UWG - Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb

Welche rechtlichen Stolperfallen lauern durch das Wettbewerbsgesetz für Online-Shop-Betreiber?

Fachlich geprüft von: Rechtsanwalt Sören Siebert Rechtsanwalt Sören Siebert
(13 Bewertungen, 3.85 von 5)

Das Wichtigste in Kürze

  • Damit Sie als Unternehmer gegen wettbewerbswidriges Verhalten der Konkurrenz vorgehen können, müssen sich alle Marktteilnehmer an das UWG halten.
  • Das UWG reguliert irreführende Werbung und aggressive Verkaufspraktiken aller Wettbewerber und gibt die rechtlichen Rahmenbedingungen vor.
  • Halten Sie sich nicht an das UWG, drohen empfindliche Abmahnungen.

Worum geht's?

Seitdem das Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) in Kraft getreten ist, gab es zahlreiche Neuerungen. Besonders für Shopbetreiber bedeutet dies eine hohe Abmahngefahr. Worauf Händler besonders Acht geben müssen und welche “Todsünden” das Wettbewerbsrecht bereithält, erläutern wir in diesem Artikel.

 

1. Was ist im UWG geregelt?

Das Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) behandelt im Wesentlichen das Verbot unlauterer geschäftlicher Handlungen. Zweck des Gesetzes ist der Schutz der Mitbewerber, der Verbraucher und sonstiger Marktteilnehmer. Das UWG hat in den letzten Jahren immer wieder umfangreiche Änderungen erfahren. Dies liegt vor allem daran, dass das nationale Wettbewerbsrecht von den Richtlinien der EU beeinflusst wird.

Vor allem die Richtlinie 2005/29/EG des Europäischen Parlaments und des Rates trugen 2008 zu weitreichenden Änderungen des UWG bei. Hierbei wurden auch “geschäftliche Handlungen” definiert. Laut § 2 UWG definieren sich geschäftliche Handlungen wie folgt:

“jedes Verhalten einer Person zugunsten des eigenen oder eines fremden Unternehmens [...], bei oder nach einem Geschäftsabschluss, das mit der Förderung des Absatzes oder des Bezugs von Waren oder Dienstleistungen oder mit dem Abschluss oder der Durchführung eines Vertrags über Waren oder Dienstleistungen unmittelbar und objektiv zusammenhängt; als Waren gelten auch Grundstücke und digitale Inhalte, Dienstleistungen sind auch digitale Dienstleistungen, als Dienstleistungen gelten auch Rechte und Verpflichtungen”

Premium Mitglied werden

eRecht24 Premium für Websitebetreiber, Agenturen & Online-Shops

  • Generatoren, AGB, Muster & Verträge
  • Cookie Consent Tool, Premium Scanner & Projekt Planer
  • Live-Webinaren und Know-How für rechtssicheres Business
Premium Mitglied werden

2. Wann ist das UWG anwendbar?

Damit das UWG anwendbar ist, muss eine geschäftliche Handlung nach § 2 UWG (siehe oben) vorliegen. Geschäftliche Handlungen liegen vor, wenn eine Anbahnung oder Abwicklung von Verträgen zugunsten eines Unternehmens ansteht. Bei privaten Verkäufen oder Handlungen findet das UWG keine Anwendung.

3. Zahlreiche Informationspflichten – Hosen runter für Wettbewerber

Ein hohes Abmahnrisiko stellen die umfangreichen Informationspflichten dar, die sich das UWG größtenteils aus dem Fernabsatzrecht entleiht und eine gezielte Irreführung des Verbrauchers unterbinden soll.

Konkrete Angebote eines Wettbewerbers sind somit grundsätzlich mit Angaben über dessen Identität und Anschrift zu versehen. Handelt dieser im Auftrag eines anderen, so ist dessen Name und Anschrift anzugeben. Auch hier hat der Gesetzgeber einen kleinen Klauselkatalog angefügt. Anzugeben sind zum Beispiel:

  • Endpreise und Zusatzkosten (Fracht, Lieferung, Zölle etc.)
  • Die vollständige Identität des Anbieters
  • Zustellkosten
  • Zahlungs-, Liefer-, und Leistungsbedingungen
  • Verfahren zum Umgang mit Beschwerden

Achtung!

Unterlässt ein Wettbewerber diese und andere Angaben und stellt sie somit dem Verbraucher nicht zur Verfügung, kann grundsätzlich von einer Irreführung und damit auch von einer Abmahnfähigkeit ausgegangen werden.

4. Klare Worte – Dinge die ein Wettbewerber künftig unterlassen sollte

Ebenfalls neu ist ein Klauselkatalog, der insgesamt dreißig unlautere geschäftliche Handlungen umfasst. Dass es dem Wettbewerbsrecht künftig auch nicht mehr nur um den Wettbewerb alleine geht, macht eine weitere, begriffliche Änderung deutlich.

Denn statt "unlauterer Wettbewerb" heißt es nun "unlautere geschäftliche Handlung" und setzt damit auch ein deutliches Zeichen in Richtung des Konsumentenschutzes, erweitert es den Wirkungsbereich des Gesetzes doch erheblich und gilt somit nun auch für das Verhalten eines Wettbewerbers während des Vertragsschlusses und seiner Abwicklung.

Mit einer "schwarzen Liste" gibt der Gesetzgeber dem Wettbewerb deshalb nun dreißig unmissverständliche Todsünden vor, welche es zu vermeiden gilt. Ein Blick darauf sollte zumindest jeder Shop-Betreiber wagen, schon alleine um künftige Abmahnungen wegen unlauteren geschäftlichen Handlungen zu vermeiden.

Denn auch unerhebliche Beeinträchtigungen des Verbrauchers sind grundsätzlich als unlauter anzusehen und somit abmahnfähig. Sowohl für Betreiber von Online-Shops als auch für Verbraucher ein Grund mehr, sich die "Giftliste" im Anhang zu § 3 Abs. 3 genau anzuschauen.

Sören Siebert
Sören SiebertRechtsanwalt

Auf einige der wichtigsten Punkte der "schwarzen Liste" des UWG wollen wir an dieser Stelle besonders hinweisen:

I. Täuschung über Verhaltenskodexe

Gleich zwei Klauseln nehmen sich dem unwahren Angeben von Verhaltenskodexen an. So ist sowohl die Täuschung über die angebliche Befolgung eines Kodexes unlauter, wie auch die unwahre Angabe, dass ein eigener Kodex von einer öffentlichen oder sonstigen Stelle (bspw. Ministerium, Verbraucherschutz etc.) überprüft und gebilligt wurde.

II. Lock-, Vorwand- und Druck-Angebote

Auch so genannte Lock-, Vorwand und Druck-Angebote sind grundsätzlich wettbewerbswidrig und können folglich abgemahnt werden.

Beispiel: Sie bewerben Waren oder Dienstleistungen und wissen, dass Sie diese Waren nicht über einen angemessenen Zeitraum hinweg in angemessener Stückzahl und zum genannten Preis anbieten können. Zusätzlich haben Sie den Kunden darüber nicht ausreichend aufgeklärt. In diesem Fall kann eine Abmahnung durch einen Mitbewerber drohen.

Gleiches gilt für "Vorwands-Angebote". In diesem Fall bewerben Händler eine bestimmte Ware günstig, setzen jedoch eine andere Ware oder Dienstleistung stattdessen ab.

Auch Druck-Angebote, bei denen Händler mit dem unwahren Werben einer begrenzten Verfügbarkeit einer Ware oder Dienstleistung einen besonderen Druck auf den Käufer erzeugen, sind eindeutig unzulässig.

III. Unrechtmäßige Verwendung eines Gütezeichens

Gleiches gilt für das unzulässige Verwenden eines nicht vergebenen Güte-, Qualitäts- oder ähnlichem Zeichens oder Siegels, wie beispielsweise dem "Trusted-Shops"-Siegel oder dem BIO-Siegel der EG-Öko-Verordnung. Auch hier ist eine unrechtmäßige Verwendung laut dem Klauselkatalog des UWG grundsätzlich abmahnfähig.

IV. Finanzierte Werbung

Betreiber von Web-Shops oder digitalen Diensten sollten sich Nr. 11 der "Giftliste" genauer ansehen. Denn wer als Unternehmer über finanzierte Werbung hinwegtäuscht, handelt laut dem UWG ebenfalls unlauter. Um dies zu vermeiden, sollte deshalb grundsätzlich eine deutliche Trennung zwischen eigenen Inhalten und Werbung vorliegen.

Ein kurzer Hinweis mit der Überschrift "Anzeige" oder "Werbung" ist deshalb prinzipiell nicht verkehrt und hilft gleichfalls Abmahnungen zu vermeiden. Hier sollte auch die Rechtssicherheit einer Webseite vor Schönheit und Design gehen.

Premium Mitglied werden

eRecht24 Premium für Websitebetreiber, Agenturen & Online-Shops

  • Generatoren, AGB, Muster & Verträge
  • Cookie Consent Tool, Premium Scanner & Projekt Planer
  • Live-Webinaren und Know-How für rechtssicheres Business
Premium Mitglied werden

V. Schneeball-Systeme

Immer wieder finden sich auch Anbieter die versuchen, mit Schneeball- oder Pyramidensystem ihren Absatz zu fördern. Sie geben vor, dass allein - oder hauptsächlich durch die Einführung weiterer Teilnehmer in das Spiel-System - eine Vergütung erlangt werden könne. Auch dies ist eindeutig als unzulässig geregelt.

VI. Angebliche Geschäftsaufgabe

Auch im Katalog enthalten, ist die Bewerbung eines Räumungsverkaufs, obwohl tatsächlich weder eine Schließung, noch ein Umzug des Geschäfts ansteht. Denn nicht selten versuchen Verkäufer so Kunden mit angeblichen Schnäppchen zu locken und zu einer schnellen, meist unüberlegten, Kaufentscheidung zu bewegen.

VII. Gesteigerte Gewinnmöglichkeiten bei Warenkauf / Täuschung über Gewinn

Eine ebenso beliebte Methode ist das Verknüpfen eines Produktkaufes mit einer gesteigerten Gewinnchance bei einem Glücksspiel. Dies ist allgemein untersagt, denn die Gewinnchance darf grundsätzlich nicht vom Kauf einer Ware abhängig gemacht werden, sondern muss für alle Teilnehmer immer gleich groß sein.

Das Täuschen eines Verbrauchers über einen nicht existenten Gewinn, zum Beispiel durch Werbung oder durch Erwecken des Eindrucks eines angeblichen Gewinns, ist grundsätzlich unzulässig.

VIII. Gratis-Angebote

Auch an den Ärger mit so genannten Abo-Fallen hat der Gesetzgeber gedacht. Die hier übliche Praxis – das Bewerben eines angeblichen Gratis-Angebots – wurde in die "schwarze Liste" aufgenommen und damit als wettbewerbswidrig deklariert.

Checkliste
Verboten ist es, ein Angebot für eine Ware oder Dienstleistung als 
  • “gratis”

  • “umsonst”

  • “kostenfrei”

  • oder ähnliches

zu kennzeichnen, wenn dafür dennoch Kosten anfallen.

 

Ausgenommen sind Kosten, die im Zusammenhang mit dem Angebot stehen oder für die Abholung oder Lieferung der Ware unvermeidbar sind.

Ist ein Angebot kostenpflichtig, sollte folglich ausdrücklich darauf hingewiesen werden. Auf ein "Verstecken", zum Beispiel in der Fußzeile, die erst durch das Drehen am Mausrad zu sehen ist, sollte schon prinzipiell verzichtet werden.

IX. Verheimlichung der Unternehmereigenschaft

Das UWG beschäftigt sich ebenfalls mit dem Hinwegtäuschen über die Unternehmereigenschaft auf Portalen wie beispielsweise eBay. Gerade beim Warenkauf – aber auch beim Verkauf - bringt die Verbrauchereigenschaft erhebliche rechtliche Vorteile mit sich, wie beispielsweise den Wegfall der sofortigen Prüfpflicht.

So war es in der Vergangenheit nicht selten, dass sich Unternehmer als Verbraucher ausgaben. Damit ist Schluss, denn die unwahre Angabe oder bereits das Erwecken des unzutreffenden Eindrucks, der Unternehmer sei Verbraucher oder nicht für Zwecke seines Geschäfts, Handels, Gewerbes oder Berufs tätig, ist eine unzulässige geschäftliche Handlung und somit ebenfalls abmahnfähig.

DESHALB GILT: 

 Wer im Rahmen seiner unternehmerischen Tätigkeit oder von Berufswegen gewerblich tätig wird, sollte ausdrücklich darauf hinweisen.

X. Beeinflussung von Kindern

Als letzter wichtiger Punkt nennen wir an dieser Stelle das Verbot der Beeinflussung von Kindern durch Werbung. Es ist fortan unzulässig, wenn die Werbung Kinder dazu veranlasst, die beworbene Ware zu kaufen oder eine Dienstleistung in Anspruch zu nehmen oder ihre Eltern oder andere Erwachsene dazu zu veranlassen.

5. Fazit

Als Online-Händler und Anbieter von digitalen Diensten sollten Sie – sofern noch nicht geschehen – Ihr Angebot penibel auf die geltenden Anforderungen hin überprüfen. Besonders Online-Shop-Betreiber sollten ihre bisherigen Angaben auf Vollständigkeit überprüfen. Denn gerade Nachlässigkeiten bei Informationspflichten führen häufig zu Abmahnungen durch Mitbewerber.

Premium Mitglied werden

eRecht24 Premium für Websitebetreiber, Agenturen & Online-Shops

  • Generatoren, AGB, Muster & Verträge
  • Cookie Consent Tool, Premium Scanner & Projekt Planer
  • Live-Webinaren und Know-How für rechtssicheres Business
Premium Mitglied werden

 

 

Caroline Schmidt
Caroline Schmidt, B.A.
Legal Writerin & SEO-Redakteurin

Caroline Schmidt hat Medienbildung studiert und ein einjähriges Volontariat in der Online-Redaktion eines Berliner Legal-Tech-Unternehmens absolviert. Sie ist seit über drei Jahren als Legal Writerin tätig und hat in verschiedenen Rechtsbereichen, darunter dem Arbeitsrecht, Schreiberfahrungen gesammelt. Seit 2022 ist sie als Legal Writerin und SEO-Redakteurin Teil des eRecht24-Redaktionsteams.

Rechtsanwalt Sören Siebert
Sören Siebert
Rechtsanwalt und Gründer von eRecht24

Rechtsanwalt Sören Siebert ist Gründer von eRecht24 und Inhaber der Kanzlei Siebert Lexow. Mit 20 Jahren Erfahrung im Internetrecht, Datenschutz und ECommerce sowie mit mehr als 10.000 veröffentlichten Beiträgen und Artikeln weist Rechtsanwalt Sören Siebert nicht nur hervorragende Fach-Expertise vor, sondern hat auch das richtige Gespür für seine Leser, Mandanten, Kunden und Partner, wenn es um rechtssichere Lösungen im Online-Marketing und B2B / B2C Dienstleistungen sowie Online-Shops geht. Neben den zahlreichen Beiträgen auf eRecht24.de hat Sören Siebert u.a. auch diverse Ebooks und Ratgeber zum Thema Internetrecht publiziert und weiß ganz genau, worauf es Unternehmern, Agenturen und Webdesignern im täglichen Business mit Kunden ankommt: Komplexe rechtliche Vorgaben leicht verständlich und mit praktischer Handlungsanleitung für rechtssichere Webseiten umsetzen.


Ich möchte mit eRecht24 chatten!
Datenschutzhinweis: Ihre Daten und Ihre Chateingaben werden in unserem Chat-Tool Brevo verarbeitet, sobald Sie zustimmen, den Chat mit uns zu beginnen. Sie können Ihre Zustimmung jederzeit zurücknehmen. Details hierzu entnehmen Sie unserer Datenschutzerklärung.
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Tools, Wissen, Musterverträge, Erstberatung und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

Jetzt eRecht24 Premium Affiliate werden

Als eRecht24 Premium Affiliate Partner empfehlen Sie eine Lösung, mit der bereits mehr als 370.000 Webseiten erfolgreich rechtlich abgesichert wurden und erhalten dafür eine 25% Lifetime Provision!

Jetzt Affiliate werden

webinar teaser

Online Schulung mit RA Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner keine Chance!

Mehr Details