Online-Shopping: Was tun wenn das Paket nicht oder beschädigt ankommt?

(22 Bewertungen, 3.95 von 5)

Anders als im Laden, wo man die gekaufte Ware direkt mit nach Hause nimmt, kommt es beim Kauf in Onlineshops oft zu Problemen beim Versand der Ware. Unser Artikel zeigt, welche Rechte Kunden haben, wenn die bestellte Ware nicht oder beschädigt beim Kunden ankommt.

Anzeige

Darf mein Paket beim Nachbarn abgegeben werden?

Ist der Empfänger einer Ware berufstätig oder aus anderen Gründen verhindert, das Paket persönlich entgegenzunehmen, ist es – nicht zuletzt für den Paketzusteller, oftmals aber auch für den Empfänger der Ware selbst – von großem Vorteil, wenn die Ware bei einem Nachbarn oder Hausbewohner abgegeben werden darf. Eine gesetzliche Regelung dieser Ersatzzustellung beim Nachbarn existiert zwar nicht; allerdings räumen sich die Paketzusteller oftmals in ihren Allgemeinen Geschäftsbedingungen dieses Recht ein.

So heißt es beispielsweise bei der DHL gem. § 4 Abs. 3 DHL-AGB für Pakete National:

„DHL darf Sendungen, die nicht (…) abgeliefert werden können, an einen Ersatzempfänger abliefern. (…) Ersatzempfänger sind

1. (…)

2. (…)

Kostenlose Checkliste für Onlineshop-Betreiber - Jetzt herunterladen!

Wie Sie in 5 einfachen Schritten Ihren Online-Shop abmahnsicher gestalten

  • Sie betreiben einen Online-Shop und sind das Abmahnrisiko leid?
  • Sie wollen sich auf den Verkauf konzentrieren?
  • Eine anwaltliche Prüfung ist Ihnen zu teuer?

Internetprofi & Rechtsanwalt Sören Siebert erklärt Ihnen in der Checkliste wie Sie Ihren Shop auch ohne Anwalt abmahnsicher machen und damit sogar Ihre Umsätze steigern.

3. Hausbewohner und Nachbarn des Empfängers, sofern den Umständen nach angenommen werden kann, dass sie zur Annahme der Sendungen berechtigt sind und der Zusteller den Empfänger unverzüglich mittels Benachrichtigungskarte über die Sendungen und die Person des Ersatzempfängers (Name und Anschrift des Hausbewohners bzw. Nachbarn) durch Einlegen in die Empfangseinrichtung des Empfängers (Hausbriefkasten etc.) informiert.

Ein Paket darf also grundsätzlich bei einem Nachbarn abgegeben werden, wenn der Empfänger mittels der Benachrichtigungskarte erfährt, wo sich denn sein Paket befindet.

Muss mich der Paketdienstleister über die Zustellung beim Nachbarn informieren?

In den AGB der Paketdienstleister finden sich wie im o.g. Beispiel in aller Regel Regelungen, wonach der Empfänger eines Pakts mittels Benachrichtigungskarte über den Zustellort informiert werden muss. Beim Zustelldienst von DPD findet sich in den AGB nach derzeitigem Stand jedoch keine entsprechende Regelung – vielmehr kann hier die Zustellung „an jede unter der Zustelladresse angetroffene empfangsbereite Person“ erfolgen, ohne dass eine Benachrichtigung des Empfängers erfolgt.

Nach einer Entscheidung des OLG Köln von Anfang 2011 (Urteil vom 02.03.2011 – Az.: 6 U 165/10) ist eine solche AGB-Klausel, die es dem Paketdienst ermöglicht, ein Paket ungefragt einem Nachbarn zuzustellen, jedoch gem. § 307 Abs. 1 BGB unwirksam, da sie den Empfänger unangemessen benachteiligt.

Kann ich mich gegen die Abgabe meines Pakets beim Nachbarn zur Wehr setzen?

Ja. Zum einen kann mit dem Händler vereinbart werden, dass er die Ware eigenhändig an Sie zusendet; darauf haben Sie jedoch keinen Anspruch und wird der Händler in aller Regel nur gegen entsprechenden Aufpreis tun. Zum anderen bietet beispielsweise die DHL entsprechend § 4 Abs. 3 Satz 4 DHL-AGB für Pakete National die Möglichkeit, dass der Empfänger gegenüber DHL durch Mitteilung in Textform eine derartige Zustellung untersagt. Es genügt danach eine Mitteilung an die DHL per E-Mail, dass ein bestimmter Nachbar als Ersatzempfänger nicht erwünscht ist.

Kann die Ware einfach in der Garage oder an der Haustür abgestellt werden?

Nein. Zwar können Paketdienstleister mit den Empfängern sog. „Garagenverträge“ abschließen, wonach ein bestimmter Ort vereinbart wird, wo der Zusteller Pakete bei Nichtantreffen des Empfängers abstellen darf. Ohne diese Erlaubnis darf der Zusteller die Ware aber nicht einfach abstellen, wo er möchte.

Paket wird beim Transport beschädigt – was tun?

Insbesondere bei hochpreisigen Waren besteht für den Verbraucher ein hohes Interesse daran, dass das Paket ohne Beschädigungen bei ihm ankommt. Liegen jedoch Transportschäden vor, so haftet bei verträgen mit privaten Kunden (Verbraucher) grundsätzlich der Händler. In diesem Fall sollte man sich unverzüglich an den Händler wenden und den Mangel monieren.

Entsprechende Regelungen in den AGB, womit der Händler versucht, die Gewährleistungsrechte des Verbrauchers in diesem Fall zu beschränken oder durch die Vereinbarung von Rügepflichten ganz auszuhebeln, sind in der Regel unwirksam. Derartige Klauseln in AGB ziehen in der Regel Abmahnungen des Shopbetreibers nach sich. Allerdings empfiehlt es sich als Kunde trotzdem, bei offensichtlichen Mängeln bei Paketübergabe den Paketzusteller direkt auf diese hinzuweisen und sich von diesem vermerken lassen.

Paket geht beim Transport verloren – was tun?

Nichts anderes kann dann gelten, wenn das Paket beim Transport verloren geht – auch hier haftet der Händler für den Verlust der Ware. Wird dem Händler jedoch die Zustellung dieser konkreten Ware wegen Verlusts auf dem Transport unmöglich, so muss der Verbraucher auch nicht mehr den Kaufpreis bezahlen, § 326 Abs. 1 BGB. Hat er den Kaufpreis bereits gezahlt, so hat er einen Rückzahlungsanspruch gegenüber dem Verkäufer. Geht die Ware beim Transport verloren, erwächst dem Verbraucher jedoch kein Anspruch auf erneute Lieferung der Ware gegenüber dem Verkäufer, wie der BGH bereits im Jahr 2003 urteilte (vgl. BGH, Urteil vom 16.07.2003 - VIII ZR 302/02).

Paket geht beim Rücktransport verloren oder wird beschädigt – was gilt hier?

Wenn Ihnen ein Rücktritts- oder Widerrufsrecht zusteht und Sie die Ware an den Händler zurücksenden, so hat auch hier der Händler für etwaige Verluste oder Beschädigungen auf dem Transportweg einzustehen. Sie müssen in diesem Fall aber darlegen und beweisen, dass sie die Ware tatsächlich abgesendet haben. Bei Transportbeschädigungen müssen Sie zudem nachweisen, die Ware ordnungsgemäß verpackt zu haben.

Ab wann gilt die 14-tägige Widerrufsfrist zu laufen?

Maßgeblich für den Beginn der Widerrufsfrist ist gem. § 312d Abs. 2 Var. 2 BGB der tatsächliche Eingang der Ware beim Empfänger. Entscheidend ist also, wann der Verbraucher in den Besitz der Ware gelangt, also z.B. wenn er die Ware von der Postfiliale oder beim Nachbarn abholt. Die Widerrufsfrist beginnt also nicht bereits dann, wenn der Empfänger eine bloße Benachrichtigungskarte erhält und erfährt, wo er die Ware abholen kann (z.B. beim Nachbar, Postfiliale, DHL-Packstation etc.).

Dies wurde erst vor kurzem durch das AG Winsen (Urteil vom 28.06.2012 – Az.: 22 C 1812/11) bestätigt, als dieses Gericht entschied, dass die Widerrufsfrist nicht bereits mit Abgabe der Ware beim Nachbarn beginnt.

Fazit

Geht die Ware auf dem Transportweg verloren, ist dies für den Verbraucher zwar zunächst ärgerlich; er ist jedoch durch die verbraucherschützenden Regelungen des BGB und der Rechtsprechung umfassend geschützt.

Ärgerlich und teuer wird es in diesen Fällen dann für die Betreiber der Onlineshops. Umso wichtiger ist es für Shopbetreiber deshalb, die rechtlichen Möglichkeiten durch die Gestaltung von AGB und Widerufsrecht möglichst vollständig auszunutzen.

Anzeige
Kommentare  
Anna F. Zierhut
-1 # Anna F. Zierhut 07.12.2018, 16:07 Uhr
Guten Tag,
Ich habe eine Stern-Taufe-Urkunde auf astrotaufe.de bestellt, habe Vorkasse gewählt & auch eine Mail bekommen, dass meine Zahlung eingegangen ist. Aber dann nie wieder etwas gehört/ bekommen (auf der Website steht, sie brauchen einen Tag + Versandzeit innerh. Deutschland). Ich habe eine E-Mail geschrieben (bekam eine automatische Antwort, dass man antworten wird) und ich rufe immer wieder dort an, aber es hebt nie jemand ab, einen Anrufbeantworter gibt es auch nicht. Ich habe knapp 45€ bezahlt & das vor 1,5 Monaten!
Über Hilfe wäre ich sehr dankbar!
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Simon S.
+1 # Simon S. 26.11.2018, 11:32 Uhr
Hallo!
Der Dienst DPD lässt unsere Packete ohne das sie auch nur bei uns an der Tür waren die Packete als abgeleht zurück gehen. Es ist anscheinend Adressen abhängig ob sie ausliefern.
Wie ich darauf komme das es Adressen abhängig ist?
Meine Mitbewohnerrin ist Rentnerin die nur selten aus dem Haus geht,
der Hund hätte angeschlagen wenn jemand auch nur auf den Hof geht,
und ich bin durch krankheit ans Haus gebunden und damit ebenfals den ganzen Tag zu Hause.
Und da das so ist, haben Freunde Bestellungen an unsere Adresse aber mit eigenem Namen senden lassen, wie ich auch selber bestellte.
Doch während der vergangenen Vier Wochen war hier nie jemand von der DPD und unsere Bestellungen gingen wieder an den Absender als abgelehnt zurück unabhängig ob es schon bezahlt ist oder paer Nachname ging.(es waren 2 Nachname und 3 Bezahlte Lieferungen alle zwischen 50 und 300 € einzelwahrenwert.
Unsere Nachbarn bekahmen und bekommen ihre Lieferungen von DPD auch während der Vier Wochen.
Was sollen wir tun?
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Petra
+6 # Petra 12.11.2017, 16:57 Uhr
Guten Abend,
ich habe folgendes Problem: Ware beim ebay-Händler bestellt, bezahlt, eine Sendungsverfolgungs-Nr. erhalten. Am Liefertag gewartet und gewartet, dann Sendungsverfolgung angeklickt und festgestellt, dass die Ware ausgeliefert wurde (Empfänger orig). Ich zu dem Cafe rüber, wohin die Ware geliefert wurde, aber für mich wurde kein Paket abgegeben. Den Händler kontaktiert, ob die Sendungs-Nr. richtig ist. Ja, ist richtig. Bei DHL angerufen, die Sendungs-Nr. gehört nicht zu mir!!!! Den Händler kontaktiert, wenn Ware bis 18.11. nicht kommt, möchte ich mein Geld zurück. Er hat heute Strafanzeige gestellt. Soll ich sofort vom Vertrag zurücktreten. Händler sagt, solange der Fall nicht geklärt ist, gibt es kein Geld. Onlinehändler hat gute Kritiken bei ebay. Wer kann mir helfen? Was kann ich tun? Vielen Dank. Gruß Petra
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Bergmann
-1 # Bergmann 06.06.2019, 16:12 Uhr
Hallo, hab fast das selbe Problem. Wie ist die Geschichte ausgegangen?
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Anke Kroll
0 # Anke Kroll 22.06.2017, 13:16 Uhr
Hallo ! Meine bestellte Ware ist bei der zustellung verloren gegangen, muss der Verkäufer, wenn es die ware noch beim Händler erwerben kann, für ersatz sorgen ?
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Captcha Aktualisieren
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Amazon Marketplace: Verwendung von Produktbildern anderer Händler ist rechtswidrig Nach den AGB von Amazon Marketplace können Online Händler auf der Plattform auch eingestellte Produktbilder anderer Händler für die eigenen Waren unentgeltlich ...
Weiterlesen...
Klausel 'Verkauf nur an Unternehmen' darf in AGB nicht versteckt werden Verkaufsangebote dürfen auf den Verkauf an Gewerbetreibende beschränkt werden. Diese Beschränkung für die interessierten Käufer muss jedoch klar und transparent...
Weiterlesen...
Softwarelizenzen: Darf in AGB der Weiterverkauf von Software beschränkt werden? Der Handel mit gebrauchter Software ist ein sehr lohnendes Geschäft und war bereits in der Vergangenheit häufig Gegenstand von Verfahren. Das LG Hamburg hatte n...
Weiterlesen...
Flugbuchungen im Netz: Anbieter und Airlines dürfen bei Preisen nicht mehr schummeln Reisen kann man heutzutage bequem online buchen. Auch Flugbuchungen werden täglich über das Internet getätigt. Bei Flugpreisen ist es üblich, dass zum Flugpre...
Weiterlesen...
Widerruf in Online-Shops: Rücksendekosten bei Warenwert unter 40,00 EUR Macht ein Verbraucher sein Widerrufsrecht geltend, können ihm die Kosten der Rücksendung durch den Unternehmer auferlegt werden, wenn der Preis der Ware 40 Euro...
Anzeige DSGVO
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details

datenschutz5

Impressumspflicht: 7 wichtige Fragen zum Impressum für Webseiten

Jede Webseite braucht ein Impressum. Gut, nicht jede Seite. Aber geschätzt 90% aller Webseiten und Blogs unterliegen der Impressumspflicht nach TMG, auch Anbieterkennzeichnung genannt. Impressumsverstöße sind seit Jahren einer der Abmahnklassiker im Netz. Dabei ist es gar nicht so schwer, ein vollständiges Impressum zu erstellen und korrekt auf der eigenen Seite einzubinden. Wir zeigen Ihnen die häufigsten Fehler und Abmahnfallen und sorgen dafür, dass Sie diese Sorge los werden. Weiterlesen »

datenschutz5

DSGVO: Das müssen Webseitenbetreiber und Unternehmer wissen!

Datenschutz ist für alle Webseitenbetreiber, Unternehmer sowie Shopbetreiber und Dienstleister bereits seit Jahren ein wichtiges Thema. Nutzertracking, Kundenbestellungen, E-Mail Kampagnen: überall spielt der Datenschutz eine wesentliche Rolle. 2018 kamen auf alle Unternehmen weitreichende Änderungen zu: Seit dem 25. Mai 2018 gilt die neue EU Datenschutzgrundverordnung (EU-DSGVO) auch in Deutschland verbindlich. Diese stellt viele Grundsätze des Datenschutzrechts nach dem alten BDSG auf den Kopf. Weiterlesen »

datenschutz5

Cookie-Hinweis und Einwilligung auf Webseiten: Quatsch oder Pflicht?

Viele Seitenbetreiber konfrontieren ihre Besucher mit einem Cookie-Hinweis auf der Webseite. So einfach ist das Thema "Cookies auf Webseiten" aber leider nicht umzusetzen. Brauchen Seitenbetreiber überhaupt einen Cookie Hinweis oder sogar eine Einwilligung? Wenn ja, für alle Cookies? Welche Rolle spielt das aktuelle EuGH-Urteil dabei? Was ist ein Consent Tool? Welche Hinweise müssen dann in der Datenschutzerklärung stehen? Und wie genau sollte der Text für die Cookie Warnung aussehen? Weiterlesen »

datenschutz5

Der Arbeitsrecht-Ratgeber für Arbeitnehmer und Arbeitgeber

Arbeitgeber und Arbeitnehmer stehen durch die Nutzung des Internet vor vielen neuen Fragen: Surfen am Arbeitsplatz, die Haftung des Arbeitgebers für illegale Aktivitäten der Mitarbeiter, Kündigungen wegen privater Internetnutzung, IT-Sicherheit, etc. Darüber hinaus benötigen Themen wie Abmahnung, Arbeitnehmerrechte und Arbeitgeberpflichten immer wieder aufs Neue Klärung um beiden Seiten gerecht zu werden.  Weiterlesen »

datenschutz5

Garantie, Gewährleistung und Produkthaftung: Wo ist der Unterschied

Die Begriffe "Garantie", "Gewährleistung" und "Produkthaftung" spielen für Käufer und Verkäufer eine große Rolle. Allerdings werden die Begriffe immer wieder verwechselt, falsch verstanden oder nicht richtig angewendet. Gerade bei Käufen und Verkäufen im Internet ist es wichtig, den Unterschied zwischen Garantie und Gewährleitung zu kennen. Hier besteht im Gegensatz zum stationären Handeln oft nicht die Möglichkeit, schnell mal beim Vertragspartner vorbeizugehen und auftretende Probleme zu lösen. Weiterlesen »

datenschutz5

Filesharing Abmahnung: So reagieren Sie richtig!

Wenn Sie eine Abmahnung wegen Filesharing erhalten haben, heißt es Ruhe bewahren! Wichtig: Wenn Sie jetzt richtig und schnell reagieren, können Sie sich hohe Kosten und viel Ärger ersparen. Wir zeigen Ihnen Schritt für Schritt, was hinter einer Filesharing Abmahnung steckt, was Sie jetzt tun müssen und welche Fehler Sie unbedingt vermeiden sollten. Weiterlesen »

Support