Kann ich dieses irgendwie umgehen, ausgleichen ? Ich kann doch nichts daran ändern das ich nicht Operiert werde.
Vielen Dank für die Hilfe.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Sascha
+17 # Sascha 04.04.2020, 09:27 Uhr
Eine ganz wesentliche Frage zum Thema Selbstständig.
Für die Soforthilfen werden nur laufende Betriebskosten angesetzt, heißt im Klartext, alle privaten Verpflichtungen, die sich aus dem Nettogewinn ergeben, sind dort nicht mit einkalkuliert, wir soll man als Selbstständiger/Solobetrieb jetzt seinen Verpflichtungen nachkommen, da auch ich schließen musste.
Dieses Thema wurde bis jetzt null diskutiert....
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Lea
-1 # Lea 14.04.2020, 08:59 Uhr
Hallo,

der Staat biete folgende Möglichkeiten vereinfacht an Kredit/Grundsicherung....
https://wirtschaft.hessen.de/wirtschaft/corona-info/foerdermittel-des-landes-hessen-der-corona-krise

Private Verpflichtungen fallen unter das unternehmerische Risiko. So ist auch der Arbeitnehmer bei Kurzarbeit eingeschränkt.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Tommaso Manchisi
+10 # Tommaso Manchisi 03.04.2020, 11:40 Uhr
Hallo ich bin ein mitarbeiter in einen restaurant der am 18 marz geschlossen ist wegen korona.
Ich war schon ab 14 marz krank geschrieben, und bis jetz noch krank , mein chef sagt mier ich werde nur den 60% von den kurzarbeit kriechen ist das riechtig?
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Karin held
-3 # Karin held 03.04.2020, 00:02 Uhr
Hallo,
Wie bzw mit was muss der AG zu Punkt 3 den AN von weiteren AN's fern halten?
Was ist rechtlich zulässig?
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Tobias
0 # Tobias 02.04.2020, 12:14 Uhr
Guter Beitrag. Eine Frage hätte ich.

Ich bin selbstständig und machen Wandbilder im Außenbereich. Und muss deshalb öfters eine Fahrt von 2h.
Beim mein jetzigen Auftrag ist das wieder der Fall. Von Halle nach Dresden. Ich hätte dort eine separate Wohnung. Inwiefern darf ich die Dienstreise antreten? Vg
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Streicheltiger
+7 # Streicheltiger 02.04.2020, 10:43 Uhr
Mein Chef hat mich zu 100% in Kurzarbeit geschickt, fast alle anderen Abteilungen haben nur 50% Kurzarbeit. Ich habe daraufhin einen Abwesenheit Assistenten eingerichtet und meine Mailbox auf nur Ansage gestellt. Jetzt hat mein Chef mich aufgefordert den Assistenten abzuschalten und eingehende Mails zeitnah zu bearbeiten und auch telefonisch soll ich jederzeit erreichbar sein.
Ich kann dass nicht ganz nachvollziehen, er hätte ja die Möglichkeit mich auf 80 oder 90% Kurzarbeit zu setzen, in der von Ihm bezahlten Zeit würde ich dann ja voll zur Bearbeitung zur Verfügung stehen. Mache ich mich nicht strafbar, wenn ich trotz 100% Kurzarbeit trotzdem Mails bearbeite und für Telefonate mit Kunden und Kollegen zur Verfügung stehe?
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
KeineAhnung00
+1 # KeineAhnung00 03.04.2020, 17:10 Uhr
Genau dieses Problem habe ich auch. Obwohl ich zu 100% freigestellt bin wird verlangt, dass ich noch nach Projekten suche (Consulatant) und meine emails checke.
Das macht für mich kein Sinn. Wie Tobias schon gesagt hat, hätten man wenigstens einige Stunden arbeiten lassen können um dann einige Aufgaben zu erledigen.
Meine Kurzarbeit kann jederzeit aufgehoben werden, sobald mein Arbeitgeber für mich ein Projekt gefunden hat. Wie müssen die sich bei mir melden? Per Post? Denn es ist ja nicht meine Aufgabe noch meine Emails zu checken oder auf dem Firmenhandy erreichbar zu sein. Oder seh ich das falsch?
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
MarcosNarcos
-1 # MarcosNarcos 12.04.2020, 10:13 Uhr
ich hätte da eine dringende frage!
seit dem 01.04.2020 bin ich und fast alle anderen mitarbeiter der firma ( größeres einzelhandelsunternehmen) auf 100% kurzarbeit gestellt.
die geschäftsführung hatte bereits am 01.04.2020 angekündigt dass das kurzarbeitergeld für den monat april auf 80% statt 60% aufgestockt wird.
aktuell arbeitet im verkauf niemand, jedoch sollen auf einmal alle mitarbeiter aus meiner region schon ab 14.04.20 wieder arbeiten.
jedoch sollen wir nicht die normalen tätigkeiten ausführen sondern beim umbau/Renovierungen mithelfen bzw teilweise alleine machen.
ist das überhaupt rechtens?
habe online keine passende antwort gefunden.
meiner meinung nach kann es nicht rechtens sein die mitarbeiter in 100% kurzarbeit zu schicken ( KAG wurde zwar von 60 auf 80% erhöht, jedoch stand dieser schritt der leitung schon fest bevor die auf die idee kamen einige läden umzubauen) und dann von ihnen zu verlangen dass sie für das KAG was eh das amt zahlt auf arbeit kommen und dort komplett andere tätigkeiten auszuführen.
zudem sollen wir auch von dienstag 14.04 bis samstag 18.04 jeden tag 9stunden bzw minus die eine stunde pause arbeiten. quasi ohne freien tag da montag feiertag ist.
hoffe auf schnelle antworten, dienstag soll’s ja schon losgehen
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
MJ
0 # MJ 03.04.2020, 09:41 Uhr
Also ich denke du wirst einfach nur schlechter bezahlt wenn du weniger Geld für volle Arbeit bekommst. Würde ich definitiv NICHT machen.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Binder
+1 # Binder 02.04.2020, 09:10 Uhr
Ich habe eine Frage. Ich hätte bei meinem Arbeitgeber zum 01.04.2020 Teilzeit in der Elternzeit anfangen müssen. Nun ist das nicht möglich, da ich mein Kind aufgrund der Kitaschließung betreuen muss. Gilt der Verdienstausfall auch bei Tätigkeiten in der Elternzeit? Wenn ja, wie ist as rechtlich zu belegen?

Vielen Dank.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Michael
0 # Michael 01.04.2020, 13:33 Uhr
Ich hätte da mal eine sehr Spezifische frage!
Ich bin aktuell Arbeitslos und hätte zum 1. April meine neue Stelle angetreten dies aber wegen Corona nicht möglich ist ... Anspruch auf Arbeitslosengeld habe ich keinen mehr da der Zeitraum dafür ausgeschöpft ist und ich jetzt ALG2 beantragen müsste das ich aber nicht bekommen werde da ich im Haus meiner Eltern wohne etc. somit habe ich gerade 0 Einkommen! was habe ich jetzt für Möglichkeiten mich nicht zu verschulden und meine Fixkosten abzudecken?
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Jason
+20 # Jason 01.04.2020, 12:45 Uhr
Hallo, wie sieht es eigentlich aus wenn ein Umzug zum ende März geplant war, jedoch musste der Umzugsunternehmen kurzfristig absagen wegen Corona und Arbeitermangel. 82 Jährige Dame muss jetzt in der alte gekündigte Wohnung bleiben bis Mitarbeiter wieder verfügbar sind. Sie zahlt jetzt 2 Mieten in der Zeit. Gibt es da Lösungen bzw. Hilfen?
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Vincent
0 # Vincent 14.04.2020, 13:53 Uhr
Zumindest kann ihr vorerst nicht gekündigt werden ... https://rechtecheck.de/corona-stundung-miete-kredit/
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Wolfgang
+21 # Wolfgang 31.03.2020, 19:45 Uhr
Möglicherwiese kann mir jemand helfen. Ich bin Risikopatient mit einer Herzklappenprothese. Ich wurde vom meinem Arbeitgeber auf Home-Office gestellt. Meine Ehefrau muß täglich mit dem Zug und Straßenbahn zur Arbeit und kann sich natürlich auch beim Arbeiten mit Corona infizieren und mich nach ihrer Heimkehr vom Arbeitsplatz anstecken.
Könnte meine Ehefrau von ihrem Arbeitgeber verlangen freigestellt zu werden ?
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
chris
-4 # chris 31.03.2020, 14:59 Uhr
Darf ich denn obwohl ich 100% Kurzarbeit habe meine geschäftlichen emails lesen?
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Streicheltiger
0 # Streicheltiger 02.04.2020, 10:56 Uhr
Ich habe das selbe Problem, meine Firma hat Kurzarbeit angemeldet und mich und die Kollegen (wir arbeiten im Außendienst und Heimbüro) zu 100% in Kurzarbeit geschickt, fast alle anderen Abteilungen Verwaltung usw. haben nur 50% Kurzarbeit. Kollegen haben daraufhin einen Abwesenheit Assistenten eingerichtet und Ihre Mailbox auf nur Ansage gestellt. Jetzt hat die Firma uns aufgefordert den Assistenten abzuschalten und eingehende Mails zeitnah zu bearbeiten und auch telefonisch sollen wir jederzeit erreichbar sein.
Wir können dass nicht ganz nachvollziehen, er hätte ja die Möglichkeit uns nur auf 80 oder 90% Kurzarbeit zu setzen, in der von der Firma bezahlten Zeit würden wir dann voll zur Bearbeitung von Mails und Telefonaten zur Verfügung stehen. Mache wir uns nicht strafbar, wenn wir trotz 100% Kurzarbeit Mails bearbeiten und für Telefonate mit Kunden und Kollegen zur Verfügung stehen?

Also ich denke nur Lesen ist ok aber bearbeiten und beantworten und Telefondienst ist nicht ok?
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
KeineAhnung00
+1 # KeineAhnung00 03.04.2020, 17:13 Uhr
Ich denke die wollen sich somit einfach nur Geldsparen und wollen, dann man „kostenlos“ arbeitet. Ich stecke in der selben Situation. Falls du mehr weißt, dann sag bitte Bescheid.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Guest
0 # Guest 01.04.2020, 14:50 Uhr
Was du in deiner Freizeit machst, ist dir überlassen. Du bekommst halt für das Lesen deiner geschäftlichen Mails kein Geld, weil du ja in Kurzarbeit bist.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Cloody
0 # Cloody 30.03.2020, 23:02 Uhr
Wer bezahlt meinen Lohn wenn ich mein Kind betreue. BGB § 616 regelt lediglich 4 Tage. Also über diesen Tropfen auf dem heißen Stein rede ich nicht.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
bastet
0 # bastet 30.03.2020, 20:54 Uhr
Hallo,

ich habe ein kleines Kindergartenkind zu Hause und muss Home Office machen. Leider ist mein Urlaub fast verbraucht und ich schaffe es dann nicht meine volle Stundenzahl zu arbeiten. Gibt es Hilfen für solche Fälle? Halbe Tage geht noch aber keine Vollen. Arbeite jetzt schon jeden Abend bis 22 Uhr.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Olaf
0 # Olaf 30.03.2020, 19:59 Uhr
Hallo habe mal eine Frage,ich arbeite im Außland (Österreich Berufspendler)wie verhält es sich wenn ich nach Hause fahre muß ich dann in eine 14 tägige Quarantäne?Oder kann ich Freitag nach Hause und Sonntag wieder zurück?
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
david
+5 # david 30.03.2020, 19:02 Uhr
Hallo, Ich wurde durch zu wenig Arbeit während der kurzarbeit beauftragt zuhause zu bleiben bis wieder mehr los ist, bekomme ich jetzt nur noch 60% meines Nettogehalts weil ich nicht mehr Arbeiten darf?
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
MN
+1 # MN 30.03.2020, 16:26 Uhr
Auch noch Interessant für Selbstständige nach § 28a Abs. 1 Nr. 2 SGB III freiwillig versicherte wie mich :-) Kein Anspruch auf Kurzarbeitergeld nur auf Arbeitslosengeld, musste ich gerade erfahren :-(
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
heike
+10 # heike 30.03.2020, 12:59 Uhr
Quarantäne - in Deutschland klar geregelt im IfSG, aber Tausende hängen ja im nicht-europäischen Ausland fest und wurden da von den Behörden in Quarantäne gesetzt, können wegen Ausgangs- und Flughafensperren Rückflüge nicht antreten etc - wie sieht es da arbeitsrechtlich aus? Einige Arbeitgeber wollen für die zwangsweisen Fehltage wohl weitere Urlaubstage, Überstunden etc verrechnen, ist das erlaubt?
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Katja
-1 # Katja 30.03.2020, 08:14 Uhr
Ich befinde mich in der Ansparphase für ein Sabbatjahr und arbeite Vollzeit 40h. Die Hälfte des Lohnes wird ausgezahlt, der Rest beim Arbeitgeber angespart. Ist es korrekt dass das Amt mir mein angespartes Guthaben auf evtl. zu zahlendes Kurzarbeitergeld anrechnet?? Das würde bedeuten: ich muss mich zunächst aus meinem Sabbatjahr-Guthaben selbst finanzieren und erst wenn dieses aufgebraucht ist, erhalte ich Kurzarbeitergeld?
Abgesehen davon will das Amt das Kurzarbeitergeld auf Basis von 50% meiner bisherigen Arbeitszeit berechnen, obwohl ich ja 100% arbeite und nur anteilig 50% des Lohns erhalte und die restlichen 50% anspare.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Ilona
-3 # Ilona 30.03.2020, 07:49 Uhr
Hallo, ich bin seit 3 Jahren in der Privatinsolvenz, habe nun eine Anrage als Erntehelfer oder als Regalauffüller zu arbeiten 1-2 x die Woche. Es werden dringend Helfende Hände benötigt , dass sich das Hamsterrad weiter dreht, Darf ich das in der heutigen Notlage. Ich möchte helfen, aber auch keine Nachteile erfahren.Darf ich Geld verdienen , oder laufe ich Gefahr hier gegen ein Gesetz zu verstossen, Danke für eine konkrete Rückantwort.Grüsse...Illi
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Suat
0 # Suat 03.04.2020, 13:12 Uhr
Hallo habe diese schwierige Zeit auch erlebt . Ich bin kein Rechtsanwalt, aber wie ich in Erinnerung habe darfst du bis 450€ dazu verdienen. Vorsichtig unbedingt deinem zuständigen Amtsgericht oder Insolvenzverwalter kontaktieren.viel Glück
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Hans
+1 # Hans 29.03.2020, 20:23 Uhr
Hallo
Muss ich im Dienstwagen Kollegen trotz Corona mitnehmen.
Ist ja kein Sicherheitsabstand mehr da.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Kurt
0 # Kurt 29.03.2020, 12:25 Uhr
Hallo, unser Arbeitgeber hat vor 14 Tagen allen Mitarbeitern Homeoffice angeordnet, voraussichtlich noch bis nach Ostern. Sollte nun Kurzabeit für bestimmte Abteilungen angeordnet werden, ist zu vermuten dass man sich nicht wegen Corona sondern aufgrund fehlender Aufträge bzw. durch mangelden Projektakquise sich ein Teil der Belegeschaft durch Kündigung entsorgen möchte. Ist das rechtens hier Corona vorzuschiebne wenn es der AG selbst nicht auf die Reihe gebracht hat, im letzten Jahr neue Arbeit zu besorgen obwohl in anderen Betriebsbereichen mehr Arbeit da ist wie von den verbliebenen Mitarbeitern erledigt werden kann.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Manuela
+40 # Manuela 29.03.2020, 11:50 Uhr
Was ist mit all den 450 Euro Jobbern?
Wo bekommen die jetzt Geld her?
Was können die machen?
Laut meinem Arbeitgeber bekomme ich kein Kurzarbeiter Geld. Hab noch paar Überstunden und Urlaub.
Dann???????
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Sabine
+12 # Sabine 27.03.2020, 12:25 Uhr
#Sabine
ich habe eine Frage zur Kurzarbeit. Mein Arbeitgeber hat zum 01.03.2020 Kurzarbeit angemeldet für den Betrieb. Mein Arbeitsplatz ist nicht betroffen, ich war nicht in Kurzarbeit und wurde krankgeschrieben für 8 Tage. Nun wurde mein Gehalt gekürzt mit der Begründung waärend der Krankheit falle ich automatisch in den Prozentsatz der Kurzarbeit. Ist das rechtens??
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Karl S
0 # Karl S 04.04.2020, 15:24 Uhr
Kommt darauf an wann die Krankheit begann. Wenn vor Einführung der Kurzarbeit im Betrieb, dann 6 Wochen Lohnfortzahlung zum vollen Gehalt. Wenn krank nachdem Kurzarbeit schon eingeführt wurde, dann 6 Wochen Kurzarbeitergeld 60% bzw 67%, dann Krankengeld.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Kati
+12 # Kati 26.03.2020, 23:46 Uhr
Mein Mann arbeitet als Monteur und hat pro Tag durchschnittlich 3-4 Kundentermine. Diese finden vorwiegend in den Wohnungen statt. Sein Arbeitgeber hat es bis heute trotz Aufforderung nicht für nötig gehalten, die Monteure mit Handschuhen, Desinfektionsmittel und/oder Handschuhen auszustatten. Bisher haben wir diese Sachen selbst privat organisiert. Leider sind die Sachen fast aufgebraucht und derzeit bekommt man weder das eine noch das andere.
Gibt es eine Vorschrift, die den Arbeitgeber dazu verpflichtet, für die Sicherheit der Mitarbeiter diese Schutzartikel bereitzustellen? Anscheinend möchte der Arbeitgeber die Aufträge ja nicht verlieren, denn seinerseits wurden noch keine Aufträge abgesagt oder verschoben.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Ronny
+31 # Ronny 26.03.2020, 12:57 Uhr
Frage,ich bin Krank geschrieben ein tag später nach meiner Krankschreibung geht die firma für die ich arbeite in kurzarbeit.
bekomme ich jetzt Lohnfortzahlung oder kurzarbeitergeld?
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Janusz
+12 # Janusz 26.03.2020, 11:34 Uhr
Meine frage wäre ob ich Kurzarbeiter geld erhalte (60%) obwohl ich zwei Wochen vor der umsetzung in der Firma Krank gemeldet bin. Da ich Operiert werden sollte und jetzt durch die Beschwerden langzweitig bis zur Op und darüber hinaus ausfalle.

Im Logischen sinne bin ich ja nicht Kurzzeit krank sondern ganzzeitig und sollte das volle gehalt bis zur 6 Woche erhalten oder sehe ich das Falsch ?

mit 60% ist bestimmt niemand hier in der Lage seine Rechnung zu bezahlen.

Lg
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Kilian
0 # Kilian 26.03.2020, 17:55 Uhr
Hallo Janusz, ich habe heute an einem arbeitsrechtlichen Webinar zum Thema Corona, Kurzarbeit usw. teilgenommen und da wurde Kurzarbeit auch thematisiert. Ich erinnere, dass der Zeitpunkt der AU ausschlaggebend ist, ob Kurzarbeitergeld oder das reguläre Entgelt fortgezahlt wird. In Ihrem Fall dürfen Sie sicher mit dem regulären Entgelt rechnen, das bis zu 6 Wochen gezahlt wird. Anders wäre es, wenn es zu einer AU während des Bezugs von Kurzarbeitergeld käme. Ich drücke Ihnen die Daumen und alles Gute für die OP! Gruss aus HH
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Guest
0 # Guest 28.03.2020, 08:21 Uhr
Kniffelig, hier greift $45 SGB V - Krank in Kurzarbeit gilt für den Monat in dem die Kurzarbeit angemeldet wird.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Babelizer
+1 # Babelizer 26.03.2020, 09:23 Uhr
Hallo, wie sieht das aus beim Kurzabeitergeld mit Verkäufer, die ein Fixgehalt und einen variablen Teil haben ? Wird hier geschaut wie der Schnitt der letzten drei Monate beim variablen Teil war und dann angerechnet ? Gerade wenn z.B. die Lieferketten einreisen, die Firma geschlossen wird und keine Aufträge mehr fakturiert werden können. Dann wäre ja der variable Teil auf 0. Als Beispiel ... 70% Fixgehalt, 30% variabler Teil.
Bekommt man dann von dem übriggebliebnem Fixgehalt dann nur noch die 60% bzw. 67% ?
Darüber hinaus ... werden Zahlungen wie z.B. Car Allowance zum Fixgehalt dazugezählt ?
Danke
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Gast
+1 # Gast 29.03.2020, 12:01 Uhr
Hallo, bei uns wird 60% bzw. 67 % vom letzten Nettorgehalt gezahlt. Auch bei den Provisionsverkäufern die ja duch Fixum und Provision unterschiedliche Gehälter haben.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Damian
+1 # Damian 26.03.2020, 12:39 Uhr
Genau so geht es mir auch und bei uns wird ab den 1.4. Kurzarbeit geben.
Würde mich auch sehr interessieren ob der Variabler Teil berücksichtigt wird.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Ank
+8 # Ank 25.03.2020, 16:39 Uhr
Hätte eine Frage, auf die ich im Netz keine Antwort finde:
Ich habe 100% Kurzarbeit bekommen - allerdings aber auch den Rechner als HomeOffice-Station. Meine Frage ist nun: In wie weit muss ich erreichbar sein? Ständig? Stundenweise/täglich....
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Thomas
+9 # Thomas 26.03.2020, 14:24 Uhr
Das würde mich auch interessieren, durch den kompletten Wegfall des Minijobs meiner Frau und meiner Kurzarbeit fehlen uns 1000,- Euro im Monat. Wie soll ich denn nun meine Kredite, Versicherungen usw. bezahlen?
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Conny
+67 # Conny 24.03.2020, 14:01 Uhr
Mein AG hat Kurzarbeitgeld bei der Agentur für Arbeit beantragt. Ab April soll ich dann nur noch 60% meines Gehalts bekommen. Diese Geld wird mir absolut nicht ausreichen. Was kann ich jetzt tun!? Kann ich weiteres beantragen?
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Abbie
+2 # Abbie 28.03.2020, 11:54 Uhr
Hallo Conny,
die Berechnung von Kurzarbeitergeld, in deinem Fall 60%, ergibt sich aus dem regulären Bruttoentgelt und dann von der Nettodifferenz des gekürzten Betrags. Die Berechnung erfolgt also nicht vom regulären Nettolohn, was einen großen finanziellen Unterschied macht.
Bei einem regulären Bruttogehalt von 1500 Euro gekürzt auf 1150 Euro Kurzarbeitergeld ergibt sich ein Differenzbetrag zum regulären Einkommen von ca. 94 Euro, sicher nicht wenig, aber immer noch besser als Arbeitslosengeld, würde ich meinen.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Eduard
+6 # Eduard 24.03.2020, 12:53 Uhr
Hallo,
ich habe eine Frage auf die ich noch keine Antwort gefunden habe.
Mein Schwiegervater ist kurz vor 60 und hat seit sehr vielen Jahren Lungenprobleme. Frühere Besuche in einer Lungenklinik gab es zu genüge. Bronchitis ist Chronisch bei ihm. Seit Arbeitgeber stellt ihn aber nicht frei. Er macht sich große Sorgen sich anzustecken da der Verlauf höchwarscheinlich sehr schwer sein könnte.
Gibt es irgendwo eine Verordnung oder eine Empfehlung das solche Risikopersonen nicht mehr zur Arbeit gehen sollten/dürfen?
Wir leben in BW.

Ich wäre für eine Hilfe dankbar
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
#Torb
-1 # #Torb 25.03.2020, 17:50 Uhr
Hallo Eduard,
eine Verordnung wird es sehr wahrscheinlich nicht geben. Bei welcher Diagnose fängt man an und bei welchen Virus hört man auf??
So eine Freistellung kann, wenn überhaupt, auch nur der Betriebsarzt (durch Diagnosen vom Hausarzt) ausstellen. Vllt. geht der Weg über die BG, die wollen ja möglichst auch nicht bezahlen, wenn dein Schwiegervater durch eine Ansteckung, nachweislich während der Arbeit, ausfällt. Das wird aber sicherlich keine kurzfristige Angelegenheit werden. Das Thema mit dem Hausarzt zu besprechen, ist m.M. nach die beste und schnellste Lösung
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
bastian
+4 # bastian 24.03.2020, 09:39 Uhr
Servus,
ich hätte da eine Frage und zwar arbeite ich im Verkauf in einem Motorradladen mit Werkstatt. Daher meine Frage muss ich in die Arbeiten obwohl der Verkauf geschlossen ist und der Chef sagt wir müssen trotzdem arbeiten. Haben eigentlich trotzdem Kundenkontakt durch die Annahme der Motorräder für die Werkstatt.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Henner
0 # Henner 25.03.2020, 18:11 Uhr
Hallo Bastian.
NEIN, du musst natürlich nicht zur Arbeit gehen. Du kannst dich auch zu Hause hinsetzen und auf deine Kündigung warten ;).
Du willst Geld und hast deine Arbeitskraft angeboten --> dein Chef setzt dich in der Werkstatt ein. Wo ist dein Problem? Die Verkäuferinnen bei REWE, Edeka, Lidl, Aldi usw. haben sicherlich weitaus mehr Kundenkontakt als du und beschweren sich nicht, wenn du auch noch zur Tür reinkommst. Wenn dein Arbeitgeber seine Pflicht einhält, alles mögliche zu veranlassen um eine Ansteckung zu verhindern (1,5m Abstand zu Kunden, Desinfektionsmittel, Unterweisungen, etc.) darfst du beruhigt weiter zur Arbeit gehen. Arbeitslos und/oder Kurzarbeitergeld sind wahrscheinlich die schlechteren Alternativen, oder?
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Markus
+2 # Markus 29.03.2020, 11:39 Uhr
ich finde es einen Witz, dass man Schulen schließt, die Leute aber zum Wohle der Wirtschaft in den Betrieben dicht auf dicht hocken!!! Im Betrieb meines Sohnes stehen die laufend dicht beieinandern, vor allem wenn den Azubis was erklärt wird. Von wegen Sicherheitsmaßnahmen! Die Azubis kommen nach Hause und stecken dort ihre Väter/Mütter an, die Risikopatienten sind. GEHT GAR NICHT! Ich kann nur alle auffordern, die mangelnde Sorgfalt im Betrieb haben, zuhause zu bleiben. Der Ernst der Lage wird leider von vielen immer noch nicht erkannt. Alles zum Wohle der Wirtschaft. Schlecht wird mir, wenn ich daran denke.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Peter
-1 # Peter 27.03.2020, 23:49 Uhr
Hallo

Ich arbeite im Verkauf. Wegen der momentanen Situation haben wir zwar geschlossen, aber zu arbeiten gibt es dennoch immer was. In unserer Firma verkehren ca. 200 Mitarbeiter täglich, unter denen sich aus arbeitstechnischen Gründen nicht oft der Mindestabstand einhalten lässt. Um zur Arbeit zu kommen bin ich auf öffentliche Verkehrsmittel angewiesen, in denen es nicht möglich ist, wirklich immer einen Mindestabstand einzuhalten. Meine Frau ist mitte 60 und gehört somit auch zur Risikogruppe. Wäre es unter den gegebenen Umständen nicht besser zwei Wochen per AU zuhause zu bleiben, um das Risiko einer Ansteckung zu minimieren?
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Garland Green
+5 # Garland Green 23.03.2020, 19:11 Uhr
Hallo,

Ich gehöre durch Vorerkrankungen zur Risikogruppe, muss allerdings weiter 5 Tage die Woche zur Arbeit gehen.
Wir haben einige in der Filiale, die krankgeschrieben sind, wegen Verdachtsfälle auf Grippe etc. einer ist in Quarantäne, dadurch habe ich aktuell erst recht keine Chance mich beim Chef zu melden, weil ich mir sorgen mache.
Was kann ich nun tun?
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Kasha Staniczek
+7 # Kasha Staniczek 23.03.2020, 17:43 Uhr
Kann mein Fitniss Center weiterhin Gebuehren verlangen auch wenn dieser jetzt zu bleiben soll?
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Janusz
+1 # Janusz 26.03.2020, 11:30 Uhr
Nein dürfen sie nicht, viele Studios bitten trotzdem die Gebühren zu zahlen damit es zu keiner schließung führt.

Ob du darauf eingehst oder nicht, dein Recht ist die Zahlung bis zur Öffnung zu unterbrechen.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Kurzarbeiter
+5 # Kurzarbeiter 23.03.2020, 10:54 Uhr
Hallo zusammen,

ich habe eine Frage bezüglich der Kurzarbeit:
wir haben den März bisher (und auch die KW13 werden wir) normal mit 40h in der Woche arbeiten. Mein Chef sagt, er hat sich die Option offen gehalten, das Kurzarbeiter Geld rückwirkend zum 01.03. zu beantragen.
Geht das denn, obwohl wir den März normal die 40 h in der Woche gearbeitet haben, dass wir dann nur Kurzarbeitergeld bekommen?

Für mich nur schwer vorstellbar!?
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
BVB09
-2 # BVB09 23.03.2020, 15:50 Uhr
Hallo,

genau das ist bei uns auch stand. Ist das nicht höchst illegal? Bisher haben wir keine schriftlichen Aussagen im Sinne einer Betriebsvereinbahrung bekommen, lediglich mündliche Aussagen in einem persönlichem Gespräch. Wir haben alle voll gearbeitet und der Chef will uns rückwirkend ab 01.03. auf 100% Kurzarbeit setzen.

Kann er das machen?
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
M.
+2 # M. 25.03.2020, 16:45 Uhr
Hallo, es wäre toll wenn Herr Siebert diese Frage beantworten könnte.
Hier auch die gleiche Situation:
Die MA haben im HomeOffice 40 Stunden die Woche am Rechner gesessen und waren jederzeit erreichbar. In Zeiten in denen keine Arbeit vorlag wurden aufgeschobene Tätigkeiten erledigt oder sich weitergebildet.
Am 25.3. kam der AG dann auf die Idee zu berechnen wieviel man denn tatsächlich zu tun hatte und will nur diesen Anteil bezahlen.
Es wurde bisher keine Kurzarbeit angeordnet, es gibt keinen BR und mit keinem Mitarbeiter wurden bis heute Vereinbarungen zur Kurzarbeit getroffen.

Sie würden mit einer Antwort sicherlich vielen Angestellten in kleineren Betrieben helfen!

Freundliche Grüße
M.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Elli
+3 # Elli 25.03.2020, 13:34 Uhr
Hallo, ich habe schon einige Erfahrung mit Kurzarbeit.Wenn ihr voll gearbeitet habt den Monat März ( bis 31.3.) und keinen Stundenausfall hattet, ist es eigentlich nicht möglich. Grundvoraussetzung ist natürlich auch , dass es einen dokumentierten Stundennachweis von den Arbeitnehmern gibt als Beweis. Informiert euch mal darüber bei der Seite von der Arbeitsagentur über Kurzarbeiterregelung für AN und AG. Dort findet man sehr viel informatives.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Anette Schüler
+10 # Anette Schüler 23.03.2020, 10:31 Uhr
Ist die Schließung von Geschäften jetzt als Quarantäne zu sehen?
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Alice
+3 # Alice 22.03.2020, 07:45 Uhr
Guten Morgen,
wie wird es aussehen, wenn sich die Grenzen für Pendler schließen? Obwohl ich nicht krank bin und weiter arbeiten möchte, kann ich nicht.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
daniel
-2 # daniel 21.03.2020, 17:36 Uhr
meine untermieterin hat gestern ihre ausbildung verloren. nicht wegen eines
fehlverhaltens, sondern wegen der corona-situation.
das ging sicher nur so einfach da die probezeit noch läuft.
es war bei den radisson hotels. also nicht dem kleinsten ausbildungsberuf.
weiß jemand ob die kündigung in anbetracht der lage überhaupt legal ist,
also ob es zum schutz von auszubildenden nicht schon sonderregelungen aufgrund
der krise gibt?
allgemeinen gruß, daniel
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Kanzlei Rohring
-1 # Kanzlei Rohring 24.03.2020, 10:39 Uhr
Guten Tag !

In der Probezeit wäre die Kündigung ausnahmsweise möglich.Es fragt sich nur, ob die gesetzlich zulässige Probezeit vereinbart wurde. Insofern ist das Berufsbildungsgesetz (BBiG) zu beachten. Dort regelt :
§ 20 Probezeit

Das Berufsausbildungsverhältnis beginnt mit der Probezeit. Sie muss mindestens einen Monat und darf höchstens vier Monate betragen.

Eine 6 monatige Probezeit wäre zu lang.

Ausserhalb der gesetzlich zulässigen Probezeit gilt ein besonderer Kündigungsschutz. Dann wäre wohl nur eine außerordentliche Kündigung möglich und die kann nicht allgemein mit dem Coronavirus begründet werden.

Alles Gute!
Freundliche Grüße
Ellen Rohring
Rechtsanwältin
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Leo
0 # Leo 23.03.2020, 16:27 Uhr
Hallo,

leider kann Sie in der Probezeit jederzeit grundlos gekündigt werden, wie auch selbst kündigen.
Allerdings sollte sie mal bei anderen Hotels anfragen, sobald sich die Situation beruhigt hat, ob Sie Ihre Ausbildung nicht dort weiter machen kann.
Es gibt viele, die das machen, ohne dass sie wieder von vorne anfangen muss.
Und wegen des Problemes mit dem Geld -> beim Arbeitsamt auf der Seite (Telefone sind überlastet!) einen Antrag auf Arbeitslosengeld einreichen. Momentan haben die Zahlungen oberste Priorität.
Liebe Grüße
Leo
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Fabian
+2 # Fabian 22.03.2020, 21:05 Uhr
In der Probezeit kann von beiden Seiten ohne Angabe von Gründen gekündigt werden.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
FabianIstDoof
-12 # FabianIstDoof 23.03.2020, 16:21 Uhr
zitiere Fabian:
In der Probezeit kann von beiden Seiten ohne Angabe von Gründen gekündigt werden.


In den ersten drei Monaten, du Intelligenz beschränkter.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
daniel
+1 # daniel 21.03.2020, 17:29 Uhr
toll
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
NightCruiser
-3 # NightCruiser 21.03.2020, 13:55 Uhr
Seit heute, Samstag 20.03.220 0:00 Uhr gilt in Bayern die allgemeine Ausgangssperre. Für mich als angestellten Taxifahrer ergeben sich dadurch dringlich zu klärende Fragen.

-Im öffentlichen Raum, sowie in Einkaufszentren, Supermärkten, Apotheken etc. gilt ein Mindestabstand zwischen Menschen von 1,5 m. Da dies im Taxi nicht umsetzbar ist, ergibt sich m.E. aus Sicherheitsgründen ein Wegfall der Dienstpflicht der Arbeitnehmer unter Beibehaltung der Lohnfortzahlung.

-Die Erfüllung der Fürsorgepflicht des Arbeitgebers gegenüber seinen Angestellten kann aus vorgenannten Gründen nicht mehr gewährleistet werden, Konsequenzen s.o.

-Der massive Geschäftseinbruch durch Stillstand die öffentlichen Lebens und Kurzarbeit führen zu existenzbedrohenden Einkommenseinbußen, wo doch vielmehr ein angemessener Risikozuschlag angebracht wäre. Nach vorsichtigen Kalkulationen wird es auf eine almosengleiche Bezahlung von netto 5,- € hinauslaufen. Für das überdurchschnittlich hohe Infektionsrisiko wären auch 10,- € oder 20,- € netto/Stunde noch indiskutabel, Konsequenzen s.o.

-Unter Berücksichtigung vorgenannter Punkte ergibt sich m.E. ein Leistungsverweigerungsrecht der Arbeitnehmer im Taxigewerbe nach § 275 Abs. 3 BGB. Die Unzumutbarkeit besteht in der erhöhten Gefahr der Infizierung. Dem gleichgestellt ist der Verdacht derselben, bzw. deren Nichtausschließbarkeit.

Fazit: Es ergibt sich ein Leistungsverweigerungsrecht der Arbeitnehmer (Taxifahrer) bei vollem Lohnausgleich und Fortbestehen des Arbeitsverhältnisses. Kündigungen sind aus Billigkeitsgründen auszuschließen und ziehen bei Zuwiderhandlung entsprechende Kündigungsschutzklagen nach sich.

Trotz grundsätzlich vorhandener Solidarität und Rücksicht auf die Besonderheit der Ausnahmesituation kann es nicht sein, daß das Krisenmanagement auf Kosten von Gesundheit und Existenz der Arbeitnehmer geht.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Elfie
0 # Elfie 30.03.2020, 08:14 Uhr
Endlich mal einer, der es anspricht. Es ist mir unverständlich, dass dieser Kommentar fünf negative Bewertungen bekommen hat. Ich bin selbst Taxifahrerin und leide an chronischer Bronchitis; habe eine Woche Spontanurlaub genommen und gestern erfahren, dass unser Unternehmen zwar in unseren Bussen Trennwände eingebaut hat, nicht jedoch in den Taxis. Heute muss ich wieder zur Arbeit und ich habe unsägliche Angst. Das Taxen in dieser Zeit wahre Virenschleudern sein können, scheint noch nicht im Bewusstsein der Regierung angekommen sein.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Markus
+2 # Markus 29.03.2020, 15:37 Uhr
Hallo Night Cruiser, lassen Sie sich von den Daumen nach unten Menschen nicht aus der Ruhe bringen. Ich würde auch verweigern und mache das auch zurzeit. Die eigene Gesundheit geht vor!!! Wer jetzt nicht an die eigene Gesundheit denkt, der schadet dem Land mehr als er ihm nutzt. Leider haben es viele "schaffe schaffe Häuslebauer" immer noch nicht kapiert! Wir bleiben zuhause!!! Alles Gute für Sie!
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Westlike
0 # Westlike 29.03.2020, 12:21 Uhr
So schreiben soziale Egoisten, danke.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Oliver Korn
+17 # Oliver Korn 21.03.2020, 13:49 Uhr
Hallo zusammen,
ich habe folgendes Problem:
Meine Frau ist an einer agressiven Art von Brustkrebs erkrankt ( Triple negativ) und hat noch 4 Chemos vor sich. Daher ist ihr Immunsystem stark geschwächt und eine Einschleppung des Virus zu Hause höchst lebensbedrohlich für sie. Wir haben uns daher selbst unter Quarantäne gestellt. Unsere Kinder haben sowieso frei . Ich selbst bin als Service Monteur für Aufzüge tätig und habe daher meiner Meinung nach ein hohes Ansteckungsrisiko. Aus diesem Grund kann ich meiner beruflichen Tätigkeit im Moment nicht nachgehen. Nun weiß ich nicht was zu tun ist. Letzte Woche hatte ich fürs erste einmal Urlaub genommen . Was wäre jetzt sinnvoll für mich? Krankschreibung? Kurzarbeitergeld? Natürlich ist es auch finanziell ein Problem ( Haus und Kinder ). Vielleicht hat jemand einen guten Rat für mich. Vielen lieben Dank im voraus!!!
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
CB
0 # CB 12.05.2020, 08:00 Uhr
Hallo! Ich bin selbst Risikopatientin nach TN Brustkrebs. 5 Wochen wurde ich krank geschrieben (arbeite mit viel Kundenkontakt), jetzt nicht mehr da ich ja gesund bin!?!? Mir droht jetzt die Kündigung. Eine Übergangszahlung für Berufstätige Risikopatienten wie vom VdK vorgeschlagen wäre gut (wurde glaube ich von der Regierung abgelehnt!) Soviel zum Schutz der Risikogruppe.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Kopera
+3 # Kopera 22.03.2020, 22:03 Uhr
Empfehle:Sprich mit dem Hausarzt , schildere die persönliche Lage , dann AU ausstellen lassen, es gibt da plausible Gründe dafür , Versorgung von Frau und Kindern sind nun sehr wichtig . Dies sollte je nach Vertrauen dem Vorgesetzten so kommuniziert werden , oder auch nicht ! Viel Glück, für deinen gesamte Familie , Grüße aus Berlin Holger
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Jürgen
+3 # Jürgen 21.03.2020, 19:28 Uhr
Haben Sie aktuell eine Erkrankung der oberen Atemwege? Dann würde Ihr Hausarzt Sie (nach telefonischer Kontaktaufnahme) krank schreiben.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Florencia
+8 # Florencia 21.03.2020, 12:45 Uhr
Hallo,
ich arbeite gerade in Gastronomie als Bedienung, habe einen Minijob. Mein Chef hat mir geschrieben, dass ich nun wegen der Situation Lieferungen mit dem Fahrrad machen soll oder sonst soll ich kündigen. Ich kenne meine Arbeitsrechte nicht, aber ich bin mir sicher, dass es nicht rechtmäßig sein kann. Ich werde nicht kündigen. Er sollte mich kündigen, oder? Was soll ich machen? Ich brauche den Job, aber ich habe nie Lieferungen mit dem Fahrrad gemacht. Ich würde gerne weiter angestellt sein, bis diese Situation vorbei ist.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Helmut
+21 # Helmut 21.03.2020, 10:06 Uhr
Seit Anfang Februar arbeite ich als Minijobber in einer Fahrtenunternehmen.

Bedingt durch vorsorgliche Unternehmensschliessungen herrscht ein Auftragsmangel bei uns vor.

Derzeit mein Arbeitgeber keine Arbeit für mich.

Meine Arbeitskraft habe ich ihm angeboten. Wie verhält es sich mit meinem Lohn. Keine Arbeit, kein Lohn?

(Es handelt um einen Minijob mit Arbeit auf Abruf.)
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Markus
-2 # Markus 29.03.2020, 15:39 Uhr
natürlich gibt es bei einem Minijob kein Geld wenn keine Arbeit da ist. Deshalb sollte man Minijobs auch gar nicht annehmen. Sie sind unter aller Würde und dienen der Bereicherung der Arbeitgeber! Meine Meinung!
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Diana
+7 # Diana 21.03.2020, 09:20 Uhr
Meine Tochter macht dieses FOS Jahrespraktikum und war bis gestern in einer Kita beschäftigt. Jetzt soll Sie ab Montag in ein Altenheim gehen und da Arbeiten. Darf der Betrieb das anordnen? Alle aus ihrer Jahrgangsstufe sind freigestellt egal in welchem Bereich sie waren.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Hans
-13 # Hans 20.03.2020, 20:15 Uhr
Hallo,

ich habe meinen Fall bisher in den Fragestellungen nicht endeckt, deswegen hiermit die Anfrage:

Habe meinen Job gekündigt und starte hoffentlich am 01. April meinen Neuen.

Letzter Arbeitstag war der 09. März, Firmenhandy- und Laptop, Zugangskarte etc. bereits abgegeben. Seit dem baue ich Resturlaub ab. Nun gibt es in Bayern seit heute 21. März 00:00 Uhr Ausgangsbeschränkungen. So wirklich Erholungsurlaub ist das nicht. Wie verhält sich das rechtlich?

Dank Euch
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
#Torb
0 # #Torb 25.03.2020, 17:32 Uhr
Hallo Hans, zu aller erst muss ich #vic vollkommen recht geben. Ihr geschildertes Problem ist in der momentanen Zeit das geringste Übel.
SIE haben Ihren Job gekündigt, SIE haben Ihren Resturlaub beantragt und zugestanden bekommen. Fertig! Ob Sie in Ihrem Erholungsurlaub am Strand liegen oder sich im Keller einschließen und die Wand anstarren, geht sonst auch niemanden etwas an. Seien Sie froh, wenn Sie nächste Woche Mittwoch gesund und munter den neuen Job anfangen können.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
vic
+16 # vic 22.03.2020, 18:18 Uhr
Dein Ernst? Also wenn du keine anderen Sorgen hast.... unfassbar!!!
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
giftzwerg
+2 # giftzwerg 20.03.2020, 19:59 Uhr
Hallo,

ich arbeite in einem Fitnessstudio, wir sind die erste Woche zum Puzen im Team für 4 Stunden in den Club beordert worden, was auch noch okay ist. Ab nächster Woche sollen wir wieder 8 Stunden mit einer Besetzung von 7 -8 Leuten Arbeiten. Was man für uns an Aufgaben geben will ist noch nicht bekannt... Was uns nun gesagt worden ist, ist dass wir im Fall der Ausgangssperre nur dann zu hause bleiben dürfen, wenn diese auch expliziert gesagt wird. Also das auch Mitarbeiter eines Studios der "Arbeit" fernbleiben müssen. Gilt die Ausgangssperre den nicht dann für alle nicht Versorgungsnotwendigen Unternehmen ohne das diese noch einmal im Einzelnen genannt werden müssen?
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Silvia
+26 # Silvia 20.03.2020, 18:34 Uhr
Was ist mit den Leuten die einen 450 Euro Job haben und vom Arbeitgeber kein Geld bekommen weil Sie ja aufgrund der Schulschliessung nicht arbeiten
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Sara
+11 # Sara 20.03.2020, 16:17 Uhr
Ich hörte von einer Sonderkündigungsregel. So können nun Arbeitnehmer gekündigt werden, die weniger als 12 Monate im Betrieb beschäftigt sind.
Zudem habe hieß es auch, dass diejenigen, die nun in Kurzarbeit sind, nicht gekündigt werden können. Aber gilt das auch für die, die noch in der Probezeit sind?
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Marco
+14 # Marco 20.03.2020, 14:09 Uhr
Guten Tag,

stimmt es, dass es eine Obergrenze für Kurzzeitarbeitsgeld gibt? Wenn ja richtet sich die Beitragsbemessungsgrenze nach dem Bundesland wo ich Wohne? Ich arbeite für ein Österreichisches Unternehmen ohne Geschäftsstelle in Deutschland (nur Betriebsstätte) unsere Gehaltsabrechung läuft mit Betriebsstättennummer über ein Steuerbüro in NRW / ich selber wohne in Brandenburg und bin als Vertriebsleiter in ganz Deutschland unterwegs. Wird der Dienstwagen auch bei Kurzarbeit besteuert (arbeite ja aktuell nur aus dem Homeoffice und ab 01.04. soll auf Kurzarbeit umgestellt werden). Da ich 3 Kinder habe und meine Frau nicht arbeiten geht, bin ich Alleinverdiener und würde erhebliche einbußen durch kurzarbeit haben. Darf meine Frau sich in dieser Zeit Arbeitsuchend melden?

Vielen Dank für eine Antwort
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Bea
+2 # Bea 24.03.2020, 15:18 Uhr
zitiere Marco:
Guten Tag,

stimmt es, dass es eine Obergrenze für Kurzzeitarbeitsgeld gibt? Wenn ja richtet sich die Beitragsbemessungsgrenze nach dem Bundesland wo ich Wohne? Ich arbeite für ein Österreichisches Unternehmen ohne Geschäftsstelle in Deutschland (nur Betriebsstätte) unsere Gehaltsabrechung läuft mit Betriebsstättennummer über ein Steuerbüro in NRW / ich selber wohne in Brandenburg und bin als Vertriebsleiter in ganz Deutschland unterwegs. Wird der Dienstwagen auch bei Kurzarbeit besteuert (arbeite ja aktuell nur aus dem Homeoffice und ab 01.04. soll auf Kurzarbeit umgestellt werden). Da ich 3 Kinder habe und meine Frau nicht arbeiten geht, bin ich Alleinverdiener und würde erhebliche einbußen durch kurzarbeit haben. Darf meine Frau sich in dieser Zeit Arbeitsuchend melden?

Vielen Dank für eine Antwort


Ja dazu benötige ich auch eine Antwort. Zahlt man auch weiterhin 1% und KM ??
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
der ober a.......
-110 # der ober a....... 20.03.2020, 13:39 Uhr
Reine Panik mache
Es betrifft doch nur die älteren und kranken was soll der Stress
Da hat sich der entwickelte des Coronas echt Gedanken gemacht
Die alten und kranken und die kleinen Schwachen Firmen betrifft das



Wenn es mich trifft dann ist das so mein mein Gott
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
WL
+23 # WL 21.03.2020, 14:57 Uhr
Unfassbar. Und was ist, wenn Sie einen Älteren oder Kranken infizieren? Schalten Sie mal Ihr offenbar unterentwickeltes Hirn ein. Es wäre sehr bedauerlich, wenn Sie z.B. Ihre Eltern infizieren.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
chris-thom
-2 # chris-thom 27.03.2020, 11:46 Uhr
Können Sie vielleicht küftig Ihre Meinung ohne Beleidigungen äußern?
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Gernoedl
+7 # Gernoedl 21.03.2020, 11:45 Uhr
#der ober..... Es muss doch unheimlich glücklich machen, wenn man zum Kreis der Beschränkten zählt die keine Bedenken haben sich mit Covid-19 zu infizieren und möglichts viele zu infizieren. Weil, wenn es so ist, ist es halt so und der liebe Gott wird einen beschützen.
Und die Anderen, die man infiziert hat, zählen ebenso zu den "Glücklichen". Und wenn nicht, ihr Pech. Und sollten diese die Covid-19-Infekton nicht überleben, dann hat es den Vorteil, dass mit jedem Verstorbenem der eigene Rentenanspruch steigt.5ckp8
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Pucki
+4 # Pucki 21.03.2020, 09:42 Uhr
Ich bin ja echt überrascht wie dumm manche Leute sind aber ok was soll die Panik das sind dann die dummen Menschen bei denen der Virus das Hirn angreifen aber hey keine Angst es trifft nur die leute die zuvor auch schon so dumm waren also was solls ^^
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Stefan
+2 # Stefan 20.03.2020, 12:31 Uhr
McDonalds hat gerade Kündigungen verschickt. Was kann man als geringfügig beschäftigter Schüler machen?
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Zimmermann
+13 # Zimmermann 20.03.2020, 11:46 Uhr
Was ist mit Kindesunterhalt vom Kindsvater? Muss es weitergezahlt werden? Mein ExMann hat mir soeben geschrieben, das er es für April und Mai nicht zahlen kann. Wie wo was?
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
alex
+7 # alex 21.03.2020, 13:02 Uhr
das möchte ich gern mal wissen! weiss hier niemand eine antwort???
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Reck
+14 # Reck 20.03.2020, 10:04 Uhr
Hätte mal ne Frage. Rechtslage. Geschäft zu, Angestellte nach hause geschickt, aber für die Zeit zuhause wird Urlaub abgezogen. Ist dies rechtens.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Yvonne
0 # Yvonne 24.03.2020, 13:05 Uhr
Ich habe das selbe Problem, habe aber gerade gelesen (auf der Seite des DGB), dass es nicht erlaubt ist, den Urlaub wegen "Corona-Schließung" anzuordnen!
LG
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Tanja
0 # Tanja 20.03.2020, 13:17 Uhr
soweit ich informiert bin, darf der bisherige Urlaubsanspruch der angelaufen ist (zB bei 24 Tagen pro Jahr - 2 monatlich - in 2020 bisher 6 wenn man den März voll rechnet), zwangsauferlegt werden....
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Tanja
+13 # Tanja 20.03.2020, 08:51 Uhr
Hallo.

Ich bin von Kurzarbeit betroffen und werde große finanzielle Schwierigkeiten bekommen. Es wird ja wohl aktuell diskutiert, ob Hilfen für Mieter vom Bund kommen. Gibt es dazu schon Neuigkeiten?
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Doreen
+5 # Doreen 19.03.2020, 23:05 Uhr
Ich habe meinen Fall hier nicht gefunden. Daher schildere ich meine Situation und Frage.
Ich bin derzeit krankgeschrieben und das noch 2 Wochen. Inzwischen hat mein Arbeitgeber veröffentlicht (nicht angewiesen), die Mitarbeiter, die Home Office haben, sollen/dürfen zuhause arbeiten. Nun sieht es so aus, als wenn die Firma ab nächste oder übernächste Woche freiwillig schließt. Es wurden nun sehr viele Heimarbeitsplätze bestellt, für mich auch. Ich könnte nun meine Ausstattung in der Firma abholen, kann das aber eben nicht, weil ich krank bin.
Bekomme ich mein Gehalt weiter, wenn ich wieder gesund bin, aber nicht in die Firma kann, um meine Ausstattung abzuholen? Ich habe zwar den §615 BGB gefunden, konnte das aber nicht so richtig auf meinen Fall umlegen.
Bin ich verpflichtet, meine Ausstattung selbst abzuholen?

Danke
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Iris
+21 # Iris 19.03.2020, 19:53 Uhr
Ich finde es bedenklich, dass man darüber redet Selbstständigen und Kleinunternehmen finanziell helfen zu wollen und nirgends ein Wort darüber verloren wird, was mit den ganzen auf 0 gesetzten Kurzarbeitern im Niedriglohnbereich wird. Viele Verkäuferinnen und Servicekräfte werden auf 0 gesetzt. Bedeutet 60 Prozent des letzten Nettoeinkommen. Macht bei einem Gehalt von 1100 bis 1200 Euro gerade mal um die 600 bis 700 Euro. Von was sollen die Leute leben, wo doch alle Kosten weiter laufen. Hartz 4 beantragen ergänzend muss man erst mal schaffen. Die Ämter haben zu und kommen eh nicht hinterher. Da freuen sich ja schon mal die Inkassounternehmen und Mahnbearbeiter der Vermieter und Stromunternehmen. Warum schickt man denn nicht auch die Kleinunternehmer nicht auch Hartz 4 beantragen, sonder denkt dort über Zahlungen nach?
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Andrea
+13 # Andrea 20.03.2020, 14:48 Uhr
liebe Iris,

ich kann deinen Unmut verstehen, auch ich musse mein team in Kurzarbeit 0 schicken. Letztes jahr habe ich als Pächter ein kleines Hotel mit 21 Zimmer übernommen und neu eingerichtet. Es wurde ein Kredit aufgenommen von fast 200.000 Euro für die Einrichtung usw.. Man redet im Moment tatsächlich über staatlich Hilfen. Ab woher bekomme ich diese? Bis jetzt habe ich noch nichteinmal eine Eingangsbestätigung der Anzeige auf Kurzarbeit erhalten, geschweige den den Antrag stellen dürfen, denn es wird geprüft, ob ich berechtigt bin, mein Personal in Kurzarbeit zu schicken. die Hotelschließung wurde von meiner Stadt angeordnet. Meine Pacht und sonstige Nebenkosten/ Versicherungen / Gema / Bank/ Kredite / Löhne muss ich weiterhin zu 100 % bedienen. Einnahmen habe ich seit 2 Wochen nicht, tatsächlich wurde ich mich freuen, wenn ich Hartz 4 beantragen darf, denn auch ich habe Kinder!
Vielleicht lassen sie sich dies einmal durch den Kopf gehen, gern bentrage ich dies, denn mir würde es helfen um mein täglich Brot zu kaufen, denn ich weiß als Jungunternehmerin nicht, wovon ich im Moment irgendwas bezahlen soll, das Kindergeld reicht dafür leider nicht!
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Henack
+4 # Henack 19.03.2020, 18:08 Uhr
Wir sind eine Gruppe von Angestellten mit Gleitzeit. Unser Chef möchte jetzt aufgrund des Coronavirus unsere Gruppe aufteilen und in Schicht mit verminderter Stundenzahl arbeiten lassen. Die Minusstunden sollen auf unseren Gleitzeitkonten auflaufen. Müssen alle zustimmen und reicht das mündlich? Muß zusätzlich ein OK vom Betriebsrat kommen? Ist das Ganze nicht eine Art Kurzarbeit mit Anspruch auf finanziellen Ausgleich? Aus den beantworteten Fragen kann ich das leider nicht ableiten. Trotzdem ein Danke für guten Informationen.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Maik
+7 # Maik 19.03.2020, 17:38 Uhr
Ich weiß, viele werden sagen, hat der keine anderen Sorgen, aber auch an Leute wie mich wollte man denken.

Ich bin leider seit 4 Wochen arbeitslos und bewerbe mich sehr viel. Nun wurden schon 4 Vorstellungsgespräche abgesagt. Ich kann mich also derzeit nicht wirklich aktiv um Arbeit bemühen, da ich mich nicht vorstellen kann.
Das Ende der Bezugszeit rückt aber nahe, sind ja "nur" 7 Monate gesamt.

Gibt es da auch Hilfen? Oder Verlängerungen?
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Kati Pokorny
+16 # Kati Pokorny 19.03.2020, 14:33 Uhr
Ich bin derzeit krankgeschrieben um mein Kind zu Hause zubetreuen. Heute kam die Nachricht, dass ab Montag alle in Kurzarbeit gehen. Ab wann greift das in meinem Fall? Ich bin bis zum 27.03. Krankgeschrieben.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Ute Kempe
+2 # Ute Kempe 21.03.2020, 02:28 Uhr
Mich betrifft das auch, ab dem Tag der Kurzarbeit erhälst du Kurzarbeitsgeld als Lohnfortzahlung bis die 6 Wochen Lohnfortzahlungspflicht vom Arbeitgeber erfüllt sind, anschließend zahlt deine Krankenkasse Krankengeld
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Matthias
+1 # Matthias 20.03.2020, 20:42 Uhr
Wird ein Arbeitnehmer arbeitsunfähig, bevor der Betrieb die Kurzarbeit eingeführt hatte, hat er zwar keinen Anspruch auf Kurzarbeitergeld, jedoch auf Krankengeld in Höhe des jeweiligen Kurzarbeitergelds. (AOK für Arbeitgeber / Website)

Dein Krankengeld wird also leider neu auf den Kurzarbeitertarif berechnet.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Dennis K
-2 # Dennis K 20.03.2020, 10:16 Uhr
Soviel ich weiß:
Ist man vor dem beginn der Kurzarbeit Krankgeschrieben zählt die Kurzarbeit erst (in deinem Fall) ab dem 28.03.2020. Ist man während der Kurzarbeit krankgeschrieben, bleibt das aber bei Kurzarbeit...

PS: bin kein Rechtsexperte, habe ich so irgendwo die Tage im Internet gelesen!
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
simone
+10 # simone 19.03.2020, 13:35 Uhr
Hallo,

unser Unternehmen ist staatlich geschlossen worden. Wir sind ein eingetragener Verein im Bildungsbereich. Unser Betrieb will uns jetzt auf Kurzarbeit setzen, aber überall liest man, dass wenn eine staatliche Schließung erfolgt das Gehalt voll weitergezahlt wird. Ich möchte gerne Arbeiten mein Schreibtisch ist voll mit Arbeit und ich kann mich im Büro verschanzen. Aber auf Kurzarbeitergeld 0 gehen, das runiert meine Familie.
Was stimmt denn nun?
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Anonym
+1 # Anonym 23.03.2020, 10:58 Uhr
Ist bei uns ähnlich in der Bildungsbranche, Schulen wurden geschlossen einigige Mitarbeiter wurden in Kurzarbeit geschickt und arbeiten 2-3 Tage in der Woche und einige wie z.B. ich wurden von heute auf morgen in die Kurzarbeit mit Null geschickt, obwohl mein "Schreibtisch voll ist". Urlaub habe ich dieses Jahr auch noch nicht genommen.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Anonym
-212 # Anonym 19.03.2020, 13:30 Uhr
So sehr es mir um die Alten, Kranken, Immunschwachen Leid tut, es kann nicht sein, dass der Rest der Bevölkerung wegen diesen wenigen Prozent der möglichen zukünftigen Corona-Toten die Arbeit verliert, sich infolge die Miete nicht mehr leisten kann, usw.
Wenn tagtäglich Menschen anderswo auf der Welt Menschen verhungern, zählt keiner die Toten oder es wird niemand zu Abstrichen im eigenen Leben gewzungen und es bricht auch die Wirtschaft nicht zusammen, warum also jetzt die Schwachen mit solch krassen Maßnahmen schützen? Und wovon gerade niemand redet, wer schützt zurzeit die Menschen in den Dritte-Welt-Ländern?...
Ich sehs nicht ein. Da hört bei mir auch die Nächstenliebe auf, wenn ich meine Arbeit verliere, und ich mir meine Miete, mein Leben nicht mehr leisten kann. Soll doch Corona alle diejenigen holen, man kann nicht jedem Helfen!
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Markus
+6 # Markus 29.03.2020, 15:32 Uhr
dann soll es Sie als nächstes erwischen! Ihr Kommentar ist zutiefst beschämend!
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
NichtDerAnonyme
+6 # NichtDerAnonyme 24.03.2020, 12:48 Uhr
Wenn ich sowas lese muss ich an deine Eltern denken. Ich bin mir sicher sie schämen sich zu tiefst für dich wenn Sie das mitbekommen. Rückwirkend hätten Sie sicherlich lieber ein Gummi benutzt.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Gernoedl
+10 # Gernoedl 21.03.2020, 12:13 Uhr
#Anonym: Gerade habe ich gelesen, dass auch junge Leute mit vom Braunvirus-infiziertem Gehirn mit einem erhöhten Risiko der lebensbedrohlichen Erkrankung an Covid-19 rechnen müssen.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Gernoednicht an Conv
+5 # Gernoednicht an Conv 21.03.2020, 12:03 Uhr
#Anonym. Du bist auch so ein Blut- und Bodenheld. Hast aber völlig recht:
Jeder Tote, besonders jeder Covid-19-Tote steidert deinen Rentenanspruch. - Soweit du nicht vorher an Convid-19 verstorben bist, (weil dich ein Schlauerer als du es bist, vorher angestecken konnte).
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Pucki
+2 # Pucki 21.03.2020, 09:49 Uhr
...........Na gut das Ich nicht inviziert bin den bei dir scheint das Virus ja mutiert zu sein und frisst sich durch das Gehirn, aber hey alle anderen müssen sich keine gedanken machen denn diese mutation trifft nur Menschen die zuvor schon dumm waren ^^
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Guest
+7 # Guest 21.03.2020, 08:55 Uhr
Was bist du für A??????Ich hoffe du sitzt in einem "Glashaus"
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Chris
+25 # Chris 20.03.2020, 16:34 Uhr
Mein Gott, was bist du für ein egoistisches ARSCHLOCH
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Unikum
+24 # Unikum 20.03.2020, 11:43 Uhr
Schau mal auf Italien! Und fühl dich da mal nicht zu sicher, es trifft nicht nur die Älteren. Die Fallzahlen steigen rassant und man kann jetzt schon fast ausrechen, dass die in Deutschland vorhandenen Intensivplätze wohl nicht ausreichen werden, wenns so weitergeht und ganz schlimm kommt und. Wenn ein junger Mensch erkrankt und schwere Symptome bekommt, die Krankenhäuser dann aber voll sind, was glaubts Du? Hält Dir der Chefarzt dann nen Beatmungsplatz frei? Ältere Menschen sind zuerst Menschen! Sie sind unsere Omas, Opas, Väter und Mütter. Schäm Dich! Über das was Du da geschrieben hast! Jeder muss jetzt schaun wie er klar kommt, und wir müssen alle ohne Ausnahme die Kontakte reduzieren, sonst steuern wir schon in kurzer Zeit auf schlimme Zeiten zu, und da keiner weis, ob er nicht schon infiziert ist, kanns jeden treffen.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
anonym
+3 # anonym 20.03.2020, 21:16 Uhr
Das ist nicht korrekt. Langsam tauchen mehr kritische Studien und Berichterstattungen auf, die die landläufige einseitige Berichterstattung deutlich infrage stellt. Das "Swiss Propaganda Research" hat beispielsweise die Quellen des nationalen Gesundheitsinstituts Italiens untersucht und festgestellt, dass die dort veröffentlichten Daten der Beschreibung einer Pandemie wenig entsprechen: Demnach liegt das Durchschnittsalter von Corona getesteten Todesopfer in Italien bei 81 Jahren. Zehn Prozent davon seien älter als 90 Jahre, der Rest über 70 Jahre. Also eine ohnehin anfällige Risikogruppe, die zudem meist andere schwere Erkrankungen hat. Man sollte eher davon sprechen, dass diese Menschen unter anderem mit und nicht durch das Corona-Virus starben...
Ich finde es verantwortungslos, dass solche Studien nicht schneller vorangetrieben werden, anstatt so eine Massenhysterie in den Gang zu setzen, und solche unverantwortlichen, drastischen und ungerechtfertigten Maßnahmen zu ergreifen, welche viele Existenzen bedrohen und die Menschen unnötig verunsichern. Dass kritische Berichte typischerweise nicht in die Berichterstattung der gleichgeschalteten Medien ihren Weg finden, dass überhaupt solche Nachforschungen kaum betrieben werden und man sich auf unfundierte Daten stützt, DAS sollte einem mehr Sorge machen, als die Sterberate von Corona-Infizierten, die nicht höher liegt als in jedem anderen Jahr (Corona selbst ist nichts neues...). Die Verblödung der Gesellschaft, die bewusste Meinungsmanipulation und die Beschneidung grundlegender Freiheiten, ohne triftige, sprich nachweisbare und klar belegte Gründe, das ist, was uns wirklich endlich mal aufwachen lassen sollte...
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Gehirn
+1 # Gehirn 28.03.2020, 16:31 Uhr
Habe mir seit 20 Jahren eine Firma mit Angestellten aufgebaut. Jetzt müssen wir wegen Corona schließen und sind Pleite und alle Mitarbeiter arbeitslos... Geld vom Staat? Die 9.000 € reichen für 1 Monat, Kredit, kann ich nicht zurückzahlen, wie auch ohne Einnahmen. An alle Menschen, die Wörter wie „solidarisch“ in den Mund nehmen, verzichten Sie sofort auf 100 % Einkommen?, ja Sie, und die anderen, die Politiker, Homeofficler, Medien, Politiker, Frau Merkel, etc? Das wäre aber doch solidarisch, oder?Und wer jetzt meint, das Leben ist wichtiger als Geld, ja genau deshalb. Was meinen sie viele krank werden, weil sie ihre Arbeit verloren haben oder verlieren werden und in Armut gehen.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
gast
+27 # gast 20.03.2020, 09:58 Uhr
hoffe nur, dass es nicht Deine Großeltern oder Eltern sind die "sich Corona holt"!!!

Vielleicht mal darüber nachdenken, dass es nicht nur um DEIN beschissenes Leben geht!
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Guest
+30 # Guest 20.03.2020, 08:45 Uhr
Du bist das beste Beispiel dafür, was in dieser renitenten Ich, ich, ich-Gesellschafft schief läuft. Sie lieber zu, dass du kein Corona kriegst. Und pass auf dass die Motten nichz deine gehorteten Nudelvorrätte alle auffressen...
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Guest
+5 # Guest 19.03.2020, 21:50 Uhr
du bist ja echt ein toller TYP
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Gernoedl
+2 # Gernoedl 21.03.2020, 12:26 Uhr
# Guest. Zu deiner #Anonym antwort:
#Anonym träumt davon, nach Osten zu marschieren um Lebensraum für "das deutsche Volk" zu erobern.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Ulli
+39 # Ulli 19.03.2020, 15:25 Uhr
Ganz schön egoistisches Denken.
Aber hierbei handelt es sich um eine Epidemie!
Die Info, dass nur alte, kranke und Imunschwache Menschen davon betroffen sind, ist so leider nicht richtig. Zwar steht die Kurve der Sterbensrate prozentual höher, was aber leider nicht heißt das Sie als junger, gesunder und imunstarker Mesch nicht durch diesen Virus sterben können.
Hier geht es um ein Miteinander - ein Miteinander allen zu helfen egal wechen gesundheitlichen Status oder alter diese Menschen haben. Seien Sie Rücksichtsvoll!
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Rebecca
-34 # Rebecca 19.03.2020, 14:42 Uhr
Ich hoffe sehr das du als Nächstes daran verreckst
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Gernoedl
-6 # Gernoedl 21.03.2020, 12:17 Uhr
#Rebecca: Gut so und am Besten "mit seiner ganzen Sippschaft!"
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Florian
+46 # Florian 19.03.2020, 14:32 Uhr
Keine Worte für dich als Mensch. Außer das Du mir sehr leid tust. Anscheinend sind deine Eltern oder anderer ältere Menschen in deinem Umfeld leider bereits verstorben. Wenn nicht kann ich natürlich verstehen das Du lieber Anonym bleibst. Ich hoffe das nicht viele so denken....

Auch mich trifft es sehr hart.....Zum Glück habe ich eine funktionierende Familie, Nachbarn, Freunde und mitmensche die einfach helfen.

Bei Egoisten wie Dir würde ich es mir warscheinlich auch überlegen. Totzdem Hoffe ich das Du gesund bleibst.


Schuldige dafür
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Florian
+5 # Florian 19.03.2020, 14:17 Uhr
Keine Worte für dich als Mensch. Außer das Du mir sehr leid tust. Anscheinend sind deine Eltern oder anderer ältere Menschen in deinem Umfeld leider bereits verstorben. Wenn nicht kann ich natürlich verstehen das Du lieber Anonym bleibst. Ich hoffe das nicht viele so denken....

Auch mich trifft es sehr hart.....Zum Glück habe ich eine funktionierende Familie, Nachbarn, Freunde und mitmensche die einfach helfen.

Bei Egoisten wie Dir würde ich es mir warscheinlich auch überlegen. Totzdem Hoffe ich das Du gesund bleibst.
Ars.....

Schuldige dafür
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
DS
+2 # DS 19.03.2020, 11:58 Uhr
Ich bin Student und habe im ende Februar mein Arbeitsvertag gekündigt,sodass ich mein Praktikum anfangen könnte. Aber leider wegen Corona Viren ich habe jetzt weder Arbeit noch Praktikum.Sozusagen ich habe keine Arbeits/Praktikum Vertrag.

Wie bekomme ich jetzt Finanziellunterstützung?Werde ich überhaupt Finanziellumterstütz? Und wie ? Wo soll ich mich eintragen und anmelden? Wer bezahlt mein Unterhalt?

Und ich bein auch eine ausländische Student und keine EU Bürger.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
René
-1 # René 19.03.2020, 09:07 Uhr
Hallo,

mein Betrieb wo ich angestellt bin, wird demnächst in Kurzarbeit gehen. Wenn ich einen Kinderkrankenschein nehme, wird dann die Berechnung auf der Kurzarbeit zugrunde liegen oder auf den alten Bezügen ?
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Angela
+6 # Angela 19.03.2020, 08:38 Uhr
Wenn man als Tagesmutter keine Kinder mehr annehmen kann, vom Amt beschlossen (wie bei Kita´s).
Wie wird hier der Verdienstausfall geregelt ?
Ist das dann das Desinfektionsgesetz?
Oder haben alle ca. 8500 selbstständigen Tagesmütter dann pech gehabt und müssen Sozialhilfe beantragen?

Beste Grüße und alles Gute!
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Patrick
-1 # Patrick 19.03.2020, 05:41 Uhr
Guten Tag. Wie sieht das denn mit der Arbeitszeit aus? Ich arbeite in einem 3 Schicht Betrieb wo wir jetzt auf Grund von Corona-Prävention statt 8 Stunden nur 7 Stunden arbeiten dürfen (nicht in allen Abteilungen). Ich würde gerne 8 Stunden arbeiten aber darf laut Arbeitgeber nicht.
Jetzt sollen wir die restlichen Stunden als minus-Stunden auf unser Zeitkonto angerechnet bekommen. Was ich Persönlich als ungerecht empfinde. Da nicht alle von uns von dieser Regelung betroffen sind. Die Leute aus dem Büro sollen Homeoffice machen. Ist in meinem Bereich nicht möglich. Und eine andere Abteilung, die nur 2 Sichten fährt ist es auch möglich, dass die Leute ihre normale Zeit (mit Versatz) machen. Wer ist hier in der Bringschuld? Ich kann und bin willig meine Arbeitsleistung zu erbringen aber mein Arbeitgeber will das nicht. Ich sehe da ganz klar den Arbeitgeber in der Bringschuld. Der Betriebsrat ist anderer Meinung und findet das alles so OK. Aber wie sieht das rechtlich aus?
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Elena
+1 # Elena 18.03.2020, 23:28 Uhr
wie ist es rechtlich zu sehen, wenn der Arbeitgeber einem Teil der Arbeitnehmern die Telearbeit erlaubt hat und mit Laptops gerüstet hat und einem anderen Teil nicht erlaubt mit der Begründung, dass dieser Arbeit kann nicht von zuhause aus erledigt werden, obwohl nur ein kleines Teil ca. 10 % muss im Office gemacht. Ich würde aber gerne im Home-Office in der Zeit vom Corona arbeiten. Erst ich bin alleinstehend mit einem kleinen Kind, die Kitas sind geschlossen und mein Arbeitgeber bitte mir unprofessionelle Betreuung von Azubis in unserem Office während ich meine Arbeit mache und selbst erledigt seine Arbeit von Zuhause aus.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
NM
0 # NM 18.03.2020, 20:53 Uhr
Wir besitzen ein Hostel und auf Grund des Viruses mussten wir oder wurden die meisten Buchungen storniert, weitere Buchungen kommen logischerweise auch nicht mehr rein durch bereits bestehende Reiseeinschränkungen.
Haben wir ein recht auf Entschädigung für selbständige?
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Markus
0 # Markus 29.03.2020, 15:46 Uhr
entschädigen, für was??? Das klingt als habe die Regierung absichtlich Corona auf Sie gehetzt! Entschädigung gibt es keine, aber es gibt Liquiditätshilfen. Nehmen Sie die ruhig in Anspruch, alles andere ist Träumerei.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Mentira
-34 # Mentira 18.03.2020, 20:12 Uhr
Ich finde es richtig putzig, dass die Selbstständigen jetzt jammern. Jahrelang die fetten Gewinne eingefahren, dicke Autos gefahren usw., und keine Rücklagen gebildet.
Immobilie gekauft, Direktversicherung vorhanden, Auto bezahlt, usw.? Da ist doch die Rücklage.
Niemand konnte sowas ahnen, aber AN bilden Rücklagen in dem sie in die ArbeitslosenVERSICHERUNG einzahlen, und dann ALG 1 bekommen. Nachdem die Zahlungen aus dieser Versicherung erschöpft sind, kommt ALG 2 oder wie man auch so schön sagt Hartz IV. Dieses Sozialgeld bekommt jeder, der sich nicht selber, aus eignen Mitteln ernähren kann.
"Spare in der guten Zeit, dann hast Du in der Not"

PS.: Spart Euch Kommentare, denn ich habs schon durch, und musste schmerzhaft spüren, was es heißt, nicht an schlechte Zeiten gedacht zu haben.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Markus
0 # Markus 29.03.2020, 15:47 Uhr
Sie haben völlig Recht bei den Selbständigen, auf die es zutrifft, und das sind die meisten!
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Guest
+26 # Guest 19.03.2020, 12:56 Uhr
es gibt auch selbständige, die keine dicken Autos fahren und vielleicht sich erst kurz vor der krise selbständig gemacht haben und jetzt einfach nichts mehr bezahlen können, da kein auftrag mehr reinkommt, allein Krankenversicherung frisst bei einem selbständigen ein mann betrieb fast 500.- auf, also auch die dürfen jammern du sich helfen lassen.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Guest
+8 # Guest 19.03.2020, 12:43 Uhr
Einfach jede Zeile ist durchgehend dumm. Mehr muss man nicht sagen :-)
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Michael
+15 # Michael 19.03.2020, 12:18 Uhr
Mentira,wir haben J'ahrelang Jobs geschaffen viel gearbeitet,und viele haben nicht viel verdient,haben wenig Urlaub viel Verantwortung und muß sich von Dummschwätzern so ein Unfug anhören.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Markus
-1 # Markus 29.03.2020, 15:48 Uhr
was habt ihr denn für Jobs geschaffen? Minijobs? Dann habt ihr ja noch mehr gespart!
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Guest
+24 # Guest 19.03.2020, 12:02 Uhr
Ich spare mir den Kommentar nicht, denn es ist äußerst oberflächlich alle über einen Kamm zu scheren. Es gibt auch kleine Unternehmen die keine fetten Gewinne eingefahren haben und nun trotzdem auf Grund Ihrer Selbständigkeit sehen müssen wo sie bleiben, weil sie keine Unterstützung erhalten.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Fährmann
+18 # Fährmann 18.03.2020, 19:49 Uhr
Hallo , die Firma meines Bruders hat Kurzarbeitergeld beantragt. Wenn er nur noch 60% von seinem Lohn bekommt wovon soll er dann seine Miete zahlen?
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Guest
+2 # Guest 20.03.2020, 16:12 Uhr
Ergänzende Sozialleistungen beantragen - Jobcenter
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
HabAngst
+1 # HabAngst 18.03.2020, 19:10 Uhr
Durch die Schliessung der Läden fallen meinem Arbeitsgeber die wichtigen Aufträge weg. Er hat nun begonnen Mitarbeiter zu entlassen. Darf er das. Die zurückbleibenden Mitarbeiter will er in den Zwangsurlaub schicken. Jetzt geht mein Jahresurlaub dafür drauf. Ist das rechtens? VG
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Johannes
0 # Johannes 21.03.2020, 15:19 Uhr
Wenn dein Arbeitgeber nicht selbst von einer behördlichen Anordnung betroffen ist, darf er nur gem. den Arbeitsverträgen kündigen. Zwangsurlaub ist möglich, aber nur hinsichtlich der angesammelten Urlaubstage, auf die bereits ein Anspruch besteht, also nicht vorgreifend für künftige Monate. Meistens dürfte allerdings Zwangsurlaub besser sein als Kündigung.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Zlad
-1 # Zlad 18.03.2020, 15:33 Uhr
Uns wurde vom Veranstalter 2 Tage vorher eine Veranstaltung
wegen Corona abgesagt, jetzt wird darauf hingewiesen das diese nachgeholt wird. Dies kommt für und jedoch nicht in Frage, da wir zu dieser die Anreise, die Unterkunft und die Anfahrt ebenfalls bereits gezahlt haben. Diese Kosten tragen wir aufgrund der Corona-VO der Landesreg. Baden-Württemberg nun selbst. Nochinmal kann ich mir dies nicht leisten. Kann ich mein Geld von der Veranstaltung zurückverlangen?
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Nikola Anne Mehlhorn
+17 # Nikola Anne Mehlhorn 18.03.2020, 14:55 Uhr
Einfach mal DANKE an Herrn Siebert für seinen kostenlosen super Service als Rechtsberater!!
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Gast20
-10 # Gast20 18.03.2020, 14:47 Uhr
Wenn ich hier die ganzen Kommentare lese, wer denn die Ausfälle der Gehälter übernimmt, kann man nur sagen: hoffentlich niemand.

Ihr könnt froh sein, wenn Ihr nach der Krise noch Arbeit habt.


Wir alle werden zurückstecken müssen um die Wirtschaft wieder zu stärken.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
RobMo
0 # RobMo 18.03.2020, 14:35 Uhr
Was passiert, wenn ein ganzes Unternehmen in Quarantäne versetzt wird? Das betrifft in unserem Falle ca. 200 Mitarbeiter.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Sabine Höhne
-1 # Sabine Höhne 18.03.2020, 14:33 Uhr
Darf man Erstattung des Verdienstausfalls beantragen wenn man Kurzarbeitergeld bekommt ?
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Maria
+3 # Maria 18.03.2020, 13:59 Uhr
Hallo, ich arbeite im Einzelhandel und unser Geschäft ist seit gestern bis einschließlich 31.03 vorerst geschlossen. Ich habe gefragt ob nicht erst meine Überstunden, ich habe 80 Überstunden, genutzt werden können. Oder mein Urlaub ehe ich 60% Kurzarbeitergeld bekomme. Es hieß direkt "Nein". Laut meiner Recherche ist dies aber doch zwingend notwendig und gesetzlich festgelegt. Wie soll ich mich jetzt verhalten? Ich möchte schon das die Stunden dafür genutzt werden.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Maria
0 # Maria 18.03.2020, 20:25 Uhr
Ok alles gut hat sich erledigt. Es gab ein Missverständnis da das Thema Neuland für uns war.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Philip
-1 # Philip 18.03.2020, 12:13 Uhr
Hallo Community,

ich bin zur Zeit selbstständiger Fachberater und arbeite in einem MediaMarkt für eine Agentur. Bei der Agentur habe ich einen Vertrag bis zum 31.3.
Daher wollte ich euch einmal fragen, ob ich von denen Schadenersatz verlangen kann, da alle MediaMärkte jetzt zu haben und ich nicht in Einsatz gehen kann.

Oder dann doch über das Bundesgesundheitsministerium ?

Wer zahlt oder habe ich überhaupt einen Anspruch ?
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Steffen Groß
+3 # Steffen Groß 18.03.2020, 11:46 Uhr
Wie sieht es bei den staatlich verordneten Schließung von Läden, Kinos, Gastro, VHSen und anderen Bildungseinrichtungen etc. aus?
Greift hier auch $56 IfSG? Ich kann mir schwer vorstellen, dass der Staat für all diese Gehälter aufkommt und das hier Schlupflöcher gefunden werden, warum das hier nicht gilt?
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Sabine Zimmer
+20 # Sabine Zimmer 18.03.2020, 10:59 Uhr
Mein Chef hat das Geschäft seit heute geschlossen für ca. 4 Wochen. Er meinte für diese Zeit müssten jetzt erstmal Überstunden genommen werden, danach neuen Urlaub. Ist das rechtens? Ich hätte jetzt noch für 14 Tage Überstunden alter Urlaub bestät nicht mehr und neuer Urlaub ist genehmigt und verplant.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Psi
+5 # Psi 19.03.2020, 03:07 Uhr
Aus BUrlG §7 Abs. 1: (1) Bei der zeitlichen Festlegung des Urlaubs sind die Urlaubswünsche des Arbeitnehmers zu berücksichtigen, es sei denn, daß ihrer Berücksichtigung dringende betriebliche Belange oder Urlaubswünsche anderer Arbeitnehmer, die unter sozialen Gesichtspunkten den Vorrang verdienen, entgegenstehen. Der Urlaub ist zu gewähren, wenn der Arbeitnehmer dies im Anschluß an eine Maßnahme der medizinischen Vorsorge oder Rehabilitation verlangt.

Das bedeutet: Der Arbeitgeber legt Deinen Urlaub fest, und muss dabei Deine Wünsche lediglich berücksichtigen. Wenn aber nun einmal dringende betriebliche Belange dagegen stehen (und ich denke, die zwangsweise Schließung des Geschäfts aufgrund einer Viruspandemie gehört dazu), dann kann durchaus auch Betriebsurlaub angeordnet werden. Was wäre denn die Alternative? Die Zeit nicht bezahlt bekommen?
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Rosenegger Tanja
+16 # Rosenegger Tanja 18.03.2020, 22:34 Uhr
Ist das dein Ernst ? Du jammerst wegen verplanten Urlaub. Dein Chef hat 4 Wochen geschlossen und hat in dieser Zeit auch keinen Verdienst und noch dazu Unkosten. Schau lieber dass ihr an einem Strang zieht und euch gegenseitig unterstützt in dieser schweren Zeit sonst hat dein Chef bald kein Geschäft mehr und du keine Arbeit.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Roberta
0 # Roberta 18.03.2020, 17:44 Uhr
Das selbe Problem hab ich jetzt auch und meinen Sohn mit 4 jahren zuhause! Vielleicht hat da ja jemand Infos zu wie das rechtens ist? LG
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Anna
+6 # Anna 18.03.2020, 17:33 Uhr
Wenn der Chef jetzt pleite geht oder knapp davor ist, weil Chefs extrem viel zu zahlen haben wie Miete, Versicherungen, etc. aber das Einkommen fehlt, dann kann man noch so oft fragen ob das rechtens ist. Wann verstehen das Arbeitnehmer endlich? Auch dem Chef regnet das Geld nicht vom Himmel! Anstatt stur auf seine "Rechte" zu verharren, sollte in dieser Lage eingesehen werden, dass es nicht nur um einen selbst geht, sondern um das ganze Unternehmen an dem noch viele andere Menschen dran hängen! Da heisst es dann auch mal zurückstecken! Alternativ kann man es versuchen sich wo anders zu bewerben, aber wer stellt einen in so Zeiten ein? Die haben alle andere Probleme. Oder man probiert es durchzudrücken und manchen Chef damit selbst auf die Straße zu setzen!
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Robin Lücking
0 # Robin Lücking 18.03.2020, 17:25 Uhr
zitiere Sabine Zimmer:
Mein Chef hat das Geschäft seit heute geschlossen für ca. 4 Wochen. Er meinte für diese Zeit müssten jetzt erstmal Überstunden genommen werden, danach neuen Urlaub. Ist das rechtens? Ich hätte jetzt noch für 14 Tage Überstunden alter Urlaub bestät nicht mehr und neuer Urlaub ist genehmigt und verplant.


Schau mal hier unter "Bekommen Beschäftigte weiter Geld, wenn der Betrieb schließt?":
https://www.spd.de/aktuelles/detail/news/was-beschaeftigte-wissen-muessen/11/03/2020/

Da steht, dass du dein Gehalt weiter bekommst. Ich denke, das über Überstunden und Urlaub zu regeln ist nicht rechtens.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Tom
0 # Tom 18.03.2020, 16:13 Uhr
Hallo Sabine,

der Artikel beantwortet deine Frage! Liebe Grüße Tom

https://www.raniedermeier.de/corona-arbeitsrecht
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Kerstin Schmidt
-1 # Kerstin Schmidt 18.03.2020, 13:16 Uhr
Mich interessiert das auch brennend wegen meines Partners.

Er ist bei einer Autofirma als Fremd- /Drittfirma eingesetzt.
Die Autofirma macht dicht, der Arbeitgeber meines Partners kann also seine Aufträge dort nicht weiter erfüllen.
Mein Partner soll seine Überstunden und ebenfalls danach seinen Urlaub für 2020 abbauen. Er hat eh nur 26 Tage und die sind alle verplant.

Darf der Chef das wirklich verlangen, wenn er seine MA nach Hause schickt?
Was gibt es für Regelungen bei Drittfirmen?
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Claudia
+4 # Claudia 18.03.2020, 12:40 Uhr
Uns geht es ähnlich. Noch sind wir nicht geschlossen, aber der Chef verlangt von allen, die kein HomeOffice machen, in diesem Fall Überstunden abzubauen und sogar Minusstunden auf bis -200 h anzuhäufen. Wer HomeOffice machen darf/muss wurde von der Geschäftsführung ohne Rücksprache einfach festgelegt. Ich wäre arbeitswillig, darf aber nicht arbeiten, weil ich nicht für HO eingeteilt wurde. Mich würde auch interessieren ob das überhaupt Rechtens ist. Darf der Arbeitgeber einfach Minusstunden anrechnen? Müssten wir nicht freigestellt werden und der Arbeitgeber holt sich das Geld zurück? Ist die Ungleichbehandlung der Mitarbeiter überhaupt rechtens? Die Mitarbeiter mit HO haben ja keinerlei Verdienstausfall und auch kein Minusstundenproblem, wir dagegen müssen jetzt bangen was uns im Falle eines Falles blühen wird.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Sina
+2 # Sina 18.03.2020, 12:35 Uhr
Hallo,
der Chef muss Kurzarbeitergeld beantragen. Überstunden vorerst aufzubrauchen ist okay aber der neue Urlaub für 2020 darf nicht vollumfänglich eingesetzt werden. Gesetz dem Fall die Situation geht bis Ende April, wäre kein Urlaub für 2020 mehr verfügbar und Sie arbeiten 8 Monate ohne Erholungsurlaub. Geht nicht, sagte uns die Agentur für Arbeit.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Rainer
-1 # Rainer 18.03.2020, 10:41 Uhr
Die Miete darfst Du weiter bezahlen. Ohne zu sehr auf die Details einzugehen, berechnet sich das Gehalt bei Kurzarbeit im Prinzip folgendermaßen: Die Firma zahlt nur noch Gehalt und Sozialabgaben in dem prozentualen Umfang, in dem der Mitarbeiter noch für die Firma arbeitet. Geht die Arbeitszeit beispielsweise um 50 Prozent zurück, muss der Arbeitgeber nur noch für die Hälfte des Gehalts und der Abgaben aufkommen. Zu diesem Arbeitgeberbetrag bekommt der Arbeitnehmer noch ein „Kurzarbeiterentgeld“. Dieses errechnet sich aus der Differenz zum normalen Gehalt bei regulärer Arbeitszeit. Von der Arbeitsagentur bekommt der Kurzarbeiter eine Kompensationszahlung in Höhe von 60 Prozent (bzw. Arbeitnehmern mit Kindern i. H. v. 67 Prozent) des Verdienstausfalls.

Auf jeden Fall hast Du danach weniger Geld in der Tasche.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Sabine Höhne
-2 # Sabine Höhne 18.03.2020, 14:35 Uhr
kann man bei Kurzarbeit Erstattung des Verdienstausfalls beantragen ?
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Rainer
+3 # Rainer 18.03.2020, 10:39 Uhr
Die Miete darfst Du weiter bezahlen. Ohne zu sehr auf die Details einzugehen, berechnet sich das Gehalt bei Kurzarbeit im Prinzip folgendermaßen: Die Firma zahlt nur noch Gehalt und Sozialabgaben in dem prozentualen Umfang, in dem der Mitarbeiter noch für die Firma arbeitet. Geht die Arbeitszeit beispielsweise um 50 Prozent zurück, muss der Arbeitgeber nur noch für die Hälfte des Gehalts und der Abgaben aufkommen. Zu diesem Arbeitgeberbetrag bekommt der Arbeitnehmer noch ein „Kurzarbeiterentgeld“. Dieses errechnet sich aus der Differenz zum normalen Gehalt bei regulärer Arbeitszeit. Von der Arbeitsagentur bekommt der Kurzarbeiter eine Kompensationszahlung in Höhe von 60 Prozent (bzw. Arbeitnehmern mit Kindern i. H. v. 67 Prozent) des Verdienstausfalls.

Auf jeden Fall gast Du dabach weniger Geld in der Tasche.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Sabine Heitsch
+2 # Sabine Heitsch 18.03.2020, 10:20 Uhr
Ich bin freiberuflich als Musikerin tätig. (Ich mache hauptsächlich Kirchenmusik und) Alle Konzerte sind abgesagt. Da ich auch an der staatlichen Jugendmusikschule angestellt bin und von dort auch während des Schulausfalles bezahlt werde, weiss ich jetzt nicht, an wen ich mich die Ausfälle betreffend wenden kann.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Markus
0 # Markus 29.03.2020, 15:51 Uhr
die "Ausfälle" bezahlt Dir keiner, aber es gibt Liquiditätshilfen für fällige Ausgaben.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
# Christine
0 # # Christine 19.03.2020, 14:06 Uhr
Hallo Sabine,

schau auf die Seite vom Tonkünstlerverband, dort sind viele Infos und Tipps auch
zu Ausfällen für Freiberufler und Honorarkräfte. Sei aber froh wenn du noch angestellt
bist. Viele von uns haben dieses Glück nicht.

LG
Christine
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Weiss
0 # Weiss 18.03.2020, 10:15 Uhr
Guten Morgen,

ich arbeite bei einem Sanitär Großhandel und wir haben kaum was zutuen da unsere Handwerker keine Aufträge bekommen. Darf der Großhandel nicht schließen oder eine Notbesetzung einführen. In unserer Niederlassung sind mehr als 200 MA und dann noch Kunden die sich Ausstellungen anschauen ect.
Unsere Azubis setzen nur noch Zeit ab.......
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
klaus
-1 # klaus 18.03.2020, 18:31 Uhr
Der Unternehmer kann erstmal alles tun mit seinem Unternehmen was er will, solange er dafür bezahlt :-). Da Großhandel geöffnet bleiben soll sollte dein Chef erstmal die Mitarbeiter Überstunden abfeiern lassen und die Mitarbeiter die zur Zeit unterbeschäftigt sind könnten z.B erstmal die Ausbildung der Azubis durch Einzelschulungen vertiefen und dann mit dem Betriebsrat schnellstens Rotationspläne erarbeiten und die Arbeitsagentur ins Boot holen. Du selbst kannst kaum was tun ausser Überstunden abfeiern und aufräumen -
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Achim Lutz
+27 # Achim Lutz 18.03.2020, 08:43 Uhr
Hallo zusammen,
wir müssen zum Ende des Monats umziehen und haben folgende Sorgen:

- Was passiert bei einer Ausgangssperre? Können wir trotzdem mit Freunden und Bekannten als Helfer umziehen?
- Was passiert im Quarantänefall? Fällt dann der Umzug aus und für alle, die da als Rattenschwanz mit dran hängen? Wer kommt dafür auf, wenn alle diese Personen nicht umziehen könnten und noch länger Miete zahlen müssten, falls wir nicht umziehen dürften?

Viele Grüße
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Sky
0 # Sky 19.03.2020, 12:03 Uhr
Hätte die gleiche Sorge. Bei uns besteht auch ein Umzug gegen ende März an...

Hierbei kann ich auch nur auf eine positive Nachricht abwarten. 2 Monatmieten zu zahlen wäre hier nicht möglich.

Daher ebenfalls Beste Grüße und gesnd bleiben ^^
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Raven
-1 # Raven 18.03.2020, 09:58 Uhr
Das würde mich auch sehr interessieren. Ich muss auch am 25.03. umziehen...

Beste Grüße und bleibt gesund :)
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Angelo72
+28 # Angelo72 17.03.2020, 20:57 Uhr
Also was ich nicht verstehe ist man solle zuhause bleiben und weniger mit Menschen Kontakt haben, was ich ja auch mache aber meine liebe Frau arbeitet in einem Supermarkt, da ist es anscheinend egal das angestellte mit fremden Menschen in Kontakt sind, oder sind die Verkäuferinnen und Verkäufer immun?
Muss ich nicht verstehen.
Wenn sich jemand von den Angestellten ansteckt ist es wie ein Kreislauf, Kollegen werden angesteckt und der Supermarkt wird erstmals schließen wegen corona.
Ich bin der Meinung das man diese Menschen auch schützen soll.
Die gehen für uns arbeiten das wir was zum Essen haben.
Da sollte die Regierung sich mal was überlegen, und ja ich weiß sowas gab es noch nie.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Markus
0 # Markus 29.03.2020, 15:53 Uhr
gleiches gilt noch viel mehr für die vielen Arbeitnehmer in den Fabriken die dort eng an eng malochen müssen und dann zuhause ihre Familie anstecken. Wenn schon zurück fahren, dann alles! Auch die Wirtschaft und ohne Rüclsicht auf Verluste. Dann ebbt auch Corona viel schneller ab und die Zeit bis zur Normalität wird verkürzt, aber das hören unsere Wirtschafts-Profit-Fanatiker nicht gerne.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Guest
-2 # Guest 19.03.2020, 11:31 Uhr
zitiere Angelo72:
Also was ich nicht verstehe ist man solle zuhause bleiben und weniger mit Menschen Kontakt haben, was ich ja auch mache aber meine liebe Frau arbeitet in einem Supermarkt, da ist es anscheinend egal das angestellte mit fremden Menschen in Kontakt sind, oder sind die Verkäuferinnen und Verkäufer immun?


Wie dumm kann man sein???
Sollen Supermärkte jetz zu machen? Da wärste der erste, der auch da wieder schreit. Mimimi, muss verhungern...
Einfach erstmal denken, dann posten.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
wild
-5 # wild 19.03.2020, 09:29 Uhr
mach mal einen sinnvollen Vorschlag
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Ick
+1 # Ick 18.03.2020, 20:08 Uhr
Die meisten Geschäfte werden geschlossen, um das Risiko zu verringern. Wenn wir alles platt machen, wo würde die Grundversorgung herkommen?

Man kann nicht alles dicht machen, diese Maßnahmen wurden getroffen um den Schaden so gering wie möglich zu halten.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
klaus
+5 # klaus 18.03.2020, 18:41 Uhr
Nun die Lebensmittelketten stellen die Grundversorgung sicher, also geht hier erstmal Allgemeinwohl vor dem Schutz des Einzelnen, allerdings muss der Arbeitgeber deiner Frau alle Ihm möglichen Massnahmen treffen um eine Infaktion zu vermeinden. z.b Schutzmasken, Handschuhe, 2. Mitarbeiter der einpackt während der 1. Mitarbeiter nur das Geld entgegen nimmt,Umluftgeschwindigkeit im Laden erhöhen - kürzere Kassenarbeitszeiten mehre Kassen öffnen ältere Mitarbeiter von den Kassen abziehen uvm. Aber sind wir mal ehrlich der Virus ist bereits überall und so ist doch die Frage nur wann man sich infiziert und nicht ob. Oder sehe ich das jetzt zu schwarz? 4
Denn alle Massnahmen sollen nur die Ausbreitungsgeschwindigkeit verlagsamen mehr nicht, denn ausrotten kann man Ihn so nicht!
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Susi
+75 # Susi 17.03.2020, 17:20 Uhr
Hallo,

ich arbeite auf 450 Euro Basis in einer Gaststätte. Nun ist es leider so, das sie geschlossen bleiben muss. Von welcher Stelle kann ich Geld bekommen, damit ich die laufenden Kosten zahlen kann?

Vielen Dank für die Antwort
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Gastwirt
0 # Gastwirt 18.03.2020, 13:31 Uhr
Auch bei einem Minijob, genau wie bei einem Teilzeit oder Vollzeitjob besteht Lohnfortzahlungpflicht. Aber nur für 6 Wochen, danach wirst du nichts mehr bekommen.

MfG
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
BigDickJohn
-43 # BigDickJohn 18.03.2020, 01:46 Uhr
Dicks sucken.
*Schwarzer Humor beiseite schieb*
....frag doch beim Amt nach, nicht bei einer Internetseite die selber nur beschränkt Ahnung hat.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Pete
+2 # Pete 18.03.2020, 19:56 Uhr
Bei welchem Amt ? Wer is für Fortzahlung bei € 450 Jobs zuständig ?
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Gast
+2 # Gast 18.03.2020, 18:45 Uhr
Versuche mal beim Amt anzurufen du Schlaumeierle, seit Montag ist bei uns das Amt geschlossen, nur noch telefoisch "nicht" erreichbar. Das ist kein schwarzer Humor, das ist ......
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Giovanni Masala
+2 # Giovanni Masala 17.03.2020, 16:37 Uhr
Guten Tag,

ich unterrichte Italienisch an der Volkshochschule. Das Sommersemester hat
vor 2 Wochen angefangen. Nun werden die Kurse wegen Corona nicht fortgesetzt,
wahrscheinlich die Kurse fallen ganz aus bis Juli. Kriegen wir eine Entschädigung?
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
SCW
+2 # SCW 18.03.2020, 08:29 Uhr
https://www.bundesgesundheitsministerium.de/coronavirus.html:
Bekommen Selbstständige einen finanziellen Ausgleich, wenn sie wegen der Viruserkrankung nicht mehr arbeiten können?

Ja, Selbstständige und Freiberufler bekommen nach dem Gesetz zur Verhütung und Bekämpfung von Infektionskrankheiten einen Verdienstausfall ersetzt. Die zuständige Behörde geht dabei von dem Gewinn aus, der im Steuerbescheid für das vergangene Kalenderjahr festgestellt wurde.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Sandy
0 # Sandy 19.03.2020, 07:01 Uhr
Wo muss man sich dort melden?
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Lisa
0 # Lisa 18.03.2020, 10:21 Uhr
Wo kann ich diesen Verdienstausfall anfordern? Wo finde ich das passende Formular? LG
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Thorsten Jauert
+2 # Thorsten Jauert 18.03.2020, 09:13 Uhr
Was ist denn mit "freiberuflichen Existenzgründern" die erst in diesem Jahr in die Selbständigkeit gegangen sind? Hier liegt kein Steuerbescheid aus dem Vorjahr vor!
Werden hierbei die "gebuchten" oder "vertraglich vereinbarten" und nunmehr "stornierten" Aufträge mit Stundenanzahl und Honorarsatz als Einkommen herangezogen?
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Jennifer
0 # Jennifer 18.03.2020, 09:12 Uhr
Nur leider wissen die alle nichts davon! Wir haben gestern angerufen, auf Grund dessen, dass wir Unternehmen schließen mussten! Alle sagten: Ne, eine offizielle info gäbe es hierzu noch nicht!
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Umut Kaya
+25 # Umut Kaya 17.03.2020, 15:04 Uhr
An wen kann man sich als Selbständiger wenden damit einem der eigene Verdienstausfall erstattet wird. Ist ja schön und gut, dass Arbeitnehmer etc. so gut versorgt werden aber "der Selbständige trägt das Risiko selbst" ist ne fade Aussage. Schließlich ist der Arbeitgeber derjenige der diese Arbeitsplätze geschaffen hat. Und diesem dann eine Hilfe zu verwehren ist unter aller Sau. Stattdessen kann man kfw-Kredite aufnehmen. Erstens muss dieser zurückgezahlt werden und zweitens muss der Arbeitnehmer seine Erstattung nicht zurückzahlen. Ohne den Arbeitgeber gäbe es keine Arbeitnehmer. Und genauso wird es, wenn dieser Arbeitgeber pleite macht, keine Arbeitnehmer mehr geben. Aber die können ja dann zum Amt laufen und ALG1 beantragen. Was macht der Selbständige?
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Kerstin
0 # Kerstin 19.03.2020, 09:02 Uhr
Genauso ist WIR werden jetzt von unseren Angestellten noch hingestellt als seien wir diejenigen die das ALLES verursacht haben.SIE werden zum Schaffot getragen und der Unternehmer ist groß raus.Hat doch Hr.Söder gesagt.Auch der kleinste Unternehmer bekommt HILFE.Das man sich so was sagen lassen Mut als Unternehmer ist schon schlimm.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Arbeigeber
+2 # Arbeigeber 18.03.2020, 20:15 Uhr
Das Risiko trägt natürlich der Unternehmer!
Den Gewinn behält ja auch der Unternehmer! Oder??
Oder gibt der Groß was ab??
Aber sobald der Unternehmer ein paar Euro weniger hat,
wird sofort Urlaubsgeld, Weihnachtsgeld usw gekürzt!!

Ich werde die Krise überstehen!
Mann kann es sehen wie man will, ich gehe halt an die Reserven von den Fetten Jahren und gut ist, bin dann immer noch gut im +!
Und von meinen 18 Mitarbeitern wird keiner entlassen.
Hört auf zu heulen!!!!
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Pascal
-2 # Pascal 18.03.2020, 07:55 Uhr
Ohne Arbeitnehmer gibt es auch keine Arbeitgeber. Sie sind als Arbeitgeber also kein Heiliger. Lediglich das übergeordnete Glied dass ohne die restlichen genau so wenig funktioniert wie umgekehrt. Der Arbeitgeber trägt das wirtschaftliche Risiko jedoch auf seiner Seite. Sonst wäre jeder ein Arbeitgeber, wenn dies nicht mit Risiken verbunden wäre. Hat er sich in der Vergangenheit nicht entsprechend abgesichert, hat er einiges falsch gemacht in seiner Unternehmensplanung.
Zusätzlich gibt es einen 20 Milliarden Fond für Unternehmen.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Torsten
+6 # Torsten 18.03.2020, 08:32 Uhr
Und was macht ein Existenzgründer, der sich seines Risikos sehr wohl bewusst ist, aber noch keine "Vergangenheit" hat, in der er sich absichern konnte?
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Markus
0 # Markus 29.03.2020, 15:57 Uhr
der wird unterstützt, das wissen Sie doch genau!
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Bea
+2 # Bea 17.03.2020, 14:01 Uhr
Hallo,
Ich arbeite auf 450€. Ab morgen(17.03.) muss das Geschäft geschlossen werden. Das heißt ich muss zuhause bleiben, obwohl ich Arbeitsfähig bin. Ist mein Chef verpflichtet , mir die 450€ für 6 Wochen weiter zu zahlen?
LG
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Yvonne
+20 # Yvonne 17.03.2020, 13:28 Uhr
Hallo, ich bin Frührentner und bin in einem Hostel auf 450 Euro Gehalt eingestellt.
Auf Grund der jetzigen Situation bleiben die Gäste aus und somit wird auch kein Frühstück angeboten, für das ich bislang zuständig war.
Ergo habe ich keine Beschäftigung mehr. So wie mir geht es unserer ganzen Besatzung...mein Chef war immer dafür den Rentnern, wie mir einen Job an zu bieten. Unser Haus hat über 70 Betten und bislang waren ca. 10 Rentner gut beschäftigt. Jetzt haben wir seid ca.2 Wochen keine Arbeit mehr und unser Chef kann uns im nächsten Monat nicht mehr auszahlen. Was passiert mit uns?
Unser Chef möchte uns nicht kündigen und wir wollen unsere Jobs auch nicht verlieren.
Nun ist es aber auch so, dass ich wie viele andere von diesem Geld leben. Ich kann meine Miete ec von meiner Rente bestreiten, nur zum Essen brauche ich auch Geld.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Guest
+6 # Guest 18.03.2020, 20:35 Uhr
Typische Situation in der man wiedermal sieht da eigentlich traurig ist das Rentner in diesem Land mit 70 noch arbeiten müssen um essen zu können!
Aber 100.000 Menschen die in das Land strömen, uns nichts angehen, die nie was für den Staat tun werden sondern im nur zur Last fallen, die nur fordern und das noch mit Aggressivität, werden durchgefütter, bekommen Wohnungen und nebenbei setzen sie noch ein Kind nach dem andern in die Welt und bringen ihre Probleme zu uns! DAS ist schlimmer als Corona!
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Nadine
+17 # Nadine 17.03.2020, 11:02 Uhr
Ich habe mal eine frage !
Wen wir in Verkauf an mittwoch schliesen müssen ist das rechtens das wir trotz Schließung in die arbeit müssen ?
Wir mittarbeiter könnten uns auch untereinander anstecken
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
M.S
+3 # M.S 17.03.2020, 19:52 Uhr
ist rechtens
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Frank
+45 # Frank 17.03.2020, 09:00 Uhr
Muss ich während der Kurzarbeit durch den Cortonavirus meinen gesetzlichen Jahresurlaub aufbrauchen?
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
ja
-1 # ja 18.03.2020, 21:26 Uhr
Ja, muss man. Bevor man was anderes möchte
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Eva
+2 # Eva 18.03.2020, 16:06 Uhr
...soviel ich weiß, musst du nur deinen Resturlaub vom Vorjahr und jegliche angesammelte Überstunden abbauen, bevor du in Kurzarbeit geschickt werden kannst..
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Sascha
+5 # Sascha 17.03.2020, 08:45 Uhr
Wie sieht es bei nun notwendiger Kinderbetreuung durch die Kita-Schließung bei Selbstständigen aus, wenn man nicht mehr arbeiten kann und der Ehepartner selbst arbeiten muss als Angestellter? Greift hier das Infektionsschutzgesetz?
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Toni
+4 # Toni 17.03.2020, 14:14 Uhr
Wie sieht es bei nun notwendiger Kinderbetreuung durch die Kita-Schließung bei Selbstständigen aus, wenn man nicht mehr arbeiten kann und der Ehepartner selbst arbeiten muss als Angestellter?
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Kurth
+7 # Kurth 17.03.2020, 08:43 Uhr
Ich habe Urlaub eingereicht. Wenn aber nun der gesamte Betrieb geschlossen wird, dann wird der Urlaub doch unwirksam, oder? Oder muss ich den Urlaub nehmen? Eigentlich ist das ja dann Urlaub, den ich gar nicht bräuchte, da ich ja sowieso nach Hause geschickt werde.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Marco
+2 # Marco 17.03.2020, 13:13 Uhr
Du bist also wochenlang zu Hause und möchtest dann noch Urlaub einreichen? ist dass korrekt?
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Bob Houser
-4 # Bob Houser 17.03.2020, 08:22 Uhr
wie sieht es aus wenn ich bereits gekündigt habe?, kann der Arbeitgeber mich auf kurzarbeit setzen?
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Strohbach
+1 # Strohbach 18.03.2020, 09:43 Uhr
Sobald die Kündigung beim Arbeitgeber eingegangen ist fällt der Mitarbeiter nicht mehr unter die Kurzarbeiterregelung. Regelung besagt: Mitarbeiter in ungekündigter Anstellung! Während der Kündigungsfrist ist dann keine Kurzarbeit mehr möglich...LG
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Andreas
0 # Andreas 17.03.2020, 08:05 Uhr
steht mir ein Verdienstausfall zu, wenn angeordnet wird, das ich mein Restaurant nur zu bestimmten Teiten öffnen darf (nicht mehr abends!) oder wenn gar ganz geschlossen werden muss?! Die laufenden Kosten entstehen trotzdem!
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Ott, G.
+1 # Ott, G. 17.03.2020, 07:47 Uhr
Man liest sehr viel über Corona und wie mit umgehen. Dahingehend findet man auch immer wieder den Hinweis auf die sogenannten Risikogruppen. Diese sind nicht immer nur über 60 Jährige sondern auch immer wieder Menschen welche mitten im Arbeitsleben stehen. Welchen Anspruch und Möglichkeiten haben diese wenn diese im Außendienst sind? Homeoffice ist zwar eine Möglichkeit, aber wenn Leistungen direkt vor Ort erbracht werden müssen nicht praktikabel. Die erste Woche kann man mit einer Krankmeldung überbrücken. Wie geht es dann weiter, da die "Krise" sicherlich noch mehrere Wochen anhält und als Risikogruppe sich frei bewegen wird da sicherlich schwierig. Vielen Dank für Ihre Antwort im Voraus.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Schned
+6 # Schned 16.03.2020, 19:28 Uhr
Ich bin selbstständige Nageldesinerin und darf ja jetzt auch nicht mehr arbeiten.

Wer zahlt mir den Ausfall?

Ich lebe davon.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Markus
0 # Markus 29.03.2020, 15:59 Uhr
den "Ausfall" zahlt keiner, auch nicht bei Erdbeben, Stürmen, Vulkanausbrüchen, es sei denn du bist dagegen versichert. Aber du bekommst Liquiditätshilfe!
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
klaus
-1 # klaus 18.03.2020, 19:15 Uhr
Bis du da sicher?

Nach dem was ich gelesen habe bist du keine Fitnessstudio oder ähnliche Einrichtungen und wenn du dafür sorgst das immer nur ein Kunde im Laden ist und die die gestiegenen hygienischen Anforderungen beachtest sollte ein Arbeiten möglich sein, aber am besten einfach mal das Gewerbeamt anrufen und das abklären. Die Frage ist nur ob du Kundentermine bekommst oder dir deine Kunden absagen und in diesem Fall bleibt dir dann nur das Amt und wenn du das noch nicht gemacht hast dann schnell den Antrag stellen.

zitiere Schned:
Ich bin selbstständige Nageldesinerin und darf ja jetzt auch nicht mehr arbeiten.

Wer zahlt mir den Ausfall?

Ich lebe davon.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
1001Märchen
0 # 1001Märchen 17.03.2020, 13:42 Uhr
zitiere Schned:
Ich bin selbstständige Nageldesinerin und darf ja jetzt auch nicht mehr arbeiten.

Wer zahlt mir den Ausfall?

Ich lebe davon.

niemand
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Victor
+8 # Victor 16.03.2020, 18:52 Uhr
Bitte um Klarheit . WER zahlt meine Miete wenn ich in Kurzarbeit geschickt werde? Werde ich obdachlos? Und wer bezahlt die Miete für die Halle unseres Klubs? Wir wollen sie nicht verlieren. Bitte um Rat. Vielen Dank
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Rainer
+1 # Rainer 18.03.2020, 10:36 Uhr
Die Miete bezahlst bezahlst Du. Ohne zu sehr auf die Details einzugehen, berechnet sich das Gehalt bei Kurzarbeit im Prinzip folgendermaßen: Die Firma zahlt nur noch Gehalt und Sozialabgaben in dem prozentualen Umfang, in dem der Mitarbeiter noch für die Firma arbeitet. Geht die Arbeitszeit beispielsweise um 50 Prozent zurück, muss der Arbeitgeber nur noch für die Hälfte des Gehalts und der Abgaben aufkommen. Zu diesem Arbeitgeberbetrag bekommt der Arbeitnehmer noch ein „Kurzarbeiterentgeld“. Dieses errechnet sich aus der Differenz zum normalen Gehalt bei regulärer Arbeitszeit. Von der Arbeitsagentur bekommt der Kurzarbeiter eine Kompensationszahlung in Höhe von 60 Prozent (bzw. Arbeitnehmern mit Kindern i. H. v. 67 Prozent) des Verdienstausfalls.

Du wirst also auf jeden Fall einen Verdienstausfall haben.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Gast
+1 # Gast 18.03.2020, 18:52 Uhr
zitiere Rainer:
Die Miete bezahlst bezahlst Du. Ohne zu sehr auf die Details einzugehen, berechnet sich das Gehalt bei Kurzarbeit im Prinzip folgendermaßen: Die Firma zahlt nur noch Gehalt und Sozialabgaben in dem prozentualen Umfang, in dem der Mitarbeiter noch für die Firma arbeitet. Geht die Arbeitszeit beispielsweise um 50 Prozent zurück, muss der Arbeitgeber nur noch für die Hälfte des Gehalts und der Abgaben aufkommen. Zu diesem Arbeitgeberbetrag bekommt der Arbeitnehmer noch ein „Kurzarbeiterentgeld“. Dieses errechnet sich aus der Differenz zum normalen Gehalt bei regulärer Arbeitszeit. Von der Arbeitsagentur bekommt der Kurzarbeiter eine Kompensationszahlung in Höhe von 60 Prozent (bzw. Arbeitnehmern mit Kindern i. H. v. 67 Prozent) des Verdienstausfalls.

Du wirst also auf jeden Fall einen Verdienstausfall haben.

Was aber ist mit den Mitarbeitern/Werkstudentin z.B. Kino, wo der Staat beschließt wird geschlossen, oder mit einem Koch der für große Seminare kocht, die Seminare mussten ebenfalls abgesagt werden. was ist wenn man nit 67% nicht Miete und Kindesunterhalt hinbekommt, weil man ohnehin schon auch ohne Corona jeden Monat den Cent 5 x umdreht???
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Chris
-2 # Chris 16.03.2020, 18:44 Uhr
Als Dienstleister für die Stadt, bzw. Wohnungsgenossenschaften. Können unsere Kunden jetzt einfach ihre Verträge kündigen, wenn wir aufgrund von Quarantäne-Verfügungen unseren vertraglichen Pflichten nicht mehr nachkommen können?
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
M. Bashir
+1 # M. Bashir 16.03.2020, 18:29 Uhr
Ich befinde mich in der gleichen Situation. Hinzu kommt es. dass ich in Italien fest sitze (Selbständige IT-Berater mit Sitz in Berlin). Ein vielversprechende Auftragsmöglichkeit zum Anfang April ist nun in Frage gestellt. Sehr schwere Lage und kaum Hoffnung auf Verbesserung.

zitiere M.K.:
Selbst ich als selbstständiger IT‘ler (Einzelunternehmer) stehe derzeit ohne Aufträge da und finde derzeit auch (selbst über IT Personalvermittler) keine mehr. Die Auftragslage ist nun völlig eingebrochen - Unternehmen warten nun ab, bevor sie Projekte besetzen. Mitarbeiter auch großer Kunden wurden ins HomeOffice geschickt, Interviews finden derzeit nicht statt. Trotz angeblichen Fachkräftemangels war es eh schon schwierig ein neues Projekt zu finden - viele Projekt hat man oft zu 2/3 mit billigen Fachkräften aus dem Ausland besetzt. Ich bin nun zwei Monate schon ohne Einkommen ohne Anrecht auf Arbeitslosengeld, weil ich durch eine billigere Dumping-Lohn-Arbeitskraft ersetzt wurde. Und nun kommt Corona. Ich weiß nicht, wie ich nächsten Monat meine Miete zahlen soll.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Merle Nebel
0 # Merle Nebel 16.03.2020, 17:27 Uhr
Guten Tag,
ich bin in einer Eventagentur angestellt. Wir werden im April + Mai AUF 30% Kurzarbeit reduzieren. Schon bevor wir den Kurzarbeitantrag gestellt haben, habe ich mich um einen 450€ Job beworben - weil ja in der Eventbranche absehbar war, was kommt.
Jetzt habe ich heute erfahren, dass der Lohn meines 450€ Jobs mit den 60% vom Arbeitsamt gegengerechnet wird, sodass ich quasi nur noch die Differenz bekommen würde. Im März arbeiten wir noch 100% und den Nebenjob habe ich bereits heute begonnen. Frage: Wenn ich den 450€ Job schon VOR eintreten der Kurzarbeit hatte, wird dann die Zahlung vom Arbeitsamt trotzdem im April + Mai entsprechend reduziert?
Ich hätte Alternativ die Möglichkeit den Nebenjob über mein Kleingewerbe laufen zu lassen. Wie verhält es sich da und was macht mehr Sinn?

Viele Grüße
Merle
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Silke
0 # Silke 17.03.2020, 23:52 Uhr
zitiere Merle Nebel:
Guten Tag,
ich bin in einer Eventagentur angestellt. Wir werden im April + Mai AUF 30% Kurzarbeit reduzieren. Schon bevor wir den Kurzarbeitantrag gestellt haben, habe ich mich um einen 450€ Job beworben - weil ja in der Eventbranche absehbar war, was kommt.
Jetzt habe ich heute erfahren, dass der Lohn meines 450€ Jobs mit den 60% vom Arbeitsamt gegengerechnet wird, sodass ich quasi nur noch die Differenz bekommen würde. Im März arbeiten wir noch 100% und den Nebenjob habe ich bereits heute begonnen. Frage: Wenn ich den 450€ Job schon VOR eintreten der Kurzarbeit hatte, wird dann die Zahlung vom Arbeitsamt trotzdem im April + Mai entsprechend reduziert?
Ich hätte Alternativ die Möglichkeit den Nebenjob über mein Kleingewerbe laufen zu lassen. Wie verhält es sich da und was macht mehr Sinn?

Viele Grüße
Merle


Hallo,

leider wird ein Minijob immer auf eine Leistung vom Arbeitsmat angerechnet. Anrechnungsfrei bleiben nur 165,- EUR pro Monat.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
deina35
+13 # deina35 16.03.2020, 16:17 Uhr
hallo meine arbeitstelle musste heute schliessen auf ungewisser zeit wegen dem was grade in deutschland ab geht .meine frage ist mein chef weiss noch nicht ob er weiter lohn bezahlt oder nicht jetzt wurde mir gesagt das wir bis zum 15 bezahlt bekommen diesen monat und mit nachsten monat weiss niemand .was kann ich jetzt am besten tun oder wo bekomme ich als angestellter unterstützung weil mit dem lohn was ich villeicht bekomme bis zum 15 kann ich grade mal meine miete zahlen und habe nichts zum essen im kühlschrank auch mit dem was man bei kurzarbeit bekommt sieht es nicht besser aus also was kann ich tun
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Jenny
+1 # Jenny 16.03.2020, 15:46 Uhr
Hi,
Bin nicht der Meinung von Thiemo : "das Bundesministerium für Gesundheit schreibt es klar aus.
Auf folgender Internetseite weiter unten ist der Reiter "Bekomme ich weiterhin meinen Lohn, wenn für mich Quarantäne angeordnet wurde?" und für Selbstständige den Reiter "Bekommen Selbstständige einen finanziellen Ausgleich, wenn sie wegen der Viruserkrankung nicht mehr arbeiten können?"

https://www.bundesgesundheitsministerium.de/coronavirus.html

Unter diesem Link findet man 100 andere. Was heißt "weiter unten?" Wie weit? Wo ist der Reiter?
Bei einer Rente von 500€ arbeite ich als Honorarkraft um die Miete zu bezahlen! Und jetzt???
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
SCW
-1 # SCW 18.03.2020, 08:24 Uhr
dort steht: Ja, Sie bekommen weiterhin Ihr Gehalt vom Arbeitgeber gezahlt. Ihr Arbeitgeber kann sich dann das Geld für die Lohnfortzahlung beim Bundesland zurückholen. Sollte der Arbeitgeber wider Erwarten nicht zahlen, können Sie eine Entschädigung (nach §56 IfSG) von der zuständigen Behörde fordern – die entspricht in den ersten sechs Wochen etwa der Höhe des Nettolohns. Danach der Höhe des Krankengeldes.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Kevin Kruse
+1 # Kevin Kruse 16.03.2020, 14:29 Uhr
Ich wollte mal wissen wie es läuft da ich mit meiner Freundin in Thailand bin. wenn wir nach Deutschland kommen müssen wir in Quarantäne?!
Wir sind beide in einem Altenheim zuständig und arbeiten da wäre schon gefährlich oder?
Weil ich soll wohl gleich wieder arbeiten gehen wenn wir ankommen...
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
klaus
+1 # klaus 18.03.2020, 19:05 Uhr
hier steht was zu dem Thema ich hoffe es hilft die weiter -
https://soziales.hessen.de/gesundheit/infektionsschutz/corona-hessen/absonderungtaetigkeitsverbot-fuer-funktionstraeger-die-aus-risikogebieten-zurueckkommen
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
klaus
0 # klaus 18.03.2020, 18:03 Uhr
schau mal hier -https://soziales.hessen.de/gesundheit/infektionss chutz/corona-hessen/betretungsverbot-fuer-reiserue ckkehrer-fuer-bestimmte-einrichtungen

zitiere Kevin Kruse:
Ich wollte mal wissen wie es läuft da ich mit meiner Freundin in Thailand bin. wenn wir nach Deutschland kommen müssen wir in Quarantäne?!
Wir sind beide in einem Altenheim zuständig und arbeiten da wäre schon gefährlich oder?
Weil ich soll wohl gleich wieder arbeiten gehen wenn wir ankommen...
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Pit
+4 # Pit 16.03.2020, 14:08 Uhr
Hallo,
meine Freundin arbeitet in einem Fitnessstudio, welches per heutigem Update seitens Hrn Söder ab morgen geschlossen werden muss. Darf der Arbeitgeber trotzdem die Mitarbeiter einbestellen, z.B. um Geräte u.ä. zu putzen?
Auch, dürfte der Besitzer die Mitarbeiter auf Kurzarbeit bestellen, wenn ihm eigentlich kein essentieller Verdienstausfall bevorsteht? Kundenbeiträge werden weiterhin monatlich bezogen...
Vielen Dank
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
fran
+2 # fran 18.03.2020, 21:23 Uhr
soweit korrekt, nur dass Mitgliedsbeiträge in der Zeit wo geschlossen ist, gutgeschrieben werden müssen, d.h der Arbeitgeber hat sehr wohl Verlust
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Isabell
-1 # Isabell 16.03.2020, 13:43 Uhr
Hallo,

ich habe letztes Jahr Urlaub für dieses Jahr im April auf Mallorca mit einer Freundin gebucht. Die Chefin der Freundin, hat jetzt mitgeteilt, dass wenn Sie aus dem Urlaub kommt, Sie dann 2 Wochen unbezahlten Urlaub nehmen muss. Ist das rechtens? Wir haben natürlich keine Reiserücktrittsversicherung gebucht. 2 Wochen Verdienstausfall kann sich meine Freundin nicht leisten. Was können wir jetzt machen? LG
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Torsten
+6 # Torsten 18.03.2020, 08:42 Uhr
Die lassen euch doch gar nicht mehr nach Malle!
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Jessica1985
+2 # Jessica1985 16.03.2020, 13:27 Uhr
HAllo wir sind ein kleiner Betrieb.

3 Festangestellte und ein Azubi.

Meine Chefin hat gerade uns 3 Festangestellten gekündigt wegen Corona. Weil sich unsere Auftragslage nun verschlächtern wird.

Kann mir hierzu jemand helfen und sagen ob sie das darf.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Elena
+1 # Elena 18.03.2020, 15:45 Uhr
Ja. Das darf sie jederzeit, weil weniger als 10 Angestellte.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Peter
+18 # Peter 16.03.2020, 12:49 Uhr
Hallo,

bekomme ich die Kindergartengebühren eigentlich wieder wenn mein Kind jetzt einen Monat nicht in den Kindergarten gehen kann wegen der Corona schließung?
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Seidel
+3 # Seidel 16.03.2020, 14:56 Uhr
Nein, es sei denn der Träger und oder die Kommune/Land beschließt das.
Kita Beiträge sind auch in Schließzeiten weiterzubezahlen.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
HPM
+12 # HPM 16.03.2020, 12:11 Uhr
Hallo,

Meine Lebensgefährtin ist heute wegen Corona Entlassen worden.
sie war im 4 Monat der Probezeit.
Begründung Auftragseinbruch.
Ist die Entlassung rechtens?
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Guest
+4 # Guest 17.03.2020, 14:47 Uhr
Soviel ich weiss, ist das Rechtens, da in der Probezeit keine Angabe von Gründen beider Seiten besteht. Kundigungsfrist sind 14 Tage.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Danny
+2 # Danny 17.03.2020, 13:44 Uhr
In der Probezeit kann man leider wegen jeder kleinigkeit gekündigt werden...
Der AG müsste nichtmal eine Angabe dazu machen.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Katharina Kormoran
-1 # Katharina Kormoran 17.03.2020, 11:32 Uhr
Warum sollte sie es nicht sein? Im Zweifelsfall wäre eine betriebsbedingte Kündigung anzunehmen. Spätestens wenn Ihre Lebensgefährtin zum Arbeitsamt geht, würde sich die Rechtmäßigkeit herausstellen, denn sonst kann das Arbeitsamt keine Unterstützung auszahlen.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
153378
-2 # 153378 17.03.2020, 07:36 Uhr
Der AG braucht zur Entlassung innerhalb der Probezeit überhaupt keine Gründe zu nennen und kann dies daher frei Schnauze machen.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Kemo
+1 # Kemo 17.03.2020, 07:11 Uhr
In der Probezeit natürlich, da darf mit sofortiger Wirkung formfrei gekündigt werden.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
festeraddams
+1 # festeraddams 17.03.2020, 05:58 Uhr
Hallo,

ich meine leider ja. In der Probezeit ist die beiderseitige Kündigung ohne Angabe von Gründen jederzeit möglich.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Anonymus
+1 # Anonymus 17.03.2020, 02:10 Uhr
In der Probezeit kann dich dein Arbeitgeber jederzeit sogar ohne Begründung kündigen. Somit ist die Kündigung leider rechtens.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Frank
0 # Frank 16.03.2020, 21:11 Uhr
Ja ist es.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
CaYa
0 # CaYa 16.03.2020, 21:09 Uhr
Probezeit geht ohne Begründung....... das muss nicht mal Auftragseinbruch sein...
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
blackoli
-1 # blackoli 16.03.2020, 18:36 Uhr
Hallo #HPM,

das tut mir leid für Euch, aber in der Probezeit kann man grundsätzlich entlassen werden und zwar unabhängig von der jetzigen Situation, dies Bedarf auch keiner Begründung.

Ich wünsche Euch alles Gute

P.S. Dies ist keine Rechtsberatung, sondern nur die Erfahrung einer Person, die täglich mit Personal zu tun hat.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Gabriele Brandeis
0 # Gabriele Brandeis 16.03.2020, 17:33 Uhr
In der Probezeit darf jeder Arbeitgeber dem Angestellten kündige ohne Angaben von Gründen. Für den Angestellten gilt das gleiche.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Susann
0 # Susann 16.03.2020, 15:44 Uhr
Leider ist es rechtens denn in der Probezeit darf der Arbeitgeber ohne Angabe eines Grundes mit einer Frist von 2 Wochen kündigen. Der Kündigungsschutz greift erst mit Bestehen der Probezeit.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Lukas
0 # Lukas 16.03.2020, 15:43 Uhr
in der Probezeit kann Arbeitgeber und Arbeitnehmer ohne Angaben von Gründen jederzeit Kündigen. Daher der Sinn der Probezeit.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Seidel
-2 # Seidel 16.03.2020, 14:59 Uhr
Arbeitsvertag durchlesen.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Petra Fischer
0 # Petra Fischer 16.03.2020, 14:12 Uhr
Ja, bei Kündigungen während der Probezeit bedarf es überhaupt keiner Begründung.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Eva
0 # Eva 16.03.2020, 13:50 Uhr
Hallo,
welche Kündigungsfrist wurde im Arbeitsvertrag vereinbart? Grundsätzlich kann innerhalb der Probezeit ohne Angabe von Kündigungsgründen die Kündigung ausgesprochen werden.
Bei Kleinbetrieben bis zu 10 Mitarbeitern kann auch nach der Probezeit ohne Angabe von Kündigungsgründen gekündigt werden.
Ihr könnt leider nur prüfen, ob fristgerecht gekündigt wurde - hierzu bitte in den Arbeitsvertrag schauen.
Alles Gute und viel Erfolg bei der Suche nach einem neuen Job. Ich drücke Deiner Lebensgefährtin die Daumen, dass sie schnell wieder eine schöne Arbeit finden wird.

Herzliche Grüße
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Andreas
+18 # Andreas 16.03.2020, 11:54 Uhr
Hallo,

meine Mutter ist 68 Jahre alt und abeitet in einem Supermarkt.
Sie ist Immungeschwächt und hat eine chronische Lungenerkrankung.
Sie ist also ein Hochrisikofall und sollte sich in keinem Fall anstecken.

Gibt es hier eine Sonderbehandlung oder verhält es sich bei ihr, wie bei jedem anderen Angestellten auch?
Sie ist auf das Geld angewiesen. Was würden Sie meiner Mutter empfehlen?

Vielen Dank
Andreas
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Guest
+5 # Guest 16.03.2020, 22:33 Uhr
Ich würde ihr empfehlen, sich krankschreiben zu lassen und zu hause bleiben. für 6 wochen bekommt sie geld vom arbeitgeber, dann von der kasse (ca 60% des gehaltes).
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Seidel
+6 # Seidel 16.03.2020, 14:58 Uhr
Sich sofort krankmelden,selbst wenn Sie gekündigt wird.
Wichtig ist,daß sie nächstes Jahr noch lebt und dann gibt es wieder genug Jobs zum annehmen.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Guest
-11 # Guest 16.03.2020, 13:42 Uhr
Krankenhaus gehen sofort!
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Laura
-1 # Laura 16.03.2020, 09:20 Uhr
Hallo,
ich würde gerne Wissen wie sich die Kurzarbeit in einer Arztpraxis (Orthopädie) verhält. Darf mein Arzt einfach Kurzarbeit anmelden, oder hat er nicht eine Beschäftigungsgewährleistung?
Nur weil die Patienten ausbleiben und er evtl. einen Verdienstausfall dadurch erleidet, möchte er Nummer sicher gehen und einfach Kurzarbeit anmelden, wenn er 2 von 4 Standorten schließt.
Darf er das? Oder wie kann man dagegen vorgehen?
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Falada
+6 # Falada 16.03.2020, 12:21 Uhr
Hallo Laura,
wenn die Patienten ausbleiben hat der Arzt nicht evtl. sondern de facto einen Verdienstausfall.
Soll er denn alle Angestellten entlassen?
Was würden Sie denn als Arzt machen?
Hat er nicht auch eine Fürsorgepflicht den Arbeitnehmern wie auch den Patienten gegenüber?
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Laura
-3 # Laura 16.03.2020, 13:22 Uhr
Hallo Falada,

hierfür gibt es dementsprechende Versicherungen für einen Verdienstausfall, diese gehören sich abgeschlossen. Und das ist nun mal das Unternehmerische Risiko für jeden Selbständigen. Ansonsten könnte jede Firma bis aus Supermarkt-Ketten oder Krankenhäuser dies nun anmelden.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Michael
+3 # Michael 17.03.2020, 15:19 Uhr
Es gibt keine "Verdienstausfall-Versicherung". Das ist einfach das unternehmerische Risiko. Aber dass die Einnahmen wegbrechen und die Kosten weiter laufen, kann kaum ein Arbeitgeber länger durchhalten. Kurzarbeit ist einfach eine Möglichkeit dafür zu sorgen, dass Sie überhaupt weiter Gehalt bekommen und Ihr Arbeitgeber Sie nicht einfach betriebsbedingt kündigt.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Markus
0 # Markus 29.03.2020, 16:02 Uhr
selbstverständlich gibt es derartige Versicherungen!
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
A. Kuensting
+46 # A. Kuensting 16.03.2020, 09:09 Uhr
Die Schließung der Kita ab heute.
Wie sieht es für mich im Rahmen der Lohnfortzahlung aus. Bin ja nicht krank sondern arbeitswillig. Die Kita ist eine kirchl. Einrichtung.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
S.B.
0 # S.B. 16.03.2020, 19:43 Uhr
Hallo,
ich habe das gleiche Problem. Unsere Leitung lässt uns zu Hause mit Arbeitsaufträgen (Beobachtungen, Portfolio) bis sie nähere Infos hat. Sind wir freigestellt auf Grund behördlicher Anordnung??? Die Kitas in unserer Umgebung praktizieren die Schließung alle anders: manche sind freigestellt mit Lohnfortzahlung, manche arbeiten (putzen, Dokumentieren, Konzeption überarbeiten...) Ich habe keine Lust Urlaub und Überstunden abzubauen.
Würde mich über Infos sehr freuen!
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Seidel
-3 # Seidel 16.03.2020, 15:01 Uhr
Sie müssen Urlaub nehmen, bezahlt oder unbezahlt oder Überstunden abbummeln.
Ich würde mich, falls Sie obiges nicht wollen, krankmelden.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Markus
0 # Markus 29.03.2020, 16:03 Uhr
genauso sehe ich es auch. GESUNDHEIT geht jetzt vor!
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
silvi
+7 # silvi 19.03.2020, 12:09 Uhr
Krankmelden, wenn man nicht krank ist, ist ja wohl das unsozialste, was man jetzt gerade machen kann. Da kämpfen kleine und mittlere Unternehmen darum, jeden Arbeitsplatz zu erhalten, und einige Menschen empfinden es als Problem in dieser Zeit Urlaub zu nehmen oder Überstunden abzubauen.
Geht gar nicht, sowas.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
M.K.
+5 # M.K. 16.03.2020, 08:26 Uhr
Selbst ich als selbstständiger IT‘ler (Einzelunternehmer) stehe derzeit ohne Aufträge da und finde derzeit auch (selbst über IT Personalvermittler) keine mehr. Die Auftragslage ist nun völlig eingebrochen - Unternehmen warten nun ab, bevor sie Projekte besetzen. Mitarbeiter auch großer Kunden wurden ins HomeOffice geschickt, Interviews finden derzeit nicht statt. Trotz angeblichen Fachkräftemangels war es eh schon schwierig ein neues Projekt zu finden - viele Projekt hat man oft zu 2/3 mit billigen Fachkräften aus dem Ausland besetzt. Ich bin nun zwei Monate schon ohne Einkommen ohne Anrecht auf Arbeitslosengeld, weil ich durch eine billigere Dumping-Lohn-Arbeitskraft ersetzt wurde. Und nun kommt Corona. Ich weiß nicht, wie ich nächsten Monat meine Miete zahlen soll.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Seidel
+1 # Seidel 16.03.2020, 15:04 Uhr
Nach jetzigem Stand bekommen Sie kein Geld, lassen Sie Ihr Gewerbe ruhen und gehen zum Amt und beantragen Hartz 4.
Der Bund bereitet Nothilfen in Form von Darlehen vor, ob Ihnen das wirklich hilft erscheint mir fragwürdig.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Rechtsanwalt Sören Siebert
+10 # Rechtsanwalt Sören Siebert 16.03.2020, 08:12 Uhr
Aufgrund der Vielzahl an Fragen einige wichtige Hinweise:

1. Wir können Fragen wie "Muss ich zur Arbeit, wer bezahlt mir meinen Lohn usw." hier nicht konkret beantworten, ohne alle Hintergründe zu kennen. Um eine juristische Einschätzung liefern zu können, müssten wir von jedem Fragesteller alle Verträge und Vereinbarungen (Arbeitsverträge, Abreden und Anweisungen der Vorgesetzen usw. bei Angestellten, AGB, Verträge, Abreden usw. bei Selbständigen) kennen und im Einzelfall prüfen.

2. Selbst wenn Sie eine konkrete juristische Einschätzung für Ihren Fall erhalten würden wird es aktuell nicht sinnvoll sein, die eigenen Rechte mit Hilfe von Anwälten oder Gerichten durchzusetzen. Wenn Ihr Arbeitgeber oder Ihr Vertragspartner aufgrund der aktuellen Situation zahlungsunfähig ist, nutzt es gar nichts, wenn Sie "im Recht" waren.

3. Bitte reden Sie IMMER mit Ihrem Arbeitgeber (Angestellte) bzw. Ihren Vertragspartnern (Selbständige) und versuchen Sie gemeinsam, eine tragbare Lösung zu finden.

Mit massenhaften Rechtstreitigkeiten ist im Moment wirklich niemandem geholfen.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
UKS
+13 # UKS 15.03.2020, 22:43 Uhr
Als Inhaber eines Friseursalons, wo der Anmeldeplan für die nächste Woche noch gut gefüllt ist, ich mir aber Gedanke mache ob ich meinen Mitarbeitern und mir es zumuten soll das Risiko einer Ansteckung einzugehen, aber es eben keine Anordnung der Quarantäne der Schließung oder keine Begründung für Kurzarbeit gibt und es mir wegen fehlender Möglichkeit staatlicher Entschädigung nicht möglich ist vorsorglich den Salon zu schließen weiß ich nicht was ich machen soll.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Simone Wilbert
+12 # Simone Wilbert 15.03.2020, 22:30 Uhr
Ich gebe Yoga Kurse als Selbstständige und gerade jetzt wo es wichtig wäre mal abzuschalten und was für die Gesundheit und das Immunsystem zu tun darf ich die Räume nicht mehr nutzen. In den Turnhallen ist so viel Platz, die Teilnehmer hätten ganz viel Abstand voneinander!
Gibt es einen Anspruch auf eine Entschädigung wegen Verdienstausfall?
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Ann Kuper
0 # Ann Kuper 16.03.2020, 19:31 Uhr
Hallo Simone,
ich bin in der gleichen Situation. Bin als Trainerin in Vereinen tätig und gebe Entspannungskurse für Erwachsene in Kitas. Nun ist ALLES abgesagt. Die Lvr ist für mich als Freiberufler nicht zuständig, was nun... hast Du eine Antwort für mich?
Ann Kuper
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Nicole
0 # Nicole 16.03.2020, 18:50 Uhr
Das selbe passiert mir auch gerade als Freiberufliche Pilates/ Fitnesstrainerin . Darauf hätte ich auch gerne eine Antwort! Und WO beantragt man so etwas?
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Cathrin
+3 # Cathrin 15.03.2020, 21:38 Uhr
Uns interessiert, ob wir in unsere Wohnung bleiben dürfen, aus der wir bis zum 31.3. ausziehen sollen, wenn wir kein Möbelunternehmen finden, da sich dessen Arbeitnehmer krankschreiben lassen... Haben Sie dazu Rat oder Tipps, an wen wir usn wenden können?
Vielen Dank vorab.
MfG
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Seidel
0 # Seidel 16.03.2020, 15:06 Uhr
Ziehen Sie auf jeden Fall um, die neue Wohnung ist ja bestimmt schon angemietet.
Organisieren Sie den Umzug selber mit Freunden und Bekannten oder zahlen Sie dem Umzugsunternehmen das Doppelte!
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Cathrin
-6 # Cathrin 15.03.2020, 21:37 Uhr
Ich wüsste gern, wen ich zu folgendem Problem fragen kann, wenngleich es nicht direkt mit Arbeitnehmerrechten zu tun hat:

Wir haben unsere Wohnung gekündigt und müssen am 31.3. ausziehen. Wenn wir keine Möbelfirma finden, die den Umzug durchführt, (da deren Arbeitnehmer sich krankschreiben lassen), dürfen wir dann in der Wohnung bleiben? Wie lange?

Vielen Dank für Rat und Tipps an wen wir uns wenden können.
MfG
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Halo
+3 # Halo 16.03.2020, 21:13 Uhr
Natürlich nicht? Transporter mieten und selbst den Umzug regeln...
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Seidel
+1 # Seidel 16.03.2020, 14:43 Uhr
Wenn Sie am 31.03.2020 ausziehen wollen, haben Sie sicherlich auch schon eine neue Wohnung angemietet.
Ziehen Sie also auf jeden Fall um, zur Not machen Sie den Umzug selber mit Freunden und Bekannten oder zahlen dem Umzugsunternehmen das Doppelte.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Ulrike
-2 # Ulrike 15.03.2020, 20:20 Uhr
Wenn jemand in der letzten Woche im Skiurlaub in Südtirol war oder jetzt aktuell in Mallorca und nun in Quarantäne muss, obwohl Corona bekannt war, wird er dann krankgeschrieben oder Ferien nehmen?
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Karl-Heinz Hansen
+3 # Karl-Heinz Hansen 15.03.2020, 17:41 Uhr
Hallo,
wir fahren Kinder von einer Kita. Nun macht die Kita bis zum 14.04. aus
Gründen zur Vorsicht zu.
Da wir aber einen 450 € Job haben, stellt sich nun die Frage ob wir für die Zeit unseren Lohn weiter bezahlt bekommen ?
Ich bedanke mich im Voraus für Ihre Bemühungen.
LG
Karl-Heinz Hansen
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Seidel
-1 # Seidel 16.03.2020, 14:46 Uhr
Sie müssen Urlaub nehmen, bezahlt oder unbezahlt oder Überstunden abbummeln.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Silvia
+4 # Silvia 15.03.2020, 17:07 Uhr
Ich bin in der Raumpflege im öffentlichen Bereich tätig und ich habe eine Vorerkrankung und bin 51 Jahre alt.
Meine Frage ist , da ich ja natürlich Gummihandschuhe im Einsatz habe , wie sieht es mit den Viren in Verbindung mit lauwarmen bis kalten Wasser aus und normalen Alkoholreiniger.
Bin ich geschützt oder kann man sich auch krankschreiben lassen wenn die Gefahr einer Ansteckung durch Handläufe etc. Zu groß ist ?
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
153378
0 # 153378 17.03.2020, 07:40 Uhr
Es ist ja garnicht bewiesen, dass sich COVID-19 überhaupt durch eine Schmierinfektion übertragen lässt. Das wird zum derzeitigen Zeitpunkt nur vermutet. Hauptübertragungsweg ist die Tröpfcheninfektion. Also wenn jemand feucht atmet, hustet oder niest und man mikroskopisch kleine Tröpfchen in Auge, Nase, Mund bekommt. Die Frage ist also eher, wievielen Menschen begegnest du während deiner Arbeit. Handschuhe, Wasser und Reiniger sind auf jeden Fall schonmal gut - schützt aber eben nicht komplett.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Zefoba
+1 # Zefoba 17.03.2020, 19:24 Uhr
Aber wie erklären sie dann bitte mal, dann wie dies so schnell verbreitet ?
Ist es möglich, das über 80 % der Bevölkerung Deutschland nicht richtig Hände. Wäscht und auf keine Hygiene achtet ?
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Torsten
0 # Torsten 18.03.2020, 08:53 Uhr
Mich wundert sowieso, warum die Menschen Klopapier und nicht Seife hamstern. Der Normalbürger braucht auch nicht unbedingt literweise Desinfektionsmittel, da auch gründliches Händewaschen den Virus zerstört.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
verkäuferin
0 # verkäuferin 15.03.2020, 09:27 Uhr
Arbeite für eine Gärtnerei im fahrverkauf auf Provision. Da ich aufgrund der momentanen Situation in Österreich nicht liefern bzw. Verkaufen kann wäre meine frage: wer bezahlt mir meinen provisionsausfall, bzw. Bekomm ich überhaupt Geld oder muss ich unbezahlten Urlaub nehmen?
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Petra
+15 # Petra 15.03.2020, 01:26 Uhr
Wie sieht es denn bei Selbstständigen aus die auf Grund des Coronavirus Absagen von Kunden bekommen. So entsteht ja ebenfalls ein Verdienstausfall.
Ich habe u.a eine Reinigungsfirma und ein Nagelstudio. In beiden Gewerben habe ich mit Kunden Kontakt zu tun. Aus Angst habe ich schon mehrere Absagen von Kunden erhalten. Für mich steht hierbei extrem die Existenz auf dem Spiel.
Wer oder welche Institution greift denn hier ein ??
Finanzielle Notreserven habe ich keine! :-(
Für mich steht hierbei extrem die Existenz auf dem Spiel.

An wen kann ich mich wenden wenn ich mein Nagelstudio auf unbestimmte Zeit schließen muss, ebenso meine Kunden in der Reinigung nicht mehr bedienen *darf* ??
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Angelo72
+18 # Angelo72 14.03.2020, 20:56 Uhr
Nachdem jetzt Schulen und Kitas zu haben und das für mal geschmeidige 5 Wochen , müssen ja viele Eltern die keine Möglichkeit haben das Kind woanders unterzubringen frei nehmen oder minusstunden nehmen, was ich persönlich nicht richtig finde?
Gibt es da was von Mutter Staat?
Heißt wieder der kleine Mann oder Frau ist wieder der Depp.
immer wieder die leeren Versprechungen.
#nur ein Vorteil für den Arbeitgeber#
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
ChrHau
+13 # ChrHau 15.03.2020, 13:00 Uhr
Haben Sie sich mal gefragt, wo der Arbeitgeber das Geld für Löhne hernehmen soll.. bei null Einnahmen wie z. B bei Dienstleistern???
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Filina
0 # Filina 14.03.2020, 16:50 Uhr
Hallo, Ich bin momentan in einer Umschulung in der man nur 10% fehlzeit in 30 Monaten haben darf. Meine beiden Kinder haben keine Betreuung mehr aber meine Schule ist trotzdem auf. Sie informierten mich darüer das wenn Ich fehle ist es zwar etschuldigt dennoch zählt es zur Fehlzeit quote wobei Ich dann bei der IHK zur Prüfung nicht zu gelassen werde.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Guest
+1 # Guest 16.03.2020, 13:55 Uhr
10% von 30 Monaten sind ja immerhin 3 Monate...
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Heimbuch Silvia
+18 # Heimbuch Silvia 14.03.2020, 16:11 Uhr
Ich fahre im 450Euro Job Kinder in die Schule. Da ja jetzt sie Schulen geschlossen sind, wie sieht es da mit der Bezahlung aus?
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
153378
0 # 153378 17.03.2020, 07:42 Uhr
Keine Arme, keine Kekse
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Legal Historian
-1 # Legal Historian 16.03.2020, 20:15 Uhr
Der Arbeitgeber ist im Gläubigerverzug: Er will und kann die Leistung, die Sie erbringen wollen, nicht annehmen. Der Arbeitgeber muss daher trotzdem zahlen, solange Sie die Leistung anbieten. Möglicherweise kann der Arbeitgeber stattdessen eine ähnliche Leistung verlangen (z. B. Belieferung von Supermärkten mit Hygieneartikeln - sind ja zur Zeit sehr gesucht), aber das hängt von Ihrem Arbeitsvertrag ab.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Isabella Habernik
+3 # Isabella Habernik 14.03.2020, 16:06 Uhr
Wir arbeiten in einer Zahnarztpraxis und führen den ganzen Tag Zahnreinigungen durch. Wir arbeiten mit einem normalen gängigen Mundschutz. Dies finde ich unverantwortlich für uns für den Patienten und allen Angehörigen.
Durch den Ultraschall gibt es einen Aerosolnebel von 1-1,5 m. Das heißt wir sind der Tröpfcheninfektion zu 100% ausgesetzt.
Meine Frage wäre:
Müssen wir unsere Arbeit mit einem normalen Mundschutz ausüben?
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Persenning
+1 # Persenning 19.03.2020, 18:01 Uhr
Die Berliner Zahnärztekammer äußert sich klar: Ja! Sie müssen mit dem "normalen" Mundschutz weiterarbeiten. Das machen wir hier in der Praxis auch so.
Schließlich haben wir eine Verantwortung kranken Patienten gegenüber.
Außerdem erhalten wir so Arbeitsplätze. Alternativ können Sie gerne arbeitslos zu Hause abhängen.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Braxmaier
-9 # Braxmaier 14.03.2020, 15:52 Uhr
Meine Tochter kommt am Dienstag aus Vietnam. Hat Husten schleimig und Schnupfen. Ich arbeite in der Pflege. Was tun? Kann ich arbeiten?
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
MK
-5 # MK 15.03.2020, 20:06 Uhr
Das sind Symptome einer normalen Erkaeltung - diese sollten nicht mit Corona verwechselt werden. Es gibt im Netz viel Info hierzu.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Markus
0 # Markus 29.03.2020, 16:05 Uhr
woher wollen Sie das denn wissen? Hellseher? Das sind durchaus auch CORONA Symptome.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Lisa
0 # Lisa 14.03.2020, 15:41 Uhr
Hallo und guten Tag,

ich gehöre zu den Risiskogruppen weil ich wegen eine chronischen Erkankung auf eine immunsupressive Therapie angewiesen bin. Als Freiberuflerin arbeite ich im Bereich Supervision und Coaching mit Teams und größeren Gruppen - insbesondere in sozialen Einrichtungen - und kann dem Kontakt mit Menschen nicht aus dem Wege gehen.
Kann ich mich in dieser Situation aufgrund meiner Erkrankung krank schreiben lassen?

Vielleicht gibt es ja dazu eine konkrete Information?

Danke!
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Markus
0 # Markus 29.03.2020, 16:06 Uhr
als Freiberuflerin krank schreiben? Das müssen Sie mir erklären!
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Phil
+5 # Phil 16.03.2020, 13:10 Uhr
Ich bin freiberuflicher Pianist - alle Konzerte und Auftritte sind für unabsehbare Zeit abgesagt. Nach Telefonaten mit Gesundheitsministerium und Wirtschaftsministerium wird derzeit daran gearbeitet, jedoch gibt es noch keine konkreten Antworten und Lösungen. Niemand kennt sich aus - man findet ebenso keine Kontaktperson hierfür. Deutschland ist absolut nicht für solche Fälle gewappnet.

Ich hoffe für alle Freiberufler und Selbständigen, dass sich zeitnah eine Lösung finden wird.

Bleibt gesund!
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Single 25
0 # Single 25 14.03.2020, 10:34 Uhr
Ich bin in einem kleinen Hotel angestellt das jetzt wegen fehlender Buchungen schließen muss. Kann mich mein Arbeitgeber dadurch einfach entlassen oder hat er andere möglichkeiten?
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Stephanie Bollian
+20 # Stephanie Bollian 14.03.2020, 10:04 Uhr
Guten Tag,
als Freiberuflerin erhalte ich laut Medien eine Erstattung (Gesundheitsamt), falls meine Quarantäne vom Amt verhängt wird, oder falls meine Kunden von der Quarantäne betroffen sind. Was aber geschieht, wenn ich überwiegend Privatkunden betreue? Also keine Firmen?
In meinem konkreten Falle ist es so, dass ich Sprachunterricht, Kinderschminken und kreative Junggesellinnenabschiede anbiete.
Hier habe ich nun immense Ausfälle. Wie ist das geregelt?
Vielen Dank für Ihre Rückmeldung!
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Stephanie Bollian
-1 # Stephanie Bollian 14.03.2020, 09:44 Uhr
Guten Tag,
als Freiberuflerin erhalte ich laut Aussagen eine Erstattung, falls meine Quarantäne vom Amt verhängt wird, oder falls meine Kunden von der Quarantäne betroffen sind. Was aber geschieht, wenn ich überwiegend Privatkunden betreue? Also keine Firmen?
In meinem konkreten Falle ist es so, dass ich Sprachunterricht, Kinderschminken und kreative Junggesellinnenabschiede anbiete.
Hier habe ich nun immense Ausfälle. Wie ist das geregelt?
Vielen Dank für Ihre Rückmeldung!
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Lübecker
+12 # Lübecker 14.03.2020, 09:18 Uhr
wenn die Kita geschlossen hat, muss ich die monatlichen Beträge trotzdem zahlen?
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
WirWerdenAlleSterben
0 # WirWerdenAlleSterben 16.03.2020, 17:25 Uhr
Hängt sicher vom Vertrag ab.
Aber was wäre Ihnen lieber: Nach Ende der erzwungenen Schließzeit keine Kita für das Kind mehr zu haben?
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
diamanda
+62 # diamanda 14.03.2020, 08:22 Uhr
Hallo,
alle reden immer nur über die Eltern die jetzt keine Betreuung mehr haben, ich bin Erzieherin und nun kann ich nicht mehr arbeiten. Die Einrichtungsleitung verlangt dass ich meinen noch einsetzbaren Urlaub und alle Überstunden nehme und ggf. auch Minusstunden mache wenn wir keine Arbeit mehr haben (Büroarbeit, Aufräumarbeiten...) ist das rechtens? Wo kann ich stichhaltige Rechte und Pflichten einsehen?
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Guest
+1 # Guest 17.03.2020, 09:36 Uhr
Junge junge, lass dich doch einfach krank schreiben, wie kann man sich sowas gefallen lassen...
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Angela
+17 # Angela 14.03.2020, 08:14 Uhr
bin als Tagesmutter selbstständig. Betreue bis zu 8 Tageskinder. Keines der Kinder darf kommen. Woher bekomme ich jetzt den Verdienstausfall. Miete,Strom, Krankenversicherung, Rentenversicherung,etc. all dass muß schließlich weiterbezahlt werden.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Tobias
-1 # Tobias 14.03.2020, 06:54 Uhr
Hallo ich arbeite in der Pflege. Seit kurzen erst einen neuen Arbeitgeber, weil mein alter Arbeitgeber Insolvenz angemeldet hat und die Firma an einer Holding letztes Jahr verkauft hat. Seit dem läuft in der Firma mit Pflege nichts mehr und bin mit einem Jahr mit ca. 587 Überstunden jetzt da weg. Zum 1.4 fängt meine neue Stelle an. Was mache ich, bzw. Kann der neue Arbeitgeber mich kündigen, wenn ich auf einmal an Corona erkrankt bin? Ich weiß, ich bin in der Probezeit. Nur was mache ich dann? Ich habe kürzlich erst eine Familie und Haus... :(. Ich bitte sie um schnelle Rückmeldung. Mit freundlichen Grüßen Tobias
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
klaus
0 # klaus 18.03.2020, 18:58 Uhr
Nun nicht wegen der Erkarnkung wenn du deine Stelle erstmal angetreten hast, aber in der Probezeit kann er den Vertrag auch ohne Begründung kündigen. Also Stelle antreten und beten ist angesagt. Denn wenn du erkankst bevor du deine neue Stelle antritts dann kann er den Vertag mit sofortiger Wirkung lösen ohne Kündigungsfrist wenn ich mich nicht irre. In dem Fall hilft nur mit Ihm über einen späteren Arbeitsantritt zu verhandeln und hoffen das er dich wirklich braucht denn dann wird er dem zustimmen. Und denke daran die Arbeitsagentur zu informieren das Sie noch ein wenig länger dein ALG zahlen dürfen wenn du erkrankst. :-)
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
TheTimex
+3 # TheTimex 14.03.2020, 00:51 Uhr
Also verstehe ich das richtig, dass ich nicht im Homeoffice arbeiten muss, wenn im Arbeitsvertrag nichts dazu definiert ist, sobald eine bundesweite Quarantäne einberufen wird?
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Thomas
-1 # Thomas 13.03.2020, 21:38 Uhr
Selbständiger und sobald die Kita schließt muss ich zu Hause bleiben. Wer bezahlt mir das?
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
klaus
0 # klaus 18.03.2020, 18:24 Uhr
Wohl keiner - hier hilft wahrscheinlich nur Nachbarschaftshilfe, denn als Selbständiger tragen Sie die Last erstmal selbst, die Frage die sich mir stellt ist aber was machen Sie denn wenn die Kita mal wegen Forbildung oder anderer Umstände geschlossen ist - Wie würden Sie dann dann dieses Problem lösen ?
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Franka
+8 # Franka 13.03.2020, 18:24 Uhr
Ich habe einen Studentenjob bei der Zeitung und werde nur nach geleisteten Stunden bezahlt. Jetzt wird der Betrieb vorsorglich ins Homeoffice verlegt, nur funktioniert das eben nur für Redakteure und die Produktionssteuerung. Wir Studenten müssen einfach ohne Lohn zu Hause bleiben. Meine Miete und alles andere hängen aber von diesem Job ab. Kann ich irgendetwas einfordern?
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
klaus
+1 # klaus 18.03.2020, 18:50 Uhr
Hängt vom Arbeitsvertrag ab, wenn du eine Mindesstundenzahl vereinbart hast dann muss er wenn ich das richtig sehe diese auch bezahlen, denn du willst ja deine Arbeitskraft bereitstellen. Wenn du keine Vereinbarung hast dann würde ich sagen wende dich an dein Sozialamt/ARGE wegen einer Ergänzung zu deinem Studenten-BAFÖG.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Pingu
+4 # Pingu 13.03.2020, 14:56 Uhr
Ich arbeite freiberuflich mit entsprechendem Honorarvertrag Einzelförderungen in niedersächsischen Schulen durch. Da diese ab dem 16.03 aufgrund von Corona vorsorglich geschlossen werden und die Förderung somit auch ausfällt entspricht das einem Verdienstausfall in Höhe eines halben Monatsgehaltes. Gibt es in diesem Fall die Möglichkeit auf Entschädigung? Immerhin ist es eine Anordnung des Bildungsministerium welches meiner Hoffnung nach für den Schaden aufkommen sollte.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
DANIELA MÄFFERT
+11 # DANIELA MÄFFERT 13.03.2020, 14:51 Uhr
Hallo wer bezahlt mein Erzieheringehalt wen der Kindergarten wegen coronavirus vorsorglich geschlossen wird?
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Seidel
0 # Seidel 16.03.2020, 15:08 Uhr
Der Staat, Sie sind als Einrichtung ja unter den Seuchenschutz gefallen.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Clara Alwon
+2 # Clara Alwon 13.03.2020, 13:43 Uhr
Guten Tag,

wir sind ein mittelständisches Unternehmen im Raum Erlangen/Nürnberg. Kann mir jemand sagen, ab wann es sinnvoll ist einen Großteil der Belegschaft ins Home-Office zu schicken? Gibt es da eine Art allgemeinen Pandemieplan für Unternehmen?
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Markus
0 # Markus 29.03.2020, 16:09 Uhr
wenn Sie die Sicherheitsanforderungen (Abstand der Personen bzw. Arbeitsplätze) usw. nicht erfüllen können bzw. in der Belegschaft oder deren Kontaktkreis ein Fall aufgetreten ist, dann schleunigst dicht machen den Betrieb. Sie könnten sonst verklagt werden wenn es zu Ansteckungen kommt.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
klaus
0 # klaus 18.03.2020, 18:14 Uhr
Nun der Arbeitgeber hat eine Fürsorgepflicht für seine Angestellten also würde ich sagen wenn es einen Fall im Unternehmen gab oder du nicht sicherstellen kannst das der Sicherheitsabstand zwischen den Arbeitsplätzen von 1.5 gewahrt ist oder es keine Möglichkeiten gibt Anballungen zu vermeiden z.B in der Umkleide oder WC oder die Desinfektionsmassnahmen z.B bei Mitarbeitern die sich einen Arbeitsplatzteilen kann nicht gewährleistet werden dann ist es wenn ich das richtig verstehe dein Pflicht entspechende Massnahmen einzuleiten. denkbar währe auch ein Schichtsystem für die Mitarbeiter.
Allerdings wirst du das mit deinen Mitarbeitern klären müssen denn wenn Sie nicht freiwillig einwilligen hast du eventuell schlechte karten

zitiere Clara Alwon:
Guten Tag,

wir sind ein mittelständisches Unternehmen im Raum Erlangen/Nürnberg. Kann mir jemand sagen, ab wann es sinnvoll ist einen Großteil der Belegschaft ins Home-Office zu schicken? Gibt es da eine Art allgemeinen Pandemieplan für Unternehmen?
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
B.R
+1 # B.R 13.03.2020, 12:38 Uhr
wer bezahlt die Omnibus Fahrer die Schulverkehr fahren müssen und die Schulen nun geschlossen werden? Der Arbeitgeber zahlt nicht wer denn dann?
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Ottmar Priebus-Gall
+26 # Ottmar Priebus-Gall 13.03.2020, 11:26 Uhr
Ich bin Inhaber einer kleinen Praxis für Ergotherapie (Freiberufler). Aufgrund der Corona-Hysterie (Angela Merkel: soziale Kontakte sollten vermieden werden) kommt es vermehrt zu Terminabsagen. Wir betreuen unter anderem mehrere Altenheime und eine Einrichtung für geistig Behinderte. Bei diesen Einrichtungen ist es absehbar, dass sie die Betreuung ihrer Bewohner durch externe Therapeuten vorübergehend einstellen. Für uns bedeutet dies, dass eine Mitarbeiterin plötzlich ohne Arbeit ist. Ihr Lohn läuft weiter (Kurzarbeit?) In der Praxis werden überwiegend Kinder und Handpatienten (Handverletzungen, Operationen, Arthrose etc.) versorgt. Kontaktlose Behandlung geht nicht. Sollte ich selbst oder ein Mitarbeiter erkranken oder in Quarantäne kommen ist es relativ klar, dass ich eine Entschädigung erhalte. Kommen aber aus Furcht vor Ansteckung keine Patienten in die Praxis, laufen meine Festkosten ca. 8000,- € pro Monat weiter. Es dauert kein 1/2Jahr dann bin ich pleite. Meine Frau arbeitet ebenfalls in der Praxis. Dies bedeutet, es fehlt nicht nur ein Einkommen, sondern beide.
Wohin kann ich mich wenden? Wer kann mir sagen wie ich die nächsten Wochen, Monate überstehe?
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Markus
0 # Markus 29.03.2020, 16:10 Uhr
das das keine Hysterie ist, haben hoffentlich inzwischen auch Sie verstanden.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Seidel
-2 # Seidel 16.03.2020, 14:53 Uhr
Alle Mitarbeiter sofort in Zwangsurlaub schicken, Überstundenkonten abbauen oder ins minus fahren. Mit Ihrem Praxisvermieter Rücksprache halten, keine Miete mehr zahlen, Fixkosten reduzieren wo es geht, auf staatliche Unterstützung warten, Kurzarbeitergeld und Überbrückungskredite sind ja in der Vorbereitung.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Falada
0 # Falada 16.03.2020, 12:14 Uhr
Bin auch über Ihren Beitrag sprachlos. Wer sagt mir, wie ich die nächsten Wochen, Monate überstehe? Ich zähle aufgrund einer Vorerkrankung mit Anfang 50 zur Risikogruppe. Man muss kein Mathegenie sein, um auszurechen was passiert, wenn das Virus nicht schnellstmöglich eingedämmt wird. Sie sprechen jetzt noch von Hysterie und arbeiten im Gesundheitswesen. Und das überwiegend mit Kindern, die selbst weniger vom Virus betroffen sind, also kein Symptome aufweisen, aber trotzdem Überträger sind. Muss man jetzt wirklich noch den Sehenden die Farben erklären?
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Markus
0 # Markus 29.03.2020, 11:41 Uhr
Vielen Dank, dass Sie den Leuten die Augen öffnen. Auch ich gehöre zur Risikogruppe und es ärgert mich dass mein Sohn arbeiten muss, obwohl im Betrieb die Leute ihm auf der Pelle hocken jeden Tag. Da gibt es keine Abstandsregel in den Betrieben. Verantwortungslose Kapitalisten! Die Quittung wird kommen, auch wenn ich nicht pessimistisch sein will.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Ottmar Priebus-Gall
0 # Ottmar Priebus-Gall 16.03.2020, 20:51 Uhr
Rufen sie bitte folgenden Link auf, dann versehen sie vielleicht weshalb ich am 13.02 von Hysterie sprach.
https://www.infranken.de/ratgeber/gesundheit/grippe-in-deutschland-wie-entwickelt-sich-die-zahl-der-infektionen-grippe-ticker;art154607,3713112

Das Einordnen in die Hamsterschlange wegen des Kaufes von Klopapier ist noch immer gefährlicher als der Besuch einer Ergotherapie Praxis (Stand 16.03). Verantwortungsbewusste Patenten bleiben zu Hause, wenn sie sich krank fühlen und Leute, die es nicht nötig haben bekommen in der Regel keine Überweisung zur Ergotherapie
Soll ich Patienten nach Hause schicke da ich der Meinung bin, dass ihre Therapie nicht unmittelbar nötig ist? Wer entscheidet wer Therapie benötigt? Der Arzt, Sie, Ich?
Bitte helfen Sie mir weiter!
Wenn meine Unkosten nicht mehr gedeckt sind kann ich den Betrieb nicht mehr aufrechterhalten, egal wie notwendig es für den einzelnen Patienten ist.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Mike
+17 # Mike 13.03.2020, 17:17 Uhr
Ich bin beim Lesen leider nicht über ihre erste Zeile hinaus gekommen. Sie schreiben von "Hysterie". In meinen Augen gehören Sie zu der Sorte Menschen welche das gesamte Ausmaß nicht verstanden haben. Wie die Menschen die mit Plakaten vors Stadion ziehen und schreien "ich will rein"!
Für den Rest habe ich auch im Moment keine Lösung. Ich habe seit Ende Januar 2020 keine Umsätze mehr und sitze in meiner Firma Messe Events und Schulungen.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Florian Strohmaier
0 # Florian Strohmaier 13.03.2020, 10:35 Uhr
Wir sind ein Catering Unternehmen mit 30 Mitarbeitern in München, wir beliefern Ausschließlich KITAS und Schulen... das wird jetzt dann richtig lustig. Wer zahlt mir die Verdienstausfälle, Löhne, Autos, Ware, Unterhaltskosten usw.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Seidel
+2 # Seidel 16.03.2020, 14:50 Uhr
Sie sind Unternehmer und müssen den Verlust selber schultern.
Unterstützungsmaßnahmen vom Bund sind in Vorbereitung, Kurzarbeitergeld und günstige Überbrückungskredite und sowas.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Sabine Meier
0 # Sabine Meier 13.03.2020, 09:18 Uhr
Die Antwort auf Nr. 9 ist nicht richtig. Der Arbeitnehmer bekommt seinen Lohnt weiter vom Arbeitgeber. Der kann sich den Nettobetrag allerdings von der zuständigen Behörde wiederholen. Das ist nicht unbedingt die Behörde, die die Quarantäne angeordnet hat, sondern die, die in den Zuständigkeitsverordnungen der Länder definiert ist. In NRW sind das beispielsweise die Landschaftsverbände (die selbst keine Quarantäne verordnen).
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Rechtsanwalt Sören Siebert
+2 # Rechtsanwalt Sören Siebert 13.03.2020, 10:58 Uhr
Danke für den Hinweis. Wir haben das etwas klarer formuliert.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
A. Hermjakob
0 # A. Hermjakob 13.03.2020, 10:22 Uhr
Liebe Frau Meier,
woher haben Sie diese Info? Danke
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Thiemo
-2 # Thiemo 13.03.2020, 14:25 Uhr
Guten Tag,

das Bundesministerium für Gesundheit schreibt es klar aus.
Auf folgender Internetseite weiter unten ist der Reiter "Bekomme ich weiterhin meinen Lohn, wenn für mich Quarantäne angeordnet wurde?" und für Selbstständige den Reiter "Bekommen Selbstständige einen finanziellen Ausgleich, wenn sie wegen der Viruserkrankung nicht mehr arbeiten können?"

https://www.bundesgesundheitsministerium.de/coronavirus.html
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Sand79
+4 # Sand79 13.03.2020, 08:09 Uhr
Wie sieht es als Honorarkraft im Altenheim aus? Das Altenheim macht dicht und verbietet externen nun den Zutritt. Für mich bedeutet das ca 800€ Verdienstausfall. Wer bezahlt das.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Seidel
+1 # Seidel 16.03.2020, 14:47 Uhr
Als Honorarkraft sind Sie selbstständig und bekommen von Niemandem Geld.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Christian
+1 # Christian 13.03.2020, 14:58 Uhr
Ich habe ein ähnliches Problem. Bin Honorarkraft bei einem großen Anbieter für Nachhilfe und nun sind die Schulen in NRW ab nächster Woche zu. Für mich ein Verlust von 600-800€
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
SCW
+1 # SCW 18.03.2020, 08:26 Uhr
auf https://www.bundesgesundheitsministerium.de/coronavirus.html finden Sie Antworten: Bekommen Selbstständige einen finanziellen Ausgleich, wenn sie wegen der Viruserkrankung nicht mehr arbeiten können?

Ja, Selbstständige und Freiberufler bekommen nach dem Gesetz zur Verhütung und Bekämpfung von Infektionskrankheiten einen Verdienstausfall ersetzt. Die zuständige Behörde geht dabei von dem Gewinn aus, der im Steuerbescheid für das vergangene Kalenderjahr festgestellt wurde.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
VeevomSee
0 # VeevomSee 13.03.2020, 10:02 Uhr
Hallo Sand 79,
Ich habe das gleiche Problem und den Geschäftsführer angerufen. Er sammelt die Anfragen und entstehenden Probleme. Das ist für alle eine neue Situation, in der Ruhe bewahrt werden muss. Er wird in Gremien den Umgang damit besprechen, evtl. auch Zahlung, Teilzahlung eines Schadensersatzes...
Ich werde als freiberufliche Kunsttherapeutin von einem Förderverein bezahlt und habe gute Hoffnung auf Kulanz und christliches Miteinander/ Füreinander.
Jetzt stehen unsere Werte auf dem Prüfstand...
Ihnen viel Erfolg bei mutigen Anfragen und Verhandlungen. LG
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Simone Jungk
+8 # Simone Jungk 13.03.2020, 00:54 Uhr
Uns interessiert wer zahlt den Verdienstausfall wenn ein Mitarbeiter aus Polen wegen Schließung der Kita zu hause bleiben muß? Oder im schlimmsten Fall die Grenze dicht gemacht wird?
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
klaus
+2 # klaus 18.03.2020, 18:45 Uhr
Ich würde mal sagen der Unternehmer, denn das fällt unter unternehmerisches Risiko. Wenn ich das richtig sehe und ansonsten muss wohl der Mitarbeiter mal die entsprechend polnischen Stellen an seinem Wohnort wegen diesem Problem befragen.
Oder du lässt ihn sein Kind mitbringen und organisierts selbst eine Betreuung.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Captcha Aktualisieren
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Online-Durchsuchungen - Was sagen die Parteien? Die CDU/CSU begrüßt die Pläne des Bundesinnenministers Schäuble, Online-Durchsuchungen möglichst schnell möglich zu machen. Der Chef der Unions-Fraktion im Bund...
Weiterlesen...
Kein urheberrechtlicher Schutz für Mustervertrag Das Landgericht (LG) Stuttgart (Az.: 17 O 68/08, Beschluß vom 06.03.08) hat entschieden, dass Musterverträge, wenn sie sich von einer Vielzahl vergleichbarer Ve...
Weiterlesen...
Whatsapp und die DSGVO: Darf der Messenger auf dem Firmenhandy bleiben? Die DSGVO brachte für Unternehmen viel Arbeit und neue Abläufe mit sich. Während die Umsetzung auf Webseiten und Online-Shops mittlerweile auf die DSGVO-Konform...
Weiterlesen...
Private Termine in geschäftlichem Kalender: Dürfen Arbeitgeber mitlesen? Beruf und Familie zu koordinieren, ist nicht immer leicht. Da ist es durchaus üblich, auch Privattermine in den dienstlichen Outlook- oder Lotus-Notes-Kalender ...
Weiterlesen...
LG Essen: Inhaber und Unternehmensform müssen ins Impressum/ Kontaktformular nicht ausreichend Die Frage, wie ein abmahnsicheres Impressum aussehen muss, beschäftigt Webseitenbetreiber, seit es die gesetzliche Impressumspflicht gibt. Das LG Essen (Az.:44 ...

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMESuchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-Prüfung
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support