Private Termine in geschäftlichem Kalender: Dürfen Arbeitgeber mitlesen?

(2 Bewertungen, 5.00 von 5)

Beruf und Familie zu koordinieren, ist nicht immer leicht. Da ist es durchaus üblich, auch Privattermine in den dienstlichen Outlook- oder Lotus-Notes-Kalender einzutragen. Immerhin können die ja als „privat“ markiert und so rechtlich vor den Augen des Arbeitgebers geschützt werden – oder etwa doch nicht?

Kündigung wegen falscher Arbeitszeitbuchungen

Das Landesarbeitsgericht (LAG) Rheinland-Pfalz hat sich im Fall einer 47-jährigen Laborleiterin mit genau dieser Frage beschäftigt. Bei deren Arbeitgeber existierte eine Gleitzeitregelung, wonach auch die Klägerin zur elektronischen Erfassung ihrer täglichen Arbeitszeit verpflichtet war.

Für den 07.06.2013 hatte sie im Zeiterfassungssystem schon im Voraus einen kompletten Dienstreisetag gebucht. Tatsächlich aber war sie an diesem Tag zumindest von 8:00 bis 12:00 Uhr als Riegenführerin bei den Bundesjugendspielen ihrer Tochter eingeteilt. Das hatte sie auch in dem Lotus-Notes-Kalender ihres betrieblichen Notebooks vermerkt und diesen Eintrag als „privat“ markiert.

Nachdem der Arbeitgeber ihr schon aus anderen Gründen gekündigt hatte und man sich in einem Kündigungsschutzprozess befand, untersuchte der Chef schließlich auch das dienstliche Notebook der Klägerin. Dabei wurde unter anderem dieser Privateintrag gefunden und zur weiteren Kündigungsbegründung herangezogen.

Unternehmensinterne Regelungen zur IT-Nutzung

Nach einer betriebsinternen Richtlinie war den Beschäftigten die Privatnutzung von Internet und E-Mail auf Dienstrechnern ausdrücklich untersagt. Ein entsprechendes Dokument hatte die Klägerin bereits im Jahr 2008 unterschrieben und sich gleichzeitig mit der Erhebung, Verarbeitung und Nutzung personenbedingter Daten in diesem Rahmen einverstanden erklärt. Kontrolliert wurde die Privatnutzung von Dienstrechnern – wie wohl in den meisten Fällen – aber offenbar nicht.

Anzeige

Außerdem gab es noch eine Rahmenbetriebsvereinbarung. Die bestimmte unter anderem, dass in unzulässiger Weise erlangte Daten zu Verhalten oder Leistung von Arbeitnehmern bei Personalmaßnahmen nicht berücksichtigt werden dürfen.

Die Gekündigte meinte, dass die ausdrücklich als „privat“ markierten Daten vom Arbeitgeber gar nicht eingesehen und erst recht nicht gegen sie verwendet werden durften. Das sahen die Richter am LAG allerdings anders und ließen eine Verwertung im Kündigungsschutzprozess zu.

Nichtbeachtung des Bundesdatenschutzgesetzes?

Die Datenerhebung, -verarbeitung und -nutzung im Rahmen eines Beschäftigungsverhältnisses sind in § 32 Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) geregelt. Ohne Einwilligung der betroffenen Person ist das nur erlaubt, wenn der begründete Verdacht einer Straftat im Beschäftigungsverhältnis vorliegt. Außerdem ist in diesen Fällen zusätzlich eine individuelle Abwägung der beiderseitigen Interessen erforderlich ist.

Allein das Verbot der Privatnutzung soll Arbeitgeber noch nicht dazu berechtigen, auch als „privat“ markierte Termine einzusehen. Und tatsächlich bejahten die Richter in diesem Fall sogar einen Verstoß gegen das Datenschutzrecht.

Zwar stand der objektiv begründete Verdacht im Raum, dass die Mitarbeiterin bei der Zeiterfassung falsche Angaben gemacht hat. Allerdings hätte die Einsichtnahme in den Kalender nicht heimlich erfolgen dürfen und außerdem hätte man einen Datenschutzbeauftragten hinzuziehen können. Der Eingriff – in Form der gegebenen heimlichen Durchsuchung der Notebook-Daten – war damit unverhältnismäßig und unzulässig.

LAG nutzt Kalenderdaten im Kündigungsschutzprozess

Trotzdem können die gefunden Daten im Kündigungsschutzprozess verwendet werden, urteilte das LAG. Das ist das Ergebnis einer weiteren Abwägung zwischen der Art und Weise des Datenschutzverstoßes durch den Arbeitgeber und dem letztlich unstreitig gewordenen Verstoß der Gekündigten bei der Erfassung ihrer Arbeitszeiten. Korrekt verhalten haben sich in diesem Fall beide Seiten nicht.

Ganz sicher waren sich die Richter bei ihrer Entscheidung aber wohl auch nicht, schließlich gibt es zu dem Thema noch keine höchstrichterliche Rechtsprechung. Aus diesem Grund wurde in der Angelegenheit auch die Revision zugelassen.

Aber ganz gleich wie das BAG möglicherweise irgendwann entscheiden sollte: Es bleibt eine Frage der Abwägung, auf welche Daten ihrer Mitarbeiter Arbeitgeber zugreifen dürfen, und ob diese später für den gewünschten Zweck verwendbar sind. Selbst wenn die Privatnutzung grundsätzlich verboten ist, dürfen ausdrücklich als „privat“ markierte Daten nicht ohne Weiteres vom Chef mitgelesen werden.

Auf der anderen Seite sollten Arbeitnehmer Daten, die ihrem Arbeitgeber keinesfalls in die Hände fallen sollen, auch nicht auf betrieblichen Computersystemen speichern. So logisch und banal das klingt, so oft wird das in der Praxis doch immer noch missachtet.

(LAG Rheinland-Pfalz, Urteil v. 25.11.2014, Az.: 8 Sa 363/14)

Lesen Sie mehr Rechtstipps zum Thema private Nutzung von EDV & Co. am Arbeitsplatz:

Rechte im Arbeitsverhältnis - Dienstliche und private Nutzung von Multimediaanwendungen

Internet und E-Mail am Arbeitsplatz 

Nutzung von WhatsApp am Arbeitsplatz

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Google Analytics: Neue Funktionen für geräteübergreifendes Remarketing Seit dem 15. Mai 2017 verknüpft Google das Analyse-Tool „Google Analytics Remarketing“ mit den neuen geräteübergreifenden Funktionen von Google AdWords und Doub...
Weiterlesen...
Datenklau bei SchuelerVZ: Verdächtiger Hacker begeht Selbstmord im Gefängnis Vor kurzem sorgte der Versuch eines 20-jährigen für Aufsehen, die Social-Network-Plattform schuelerVZ mittels aus einer vermeintlichen Sicherheitslücke erlangte...
Weiterlesen...
Visa CodeSecure: Sicheres Onlineshopping mit neuer Kreditkarte Ein weiterer Schritt gegen Cyberkriminalität ist getan. Visa und die Cornér Bank haben gemeinsam eine neue Kreditkarte entwickelt. In dieser neuen Karte sind ei...
Weiterlesen...
Facebook: Datenschutz-Experte kritisiert Korrekturen Seit Anbeginn des sozialen Netzwerks Facebook sind die Privatsphäre-Einstellungen umstritten und stehen oft in der Kritik. Nun haben die Betreiber darauf reagie...
Weiterlesen...
Entlassung aus Polizeidienst wegen Nebentätigkeit als eBay-Händler Ein Polizeibeamter, der über mehrere Jahre - auch während Krankheitsphasen- einer nicht genehmigten Nebentätigkeit als Internethändler nachgeht und dabei in meh...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

Im Themenfeld Arbeitsrecht hat sich in den letzten Jahren auch durch das Internet einiges geändert. Neue Fragen wurden aufgeworfen, die es ohne die Internet-Technologie nicht gab. Das Arbeitsrecht befasst sich mit den Rechten von Arbeitgebern und Arbeitnehmern gleichermaßen.

Typische Fragestellungen im Arbeitsrecht (Quelle: www.perwiss.de) in Bezug auf die neuen Medien sind bspw.: Wie das Internet am Arbeitsplatz genutzt werden darf oder in welcher Form eine Kündigung im Internetzeitalter zu erfolgen hat. Vor allem die Fragen, wer dafür haftet, wenn ein Arbeitnehmer auf dem Dienst-Computer illegale Software installiert hat oder im Internet nicht im Sinne des Unternehmes aktiv ist, sind für alle Beteiligten eines Arbeitsverhältnisses von Bedeutung.

Informieren und Vorbeugen (durch Transparenz und klare Regeln) sind bei den rechtlichen Fragestellungen rund um das Arbeitsrecht und Arbeitsverhältnisse in Unternehmen oberstes Gebot.

Lesen Sie im Spezial Personalwesen alle wichtigen Informationen über ein qualifiziertes Arbeitszeugnis, die Personalbeschaffung per Headhunter sowie die Problematiken in Mitarbeitergesprächen und Hinweise zu Zielvereinbarungen mit den Mitarbeitern.

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details