E-Mails an Warenkorb-Abbrecher: Sind Erinnerungs-Mails rechtlich erlaubt?

(14 Bewertungen, 4.43 von 5)

Worum geht's?

Viele Kunden legen Produkte in den Warenkorb eines Onlineshops, brechen den Kaufvorgang dann aber ab. Clevere Unternehmer versuchen, die potentiellen Kunden durch Erinnerungs-E-Mails und Rabattangebote doch noch zum Kauf zu animieren. Aber sind solche E-Mails überhaupt erlaubt? Welche Vorgaben müssen Unternehmer und Shopbetreiber beachten? Und wie schützten Sie sich vor wettbewerbs- und datenschutzrechtlichen Verstößen? eRecht24 klärt Sie über die rechtlichen Vorgaben bei Warenkorb-Abbrechnern und Erinnerungs-E-Mails auf!

 

Inhaltsverzeichnis:

  1. Ohne Einwilligung keine Erinnerungs-E-Mail?
  2. Wie hole ich eine Erlaubnis ein?
  3. Wie dokumentiere ich die Erlaubnis?
  4. Zusammenfassung

1. Ohne Einwilligung keine Erinnerungs- E-Mail?

Der Kunde packt ein Produkt in den Warenkorb und geht im Online Shop zur Kasse. Dort entschließt er sich aber, den Kauf nicht abzuschließen. Dieses Szenario wäre in einem Supermarkt mehr als nur seltsam, im Onlinehandel ist dieses Vorgehen aber ganz gewöhnlich. Die Shopbetreiber ärgern sich über den entgangenen Umsatz und versuchen, die Besucher über E-Mails zurückzugewinnen. So einfach wie es auf den ersten Blick aussieht, ist es aber nicht. Onlinehändler dürfen nicht ohne weiteres einfach Erinnerungs-Mails verschicken, wenn Kunden den Kauf nicht abgeschlossen haben. Sie sind dazu verpflichtet, ihre Kunden um Erlaubnis zu fragen. Diese Erlaubnis oder Einwilligung müssen sie im Zweifelsfall nachweisen können.

2. Wie hole ich eine Erlaubnis ein?

marketingseo16

Versuchen Sie keinesfalls, die erforderliche Erlaubnis versteckt etwa über Newsletter-Anmeldung oder bei der Kontoeröffnung einzuholen. Dies führt gegebenenfalls zu rechtlichen Problemen. Holen Sie die Erlaubnis offen ein und erläutern Sie dem Kunden die damit verbundenen Konsequenzen. Verwenden Sie eine präzise, einfache und verständliche Sprache. Die beste Möglichkeit zum Einholen einer Erlaubnis ist der Zeitpunkt, in dem der Besucher sein Kundenkonto eröffnet. Lassen Sie den Kunden seine E-Mail-Adresse eintragen und integrieren Sie eine Checkbox. Verstecken Sie die Einwilligung nicht im Kleingedruckten, sondern machen Sie den Kunden über eine Checkbox aktiv darauf aufmerksam. Die Einwilligung könnten Sie beispielsweise so formulieren:

„Dürfen wir Ihre Daten nach dem Abbruch einer Bestellung einspeichern und Sie per E-Mail an den Kauf erinnern?“

Wir empfehlen Ihnen, die Platzierung und Formulierung durch einen spezialisierten Rechtsanwalt prüfen zu lassen.

3. Wie dokumentiere ich die Erlaubnis?

Setzt der Besucher eines Onlineshops einen Haken unter eine Checkbox, hat er seine Einwilligung noch nicht endgültig erteilt. Nutzen Sie das Double-Opt-In-Verfahren, um sich rechtlich abzusichern. Beim Double-Opt-In-Verfahren erhält der Kunde eine Bestätigungs-E-Mail und klickt den darin enthaltenen Link an. Diese E-Mail wird synonym als „Checkmail“ oder „DOI-Mail“ bezeichnet. Das Double-Opt-In-Verfahren verwenden nahezu alle großen Versender in Deutschland. Das Verfahren vermeidet, dass Unbefugte eine fremde E-Mail-Adresse eintragen und der Nutzer ungefragt Werbung erhält. Der Inhaber einer E-Mail-Adresse schützt sich vor unbefugten Nutzungen, indem er ihm zugesandte Bestätigungs-E-Mails ignoriert. Der Bundesgerichtshof und verschiedene Organisationen empfehlen das Double-Opt-In-Verfahren, um rechtssichere Einwilligungen in Werbe-E-Mails zu erhalten.

4. Zusammenfassung

1. Erinnerungs-E-Mails sind nur zulässig, wenn der Kunde einwilligt.
2. Onlinehändler müssen den Kunden eindeutig und verständlich um Erlaubnis fragen.
3. Der Onlinehändler muss nachweisen, dass er eine Erlaubnis erhalten hat.

Anzeige
Peter Blum
Hallo,ich kenne dieses "Thema" bzw. "Problematik".Wobei man als Kunde seinen Vorteil daraus ziehen kann, weil die Händler meist in Ihren "Erinnerungsmail s" Rabatte oder Goodies wie kostenlosen Versand anbieten.Ich selbst nenne dies den "Exit-Warenkorb-Trick".
3

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Achtung Edelmetall-Händler: Gibt es ein Widerrufsrecht beim Goldkauf?
Weiterlesen...
Impressum: Müssen Immobilienmakler im Impressum die Zulassungsbehörde angeben?
Weiterlesen...
Abmahnfalle Facebook: Was Sie tun können, um nicht wegen geteilter Vorschaubilder abgemahnt zu werden
Weiterlesen...
Garantie, Gewährleistung und Produkthaftung: Wo ist der Unterschied
Weiterlesen...
Altersprüfung in Online Shops: Ist der Verkauf von Tabak, Alkohol und E-Zigaretten erlaubt?
Weiterlesen...
Ausnahmeregelung für den Versandhandel durch Altersverifikationssysteme (AVS)
Weiterlesen...
E-Commerce: Können Hersteller den Verkauf von Markenware über eBay und Onlineshops verbieten?
Weiterlesen...
Kunden und Online-Händler aufgepasst: Wichtige Neuregelungen durch neue EU-Verbraucherrichtlinie
Weiterlesen...
Erstellen Sie kostenlos Ihr Impressum: der eRecht24 Impressums-Generator ist online
Weiterlesen...
Versand nach Österreich: Verpackungsverordnung gilt auch für Händler in Deutschland
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Tools, Wissen, Musterverträge, Erstberatung und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht hat sich 2018 vollständig geändert. Haben Sie die DSGVO umgesetzt? Sichern Sie jetzt Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit RA Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner keine Chance!

Mehr Details
Support